none
Windows 7 Professinal System als VHD nutzen

    Frage

  • Hallo, ich bin mir sicher die Antworten auf meine Fragen finden sich im Netz, doch nachdem ich dort nun lange Zeit gesucht habe bin ich nur noch konfus und kann die Einzelteile meines Anliegens nicht zuordnen. Es wäre schön wenn mir jemand das mal genau erläutern könnte. Ich habe nun Windows 7 Professional 64bit und setze das gerade auf und hätte es gerne möglichst fehlerfrei, da ich nicht weiss, wie manche Programme so reagieren, welche ich besser über den XPMode integriere, oder was diese Kompatibilitätsoptionen machen etc (nach Installation einiger Programme schlich sich zum Beispiel ein Displayfehler ein, in einigen Fenstern wandern die Scrollbalken nicht mit, wenn man es vergrößert, vielleicht kennt das jemand und hat sogar hierzu Rat und ich muss gar nicht zu einem alten Stand des Systems zurück? Einen Screenshot hänge ich unten an).

    Dann dachte ich mir, ich spiel eine meiner Paragon Sicherungen in eine VHD um dort nachzusehen, ob der Fehler vor dem Installieren der Arbeitsprogramme bereits da war, und auszuprobieren durch was er kam. Doch es ist mir nicht gelungen, aus einer Paragon Sicherung mein Win7 bootenderweise in einer VHD zu erzeugen. Hat das schon mal jemand hinbekommen?

    Nun, jedenfalls möchte ich gerne ein bisschen mit meinem Win7 in sicherer Umgebung, sprich in einer VHD, spielen und rumprobieren, bis ich mal ein paar Erfahrungen mit dem XP-Mode und allem Neuen gemacht habe. Ich könnte hierzu eine der Testumgebungen von MS nehmen, doch ich würde gerne mein eigenes System verwenden, denn was in einem MS Versuchssystem läuft, macht vielleicht in meinem dann doch ein Problem.

    Mein Hauptanliegen ist also: Wie bekomme ich mein jetziges System in eine VHD? Die nächste Idee, die ich beim Durchlesen von Foren bekam, war die Windowsinterne Sicherung, denn "Systemabbild erstellen" erzeugt ja eben genau VHDs. Nur erzeugt das aber zwei VHDs und noch diiiiverse andere Dateien und ich habe keine Ahnung wie ich mir davon nun einen virtuellen Computer erstellen soll.

    Auch mit disk2vhd habe ich es probiert, hab die beiden partionen (100MB und system) angeklickt, und aus der entstandenen VHD einen virtuellen Computer erstellt, der dann aber beim Starten kurz hochfährt, dann Windows lädt Dateien anzeigt, und dann wieder hochfährt in Endlosschleife.

    Dann lese ich dass man Win7 erst ab der Enterprise Version booten kann. Liegt hier das Problem? Ich denke nicht, wenn ich das richtig verstanden habe ist das die Option, eine VHD auf meiner echten Hardware und quasi nicht aus einem Hostsytem heraus zu booten, richtig? Das wäre natürlich auch toll, aber zunächst muss ich mal dieses System hier auf die Reihe bringen.

    Nun gut, jetzt hab ich also eine WindowsSicherung, DriveImageXML, Paragaon und disk2vhd Backups meines Systems, irgendwie muss ich dass doch zum laufen bekommen in einer VHD. Ist das so kompliziert weil der Bootbereich auf einer extra Partition liegt? Kann man das nachträglich noch umändern, so dass mein Win7 vollständig auf einer Partition liegt? Würde das mein Problem lösen?

    Nun ja, genug geschwafelt, wahrscheinlich geht es total einfach und ich seh den Wald vor lauter Bäumen nicht, seht es mir nach, ich bin jahrelanger XPler und Win7 ist gerade dann doch etwas neu für mich und will verstanden werden. Und auch die ganze Virtualisierung wirft viele Fragen auf, ich habe zwar VHDs unter XP mit Virtual PC 2007 genutzt, aber irgendwie ist die Win7 Version dann doch ganz anders. Drag & Drop zum Beispiel vermisse ich hier, und den XP Mode hab ich auch noch nicht so ganz kapiert, wie ich den am besten und rückgängigmachbarsten einsetzen kann.

    Jegliche Hilfe ist herzlich willkommen, besten Dank
    Sofian

     

    hier der screenshot des fehlers, der sich leider eingeschlichen hat. ziehe ich das fenster auf, sieht es so aus :( klicke ich in den schwarzen bereich, passen sich die scrollbalken wieder an. nun, das dienstefenster braucht man enorm selten, wäre also nicht tragisch, aber auch der adobe acrobat reagiert ähnlich falsch, und den widerrum brauche ich ständig.

    oder wäre dieser displayfehler ohnehin in der anderen hardwareumgebung einer virtuellen maschine wieder ganz anders, da andere treiber?

    Sonntag, 6. November 2011 23:32

Alle Antworten

  • Sofian777:

    Dann dachte ich mir, ich spiel eine meiner Paragon Sicherungen in eine VHD um dort nachzusehen, ob der Fehler vor dem Installieren der Arbeitsprogramme bereits da war, und auszuprobieren durch was er kam.

    Wozu braucht man dazu eine VHD? Ich würde das Image testweise normal zurück sichern, um den Fehler eruieren zu
    können. Dazu sind Images ja schließlich da.

    Doch es ist mir nicht gelungen, aus einer Paragon Sicherung mein Win7 bootenderweise in einer VHD zu erzeugen. Hat das schon mal jemand hinbekommen?

    Nicht mit Paragon. Ich verwende für Images Drive Snapshot. Das hat geklappt - mit einiger Nacharbeit konnte
    ich dann aus der VHD booten.

    Nun, jedenfalls möchte ich gerne ein bisschen mit meinem Win7 in sicherer Umgebung, sprich in einer VHD, spielen und rumprobieren, bis ich mal ein paar Erfahrungen mit dem XP-Mode und allem Neuen gemacht habe. Ich könnte hierzu eine der Testumgebungen von MS nehmen, doch ich würde gerne mein eigenes System verwenden, denn was in einem MS Versuchssystem läuft, macht vielleicht in meinem dann doch ein Problem.

    Ich mache solche Spielereien nicht in einer VM, sondern im realen System. Da ich ja Systemsicherungen habe,
    ist das kein Problem. VMs schön und gut, aber nichts geht über RMs. ;-)

    Dann lese ich dass man Win7 erst ab der Enterprise Version booten kann.

    Natives Booten aus einer VHD geht in der Tat nur mit Ultimate bzw. Enterprise.

    Mein Hauptanliegen ist also: Wie bekomme ich mein jetziges System in eine VHD?

    Siehe:
    Windows 7 in eine VHD installieren und daraus booten
    http://www.winvistaside.de/forum/index.php?showtopic=3627
    http://www.borncity.com/blog/2010/07/15/vboot-boot-virtual-disk/
    http://www.borncity.com/blog/2010/12/23/genial-vhd-boot-fr-windows-xp-vista-und-windows-7/

    Bei Bedarf kann ich auch die einzelnen Schritte schildern, die ich bei meinem Test absolvierte.

    Dienstag, 8. November 2011 14:06
  • Hallo Hans-Peter

    vielen Dank für die Rückmeldung. Ich würde mich gerne in einem VM austoben können, weil ich meine RM :) zum Arbeiten brauche, und ich habe viel auszutesten, mit dem ich mein System nicht verhunzen will. und immer wieder zu einem alten Image zurückkehren ist bei mir nur für Notfälle. Gut, einmal muss ich jetzt dann ohnehin zurück, aber bis dahin will ich alles ausgetestet haben (in Ruhe in der sicheren Box, während ich mein Hauptsystem bis auf den kleinen Displayfehler hervorragend zum Arbeiten nutzen kann).

    Drive Snapshot kenne ich nicht, aber falls die einzelnen Schritte deines Tests mich oder künftige Leser weiterbringen könnten , gerne her damit.

    Danke für die Links, das vboot hört sich super an, aber ich möchte momentan gar nicht aus einer vhd booten glaube ich, ich brauch nur ein ordentliches testsytem in der box. aber wenn ich mal, dann mit dem vboot.

    der andere link hat mich zu pwboot geführt, das ich morgen mal ausprobiere in der hoffnung, es erstellt mir auch einfach eine vhd ohne usbbootdings, denn das brauch ich ja nicht und geht ja mit professional gar nicht. ich will doch einfach nur ne vhd, unter xp ging das so schön einfach mit disk2vhd, und jetzt ist das so ein akt. gut, das wim2vhd hörte sich gut an, aber die iso der AIK hat 1,6GB, was muss ich mir denn da erst so einen riesendings installieren, das will ich nicht, ich hoffe auf PWboot. wenn du damit oder mit dem win2vhd erfahrungen hast, würde mich ein bisschen schützenhilfe weiterhin freuen.

    dank und gute nacht

    sofian

     

    Mittwoch, 9. November 2011 00:43
  • Sofian777:

    Drive Snapshot kenne ich nicht, aber falls die einzelnen Schritte deines Tests mich oder künftige Leser weiterbringen könnten , gerne her damit.

    Da ging es allerdings darum, das laufende System in eine VHD zu übetragen, um daraus nativ booten zu können,
    aber das willst du ja nicht.

    Mittwoch, 9. November 2011 14:37
  • Hallo,

    bist Du inzwischen weitergekommen?

    Gruss,
    Raul

    Donnerstag, 10. November 2011 15:03
  • danke nochmal hans-peter.

    raul, momentan bin ich gut beschäftigt und kann mich grad nicht tiefgehender um vhds kümmern.

    ich wollte als nächstes mal eine lösung versuchen, die systemabbild vhd mit hilfe dieses vorgehens

    http://www.borncity.com/blog/2010/02/03/und-es-geht-doch-win7-os-cloning-fur-virtuelle-maschinen/comment-page-1/#comment-4441

    zum laufen zu bekommen. virtual pc geht schon mal nicht mit meinem 64-bit system, somit hab ich mir den vmware player geladen. dort sollte eine funktion unter file sein, mit der man vhds importiern kann, was bei mir schon mal nicht ist. ich muss mich aber erstmal mit dem vmware auseinandersetzen, auf anhieb ist mir nicht klar wie ich da jetzt eine vhd reinbekomm.

    ausserdem ist das auch schon wieder so viel technisches gebastel, auch die wim2vhd lösung ist für technisch unversierte nicht so einfach zugänglich. gibt es denn hier und jetzt noch keine lösung, die ohne nachträgliches rumbasteln einfach mein system in eine lauffähige vhd bekommt? so wie halt das XP mit disk2vhd per knopfdruck?

    vielleicht macht das pwboot das, aber das kapier ich auch von beginn an schon mal nicht. ich will ja kein windows installieren, und keines patchen, ich will doch nur ein vhd. auch hier muss ich mich erstmal damit auseinandersetzen...

    falls du mich über den heutigen technischen stand der dinge aufklären kannst (der zusatz microsoft hinter deinem namen lässt meine hoffnungen steigen) oder gar eine möglichkeit kennst, dies ohne viel umstand zu bewerkstelligen, dann freue ich mich darauf.

    sonnige grüße

    sofian

    Donnerstag, 10. November 2011 16:18
  • so, jetzt hab ich das probiert, ohne erfolg. ich hab mir zwar eine bootpartition hinbekommen wie dort im thread beschrieben, aber beim hochfahren von win meldet er fehler und sagt das kann an treiber oder upgradedingens liegen. keine ahnung was ich noch alles probieren soll, ich werde wohl meinen traum vom bedenkenlosen testfeld aufgeben müssen. oder einfach windows in eine frische vmware maschine neu installieren. ich hoffe nur dass die aktivierung dann, wenn ich die änderungen immer wieder verwerfe, nicht ausläuft, so dass ich wirklich ein sinnvolles system zum testen habe ...

    wenn irgendjemand einen weiteren weg kennt, wie ich das bereits existierende system in vmware zum laufen bekomme, dann ist das nach wie vor willkommen. vmware kann auch von tib konvertieren, vielleicht versuch ich da mal mit einem trial mein glück ...

     

    Freitag, 11. November 2011 23:44
  • Zu "aber beim hochfahren von win meldet er fehler und sagt das kann an treiber oder upgradedingens liegen " Das kann schon der Disk-Treiber sein, der in der virtualisierten Maschine auf IDE steht, in der VM aber mit SATA-Treibern versorgt wird. Bei sehr viel Bastelei hättest Du mal schauen können, ob ein Native_Boot aus einer .vhd klappt. Ist aber generell eine elende Frickelei.

    Aber: Wenn Du Paragon Backup & Recovery hast, sollte doch ein P2V-Client dabei sein (ist zumindest seit längerem da integriert - notfalls mal bei Paragon vorbeischauen und dort nach "P2V" suchen lassen). In diesem Fall hätte ich die laufende Windows 7 Professional mittels des P2V-Assistenten für Virtual PC oder VMware Player oder Virtualbox virtualisieren lassen. Der P2V-Assistent übernimmt nicht nur das Anlegen der virtuellen Disk sondern auch die Treiberinjection für die Zielplattform. 

    Hab gerade den Beitrag unter [1] veröffentlicht - ist von Paragon neu rausgekommen. Da steckt meines Wissens der gleiche Assistent drin. Hab aber noch keine Erfahrung mit der neuen Version von P2V, mein heute Mittag geplanter Test (Wegen Defekt ausgebaute PATA-Festplatte mit Windows XP bringt ständig Lesefehler). Teste jetzt gerade eine Win 7 HP Installation.

    [Update: Hab den Test gerade abgeschlossen. Bei einer SATA-Platte mit 70 GByte Partition war die Konvertierung in ca. 10 Min. abgeschlossen. Die .vmdk konnte out of the box direkt im VMware Player 4 gebootet werden. Sogar die VMware Treiber scheinen die per Injection installiert zu haben (jedenfalls waren alle Geräte aktiv und auch der Mauszeiger wurde automatisch freigegeben). Musste allerdings die VMware Tools manuell installieren, da der Player sich beschwert hat, dass die Tools nicht vorhanden seien. Hat mich jedenfalls begeistert, wie fix und problemlos das P2V-Cloning diesmal klappte.]

    Eine laufende Maschine kannst Du ggf. auch mit dem VMware vCenter Converter Standalone (ist imho noch kostenlos) konvertieren. Das Teil kann auch irgendwelche Backups (Acronis ist meine ich dabei). Als Ziel wird aber nur eine VMware vmdk-Datei angeboten. Hab das vor längerer Zeit mal probiert - war zwar etwas Frickelei, aber hat am Ende des Tages gebootet.

    Zu "ich werde wohl meinen traum vom bedenkenlosen testfeld aufgeben müssen. oder einfach windows in eine frische vmware maschine neu installieren. ich hoffe nur dass die aktivierung dann, wenn ich die änderungen immer wieder verwerfe, nicht ausläuft, so dass ich wirklich ein sinnvolles system zum testen habe ..."

    Das ist auf jeden Fall eine saubere Sache. Wenn Du eine zweite Lizenz hast, dann aktivierst Du die einmalig. In VMware Workstation kannst Du ja Snapshots anlegen - beim Revert auf einen Snapshot bleibt die Aktivierung erhalten. Falls Du nur mit dem VMware Player rumfrickelst, verwende Virtualbox. Die können auch Snapshots.

    HTH

     


    Gruß/greetings G. Born - Blogs: http://blog.borncity.com
    Freitag, 18. November 2011 16:45
  • hallo günter

    lieben dank für deine antwort, das gibt mir wieder sehr viel hoffnung. klingt so als wäre paragon das gelungen was ich mir erhofft hatte. nur müsste ich nun noch einmal ein paar details bei dir nachhaken:

     

    "Hab gerade den Beitrag unter [1] veröffentlicht - ist von Paragon neu rausgekommen."

    sollte bei [1] ein link sein? welchen beitrag meinst du? ich habe bezüglich paragon mal nachgeschaut, sie hatten ein go virtual programm, das jetzt aber scheinbar nicht mehr free ist

    http://www.paragon-software.com/de/home/go-virtual/

    aber wohl mal free war bis vor kurzem. da bin ich wohl knapp zu spät dran, ich konnte zwar die downloaddateien noch finden und herunterladen bei http://www.softpedia.com/get/System/OS-Enhancements/Paragon-Go-Virtual.shtml

    aber man muss sich eine serial per mail zusenden lassen ... oh, was noch funktioniert, hab sie erhalten und konnte es installieren, ui, jetzt bin ich aber gespannt. braucht noch einen neustart, ich schreib hier erstmal fertig und berichte bald ...

     

    "mit der neuen Version von P2V"

    ist das ein programm, habe ich bei paragon nicht gefunden, meintest du den virtual manager 2010?

     

    "Wenn Du Paragon Backup & Recovery hast, sollte doch ein P2V-Client dabei sein"

    ich nehme an du beziehst dich auf die professional version, ich habe bisher nur die free genutzt, dort finde ich nichts integriert oder ich sehs nur nicht.

     

    jetzt muss ich mich  erstmal aufs ohr hauen, freu mich aber schon das go virtual auszuprobieren - ist bestimmt genau das was ich suchte ... danke dir günter, und lass mich noch den link zu deinem beitrag wissen ...

    guts nächtle

    sofian

    Donnerstag, 24. November 2011 01:11