none
Outlook 2007 auf Terminalserver 2008 R2 RRS feed

  • Allgemeine Diskussion

  • Guten Tag.

    Vielleicht kann mir wer zu folgendem Problem einen Tipp geben:

    Auf unserem Terminalserver (2008 x64 R2) läuft das Office 2007 Pro.
    Eine Drittsoftware greift über die MAPI Schnittstelle auf die PST-Files der Benutzer zu und liest unter anderem die Mails in eine Datenbank.
    Dieser Zugriff ist sehr langsam.
    Ist das ein allgemeines Problem mit Outlook auf einem Terminalserver?

    Die Serverhardware:
    HP BL460C
    Prozessor: X5520
    Ram: 6 GByte
    Harddisk: 2x 146 GByte SAS (Raid 1)

    Donnerstag, 18. März 2010 09:55

Alle Antworten

  • Hi,

    Outlook 2007 und PST's ist  noch nie der Hit gewesen, noch zeitgemäß und dann noch auf einen TS, nun gut.

    Wo liegen denn die pst's der User, im Netz ?
    Evtl. haut hier noch ein Virenscanner zu.


    Gruß Ralph Andreas Altermann | Microsoft Partner Regional Technical Communities, Hamburg | Im April - 3.ter Microsoft Partner Stammtisch Hamburg | Anmeldung/Registrierung unter http://www.xing.com/net/mpshh
    Donnerstag, 18. März 2010 16:38
  • Hallo,

    ich verstehe noch nicht, wieso du Outlook als Schuldigen siehst, wenn eine "Drittanbietersoftware" auf PST-Files zugreift und Daten an eine Datenbank übermittelt? Wenn die Sofware MAPI kann, kann sie auch direkt mit dem Exchange kommunizieren? Dann könnt ihr euch ggf. die PST-Files sparen.

    P.S.: Ggf noch ein Tipp zur verwendeten Software?

    Grüße
    Jens

    Donnerstag, 18. März 2010 22:06
  • sehe ich genauso wie Jens. Wie greiften die Software überhaupt auf die PST Files zu? Über SMB oder lokal?

    Gruß

    Martin

    Freitag, 19. März 2010 08:26