none
Server 2016 startet während Nutzungszeit nach Update neu RRS feed

  • Frage

  • Hallo,

    soeben hat sich der Terminalserver (2016) für 70 produktiv arbeitende Mitarbeiter einer Firma heruntergefahren und neu gestartet, weil er der Meinung war, das das Update KB401972 wichtiger ist, das die Arbeit von 70 Leuten, die allesamt eine halbe Stunde nicht arbeiten konnten!!!! Der Chef der Firma hat mir soeben vorgerechnet, dass er allein an Arbeitszeit ca. 2000,-€ Verlust hat. >>:(

    Die Eingestellte Nutzungszeit am Terminalserver ist 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr! Im Eventlog wird für den Neustart aber 16:48 Uhr angezeigt. Ich halte es ohnehin für ein absolutes Unding, in einer produktiven Umgebung eine Nutzungszeit von max. 12 Stunden zuzulassen! Was mache ich mit Firmen, die 2-Schicht-Betrieb haben?

    WAS SOLL DAS??? Kennt der Server seine eigene Uhr nicht? Warum kann man sich auf die angezeigten Systemeinstellungen nicht verlassen?

    Wie kann ich den ganzen Quatsch abstellen?

    Uwe

    Mittwoch, 17. Mai 2017 15:29

Alle Antworten

  • Am 17.05.2017 schrieb Plautze:

    Die Eingestellte Nutzungszeit am Terminalserver ist 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr! Im Eventlog wird für den Neustart aber 16:48 Uhr angezeigt. Ich halte es ohnehin für ein absolutes Unding, in einer produktiven Umgebung eine Nutzungszeit von max. 12 Stunden zuzulassen! Was mache ich mit Firmen, die 2-Schicht-Betrieb haben?

    WAS SOLL DAS??? Kennt der Server seine eigene Uhr nicht? Warum kann man sich auf die angezeigten Systemeinstellungen nicht verlassen?

    Wie kann ich den ganzen Quatsch abstellen?

    Vermutlich hat ein User auf Neustart geklickt, ist ja in W2016 wieder
    ganz einfach.

    Servus
    Winfried


    WSUS Package Publisher: http://wsuspackagepublisher.codeplex.com/
    HowTos zum WSUS Package Publisher http://www.wsus.de/wpp
    GPO's: http://www.gruppenrichtlinien.de
    NNTP-Bridge für MS-Foren: http://communitybridge.codeplex.com/

    Mittwoch, 17. Mai 2017 16:19
  • Hallo Winfried,

    Deine Idee hatte ich zunächst auch. Nun ist der Terminalserver logischer Weise in einer Domäne. Diese Domäne wurde ursprünglich auf einem WinSVR2008 erstellt, welcher auch noch als Master läuft. Dort ist in den Standart- Gruppenrichtlinien noch eingetragen (hatte ich gleich kontrolliert ;) ), dass das Herunterfahren nur Administratoren und Sicherungs-O. erlaubt ist. So steht es auch beim Terminal-SVR selbst in der lokalen Richtlinie -> Zuweisen von Benutzerrechten -> Herunterfahren des Systems. Damit sollte es doch einem User nicht mehr möglich sein, die Kiste herunterzufahren (was nach meiner Kenntnis doch auch das Neustarten einschließt?), oder liege ich da falsch?

    Beste Grüße

    Uwe

    Donnerstag, 18. Mai 2017 07:31
  • Dein Arbeitgeber sollte sich da eher über die Rauchpausen oder die reinen "informativen Gespräche zwischen Mitarbeitern" aufregen, die kosten ihn sicher mehr.

    Bisher konnte ich nur herausfinden, dass der Neustart max. 2 Tage verzögert werden kann und spätestens dann mit einem 15-Minutentimout durchstartet.
    Wenn es also am Montag einen Update gab, wird spätestens am Mittwoch gebootet.

    Donnerstag, 18. Mai 2017 07:44
  • Am 18.05.2017 schrieb Plautze:

    Deine Idee hatte ich zunächst auch. Nun ist der Terminalserver logischer Weise in einer Domäne. Diese Domäne wurde ursprünglich auf einem WinSVR2008 erstellt, welcher auch noch als Master läuft. Dort ist in den Standart- Gruppenrichtlinien noch eingetragen (hatte ich gleich kontrolliert ;) ), dass das Herunterfahren nur Administratoren und Sicherungs-O. erlaubt ist. So steht es auch beim Terminal-SVR selbst in der lokalen Richtlinie -> Zuweisen von Benutzerrechten -> Herunterfahren des Systems. Damit sollte es doch einem User nicht mehr möglich sein, die Kiste herunterzufahren (was nach meiner Kenntnis doch auch das Neustarten einschließt?), oder liege ich da falsch?

    Seit W10 ist vieles anders, und Du hast eine Änderung in W2016
    gefunden. Ja, ein Benutzer kann auf den aufpoppenden Neustart klicken
    und damit den Neustart auslösen. MSFT ist es wichtiger dass Systeme
    Updates installiert haben, denen juckt es überhaupt nicht was Du
    möchtest.

    Bis incl. W2012R2 konnte man eine Einstellung für Benutzer setzen, die
    das komplett ausgeblendet hat. Die Einstellung greift aber ab W2016
    nicht mehr.

    Wenn es deinen Kunden zu sehr stört, muss er sich bei MSFT beschweren,
    noch besser vor Gericht ziehen und den Ausfall einklagen. Es gibt
    genütgend die sich wie Du darüber ärgern, wenn sich niemand beschwert
    wird sich nie etwas ändern.

    Servus
    Winfried


    WSUS Package Publisher: http://wsuspackagepublisher.codeplex.com/
    HowTos zum WSUS Package Publisher http://www.wsus.de/wpp
    GPO's: http://www.gruppenrichtlinien.de
    NNTP-Bridge für MS-Foren: http://communitybridge.codeplex.com/

    Donnerstag, 18. Mai 2017 16:52
  • hast du über GroupPolicies gesetzt das nur ausserhalb der Nutzungszeit rebootet werden darf?

    Verkauf deinem Chef das Argument das WannaCry ca. 2 Tage RestoreZeit zur Folge hätte. :-)


    Chris

    Donnerstag, 18. Mai 2017 20:34