none
USB Stick wird nicht richtig erkannt (Fehlermedung von der Datenträgerverwaltung)

    General discussion

  • Hallo, seit kurzem wird ein USB Stick nicht mehr unter Windows 7 Ultimate (64Bit) richtig erkannt. Das Device wird zwar noch in der Datenträgerverwaltung aufgelistet, aber es wird kein Laufwerksbuchstabe zugeordnet. Wenn ich einen Laufwerksbuchstaben manuell hinzufügen will, erscheint die folgende Fehlermeldung:
    "Der Vorgang konnte nicht abgeschlossen werden, weil die Ansicht des Datenträgerverwaltungs-Snap-Ins nicht aktuell ist. Aktualisieren Sie die Ansicht mit der Aktualisierungsaufgabe. Wenn das Problem weiterhin besteht, schließen Sie den Datenträgerverwaltungs-Snap-In, und starten Sie anschließend das Datenträgerverwaltungs-Snap-In oder den Computer neu."

    Mit der Bitte um rasche Unterstützung.
    MfG,
    Coolerrap

    Saturday, July 17, 2010 11:51 AM

All replies

  • Hallo,

    > seit kurzem wird ein USB Stick nicht mehr unter Windows 7 Ultimate (64Bit) richtig erkannt.

    und das bezieht sich speziell nur auf einen Stick, andere werden problemlos erkannt?

    > "Der Vorgang konnte nicht abgeschlossen werden

    Kann bei funktionierenden Sticks der Buchstabe verändert werden?

    Öffne den den Gerätemanager > Ansicht > ausgeblendete Geräte anzeigen > lösche alle Verweise zu dem Stick
    Gruß Sven
    Saturday, July 17, 2010 1:17 PM
  • Hallo Sven,
    vielen Dank für deine Antwort.

    Ja das bezieht sich nur auf einen bestimmten USB Stick. Dieser Stick funkioniert aber tadellos auf meinem Netbook, ebenfalls Windows 7 und unter Windows XP.

    Im Gerätemanager hatte ich schon alles, was mit USB zu tun hatte entfernt und neu installieren lassen,
    ebenso hatte ich schon die "USB Cache" Datei entfernt. Hat leider alles nix gebracht.

    Gruß Markus

    Saturday, July 17, 2010 7:56 PM
  • Hallo,

    > Ja das bezieht sich nur auf einen bestimmten USB Stick. Dieser Stick funkioniert aber tadellos auf meinem Netbook, ebenfalls
    > Windows 7 und unter Windows XP.

    was passiert in einem neuen Benutzerprofil mit Adminrechten?
    Benutzerkontenverwaltung deaktiviert?
    Systemwiederherstellung auf einen früheren Zeitpunkt?

    Gruß Sven
    Sunday, July 18, 2010 9:02 AM
  • Hallo!Coolerap
     Meine Favoriten Tipps:
    Alle Antworten zu USB-Sticks mit ReadyBoost Problemen.
    Es ist zwar von Franzis-Book für Vista Registry voll  im Griff . aber es Hilft ,immer wieder bei meiner Arbeit mit USB Stick Problemen, unter Vista&Win7&Server2008  für ReadyBoost .
    USB-schnell genug für Readyboost?
    Wer den |<<alten<<USB-Stickoder alte Speicherkarte ,Digitalkamera oder Externe Festplatte usw,aus der Schreibtischschublade auf seine Readyboost Tauglichkeit prüfen möchte,der kann sich mit einem kleinen Benchmark Programm Trick von Vista&Win7&Server2008 behelfen.
    Damit lassen sich die konkreten Leistungswerte des angeschlossenen USB-Sticks ermitteln.
    Info:
    Automatische Wiedergabe die Option System beschleunigen zur Verfügung,ist der USB Stick unter Vista&Win7&Server2008  für ReadyBoost zu gebrauchen.
    Wer es einfach mag,der schliest den USB-Stick oder Gerät mit USB anschluss am
     PC oder Notebook an wartet auf den Autostartmechanismus von
    Vista&Win7&Server2008  .steht die Option Sytem beschleunigen zur Verfügung,kann ReadyBoost mit USB -Gerät verwendet werden.
    Es ist jedoch nicht zu erkennen,wie schnell der Flashspeicher ,USB Gerät eigentlich ist.Hier können Sie sich mit einem Befehl in der Dos-Eingabeaufforderung behelfen,um die tatsächliche Geschwindigkeit des Flashspeichers USB-Geräte herauszufinden.
    Das ist gerade dann sinvoll,wenn Sie mehrere Flashspeicher sprich USB-Sticks und Kameraspeicherkarten und noch vieles andere mehr,zur Verfügung haben alle Via USB2.0 am Pc&Notebook angeschlossen sind.Vorraussetzung für diesen Benchmark sind Administratorrechte unter
    Vista&Win7&(Administratorechte & Netzwerkadministratorechte-Server2008).Hier geben Sie Suchfenster des Startmenüs den Befehl cmd ein und klicken mit der rechten Maustaste auf die gefundene Datei cmd.exe.Wählen Sie dann den Option Als Administrator ausführen aus.
    Jetzt können Sie mit dem Befehl
    winsat disk -write -ran -ransize [Blockgrösse] -drive [Laufwerk]
     die Schreibspeicherleistung des angeschlossenen Flashspeichers USB Sticks prüfen.Für die ReadyBoost-kompatible Blockgröße beim Schreibvorgang werden 512-KByte-Blöcke genutzt,
    hier tragen Sie 524288 Byte ein.Der Laufwerkbuchstabe wir ohne Doppelpunkt eingegeben.
    Besitzt der USB-Stick beispielweise den Laufwerkbuchstaben G:,verwenden Sie folgenden Befehl,um die Schreibleistung des USB-Sticks zu prüfen:
    winsat disk -write -ran -ransize 524288 -drive g
    Achten Sie bei der Durchführung des Schreibtests darauf,dass genügend freier Speicherplatz auf dem USB-Stick  zur Verfügung steht.

    Wird das Dos-Fenster  als Administrator ausgeführt,ist dies in der Linken oberen Fensterleiste am Hinweis Administrator zu erkennen.
    DerSchreibtest dauert einige Minuten.
    Erkennen kann mann es, wenn es als Ergebnis <Datenträgerleistung10,04 MBytes/s ,besitzt der eingesetzte USB-Stick eine Schreibleistung von 10,04 MBytes/s und ist damit völlig ausreichend für ReadyBoost.

    Für die Durchführung der Lesegeschwindigkeit ersetzen Sie die Parameter write durch den Parameter read.Für die beim Lesevorgang genutzte ReadyBoost-Blockgröße von 4 KByte tragen Sie 4096 Byte ein.Damit schaut der winsat-Befehl folgendermaßen aus:
    winsat disk -read -ran -ransize 4096 -drive g

    Der Lesetest auf Laufwerk G: bringt ein Ergebnis von 6,22 MBytes/s -ebenfalls mehr als ausreichend für die ReadyBoost-Technik von Vista&Win7&Server2008.

    Ist der Flashpeicher USB-Stick für ReadyBoost geignet,kann er als zusätzlicher Cache unter Vista&Win7&Server2008 in Betrieb genommen werden.Bei mehreren verfügbaren Flashspeichern nehmen Sie natürlich den schnellsten.

    Fehler Prüfen auf dem Hinweisfenster siehe unten :
    Einer reicht:Wer mehr als nur einen Flashspeicher USB nutzen möchte,der bekommt diese Meldung präsentiert
    Eigenschaften von Wechseldatenträger <ReadyBoost zu Lesen im Fenster  Hinweis:
    Nutzen Sie den auf diesem Gerät verfügbaren Speicherplatz zur Systembeschleunigung.
    Es ist bereits ein Cache auf G: vorhanden,Entfernen Sie den Cache  des anderen Geräts,bevor Sie einen Cache auf diesem Gerät erstellen.
    Möchten Sie den Flashspeicher nach dem ReadyBoost-Betrieb wieder in einer Digitalkamera,einen Handy ,Externe-Festplatte o.Ä. anderes USB Gerät  betreiben,ist es sicherheitshalber empfehlenswert, diese neu zu formatieren.Im dümmsten Fall steht anschließend nicht die komplette Kapazität des Speicherriegels zur Verfügung.
    Das im vorigen Abschnitt  beschriebene ist ein Testverfahren gewesen ist nur für jene interessant die unter die Haube schauen möchten.
    Ob ein Flashspeicher mit ReadyBoost klarkommt oder nicht wir es beim Einstecken des Gerätes überprüft.
    1.Die ReadyBoost-Tauglichkeit ist nach dem Einstecke von USB-Geräts über Dialogfenster Automatische Wiedergabe zu sehen.steht hier die Option Systembeschleunigen zur Verfügung,kann per klick darauf die ReadyBoost-Funktion aktiviert  und anschließend der ReadyBoost-Cache eingerichtet werden.Wird ein ReadyBoost-tauglicher USB-Speicher eingesteckt,öffnet sich das Dialogfenster Automatische Wiedergabe.Hier lässt sich per Klick auf Systembeschleunigen die ReadyBoost-Funktion von Sytem einschalten.
    2.Alternativ lässt sich dieser Dialog auch über Laufwerkeigenschaften öffnen.Wählen Sie über den Explorer den entsprechenden Laufwerkbuchstaben für den USB-Stick aus und klicken Sie im Kontextmenü den Punkt Eigenschaften an.
    Bei einem 4GByte großen USB-Stick empfiehlt es Sich einen 3740MByte großen ReadyBoost-Cache.Wer auf die übrigen 90 MByte an freiem Speicher verzichten kann,teilt sich hier ReadyBoost sie komplette Kapazität des USB-Sticks zu.
    3.Die für die ReadyBoost-Beschleunigug notwendige Kapazität entspricht der ein bis dreifachen Menge der im PC-Rechner,Notebook verbauten Ram -Kapazität.Auf gut Deutsch:Wer bereits über 2 oder 4 GByte Arbeitsspeicher im PC verbaut hat der,der spürt von ReadyBoost kaum etwas.PC&Notebooks mit weniger Arbeitsspeicherbeispielweise eines mit 512 MByte  Ram ,können mit einem angeschlossenem USB-Flashlaufwerk der Größe 2 bis 4 GByte eine spürbare Leistungssteigerung im Altagsbetrieb aufweisen.
    Das Cache verhalten des PCs können Sie im Window Task-Manager im Register Leistung unter  Cache beobachten.
    Wer allerding bei einem Notebook mit 512 MByte Ram meint , mit einem USB-Stick das etwaige Aufrüsten des Arbeitsspeichers einzusparen und eineVergleichbare Leistung zu erhalten,der irrt sich.Im Zweifelsfall ist eine Vista&Win7&Server2008-taugliche -Bestückung,nicht zuletzt aus Geschwindigkeitsgründen,die bessere Wahl.
    Komplett-PCs mit vollen Speicherbänken oder Notebooks mit begrenztem Aufrüstmöglichkeiten in  Sachen Arbeitsspeicher können jedoch mit ReadyBoost im Übertragenen Sinne den Arbeitsspeicher mit diesem Cache <<erweitern<<.Damit ist im Vergleich zur traditionellen Festplatte ein schnellerer Zugriff auf Cachedaten möglich.

    Nächster Akt ist der Teil wenn,Flashspeicher USB-Stick o.Ä inkompatibel ist?-ReadyBoost erzwingen
    Wer einen alten USB-Stick Geräte wie schon erwäht übrig herumliegen hatt,für den kann diese  unter  Umständen noch etwas Nutzen bringen-selbst wenn Vista&Win7&Server2008 diesen zunächst nicht als ReadyBoost-tauglich einstuft.Hier können Sie etwas nachhelfen,indem Sie mit einem Registry-Trick für den Speicher ReadyBoost einfach erzwingen.
    1.Damit Windows das Gerät überhaupt erkennt,stecken Sie es in den USB-Anschluss oder in den USB-Kartenleser ein.Hier erscheint wie gewohnt der Dialog Automatische Wiedergabe.
    Es erscheint Hinweis:Ist der genutzte Flashspeicher nicht als ReadyBoost -tauglich eingestuft,fehlt die Systembeschleunigen-Option.
    2.Nun wissen Sie,das Windows ReadyBoost nicht mit diesem Gerät  unterstützten möchte.Entfernen Sie es wieder vom USB-Anschluss.Öffnen Sie nun den Registry-Editor über Start/Ausführen/regedit oder Start Suche eingeben regedit.exe rechtsklick darauf öffnen als Admistrotor fortsetzen
    Befehl lautet:
    HKEY_LOCAL-MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\WINDOWS NT\CurrentVersion\EMDgmt
    3.Sie finden möglicherweise verschiedene Untereinträge,die mit ??_USBTOR#Disk&Ven etc.beginnen.Wählen Sie hier den entsprechenden nicht ReadyBoost-tauglichen Flashspeicher aus.Als Erkennungsmerkmall dient der Herstellername oder Produktname des Flashspeichers,der rechts unten in der Statusleiste zu sehen ist.
    4 Nehmen Sie jetzt die verschiedenen Änderung vor,um Windows- einen ReadyBoost-tauglichen Flashspeicher vorzugaukeln.Ändern Sie den Wert bei Device Status auf 2 (dezimal).Abschließend passen Sie die Lesegeschwindigkeit bei ReadSpeedKBs und WriteSpeedKBs auf 1000(dezimal)an.
    Ist der Schalter HasSlowRegions auf 1 gesetzt, sollte er auf 0 geändert werden,damit der Registry-Hack funktioniert.
    Sind die Einträge in der Registry gesetzt,und der Rechner Neugestartet ,erscheint nach dem Einstecken des Flashspeichers die Option System beschleunigen.Ob und wie viel Leistungsgewinn mit dieser Maßnahme verbunden ist.lässt sich pauschal nicht beantworten.Es hängt in erster Linie von der Lese- und Schreibgeschwindigkeit des Flashspeichers ab.Steigt die Prozessorbelastung spürbar,hält sich auch der Cachenutzen in Grenzen.In diesem Fall setzen Sie besser einen kompatiblen Flash-USB-Stick-Speicher  mit Enchanced for ReadyBoost-Logo ein
    Programme schneller in den Speicher geladen und starten mit SuperFetch:
    Windows Registry Editor
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management\PrefetchParameters]
    "EnableSuperfetch"=dword:00000003
    "EnablePrefetcher"=dword:00000003
    "EnableBootTrace"=dword:00000000

    Verwenden eines USB-Geräts bei Virtual PC
    http://support.microsoft.com/kb/824364/de
    Verwenden eines USB-Geräts
    http://support.microsoft.com/kb/555324/de
    http://support.microsoft.com/kb/953066/de
    mfg,
    entwickler


    Entwickler Microsoft Partner
    Wednesday, July 21, 2010 8:42 PM