none
Fehlermeldung durch DirectX 12 in einem Game, suche Infos. DirectX 11 funktioniert einwandfrei. RRS feed

  • Allgemeine Diskussion

  • Hallo,


    Diese Meldungen:

    "\Device\Video3

    Graphics Exception: ESR 0x405848=0x80000000"


    "\Device\Video3

    Graphics Exception: Shader Program Header 6 Error"


    Am ende kommt "Live Kernel Event: 141" = Der Anzeigetreiber "nvlddmkm" reagiert nicht mehr und wurde wiederhergestellt.

    Im Verlauf steht dann "Hardwarefehler". Die Grafikkarte ist aber nicht defekt !

    Jetzt habe ich die BIOS Standards geladen, mit dem Ergebnis, abstürze verschwunden. Das Problem ist jetzt das dass XMP-Profil abgeschaltet ist.

    Fragen:

    1. Mir ist klar das es ein problem in Kombination von CPU - RAM - Board sein kann, die Hardware ist aber in Ordnung, oder kann das auch durch OC zustande kommen ?

    2. Turbo Boost ? Spread Spectrum ? An welchen Stellschrauben kann man da drehen ?

    Donnerstag, 6. Februar 2020 17:05

Alle Antworten

  • Ueberpruefe bitte ob es neue Treiber gibt fuer deine Nvidea Grafik Karte gibt.

    Desweiteren kann es auch ein Problem in der Spannungsversorgung sein. 

    Ist das Netzteil gross genug?


    • Bearbeitet Dumba_M3 Donnerstag, 6. Februar 2020 22:02
    Donnerstag, 6. Februar 2020 22:01
  • Hallo Dumba_M3,

    Das Game um was es geht ist "Tom Clancyʹs The Division II"

    Ab "GeForce 436.48 WHQL Driver" wurde auch ein Problem mit Division 2 behoben.

    http://us.download.nvidia.com/Windows/436.48/436.48-win10-win8-win7-release-notes.pdf

    Ich verwende denn aktuellen Nvidia Treiber. (442.19)

    Die Spannungsversorgung vom Board sollte mehr als ausreichend sein. (ASUS ROG Maximus XI)

    Netzteil ist ein, "be quiet! Dark Power Pro 11 1200W CM" auch ausreichend.

    Freitag, 7. Februar 2020 07:03
  • Wenn mit Profil A des BIOS Probleme auftreten und sie mit Profil B weg sind, dann muss es ja an einer oder mehreren Einstellungen liegen.

    Und ja, OC kann zu Instabilitäten führen. Übertaktung kann zu vermehrten Kriechströmen führen.

    Erhöht man z.B. den Takt der CPU und das System wird instabil, muss man die Spannung erhöhen, das Stabilisiert das ganze wieder, aber zu dem Preis von deutlich mehr Hitzeentwicklung.

    Das gleiche gilt für Grafikkarten und RAM.

    Bei Grafikkarten erhöht man das Power Target zum stabilisieren.

    An deiner Stelle würde ich einfach einen Parameter nach dem anderen an das XMP Profil angleichen, bis die Fehler wieder auftreten, dann weißt du, was für die Fehler verantwortlich ist.

    Gruß

    Freitag, 7. Februar 2020 07:26
  • Hallo marc-sysadmn,

    Danke erst mal für die Zahlreichen Infos.

    Betreff Grafikkarte: Die kann ich eigentlich ausschließen, da:

    a) Sie in DX11 tadellos läuft, auch mit CPU & RAM OC.

    b) Nach Deaktivierung von CPU & RAM OC, sie auch in DX12 einwandfrei läuft.

    c) Die GPU auch mit Werkseinstellung von GPU & VRAM noch abgestürzt ist.

    -----------------------------------------------------------------------------------------

    Um XMP kümmere ich mich jetzt noch mal und schreibe dann hier in den thread rein, an was es exakt liegt.

    MfG

    Freitag, 7. Februar 2020 14:49
  • Ja, Grafikkarte ist wohl auszuschließen. Wollte es nur der Vollständigkeit halber erwähnen.

    Je nachdem, wie viele Einstellungen sich im XMP von Standard unterscheiden, würde ich "devide and conquer" empfehlen. Geht schneller als jedes Setting einzeln zu testen =)

    Gruß

    Freitag, 7. Februar 2020 15:17
  • Habe es jetzt in den griff bekommen.

    Die komplette liste an timings wurden unangetastet gelassen, sind sowieso schon extrem verschärft eingestellt gewesen.

    Um es kurz zu machen: XMP-Frequenz vom RAM ist etwas zu hoch eingestellt gewesen. -100MHz und dadurch konnte die VDIMM auch noch etwas verringert werden.

    Das eigenartige ist nur das Prime95 - Karhu-RAM-Test und andere Tools nichts gefunden hatten.

    Samstag, 8. Februar 2020 20:04
  • Hallo nochmal,

    Jetzt nach langen testen ist es wieder abgestürzt! Ich bin mit meinen Latein am ende. Habe das system komplett durchgetestet, ohne erfolg.

    Fehlerquellen die dann noch bleiben:

    • das Spiel selber
    • Windows 10
    • DirectX

    Was kann man da noch machen?

    Gruß

    Samstag, 15. Februar 2020 22:37
  • Du konntest den crash also auch mit den Standardsettings des Mainboards reproduzieren?

    Gruß

    Montag, 17. Februar 2020 07:32
  • Du konntest den crash also auch mit den Standardsettings des Mainboards reproduzieren?

    Gruß

    Ja genau.
    Montag, 17. Februar 2020 14:09
  • Dann würde ich von der Fehlermeldung her Richtung Grafikkarte/Treiber gehen.

    Erstmal wäre es wichtig, ein Szenario zu finden, bei dem der Fehler garantiert auftritt. z.B. ein Benchmark.

    Dann kannst du mal versuchen, mit MSI Afterburner die GPU Spannung etwas runter zu drehen 50mV sollten normalerweise kein Problem sein, falls doch, auch den Takt der GPU mal um 100Mhz reduzieren. Das schont die Hardware, reduziert deutlich die Temperatur (bei meiner graka machen 100mV weniger 10°C bei Volllast aus) und die Fehlströme werden weniger.

    Kostet zwar etwas Leistung, aber zum überprüfen, ob das System damit stabiler wird, sollte es dir wert sein.

    Gruß

    Montag, 17. Februar 2020 14:36
  • Habe keinen benchmark gefunden der crasht, alle liefen sauber durch. Also es lässt sich in keinen Benchmark reproduzieren.

    Mit MSI Afterburner konnte ich auch noch etwas Leistung raushohlen. Wichtig wahr jetzt 4K mit DirectX 12, wurde mit 3DMark getestet, der Stabilitätstest lief normal durch.

    Also es ist definitiv kein Hardwarefehler, habe dann mal in Division 2 die Frame-rate Begrenzung auf 70 fps eingestellt, bis jetzt läuft es.

    Ich glaube es liegt an der Division 2 engine: 0x141 = VIDEO_ENGINE_TIMEOUT_DETECTED

    Donnerstag, 20. Februar 2020 07:19
  • Dann würde ich von der Fehlermeldung her Richtung Grafikkarte/Treiber gehen.

    Ich konnte den DX12 absturz jetzt in Division 2 zu 100% beheben. Der Fehler kann/ist vielschichtig!

    • zuviel OC an der GPU - VRAM = 141
    • verschiedene Hardwarekombinationen
    • software/Treiber Fehler
    • TdrDelay von Windows
    • schlecht programmierte Treiber

    Bei mir lag es exakt an TdrDelay, habe den auf 8(standard ist 2) Sekunden erhöht, seitdem kein Benutzermodus(141) absturz mehr.

    Was mir nicht ganz klar ist, wieso reicht Win10 zwei Sekunden nicht aus? Eigentlich erhöht das ja nur die Zeit bis Windows den Treiber neu startet! Und warum es da auf einmal funktioniert, ist mir ein rätsel.

    ---------------------------------------------------------------------------------------------

    Windows Registry Editor Version 5.00

    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\GraphicsDrivers]
    "TdrDelay"=dword:00000008

    ---------------------------------------------------------------------------------------------

    Gruß

    Sonntag, 1. März 2020 06:41
  • TdrDelay ist nicht die Wartezeit, bis der Treiber neugestartet wird, sondern die Verzögerung zwischen zwischen vorgelagerten Anfragen (z.B. prebuffering) an die GPU und dem Zeitpunkt, wo sie im GPU Scheduler landen um bearbeitet zu werden.

    Und da muss man halt einen Mittelweg finden zwischen der realistischen Maximalzeit, die die GPU braucht um ihre aktuellen Prozesse im GPU Scheduler abzuarbeiten und der Zeit, ab der man mit hoher Wahrscheinlichkeit sagen kann, dass bei der Verarbeitung irgendwas schief läuft.

    Prinzipiell ist hier weniger besser. Eine höhere Zeit sorgt für mehr Fehlertoleranz, kann aber zum Bottleneck werden, wenn es in den High FPS Bereich geht.

    Gruß

    Montag, 2. März 2020 07:01
  • Aha ok,

    Da die GPU bei mir in 4K immer ins Powerlimit läuft, ist glaub ich die GPU selber der Flaschenhals.

    Montag, 2. März 2020 21:43