none
GPO für AutoVervollständigen-Liste in Outlook RRS feed

  • Frage

  • Hallo zusammen,

     

    wir haben vor die Autovervollständigungs-Liste in Outlook 2010 via GPO auszuschalten.

    In Outlook gibt es dazu folgende Einstellung: Outlook-Optionen / E-Mail / Beim Ausfüllen der Zeiten An, Cc und Bcc Namen mithilfe der AutoVervollständigen-Liste vorschlagen

    Ich habe dazu nur folgende GPO gefunden:

    Benutzereinstellungen/Outlook 2010/Outlook-Optionen/Einstellungen/E-Mail-Optionen/Erweiterte E-Mail-Optionen/Beim Senden einer Nachricht

     

    Hier könnte ich die Einstellung "Beim Ausfüllen der Adressfelder ähnliche Namen vorschlagen" konfigurieren. Wenn ich aber die GPO einrichte, werden auch die anderen Werte konfiguriert.

    Diese kann der Benutzer später vermutlich nicht ändern, oder?

     

    Was für möglichkeiten habe ich noch, was sagt eure Erfahrung?

    cu

    Donnerstag, 6. September 2012 18:45

Antworten

  • Hi,
     
    Am 06.09.2012 20:45, schrieb _Henry_:
    > Diese kann der Benutzer später vermutlich nicht ändern, oder?
     
    Richtig. Das ist der Sinn der Richtlinie
    Richtlinien machen keine Vorschläge, Sie schaffen Fakten.
     
    Mit anderen Worten: Entweder es ist dir wichtig, dann ist es eine
    Richtlinie und defintiv immer so, oder du packst die Konfiguration schon
    in das Deployment, dann kann es als Voreinstellung gesetzt werden,
    per script, per RegImport per ??? und der Benutzer hat eine Wahl.
     
    Tschö
    Mark
    --
    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy
     
    Homepage:       www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    GPO Tool:       www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
    NetworkTrayTool www.gruppenrichtlinien.de/tools/Networktraytool.htm
     
    Freitag, 7. September 2012 09:04

Alle Antworten

  • Hi,
     
    Am 06.09.2012 20:45, schrieb _Henry_:
    > Diese kann der Benutzer später vermutlich nicht ändern, oder?
     
    Richtig. Das ist der Sinn der Richtlinie
    Richtlinien machen keine Vorschläge, Sie schaffen Fakten.
     
    Mit anderen Worten: Entweder es ist dir wichtig, dann ist es eine
    Richtlinie und defintiv immer so, oder du packst die Konfiguration schon
    in das Deployment, dann kann es als Voreinstellung gesetzt werden,
    per script, per RegImport per ??? und der Benutzer hat eine Wahl.
     
    Tschö
    Mark
    --
    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy
     
    Homepage:       www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    GPO Tool:       www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
    NetworkTrayTool www.gruppenrichtlinien.de/tools/Networktraytool.htm
     
    Freitag, 7. September 2012 09:04
  • Hallo Mark,

    die Richtlinie deckt in dem Fall weitaus mehr ab als nur die Autovervollständigung. Und zwar: 

    Wichtigkeit einstellen auf:

    Vertaulichkeit einstellen auf:

    Nachrichten laufen ab nach (Tagen):

    usw...

    Es kann nicht sein dass diese ganzen Optionen festegelegt werden müssen, nur um die Autovervollständigung zu deaktivieren.

    @Raul: Warum markierst du Antworten als Lösung, ohne zu wissen ob die Thematik damit geklärt ist?

    Gruß

    Mittwoch, 10. Oktober 2012 13:03
  • Am 10.10.2012 15:03, schrieb Lennik:
    > Es kann nicht sein dass diese ganzen Optionen festegelegt werden müssen,
    > nur um die Autovervollständigung zu deaktivieren.
     
    Du kannst das dahinterliegende ADMx editieren und aus den einzelnen
    PARTs jeweils POLICYs machen.
    Dann wird auch nur der eine gewünschte Regwert konfiguriert.
     
    Oder du suchst dir aus dem ADMx den Regwert raus und setzt ihn nicht per
    ADMx sondern per GPP Registry.
     
    Tschö
    Mark
    --
    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy
     
    Homepage:       www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    GPO Tool:       www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
    NetworkTrayTool www.gruppenrichtlinien.de/tools/Networktraytool.htm
     
    Mittwoch, 10. Oktober 2012 13:28