none
Exchange 2013 virtualisiert RRS feed

  • Frage

  • Hallo,

    nachdem es den SBS nicht mehr gibt, frage ich mich, was eine sinnvolle Alternative wäre, in Szenarien, in denen
    a) die Exchange-Daten zwingend in den Räumlichkeiten des Unternehmens vorgehalten werden sollen (also kein Office 365 o.Ä.)
    b) eine Microsoft-basierte Lösung unter Einsatz von Exchange gewünscht ist (also kein Zarafa o.Ä.)
    c) Geld für einen zweiten physischen Server, auf dem nur der Exchange läuft, nicht vorhanden ist

    Da Microsoft ja dringend davon abrät, den Exchange direkt auf einem Domänencontroller zu installieren: Wäre es ein sinnvolles Setup, einen Rechner mit Server 2012 aufzusetzen, der als Domänencontroller und Fileserver dient, und darauf virtualisiert in Hyper V einen Exchange 2013 laufen zu lassen?

    Was spricht dagegen, was dafür?

    Eine m.E. ausreichend dimensionierte Maschine wäre vorhanden.

    Danke und Grüße,
    tantalos
    Mittwoch, 22. Januar 2014 19:29

Antworten

  • Moin, ergänzend zu Jörg: Hyper-V auf einem DC ist nicht supported (ich habe im Kopf, dass nicht mal die Installation geht). Es wäre auch lizenztechnisch Unsinn, weil man dann 2 Windows Lizenzen braucht. Ist allerdings auch nicht notwendig, da 2012 STD 2 VM erlaubt. Nur darf dann auf dem Host nichts laufen, was ja dann auch nicht notwendig ist. Installation dann so, wie Jörg schreibt.

    Gruesse aus Berlin schickt Robert - MVP Exchange Server

    • Als Antwort markiert Alex Pitulice Montag, 3. Februar 2014 12:30
    Mittwoch, 22. Januar 2014 19:58
  • Auf einem Hyper-V Host sollen eigentlich auch keine zusätzlichen Services laufen. Also eher Hyper-V Host und darauf 2 virtuelle Maschinen. Einmal DC und wenn es sein muss mit Fileservice und einen 2ten nur mit Exchange. Gruß Jörg
    Mittwoch, 22. Januar 2014 19:42

Alle Antworten