none
Problem mit Failover unter MS Windows Server 2008 R2 Enterprise RRS feed

  • Frage

  • Hallo Community,

    ich mache z. Zt. ein Praktikum in einer IT-Firma. In dem Praktikum muss ich eine Projektarbeit für meine Abschlussprüng ausarbeiten - in meinem Fall die 

    Einrichtung eines Failover-Clusters unter MS Windows Server 2008 R2 Enterprise.

    Nun zu meinem Problem: Ich habe zwei Server, einer davon DC, der andere ist DC in dieser Gesamtstruktur. Beide sind über einen Switch miteinander und mit 

    einem Desktop-PC verbunden, der vier iSCSI-Targets für das Cluster bereit stellt. Ausserdem ist ein Dateiserver-Failoverdienst im Cluster installiert.

    Alles funktioniert einwandfrei - ich kann den Dienst manuell von einem Server auf den anderen verschieben. Sobald ich aber einen Totalausfall des 

    Servers simuliere (Netzstecker ziehen), welcher im Besitz des Dienstes war, passiert nichts. - Das Quorum geht nach ca. 2 Minuten offline und das wars!

    Warum übernimmt der zweite Server nicht automatisch den Besitz des Dienstes, wie es bei einem Failover-Cluster auch der Fall sein sollte?
    Worin liegt mein Konfigurationsfehler?

    Wäre sehr dankbar über schnelle Hilfe!


    Montag, 11. März 2013 19:01

Antworten

  • Wenn jeder Server nur eine Netzwerkkarte hat ist das schon mal problematisch. Wie sieht den Dein Quorum-Modell aus. Bei 2 Knoten sollte das entweder Node-Majority+Disk der Node-Majority+Fileshare sein. Sonst klappt das mit dem Failover nicht.

    Viele Grüße, Bernd Pfann [Microsoft] - This posting is provided "AS IS" with no warranties, and confers no rights.

    Mittwoch, 13. März 2013 09:39
    Moderator
  • Dann bau mal auf das NAS um und schau das Deine Netzwerk-Konfiguration sauber bleibt. Dann schauen wir weiter ...

    Viele Grüße, Bernd Pfann [Microsoft] - This posting is provided "AS IS" with no warranties, and confers no rights.

    • Als Antwort markiert AimeeFailover Donnerstag, 21. März 2013 18:35
    Dienstag, 19. März 2013 08:24
    Moderator

Alle Antworten

  • Beide Server liegen in einem Subnetz, haben feste IPs.

    Die DNS-Zone des zweiten Servers müsste von der vom ersten Server kopiert werden.

    Bei der Initiierung der iSCSI-Targets gibt es soweit keine Probleme!

    Wie gesagt: Ich gehe davon aus, dass alles soweit richtig konfiguriert ist, weil ich den Failover manuell per Mausklick durchführen kann im Failovercluster-Manager. Der automatische Failover wäre dann der nächste Schritt!

    Komme nicht weiter :(

    Dienstag, 12. März 2013 09:13
  • Hi,

    wie sieht denn die Netzwerkkonfiguration aus?


    Viele Grüße Daniel Neumann - This posting is provided "AS IS" with no warranties, and confers no rights.

    Dienstag, 12. März 2013 09:16
  • Jeder Server und der Desktop-PC hat eine Netzwerkkarte mit festen IPs - beide liegen im selben Subnet und sind per Switch angebunden.

    Server 1: 192.168.10.2 (/24)

    Server 2: 192.168.10.5 (/24)

    Desktop-PC (iSCSI-Target): 192.168.10.1 (/24)

    (DHCP für Clients von 192.168.10.10 bis 192.168.10.19 (/24) )

    Dienstag, 12. März 2013 09:23
  • Muss ich vielleicht einfach nur eine bestimmte Einstellung treffen für das automatische Failover?
    Dienstag, 12. März 2013 12:55
  • Wenn jeder Server nur eine Netzwerkkarte hat ist das schon mal problematisch. Wie sieht den Dein Quorum-Modell aus. Bei 2 Knoten sollte das entweder Node-Majority+Disk der Node-Majority+Fileshare sein. Sonst klappt das mit dem Failover nicht.

    Viele Grüße, Bernd Pfann [Microsoft] - This posting is provided "AS IS" with no warranties, and confers no rights.

    Mittwoch, 13. März 2013 09:39
    Moderator
  • Danke, hat funktioniert! :)

    Mittwoch, 13. März 2013 09:54
  • Habe jetzt Node-Majority+Disk eingestellt und es funktioniert.

    Jeder Server hat jetzt zwei Netzwerkkarten - jeweils 192.168.10.2 und 192.168.10.5 (beide /24) in einem Netz zusammen mit dem iSCSI-Target (192.168.10.1).

    Die anderen beiden Karten sind jeweils in einem eigenständigen Netz über einen Switch verbunden - 192.168.10.3 und 192.168.10.6 (beide /24) in dem ich plane die Clients einzubinden.

    Werde mir wegen der IP-Konfiguration noch etwas überlegen müssen...

    Mittwoch, 13. März 2013 10:42
  • Du must die Karten in unterschiedliche IP-Subnetze stecken, sonst geht das Theater gerade so weiter. Der Einfachheit halber, deaktiviere einfach jeweils auf der 2ten Karte IPv4 und lasse IPv6 in der Autokonfig drauf aktiv - der Cluster verwendet dann dieses Interface für den Heartbeat und gut ist es.

    Viele Grüße, Bernd Pfann [Microsoft] - This posting is provided "AS IS" with no warranties, and confers no rights.

    Mittwoch, 13. März 2013 11:28
    Moderator
  • Kenn mich mit IPv6 nicht so aus, denke aber, das die beiden Karten auf denen ich es aktiviert habe dann automatisch für den Heartbeat genommen werden und nicht das andere paar mit IPv4, oder?

    Hab als Probleme mit den iSCSI-Targets - vorhin gings, als du mir gesagt hast, ich soll auf Node-Majority+Disk einstellen und jetzt (es ist immer noch eingestellt) geht es auf einmal nicht mehr mit dem automatischen Failover! ;(

    Mittwoch, 13. März 2013 12:53
  • Soll ich die iSCSI-Targets (u. a. für den Zeugendatenträger) in das gleiche Netz mit dem Heartbeat packen oder ins andere Netz zu den Clients?
    Mittwoch, 13. März 2013 13:18
  • Generell solltest Du den iSCSI Traffic in ein extra Subnetz legen, sogar auf andere Adapter. Vom Design her sieht so ein Cluster wie folgt aus

     ohne Redundanzen:

    • NIC 1 - Public Traffic (Client Kommunikation, AD+DNS, ...) + Cluster interner Traffic
    • NIC 2 - Heartbeat (Cluster intern)
    • NIC 3 - iSCSI Traffic

    Alle NICs in verschiedenen IP-Subnetzen!

     mit Redundanzen:

    • Team A (NIC 1 und NIC 2) - Public Traffic (Client Kommunikation, AD+DNS, ...) + Cluster interner Traffic
    • NIC 3 - Heartbeat (Cluster intern)
    • NIC 4 + NIC 5 - iSCSI mit MPIO

    Alle NICs in verschiedenen IP-Subnetzen!


    Viele Grüße, Bernd Pfann [Microsoft] - This posting is provided "AS IS" with no warranties, and confers no rights.


    Mittwoch, 13. März 2013 15:24
    Moderator
  • Danke, werde mir mal einen Plan mit Visio machen.

    Habe mittlerweile wieder das Problem, dass der Zeugendatenträger einen Fehler beim automatischen Failover erzeugt - er liegt auf dem Desktop-PC in meinem Netzwerk auf dem CentOS (Linux) installiert ist. Es wird auf ihn zugegriffen, dann kommt ein Fehler und das wiederholt sich 20-30 Mal, bevor das Quorum abstürzt. Kann das daran liegen, dass ich "nur" 100 MBit im Netzwerk habe?

    Mittwoch, 13. März 2013 17:51
  • Nein, an den 100MBit/s sollte es nicht liegen, obwohl man für iSCSI Verbindungen 1GBit/s schon nehmen sollte. Aber da Dein iSCSI Target auf CentOS läuft must Du Dir dort auch nochmals die Konfiguration anschauen. Ich vermute das Problem eher beim Desktop-PC und dessen Adapter, sprich die Gurke kommt wahrscheinlich mit der Last nicht zurecht und verliert Pakete ... Zum spielen ist so ein Desktop-PC OK, für valide Tests oder stabilen Betrieb sollte man etwas anderes verwenden.

    Viele Grüße, Bernd Pfann [Microsoft] - This posting is provided "AS IS" with no warranties, and confers no rights.

    Donnerstag, 14. März 2013 09:34
    Moderator
  • Danke, das bestätigt mich nur in meiner Vermutung, dass die Gurke nichts taugt!

    Haben grad über die Firma ein NAS bestellt - hoffe das kommt noch morgen!

    Donnerstag, 14. März 2013 10:03
  • Im Sekundentakt kommt immer "Fehler" / "Ausstehende Onlineschaltung".

    Donnerstag, 14. März 2013 15:34
  • Wo kommt der Fehler?

    (sorry, habs erst jetzt gesehen ...)


    Viele Grüße, Bernd Pfann [Microsoft] - This posting is provided "AS IS" with no warranties, and confers no rights.

    Dienstag, 19. März 2013 08:15
    Moderator
  • Der Fileserver Dienst wird im Quorum von Server 1 ausgeführt. Sobald ich den Netzstecker ziehe von Server 1, sollte der Dienst von Server 1 an Server 2 im Quorum übergeben werden. Aber anstatt dem passiert das mit dem Fehler!

    Haben mittlerweile ein ganz gescheites NAS zur Verfügung, müssen es halt noch anschliessen!

    Dienstag, 19. März 2013 08:20
  • Dann bau mal auf das NAS um und schau das Deine Netzwerk-Konfiguration sauber bleibt. Dann schauen wir weiter ...

    Viele Grüße, Bernd Pfann [Microsoft] - This posting is provided "AS IS" with no warranties, and confers no rights.

    • Als Antwort markiert AimeeFailover Donnerstag, 21. März 2013 18:35
    Dienstag, 19. März 2013 08:24
    Moderator
  • Es hat wieder nicht geklappt mit dem neuen QNAP-Storage.

    Habe darauf 4 iSCSI-Targets konfiguriert, sie dem iSCSI-Initiator von Server 2008 R2 gesucht und bereit gestellt, online geschaltet, formatiert und in das Cluster eingebunden - alles kein Problem.

    Dann kam das Problem, dass beim "kalten" Failover (also Netzstecker raus), der Fileserverdienst net umgeschaltet hat.

    Wissen echt nicht weiter - morgen ist mein letzter Tag im Praktikum. Es geht ja um meine Projektarbeit und ich muss den Prüfern wohl sagen, dass ich es nicht praktisch durch führen konnte :(

    Donnerstag, 21. März 2013 18:38
  • Wie hast Du den die Netzwerkanbindung gemacht? Siehe mein Post vom 13. März ...

    Meinst Du wir bekommen eine RDP Session auf den Cluster hin, damit man mal da drauf schauen kann?


    Viele Grüße, Bernd Pfann [Microsoft] - This posting is provided "AS IS" with no warranties, and confers no rights.

    Freitag, 22. März 2013 08:08
    Moderator
  • Haben es jetzt hinbekommen - haben den zwei Heartbeat-NICs jeweils die DNS-Adressen vom "Hauptnetzwerk" (Public Traffic/iSCSI) zugewiesen! Wissen zwar nicht, ob es daran liegt, aber es funktioniert soweit!
    Würd' mal sagen 'Punktlandung' - auf den Tag genau! Und danke für deine Hilfe!
    Freitag, 22. März 2013 13:41
  • Dann gratuliere ich mal und wünsche weiterhin viel Erfolg!

    Viele Grüße, Bernd Pfann [Microsoft] - This posting is provided "AS IS" with no warranties, and confers no rights.

    Freitag, 22. März 2013 14:00
    Moderator