none
2008R2 Printserver: Probleme mit nicht übermittelbaren Druckaufträgen

    Frage

  • Hallo!

    Wir arbeiten in unserer Umgebung mit Windows 2008R2 Terminalservern unter Citrix XenApp und einem Win 2008R2 Printserver. Der Printserver bedient ca 450 Drucker verschiedenster Hersteller (hauptsächlich Kyocera, Konica Minolta, Lexmark und HP).

    Immer wieder haben wir Probleme mit "stehengebliebenen" Printjobs von Druckern die z.B. Offline sind oder einen Fehler haben (Papierstau, fehlendes Papier etc.). Da diese Printjobs für den Moment nicht vom Drucker angenommen werden können, stellt Windows sie ja im Spool in die Warteschlange und versucht immer wieder sie abzusenden. Dies führt dazu, dass andere Printjobs, die problemlos funktionieren würden, nach hinten gestellt und nicht bzw. sehr zeitverzögert gedruckt werden.

    Im Windows 2008R2 Umfeld sind die Printjobs zudem oft deutlich größer als noch zu 2003 Zeiten, was die Antwortzeiten in einem solchen Fall der immer wieder angestoßenen Jobs deutlich erhöht.

    Meine Frage ist nun ob es eine Möglichkeit gibt dem Server vorzugeben, dass Printjobs mit dem Status "Fehler" nicht automatisch wieder losgeschickt werden. Wir würden diese dann manuell wieder freigeben, wenn wir sicher sind dass der Drucker wieder Aufträge annimmt.

    Danke im Voraus!

    Nadine

    Freitag, 11. Januar 2013 14:52

Antworten

  • Hallo zusammen,

    danke für eure Rückmeldungen.

    Auch interessante Ansätze die ihr da habt. Das mit dem Anhalten der fehlerhaften Aufträge ist zwar glaube ich nicht der richtige Weg (anhalten tut der Server die fehlerhaften Aufträge ja eh!), da die Aufträge ja weiter in der Warteschlange hängen, aber ich habe es auch nicht probiert.

    Wir konnten das Problem mittlerweile lösen. Unter Windows Server 2008 gibt es die Möglichkeit einen Treiber isoliert laufen zu lassen, sofern dieser das unterstützt. Dies ist bei uns glücklicher Weise der Fall. Durch die Isolierung laufen Drucker eines Treibermodells quasi wie in einer eigenen Druckwarteschlage und somit abgekapselt von Druckern z.B. anderer Hersteller. Somit haben die einzelnen Treiber keine Wechselwirkungen mehr untereinander.

    Dadurch konnten wir unsere Probleme in den Griff bekommen und der Printserver läuft nun wieder stabil.

    VG

    Nadine

    • Als Antwort markiert Nadine Meins Dienstag, 26. Februar 2013 08:05
    Dienstag, 26. Februar 2013 08:05

Alle Antworten

  • Montag, 25. Februar 2013 11:37
  • Hi,

    wie wärs mit der Option "fehlgeschlagene ruckaufträge anhelten"? Das macht genau das was du willst, Druckaufträge die irgendeinen Fehler verursachen werden angehalten und nach hinten gestellt, neu in Auftrag gegebene Drucke werden weiter durchgeführt (ausser natürlich es geschieht wieder ein Fehler). Der User kann dann den Auftrag (je nach eurer Konfig) auch selbst über die Warteschlange neustarten sobald er den Fehler behoben hat.

    Montag, 25. Februar 2013 12:14
  • Hallo zusammen,

    danke für eure Rückmeldungen.

    Auch interessante Ansätze die ihr da habt. Das mit dem Anhalten der fehlerhaften Aufträge ist zwar glaube ich nicht der richtige Weg (anhalten tut der Server die fehlerhaften Aufträge ja eh!), da die Aufträge ja weiter in der Warteschlange hängen, aber ich habe es auch nicht probiert.

    Wir konnten das Problem mittlerweile lösen. Unter Windows Server 2008 gibt es die Möglichkeit einen Treiber isoliert laufen zu lassen, sofern dieser das unterstützt. Dies ist bei uns glücklicher Weise der Fall. Durch die Isolierung laufen Drucker eines Treibermodells quasi wie in einer eigenen Druckwarteschlage und somit abgekapselt von Druckern z.B. anderer Hersteller. Somit haben die einzelnen Treiber keine Wechselwirkungen mehr untereinander.

    Dadurch konnten wir unsere Probleme in den Griff bekommen und der Printserver läuft nun wieder stabil.

    VG

    Nadine

    • Als Antwort markiert Nadine Meins Dienstag, 26. Februar 2013 08:05
    Dienstag, 26. Februar 2013 08:05