none
Windows Server 2016 Nutzungszeit RRS feed

  • Allgemeine Diskussion

  • Oh oh oh, es gibt doch immer noch Gedankengänge, die ich mir nicht vorstellen konnte.

    Arbeite gerade in einer Testumgebung an Windows Servern 2016 und musste eben pausieren, weil eine der Möhren gern neu starten und Updates installieren wollte. Es wurde irgendwas von Nutzung außerhalb der Nutzungszeit gefaselt.

    Geht es noch Microsoft?

    Wem gehört diese Maschine und warum meint MS festlegen zu können, in welcher Zeit ich den Server benutzen darf?

    HALLO! Aufwachen!

    Bei Windows 10 kann man das noch irgendwie verstehen, akzeptabel ist es aber auch dort nicht!

    Es wird immer schlimmer mit diesen Updates, bald sind die Maschinen nur noch mit Microsoft beschäftigt und wir kehren zurück zum Abakus.

    Gruß

    Jens

    Freitag, 8. Dezember 2017 10:21

Alle Antworten

  • Ja schön und was willst du uns damit sagen?

    Nimm WSUS, stelle per GPO alles richtig ein, dann hast du keine Probleme.


    Benjamin Hoch
    MCSE: Data Platform & Data Management and Analytics
    MCSA: SQL Server 2012/2014 & 2016 DB Administration
    MCSA: Windows Server 2012


    Freitag, 8. Dezember 2017 10:39
  • Die sog. Nutzungszeit ist einstellbar:
    http://www.giga.de/downloads/windows-10/tipps/windows-10-active-hours-einstellen-so-geht-s/

    Beim Server lässt sich das wohl nur auf max. 16 Stunden einstellen.
    https://social.technet.microsoft.com/Forums/ie/de-DE/452ee0c5-3ed4-4ff4-a456-97d2819393f9/nutzungszeit-bei-server-2016?forum=windows_Serverde

    Somit ist ein sog. 24/7-Betrieb wohl nicht vorgesehen.
    Könnte ggf. mit den (zukünftigen) Gewerkschaften abgestimmt sein, denn auch künstliche Intelligenzen benötigen geregelte Arbeitszeiten.

    Freitag, 8. Dezember 2017 10:41
  • Was ich sagen will, habe ich doch wohl klar ausgedrückt.

    Was der WSUS, von dem ich sowieso nichts halte, hier helfen soll, ist mir schleierhaft.

    Mit Gruppenrichtlinien werde ich wohl nicht dahin kommen, mehr als die 12 Stunden Nutzungszeit zu erhalten, oder?

    Freitag, 8. Dezember 2017 11:20
  • Ein 24/7 Betrieb ist natürlich vorgesehen, aber mit der Einschränkung dass dies nicht für Einzelsysteme geht. Über die typischen Enterprise Werkzeuge wie WSUS, GPO, System Center, und und und geht es natürlich.

    Benjamin Hoch
    MCSE: Data Platform & Data Management and Analytics
    MCSA: SQL Server 2012/2014 & 2016 DB Administration
    MCSA: Windows Server 2012

    Freitag, 8. Dezember 2017 11:21
  • mit GPOs kannst du "keine Automatische Installation" und kein automatischer Neustart definieren. Es wäre ja Quatsch ein Update zu installieren und dann 3 Monate nicht neu zu starten.

    Benjamin Hoch
    MCSE: Data Platform & Data Management and Analytics
    MCSA: SQL Server 2012/2014 & 2016 DB Administration
    MCSA: Windows Server 2012

    Freitag, 8. Dezember 2017 11:23
  • Danke für die Antwort.

    Ist ja großzügig, dass ich einstellen kann, in welchen 12 Stunden am Tag ich meinen Rechner oder Server verwenden darf.

    Das geht so nicht! Von mir aus kann Microsoft ein Updatefenster einmal monatlich verlangen, aber nicht die Hälfte des Jahres.

    Gruß

    Jens

    Freitag, 8. Dezember 2017 11:25
  • Wenn ich es richtig sehe macht Microsoft genau dies. Updates erscheinen normalerweise immer einmal im Monat. Danach erfolgt einmalig ein Neustart im Wartungsfenster und dann hat man Ruhe bis zum nächsten Patchday im Folgemonat.

    Und wie gesagt. Man kann das Verhalten auch leicht ändern, man muss es nur wollen.


    Benjamin Hoch
    MCSE: Data Platform & Data Management and Analytics
    MCSA: SQL Server 2012/2014 & 2016 DB Administration
    MCSA: Windows Server 2012

    Freitag, 8. Dezember 2017 11:34
  • Ich weiß nicht, wo Du diese Einstellungen hast, ich habe nur diese:

    Windows-Updates zurückstellen
    Option "Updates installieren und herunterfahren" im Dialogfeld "Windows herunterfahren" nicht anzeigen    
    Die Standardoption "Updates installieren und herunterfahren" im Dialogfeld "Windows herunterfahren" nicht anpassen
    Windows Update-Energieverwaltung aktivieren, um das System zur Installation von geplanten Updates automatisch zu reaktivieren
    Automatischen Neustart nach Updates während der Nutzungszeit deaktivieren
    Neustart immer automatisch zur geplanten Zeit durchführen
    Frist angeben, nach der ein automatischer Neustart zur Updateinstallation ausgeführt wird
    Automatische Updates konfigurieren
    Internen Pfad für den Microsoft Updatedienst angeben
    Suchhäufigkeit für automatische Updates
    Keine Richtlinien für Updaterückstellungen zulassen, durch die Windows Update überprüft wird
    Zugriff auf alle Windows Update-Funktionen entfernen
    Keine Verbindungen mit Windows Update-Internetadressen herstellen
    Nichtadministratoren gestatten, Updatebenachrichtigungen zu erhalten
    Keine Treiber in Windows-Updates einschließen
    Softwarebenachrichtigungen aktivieren
    Automatische Updates sofort installieren
    Empfohlene Updates über automatische Updates aktivieren
    Keinen automatischen Neustart für geplante Installationen automatischer Updates durchführen, wenn Benutzer angemeldet sind
    Erneut zu einem Neustart für geplante Installationen auffordern
    Neustart für geplante Installationen verzögern
    Zeitplan für geplante Installationen neu erstellen
    Clientseitige Zielzuordnung aktivieren    
    Signierte Updates aus einem Intranetspeicherort für Microsoft-Updatedienste zulassen

    Und wenn Du "Keinen automatischen Neustart für geplante Installationen automatischer Updates durchführen, wenn Benutzer angemeldet sind" meinst, kommt das wohl eher nicht zum Tragen, da am Server i.d.R. keiner angemeldet ist.

    Es ist auch fraglich, ob die Richtlinien auf Serverseite nicht auch nur noch für Enterprise Versionen funktionieren, wie es beim Unterschied zwischen Pro und Enterprise im Desktopbereich ist.

    Ich war eigentlich, bis auf die bekannten Probleme mit Windows Update, bisher zufrieden wie es funktionierte. Ich konnte die Updates herunterladen lassen und dann installieren, wenn es passt.

    Deine Werkzeuge wie Systemcenter etc. sind im SMB Bereich schlichtweg überdimensioniert, hier ist man ja froh, wenn es überhaupt einen vernünftig ausgestatteten Server gibt.

    Danke

    Jens

    Freitag, 8. Dezember 2017 12:49
  • Vielleicht funktioniert dieses Tool ja auch auf dem Server:
    https://www.drwindows.de/windows-tools/97768-windows-update-minitool-windows-10-update-einstellungen.html
    Freitag, 8. Dezember 2017 13:57
  • Hier ist ein Beispiel wie wir es bei uns handhaben

    Benjamin Hoch
    MCSE: Data Platform & Data Management and Analytics
    MCSA: SQL Server 2012/2014 & 2016 DB Administration
    MCSA: Windows Server 2012

    Freitag, 8. Dezember 2017 14:40
  • Ich danke für die Tipps.

    Allerdings ändert es nichts daran, dass eine eingeschränkte Nutzungszeit einfach nicht OK ist!

    Bevor Microsoft den halben Tag für sich beansprucht (was eigentlich schon eine Frechheit ist, aber vielleicht geht es ihnen so schlecht, dass sie die Usermaschinen jetzt zum Bitcoinschürfen benötigen), hätte ich ganz gern Zeit für geplante Wartungen, wie z. B. ein Backup ...

    Auch wenn man sich mit Tools oder Definition von Policies mehr oder weniger verlässlich etwas Zeit verschaffen kann, das Prinzip ist einfach großer Mist. Oder kostet Windows dann nur noch die Hälfte?

    Gruß

    Jens

    Montag, 11. Dezember 2017 06:53
  • Bin über diesen Beitrag gestolpert und möchte gerne meinen (privaten) Kommentar dazu abgeben.

    Ich sehe es ganz genauso! Es wird nicht nur immer schlimmer mit der Masse an Update, nein auch vor allem diese Bananen Patches hindern einen langsam an der effizienten Nutzung. Innerhalb der letzten 10 Jahre hat sich der Nutzen um ca. die Hälfte reduziert! - Wenn z. B. das Endprodukt einer nächtlichen Wartung morgens ein „blue screen“ ist, ist man mehr als hocherfreut. Erstrecht wenn man das 1809 „erst Chaos“ gerade seit ein paar Wochen bereinigt hatte. Man vergeudet langsam die meiste Zeit mit den Schäden die dadurch angerichtet werden.

    Diese über Hand nehmende Zwangsbeglückung ist langsam aber sicher überhaupt nicht mehr produktiv! –

    Samstag, 9. Februar 2019 04:25
  • Langsam kann ich wieder lachen, du schreibst mir aus dem Herzen!

    Vielleicht sollte man nach 17 Std. PC ein Backup zu machen, damit die nächtliche Arbeit, oder die Bananen Patches  nicht ganz so viel Zeit kosten? -

    > Oder kostet Windows dann nur noch die Hälfte?<

    So etwas nennt man versteckte Preiserhöhung….

    Erst sollst du als Update Verteiler agieren. Du bezahlst aber deinen Provider allein….

    Dann beglückt man dich mit Entwicklungsarbeit. Wieso kommt ein 1809 auf dem Markt, obwohl die Probleme Bekannt sind? –

    Dann hast du zwar ein Pro, allerdings hast du das Gefühl das beim nächsten Mal auch dir die Freiheit der Einstellungen wieder ein Stück begrenzt wurde.


    • Bearbeitet HannaFl Samstag, 9. Februar 2019 04:46
    Samstag, 9. Februar 2019 04:45
  • Ich habe mir mit diesem Tool geholfen:

    Rebootblocker 

     (darf noch keine links posten - sowas albernes)

    Läuft auch auf Server 2016/19

    Gruß Joyce

    Donnerstag, 22. August 2019 16:16
  •  (darf noch keine links posten - sowas albernes)

    Wenn Du das für albern hältst, schau mal ins US-Englische Forum um 8 Uhr früh unserer Zeit. Das besteht zu 99% aus Spam. Wenn in jedem davon auch ein Link sein dürfte, müsste das TN-Forum ja wegen Malwer-Verbreitungsgefahr geschlossen werden.

    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Donnerstag, 22. August 2019 19:25