none
Zeitgeber-Dienst verantwortlich für RDP-Verbindungsabbruch ? ( Windows 10.0.17763 Enterprise 64-Bit DE ) RRS feed

  • Frage

  •  
    Hallo zusammen,

    ein Kollege hat seit längerem das Problem, dass die RDP-Verbindung auf seinen PC immer wieder getrennt wird.
    Das System-Log von Windows 10 listet hier folgenden Eintrag, der die Ursache sein könnte:

    "Der Zeitanbieter 'VMICTimeProvider' hat angegeben, dass die aktuelle Hardware- und Betriebssystemumgebung nicht unterstützt wird und beendet wurde. Dieses Verhalten wird für VMICTimeProvider in Nicht-HyperV-Gastumgebungen erwartet. Dies kann auch das vom aktuellen Anbieter erwartete Verhalten in der aktuellen Betriebsumgebung sein."






    Donnerstag, 10. September 2020 05:09

Alle Antworten

  • Moin,

    "Dieses Verhalten wird für VMICTimeProvider in Nicht-HyperV-Gastumgebungen erwartet."

    Ist eines der betroffenen Geräte eine Hyper-V-VM?


    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Donnerstag, 10. September 2020 05:58
  •   
    Hallo,

    nein. Das ist ein Industrie-PC von HP, er ist kein VM-Host und enthält keine VMs.

    Wir suchen nach dem Grund für die ständigen RDP-Abbrüche des Users (er setzt sich aus seinem Home Office auf den Büro-PC, um dort zu arbeiten).

    Im System-Log von Windows sind x Meldungen, die offenbar die RDP-Abbrüche "umkreisen".
    Aber keine dieser Meldungen ergibt irgendeinen Sinn.

    Das Problem besteht wohl schon ewig, aber er meldet es erst jetzt.

    Er wählt sich per Cisco AnyConnect (VPN) bei uns ein, aber lt. seiner Aussage geht die VPN-Verbindung nicht verloren. Es ist wohl nur ein Windows-RDP-Problem. Die RemDesk-Verbindung bricht öfters ab, baut sich dann aber nach x Versuchen wieder autom. auf.

    In seinem Büro-Gebäude haben die nur 100MBit, aber das dürfte ja sicher nicht der Grund sein.

    Ich würde seinen W10-PC heute aus der Domäne holen, dann im AD das Domänen-Computerkonto löschen, und den PC anschl. wieder in die Domäne reinholen.

    Grüße



    Donnerstag, 10. September 2020 06:21
  •  
    Er wählt sich per Cisco AnyConnect (VPN) bei uns ein, aber lt. seiner Aussage geht die VPN-Verbindung nicht verloren. 

    Und wie hat er / hast Du das verifiziert? Nur weil der AnyConnect-Böppel grün bleibt, heißt es noch lange nicht, dass kommuniziert werden kann. Hat er zur gleichen Zeit noch irgendwelche anderen Verbindungen zu Ressourcen offen, und die gehen nicht verloren? Ping auf den Ziel-PC geht? 

    Was ihr probieren könnt, ist das RDP-Übertragungsprotokoll fix auf TCP zu pinnen, und schauen, obs besser wird.

    Wenn es ein RDP-Problem ist, müsstet ihr wenigstens irgendwelche Meldungen im RD-Host-Eventlog sehen.


    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Donnerstag, 10. September 2020 07:06
  •   

    Hallo Evgenij,

    in den beiden RDP-Logs auf seinem Büro-PC ( Ereignisanzeige ) sind tatsächlich sehr viele Fehler drin, die ziemlich genau - zum. protokollieren - was da chronologisch passiert.

    Inwieweit das dann die Ursache aufzeigt, ist mir nicht klar.

    Im Allgemeinen haben wir mit der Einwahl über CISCO AnyConnect keine Probleme.
    Das H/O-Notebook ist identisch mit den anderen, die wir rausgegeben haben.

    Was bei diesem Büro-PC vielleicht bes. ist, das sind die 100 MBit in unserem zweiten Bürogebäude.

    Zur seiner privaten Internetanbindung kann ich noch nicht viel sagen.
    Ich würde da aber nochmal nachhaken.

    Was im RDP-Log auffällig ist (in Zusammenhang mit Trennung und autom. Wiederherstellung der RDP-Session), ist das Ereignis 3489660929.





     
    Freitag, 11. September 2020 10:02