none
Verteilung Prozessorkapazität RRS feed

  • Frage

  • Hallo,

    ich bin mir noch nicht über die Bedeutung der Felder bei der Ressourcensteuerung für den Prozessor von VMs klar (Server 2008 R2).

    Wir haben virtualisiert: 1x SBS 2008, 1x Windows Terminal Server 2003 R2 für ca. 5 User, 1x Windows XP (sehr nachrangige Maschine)

    Hardware: CPU mit 8 Kernen

    Relative Gewichtung - sollten das 100 Prozent ergeben? SBS: 45, WTS, 50, XP 5

    Anzahl Prozessoren: SBS 4, WTS 2, XP 1

    Dabei würde ich jetzt jeder VM 100 Prozent CPU-Nutzung erlauben, sodass jede VM einen (oder mehrere) eigene Kerne nutzen könnte.

    Ist das sinnvoll, oder könnte man auch dem SBS und dem WTS jeweils 8 Prozessoren zuweisen, ihnen aber dort nur maximal jeweils zB 40 Prozent CPU-Last erlauben?

    Viele Grüße, O. Braun

    Freitag, 27. August 2010 09:13

Antworten

  • Hallo,

    die ersten 2 Methoden garantieren dass die VMs die reservierte Prozessorzeit bekommen (constraint-based allocation) wobei die relative Gewichtung dynamisch Ressourcen zuweist (weight-based allocation).

    Persönlich bevorzuge ich die relative Gewichtung Methode, da es mir bei einer höheren Anzahl von VMs den Konfigurationsaufwand erspart und die beste Ressourceneinteilung bringt (z.B. kann unbenutzte und zugleich reservierte Prozessorzeit von anderen VMs nicht benutzt werden). Nur unter längerer Hochlast (und das auch nur als temporäre Lösung) würde ich dann zu den constraint-based allocation Methoden greifen und einer VM z.B. Prozessorzeit garantieren.

    Der relative Gewichtungswert ist nicht als Prozentsatz zu verstehen, man kann auch einen Wert von z.B. 200 haben. Dieser Wert dient lediglich dazu eine bessere Einteilung der Ressourcenzuweisung zu ermöglichen. Siehe diesen Thread für einen Beispiel.

    Ich würde als zusätzliche Lektüre folgende Artikel empfehlen:

    Windows Server 2008 Technical Overview (Key Consolidation Features - CPU Resource Allocation Abschnitt)

    Processor Affinity and why you don’t need it on Hyper-V

    Configure Memory and Processors

    Gruß,
    Andrei

    Mittwoch, 1. September 2010 08:31
    Moderator

Alle Antworten

  • Hallo,

    Ich starte mal mit einer allgemeinen Erklärung:

    Bevor du die Verteilung der Ressourcen in Angriff nimmst würde ich die Installation mal so belassen wie Sie ist (mit den Standardeinstellungen). Erst wenn du bemerkst, dass eine Maschine mehr Leistung benötigt würde ich eine entsprechende Zuteilung der Ressourcen durchführen.

    Die relative Gewichtung sind sozusagen 100% Dabei ist es jedoch so dass jedes Prozent an Leistung welches du einem anderen System gibst, natürlich von den anderenVMs abgezogen wird.

    Bezüglich deiner Kerne-Thematik:
    Keine VM nutzt einen eigenen Kern der physischen CPU noch kann dies konfiguriert werden. Es werden immer alle physischen Kerne, egal wie viele am Host vorhanden sind von allen virtuellen Maschinen genutzt. Dabei passiert eine Verteilung der Kerne nach dem Round Robin Prinzip. Da du 8 Kerne hast, kannst du gerne für jede virtuelle CPU 4 Kerne zuweisen. Es wird empfohlen, dass kein Overcommitment von virtuellen Cores zu physischen Cores konfiguriert wird.

    Und um das ganze jetzt noch mit Bildern zu Untermal empfehle ich dir das Video von meinem MVP-Kollegen Brian Ehlert bezüglich der Zuweisung von CPU-Ressourcen zwischen Host und Guests: http://www.youtube.com/user/BrianEhlert#p/u/1/Qfy8lE9pzAY

    Die 7:42 Minuten lohnen sich!


    Peter Forster, MVP Virtual Machine, Austria http://www.base-it.at
    Freitag, 27. August 2010 11:47
  • Ich habe angefangen, an der CPU-Verteilung zu arbeiten, weil es am Terminalserver etwa einmal täglich zu einem "Ausfall" kam: für drei Minuten schienen alle Sitzungen zu hängen. Seitdem ich in die Verteilung eingegriffen habe, gibt es das Problem nicht mehr. Nun möchte ich es aber auch richtig machen.

    Kein Overcommitment von virtuellen Cores zu physischen Cores... sollte ich dabei auch den Host einplanen? Oder geht VM-SBS 3, VM-WTS 4, VM-XP 1 bei acht Kernen auch problemlos, also keinen Kern für den Host übriglassen?

    Eine Grundsatzfrage, die leider auch der Film nicht beantwortet - oder ich habe es nicht verstanden:

    Ich sehe die drei Möglichkeiten:

    1. den CPUs Höchstgrenzen vorzugeben
    2. den CPUs Mindestreserven garantieren
    3. Relative Gewichtung

    Mir ist nicht klar, welcher der Wege sich wann empfiehlt.

    Nehmen wir an, ich habe acht reale Kerne und zwei VMs - SBS und WTS - mit jeweils vier Prozessoren.

    • Nun könnte ich bei beiden Maschinenen eine relative Gewichtung von 50 Prozent eintragen.
    • Oder ich könnte bei beiden CPUs sowohl eine Höchstgrenze als auch eine Mindestreserve von 100 Prozent zuweisen.

    Ich würde denken, beides führt zum gleichen Ergebnis.

    Oder ich mache beides. Oder ist von der Kombination abzuraten, weil dann kaum noch klar wird (mir jedenfalls), wie das System dann verteilt?

    Wenn nur einen der Wege - welcher ist zu bevorzugen?

    Sonntag, 29. August 2010 09:30
  • Hallo,

    die ersten 2 Methoden garantieren dass die VMs die reservierte Prozessorzeit bekommen (constraint-based allocation) wobei die relative Gewichtung dynamisch Ressourcen zuweist (weight-based allocation).

    Persönlich bevorzuge ich die relative Gewichtung Methode, da es mir bei einer höheren Anzahl von VMs den Konfigurationsaufwand erspart und die beste Ressourceneinteilung bringt (z.B. kann unbenutzte und zugleich reservierte Prozessorzeit von anderen VMs nicht benutzt werden). Nur unter längerer Hochlast (und das auch nur als temporäre Lösung) würde ich dann zu den constraint-based allocation Methoden greifen und einer VM z.B. Prozessorzeit garantieren.

    Der relative Gewichtungswert ist nicht als Prozentsatz zu verstehen, man kann auch einen Wert von z.B. 200 haben. Dieser Wert dient lediglich dazu eine bessere Einteilung der Ressourcenzuweisung zu ermöglichen. Siehe diesen Thread für einen Beispiel.

    Ich würde als zusätzliche Lektüre folgende Artikel empfehlen:

    Windows Server 2008 Technical Overview (Key Consolidation Features - CPU Resource Allocation Abschnitt)

    Processor Affinity and why you don’t need it on Hyper-V

    Configure Memory and Processors

    Gruß,
    Andrei

    Mittwoch, 1. September 2010 08:31
    Moderator