none
Größe für temporäre Internetfiles wird aus GPO nicht übernommen RRS feed

  • Frage

  • Hallo,

    ich habe über ein GPO die Größe der temporären Internetdateien auf 100 MB - 102400kbyte - beschränkt.

    Benutzerkonfiguration - Richtlinien - Administrative Vorlagen - Klassische administrative Vorlage (ADM) - Einige Einstellungen zum Internet Explorer - -> TempIE Dateien: Größe des Anteils auf dem Datenträger

    Im RSOP wird die Einstellung für die entsprechenden Rechner auch angezeigt - im IE des Rechners selbst aber nicht umgesetzt.

    Der Anwender kann dort einen beliebigen Wert eintragen.

    Habe ich die einstellung an der falschen Stelle gesetzt?

     

     

     

    Vielen Dank!

     

    Donnerstag, 4. November 2010 10:40

Antworten

  • Am 05.11.2010 schrieb cherzog72:

    Wenn jemand noch eine Idee hat wie man es mit einer "echten" Policy abfangen könnte wäre ich dankbar.

    Du könntest versuchen, den Button Einstellungen komplett zu
    deaktivieren. http://www.gruppenrichtlinien.de/Bilder/gpp_04.png

    Servus
    Winfried


    Connect2WSUS: http://www.grurili.de/tools/Connect2WSUS.exe
    GPO's: http://www.gruppenrichtlinien.de
    Community Forums NNTP Bridge: http://communitybridge.codeplex.com/

    Freitag, 5. November 2010 10:38
  • Hi,

    Am 05.11.2010 09:35, schrieb cherzog72:

    Wenn jemand noch eine Idee hat wie man es mit einer "echten" Policy
    abfangen könnte wäre ich dankbar.

    Das ist simpel. Du musst ihn nur unter \Policies in der Registry
    ablegen. Dann ist er für den User unerreichbar.

    Doof ist nur, daß das Programm das du steuern willst, das auch
    verstehen muss.

    Ok, schluss mit "Verwirrung" ... Es geht nicht.

    Der Entwickler muss seine Anwendung "Policy-Konform" programmieren.
    Das "ausgrauen", der Pfad/Wert den der User nicht ändern kann usw.
    das ist alles eine Sache des Entwicklers.
    Die GPO und ihre RIchtlinie ist nur das Transportmittel zur Integration
    eines beliebigen Registrywertes. Dieser wird von der Anwendung
    ausgewertet oder nicht ...

    Tschö
    Mark


    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy

    Homepage:    www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    GPO Tool:    www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
    NNTP Bridge: http://communitybridge.codeplex.com/releases

    Freitag, 5. November 2010 20:19

Alle Antworten

  • Am 04.11.2010 schrieb cherzog72:

    ich habe über ein GPO die Größe der temporären Internetdateien auf 100 MB - 102400kbyte - beschränkt.

    Benutzerkonfiguration - Richtlinien - Administrative Vorlagen - Klassische administrative Vorlage (ADM) - Einige Einstellungen zum Internet Explorer - -> TempIE Dateien: Größe des Anteils auf dem Datenträger

    Im RSOP wird die Einstellung für die entsprechenden Rechner auch angezeigt - im IE des Rechners selbst aber nicht umgesetzt.

    Liegt der angemeldete Benutzer auch im Verwaltungsbereich der GPO?
    Fehlermeldungen im Ereignisprotokoll? Ich würde es mit den Group
    Policy Preferences einstellen.
    http://www.gruppenrichtlinien.de/Vista/GPP_Group_Policy_Preferences.htm

    Servus
    Winfried


    Connect2WSUS: http://www.grurili.de/tools/Connect2WSUS.exe
    GPO's: http://www.gruppenrichtlinien.de
    Community Forums NNTP Bridge: http://communitybridge.codeplex.com/

    Donnerstag, 4. November 2010 10:54
  • Hi,

    Am 04.11.2010 11:40, schrieb cherzog72:

    ->  TempIE Dateien: Größe des Anteils auf dem Datenträger
    [...] Der Anwender kann dort einen beliebigen Wert eintragen.

    Richtig. Es ist nur ein Registry Wert der verteilt wird, es ist aber
    keine echte "Policy", die den Wert dann auch für den Benutzer
    ausgraut.
    Ob der RegWert für IE7/8 auch noch an der Stelle liegt habe ich schon
    lange nicht mehr kontrolliert.

    Tschö
    Mark


    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy

    Homepage:    www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    GPO Tool:    www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
    NNTP Bridge: http://communitybridge.codeplex.com/releases

    Donnerstag, 4. November 2010 20:54
  • Vielen Dank für die Hinweise!

    Als CSE hats es nun funktioniert. Wie Mark es schon sagte: der Anwender kann die Einstellung selbst ändern.

    Wenn jemand noch eine Idee hat wie man es mit einer "echten" Policy abfangen könnte wäre ich dankbar.

     

    Danke!

    Freitag, 5. November 2010 08:35
  • Am 05.11.2010 schrieb cherzog72:

    Wenn jemand noch eine Idee hat wie man es mit einer "echten" Policy abfangen könnte wäre ich dankbar.

    Du könntest versuchen, den Button Einstellungen komplett zu
    deaktivieren. http://www.gruppenrichtlinien.de/Bilder/gpp_04.png

    Servus
    Winfried


    Connect2WSUS: http://www.grurili.de/tools/Connect2WSUS.exe
    GPO's: http://www.gruppenrichtlinien.de
    Community Forums NNTP Bridge: http://communitybridge.codeplex.com/

    Freitag, 5. November 2010 10:38
  • Hi,

    Am 05.11.2010 09:35, schrieb cherzog72:

    Wenn jemand noch eine Idee hat wie man es mit einer "echten" Policy
    abfangen könnte wäre ich dankbar.

    Das ist simpel. Du musst ihn nur unter \Policies in der Registry
    ablegen. Dann ist er für den User unerreichbar.

    Doof ist nur, daß das Programm das du steuern willst, das auch
    verstehen muss.

    Ok, schluss mit "Verwirrung" ... Es geht nicht.

    Der Entwickler muss seine Anwendung "Policy-Konform" programmieren.
    Das "ausgrauen", der Pfad/Wert den der User nicht ändern kann usw.
    das ist alles eine Sache des Entwicklers.
    Die GPO und ihre RIchtlinie ist nur das Transportmittel zur Integration
    eines beliebigen Registrywertes. Dieser wird von der Anwendung
    ausgewertet oder nicht ...

    Tschö
    Mark


    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy

    Homepage:    www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    GPO Tool:    www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
    NNTP Bridge: http://communitybridge.codeplex.com/releases

    Freitag, 5. November 2010 20:19