none
Energiesparmodus in Windows 7

    Frage

  • Woran erkennt Windows 7, dass es sich im "Leerlauf" befindet und die im Energiesparplan hinterlegten Zeiten, nach denen die Energiesparmaßnahmen eingeleitet werden, zu laufen beginnen?

    Was kann ich tun, dass ein Datensicherungsscript mit robocopy als sinnvolle Tätigkeit erkannt wird und nicht nach Ablauf der Deaktivierungsfrist abgebrochen wird?

    Donnerstag, 1. Dezember 2011 01:03

Antworten

  • Hallo,

    habe festgestellt, dass der automatische Stromsparmodus für Batchanwendungen unbrauchbar ist.

    Meine robocopy - Sicherungen wurden abgebrochen. Noch im Programmlauf wurden vor dem Abbruch Laufwerke deaktiviert, so dass das Programm die Elemente, die nicht mehr zugreifbar waren als nicht sicherbar gekennzeichnet und seitenweise Fehlermeldungen produziert hat. Nach Aufheben des Suspend - Zustandes hat es dann an der Stelle des Abbruchs weitergemacht, ohne jedoch die übersprungenen Elemente zu wiederholen.

    Ich hätte schon gedacht, dass man erst die Abbilder aller Prozesse sichert und dann abbricht bevor man die Peripherie deaktiviert und so Teile der Anwendung Blödsinn produzieren lässt.

    Die Abbruchkriterien sind nicht hinreichend dokumentiert. Man weiß nicht, was Windows wirklich macht und wundert sich über die Ergebnisse.

    Ich vermute, dass hier nur die Zeiten seit der letzten Tastatur- oder Mauseingabe  eine Rolle spielen.

    Der Stromsparmodus ist meines Erachtens nur für die Dialoganwender hilfreich, die gerne vergessen, das System abzuschalten, wenn es nicht mehr benötigt wird.

    Ich habe mein Problem jetzt wie folgt gelöst:

    - automatische Bildschirmabschaltung aktiviert

    - automatischer Stromsparmodus deaktiviert

    - langlaufende, unbeaufsichtigte Batchläufe enden mit Shutdown des Systems

    Freitag, 2. Dezember 2011 20:24

Alle Antworten

  • Hallo,

    die Faktoren die den Leerlauf ausmachen, weiß ich jetzt adhoc nicht.

    Angedeutet wird es zumindest hier:

    http://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/desktop/aa373233(v=vs.85).aspx

    As long as the system determines that there is user or application activity, it will not enter sleep. The system can detect certain activities, such as user input or network communications. However, there are other activities that the system cannot detect. For example, a presentation application requires the screen for display. However, it may appear that the application is idle during the presentation, causing the system to turn off the display.

    Allerdings verursacht ein robcopy CPU-, ggf. Netzwerk und vor allem I/O-Last.

    Sollte also von daher kein Problem sein.


    MVP - Group Policy http://matthiaswolf.blogspot.com/

    Donnerstag, 1. Dezember 2011 10:29
  • henalt:

    Woran erkennt Windows 7, dass es sich im "Leerlauf" befindet und die im Energiesparplan hinterlegten Zeiten, nach denen die Energiesparmaßnahmen eingeleitet werden, zu laufen beginnen?

    Siehe z.B. hier:
    http://groups.google.com/group/de.comp.os.ms-windows.misc/browse_thread/thread/2e276c18eeaf337/c54d37c6402e1c94?hl=de&q=#c54d37c6402e1c94

    Was kann ich tun, dass ein Datensicherungsscript mit robocopy als sinnvolle Tätigkeit erkannt wird und nicht nach Ablauf der Deaktivierungsfrist abgebrochen wird?

    Im Skript z.B. vorher ein "POWERCFG -Change -standby-timeout-ac 999" machen und nach Ausführung ein
    "POWERCFG -Change -standby-timeout-ac 30"

    Donnerstag, 1. Dezember 2011 12:24
  • Hallo,

    habe festgestellt, dass der automatische Stromsparmodus für Batchanwendungen unbrauchbar ist.

    Meine robocopy - Sicherungen wurden abgebrochen. Noch im Programmlauf wurden vor dem Abbruch Laufwerke deaktiviert, so dass das Programm die Elemente, die nicht mehr zugreifbar waren als nicht sicherbar gekennzeichnet und seitenweise Fehlermeldungen produziert hat. Nach Aufheben des Suspend - Zustandes hat es dann an der Stelle des Abbruchs weitergemacht, ohne jedoch die übersprungenen Elemente zu wiederholen.

    Ich hätte schon gedacht, dass man erst die Abbilder aller Prozesse sichert und dann abbricht bevor man die Peripherie deaktiviert und so Teile der Anwendung Blödsinn produzieren lässt.

    Die Abbruchkriterien sind nicht hinreichend dokumentiert. Man weiß nicht, was Windows wirklich macht und wundert sich über die Ergebnisse.

    Ich vermute, dass hier nur die Zeiten seit der letzten Tastatur- oder Mauseingabe  eine Rolle spielen.

    Der Stromsparmodus ist meines Erachtens nur für die Dialoganwender hilfreich, die gerne vergessen, das System abzuschalten, wenn es nicht mehr benötigt wird.

    Ich habe mein Problem jetzt wie folgt gelöst:

    - automatische Bildschirmabschaltung aktiviert

    - automatischer Stromsparmodus deaktiviert

    - langlaufende, unbeaufsichtigte Batchläufe enden mit Shutdown des Systems

    Freitag, 2. Dezember 2011 20:24
  • Laufen deine Batches als geplante Aufgabe oder werden diese
    interaktiv (also manuell) gestartet?

     


    MVP - Group Policy http://matthiaswolf.blogspot.com/
    Freitag, 2. Dezember 2011 21:04
  • Meine Batchläufe sind Scripte, die manuell gestartet werden

     

     

     

    Samstag, 3. Dezember 2011 12:34
  • Interessant wäre es, ob dies auch passiert wenn diese als geplante Aufgabe laufen.

    Evtl. wird dies beim Standbyverhalten berücksichtigt.

    Einen Versuch ist es wert.


    MVP - Group Policy http://matthiaswolf.blogspot.com/
    Samstag, 3. Dezember 2011 16:19