none
Virtuelle Deskop s RRS feed

  • Frage

  • Hallo,


    ich möchte ein Firmennetzwerk aus einem PC der 24/7 läuft ( erfordert die Branchenlösung ) und 7 Client-PC´s virtualisieren. 


    Ich möchte gerne für jeden Benutzer einen virtuellen Desktop auf dem Server anlegen und diesen den Benutzern per LAN oder auch Internet zur Verfügung stellen. 


    Ich habe mir schon mal Windows Server 2016 als Trial auf einem Testsystem installiert und das funktioniert wunderbar...


    Aber da ich das ganze ja auch lizensieren und somit bezahlen muss, stellen sich mir explizit folgende Fragen:


    1. Welche Version von Windows Server 2016 benötige ich? Standard, Datacenter oder reicht sogar die kostenlose Hyper-V Server Version?


    2. Ich brauche für jeden Benutzer eine "USER CAL"?



    Gruß & Danke im Voraus.


    • Bearbeitet Volker199 Dienstag, 28. November 2017 09:51
    Dienstag, 28. November 2017 09:51

Alle Antworten

  • >1. Welche Version von Windows Server 2016 benötige ich? Standard, Datacenter oder reicht sogar die >kostenlose Hyper-V Server Version?

    Die Standardversion ist in deinem Fall passend.
    Genauere Infos findest du z.b. hier:

    https://www.microsoft.com/en-us/licensing/product-licensing/windows-server-2016.aspx

    Der "Hyper-V Server" ist nur der Virtualisierungshost (Hypervisor).
    Dieser ist wie von dir erwähnt kostenlos, beinhaltet aber keinen Windows Server.

    >2. Ich brauche für jeden Benutzer eine "USER CAL"?

    Ja, oder alternativ für jedes Gerät eine "Device CAL"

    https://www.microsoft.com/de-de/licensing/produktlizenzierung/client-access-license.aspx

    Dienstag, 28. November 2017 11:25
  • Moin,

    das benötigte Lizenzmodell kommt darauf an, welches Betriebssystem als VDI bereitgestellt wird. Es gibt grundsätzlich drei Varianten:

    1. Remote Desktop Session Host-Lösung. Hier brauchst Du Server-VMs für Infrastruktur (Domain Controller, Connection Broker, Rechner für die Branchenlösung) und dann halt Terminalserver. Je nachdem, wie weit Du das aufblasen willst, würdest Du vermutlich mit vier Server-VMs hinkommen und damit mit 2x Server Standard. Jeder User bräuchte eine Server-CAL und eine RDS-CAL. Nicht jeder würde eine eigene VM kriegen, aber performance-technisch dürfte es auch nicht notwendig sein - es kann aber sein, dass die Applikation in einer Multisession-Umgebung nicht mitspielt.
    2. RDS oder VDI mit Server-Betriebssystem. Auch hier hast Du ausschließlich Windows Server-VMs, nur bekommt zusätzlich zur Infrastruktur jeder User eine eigene - entweder Du machst mehr (dafür kleinere) Session Hosts als sich User gleichzeitig anmelden, oder Du machst eine "echte" VDI mit Server-OS (geht nur mit PowerShell derzeit). In jedem Fall schaust Du so vielen VMs entgegen, dass sich eine Datacenter-Lizenz lohnen dürfte. Auch hier braucht jeder User eine Server-CAL und eine RDS-CAL. Das sind einmalige Anschaffungen.
    3. Willst (oder musst) Du deine VDI mit Client-Betriebssystemen bereitstellen, dann ändert sich das Spiel. Du brauchst zwar nach wie vor Infrastruktur, das wären aber vermutlich nur 2x VMs, somit reicht eine Server Standard. Jeder User braucht eine Server CAL. Für die virtuellen Workstations hingegen brauchst Du in dem Szenario zwingend Software Assurance. Ob Du es für eine derart kleine Umgebung überhaupt kriegst, ist fraglich. Noch komplizierter wird das Konstrukt, wenn die zugeifenden Endgeräte nicht selbst mit der SA abgedeckt sind - dann brauchst Du die sog. VDA-Lizenz. SA uns VDA als Teil davon sind jährlich wiederkehrende Kosten. Und wie gesagt, erst ab einer gewissen Größenordnung überhaupt erhältlich.

    Fazit: Ich würde schauen, ob die App im Terminalserver-Betrieb mitspielt, und dann entweder 1. oder 2. umsetzen.


    Evgenij Smirnov

    I work @ msg services ag, Berlin -> http://www.msg-services.de
    I blog (in German) @ http://it-pro-berlin.de
    my stuff in PSGallery --> https://www.powershellgallery.com/profiles/it-pro-berlin.de/
    Exchange User Group, Berlin -> http://exusg.de
    Windows Server User Group, Berlin -> http://www.winsvr-berlin.de
    Mark Minasi Technical Forum, reloaded -> http://newforum.minasi.com

    Dienstag, 28. November 2017 11:59
  • Danke erstmal für die Antworten.

    Also auf meiner Testumgebung habe ich erstmal Domänencontroller erstellt und somit eine Domäne und dann über die Remotedesktopdienste einen Desktop bereitgestellt.

    ( Das der Domänencontroller am besten seperat sein soll, hab ich gelesen, aber das wäre für unser kleines Netzwerk m. M. unverhältnismäßig )

    Hier soll jeder Benutzer seinen eigenen Desktop haben und "zur Not" sollen auch alle Benutzer gleichzeitig arbeiten können. 

    Welche Variante wäre dann für mich die Richtige, die Nummer 2?


    • Bearbeitet Volker199 Dienstag, 28. November 2017 12:37
    Dienstag, 28. November 2017 12:28
  • Ja, die wäre es dann wohl.

    Evgenij Smirnov

    I work @ msg services ag, Berlin -> http://www.msg-services.de
    I blog (in German) @ http://it-pro-berlin.de
    my stuff in PSGallery --> https://www.powershellgallery.com/profiles/it-pro-berlin.de/
    Exchange User Group, Berlin -> http://exusg.de
    Windows Server User Group, Berlin -> http://www.winsvr-berlin.de
    Mark Minasi Technical Forum, reloaded -> http://newforum.minasi.com

    Dienstag, 28. November 2017 12:36
  • Ich bräuchte bei Variante 2 also eine Datacenter Lizenz und je Benutzer eine "User CAL"?
    Dienstag, 28. November 2017 12:37
  • Und eine RDS-CAL.

    Evgenij Smirnov

    I work @ msg services ag, Berlin -> http://www.msg-services.de
    I blog (in German) @ http://it-pro-berlin.de
    my stuff in PSGallery --> https://www.powershellgallery.com/profiles/it-pro-berlin.de/
    Exchange User Group, Berlin -> http://exusg.de
    Windows Server User Group, Berlin -> http://www.winsvr-berlin.de
    Mark Minasi Technical Forum, reloaded -> http://newforum.minasi.com

    Dienstag, 28. November 2017 12:55