none
Benutzeroberfläche Word 2010

    Frage

  • Hallo,
    Ist schon etwas über die Benutzeroberfläche von Word 2010 bekannt?
    Verbleibt es bei der jetzigen oben liegenden "Multifunkionsmenueleiste" oder wird es (optional) auch wieder möglich sein, Word mit Hilfe von Pulldownmenues zu bedienen, so wie es bei den früheren Versionen bis Word 2003 möglich war?
    Viele Anwender würden das sicher begrüßen.

    Mit freundlichen Empfehlungen
    Wordanwender
    Donnerstag, 23. April 2009 16:39

Antworten

  • Hallo Wordanwender,
    es kommt wohl ein wenig darauf an, welche Einstellung der Trainer einer Word-Schulung zu den Multifunktionsleisten hat und in wie weit er sich mit den Hilfen, die Microsoft anbietet und sie den Schulungsteilnehmern vermittelt. 98% meiner Seminarteilnehmer mögen die Ribbons und arbeiten gerne damit, aber sie kennen auch die interaktiven Referenzhandbücher, die von Microsoft in der Hilfe der einzelnen Anwendungen zur Verfügung gestellt werden. Diese Handbücher gibt es aber auch zum Herunterladen, damit sie auch offline verfügbar sind. Sie sind gut durchdacht und wirklich eine große Hilfe für Umsteiger.

    Referenz Handbücher offline verfügbar

    Ich denke nicht, dass es technisch möglich sein wird, beide Varianten anzubieten, die Entwicklung geht nicht nur bei Microsoft in die andere Richtung. Auch andere Software-Hersteller haben sich inzwischen für die Fluent-Leisten entschieden.

    Und jetzt zurück zu Deiner eigentlichen Frage: Ist schon etwas über die Benutzeroberfläche von Word 2010 bekannt?

    Antwort: Ja, es ist schon etwas bekannt. Die Entwicklung der Ribbons geht weiter und schließt auch andere Office-Anwendungen wie Outlook ein. Microsoft USA hat einige Screenshots  veröffentlicht, die einerseits die neuen Webanwendungen zeigen, andrerseits auch die Zusammenarbeit mit Outlook 2010 und Exchange 2010 zeigen. Hier der Link dazu

    Vorschau auf Office 2010

    Und hier noch ein Artikel des ZDNets USA

    Office 2010: new logo, Outlook, and user interface

    Ich denke, dass es jetzt, da Redmond den Mantel des Schweigens ein wenig gelüftet hat, in den nächsten Wochen noch mehr Informationen über Office 2010 geben wird.

    Lieber Gruß
    Amethyst
    Nur wer fragt, bringt sich und andere weiter
    Freitag, 24. April 2009 12:12

Alle Antworten

  • Am Rande ein kleiner Freeware-Tipp für Ribbon-Hasser (Nutzung auf eigene Verantwortung):
    http://www.chip.de/downloads/RibbonCustomizer-Starter-Edition-1.1_25691388.html

    Wie schlau es ist, sich dem Ribbon entziehen zu wollen, bleibe mal dahingestellt.
    Donnerstag, 23. April 2009 20:10
  • Ich hoffe, dass das neue Menue bleibt, denn es ist ohne Zweifel besser. Von allen Entwicklungen, die ich seit dem ersten Word erleben durfte, ist diese Veränderung an der Oberfläche die beste gewesen.

    Es gibt ein Plugin unter http://www.heise.de/software/download/classic_menu_for_office_2007/43531, mit dem man sich wieder auf vorherige Versionen zurückentwickeln kann. Wer aber mit der neuen Version arbeitet, der erkennt sehr schnell seine Vorteile und Übersichtlichkeit.

    Neue Ideen sind nur aufgrund ihrer Ungewohntheit schwer zu akzeptieren, wie Einstein schon wusste. Erst lange Zeit nach Einführung einer neuen Sache wird diese auch bedingungslos angenommen und seine Vorteile verstanden. Das kann man in allen Lebensbereichen bestätigend beobachten.
    Donnerstag, 23. April 2009 20:32
  • Hallo,

    zunächst vielen Dank für den Hinweis.

    Ich bin kein Ribbon-Hasse und gehöre sicher nicht zu denen, die Neuerungen von vorneherein ablehnen und sich stets nur an das Bekannte und Bewährte halten. Aber das Neue darf sich nicht nur dadurch auszeichnen, dass es neu ist, es muss auch besser sein!
    In der Autoindustrie hat es auch viele Versuche gegeben, das "Rad neu zu erfinden". So führte Mercedes seinerzeit den "einarmigen" Scheibenwischwer und die Handbremse (Feststellbremse) im Fußraum ein. Beides hat sich generell nicht durchsetzen können.

    Mit Word arbeite ich bereits seit der ersten DOS-Version. Deshalb weiß ich, dass es damals ein echter Fortschritt bei der Bedienung war, als mit Word 5.5 (DOS-Version) die Pulldown Menues eingeführt wurden. Dieses Prinzip hat jedem sofort eingeleuchtet und wurde bis Word 2003 beibehalten.
    Zwingende Gründe für eine Abweichung sehe ich jedenfalls aus dem Gesichtspunkt der Bedienbarkeit und der Übersichtlichkeit nicht.
    Die gewünschten Arbeitsergebnisse lasse siczh mit der neuen Oberfläche weder einfacher noch schneller erzielen. Es ist alles nur anders, aber nicht einfacher oder besser geworden. In der Praxis führt das dazu, dass man erheblich länger dafür braucht, um Probleme zu lösen, die mit der bekannten Oberfläche gar keine waren. Das erlebe ich auch häufig bei anderen Wordanwendern im Rahmen von Schulungen und Präsentationen.
    Sonst würden ja die Lieferanten von "classic Tools" nicht wie folgt werben: Sind Sie frustriert, endlos nach Funktionen auf der Multifunktionsleiste zu suchen?

    Die Ribbon-Leiste erinnert mich an die "alte" untere Menueleiste in Word 2 oder 3 für DOS. Dort hieß es dann übertragen, laden etc. Viele fanden das gut. Ich habe es nie gemocht.

    Falls technisch möglich, könnte der Köningsweg künftig darin liegen, dass der Anwender im Rahmen einer Parametereinstellung selbst entscheiden kann, welche Menueführung erscheint: Klassisch oder Ribbon. Bei Windows gibt es ja auch ähnliche Einstellungsmöglichkeiten.

    Mit besten Grüßen
    Wordanwender
    Freitag, 24. April 2009 07:27
  • Hallo,

    zunächst vielen Dank für den Hinweis.

    Ich bin kein Ribbon-Hasse und gehöre sicher nicht zu denen, die Neuerungen von vorneherein ablehnen und sich stets nur an das Bekannte und Bewährte halten. Aber das Neue darf sich nicht nur dadurch auszeichnen, dass es neu ist, es muss auch besser sein!
    In der Autoindustrie hat es auch viele Versuche gegeben, das "Rad neu zu erfinden". So führte Mercedes seinerzeit den "einarmigen" Scheibenwischwer und die Handbremse (Feststellbremse) im Fußraum ein. Beides hat sich generell nicht durchsetzen können.

    Mit Word arbeite ich bereits seit der ersten DOS-Version. Deshalb weiß ich, dass es damals ein echter Fortschritt bei der Bedienung war, als mit Word 5.5 (DOS-Version) die Pulldown Menues eingeführt wurden. Dieses Prinzip hat jedem sofort eingeleuchtet und wurde bis Word 2003 beibehalten.
    Zwingende Gründe für eine Abweichung sehe ich jedenfalls aus dem Gesichtspunkt der Bedienbarkeit und der Übersichtlichkeit nicht.
    Die gewünschten Arbeitsergebnisse lasse siczh mit der neuen Oberfläche weder einfacher noch schneller erzielen. Es ist alles nur anders, aber nicht einfacher oder besser geworden. In der Praxis führt das dazu, dass man erheblich länger dafür braucht, um Probleme zu lösen, die mit der bekannten Oberfläche gar keine waren. Das erlebe ich auch häufig bei anderen Wordanwendern im Rahmen von Schulungen und Präsentationen.
    Sonst würden ja die Lieferanten von "classic Tools" nicht wie folgt werben: Sind Sie frustriert, endlos nach Funktionen auf der Multifunktionsleiste zu suchen?

    Die Ribbon-Leiste erinnert mich an die "alte" untere Menueleiste in Word 2 oder 3 für DOS. Dort hieß es dann übertragen, laden etc. Viele fanden das gut. Ich habe es nie gemocht.

    Falls technisch möglich, könnte der Köningsweg künftig darin liegen, dass der Anwender im Rahmen einer Parametereinstellung selbst entscheiden kann, welche Menueführung erscheint: Klassisch oder Ribbon. Bei Windows gibt es ja auch ähnliche Einstellungsmöglichkeiten.

    Mit besten Grüßen
    Wordanwender
    Freitag, 24. April 2009 07:27
  • Hallo Wordanwender,
    es kommt wohl ein wenig darauf an, welche Einstellung der Trainer einer Word-Schulung zu den Multifunktionsleisten hat und in wie weit er sich mit den Hilfen, die Microsoft anbietet und sie den Schulungsteilnehmern vermittelt. 98% meiner Seminarteilnehmer mögen die Ribbons und arbeiten gerne damit, aber sie kennen auch die interaktiven Referenzhandbücher, die von Microsoft in der Hilfe der einzelnen Anwendungen zur Verfügung gestellt werden. Diese Handbücher gibt es aber auch zum Herunterladen, damit sie auch offline verfügbar sind. Sie sind gut durchdacht und wirklich eine große Hilfe für Umsteiger.

    Referenz Handbücher offline verfügbar

    Ich denke nicht, dass es technisch möglich sein wird, beide Varianten anzubieten, die Entwicklung geht nicht nur bei Microsoft in die andere Richtung. Auch andere Software-Hersteller haben sich inzwischen für die Fluent-Leisten entschieden.

    Und jetzt zurück zu Deiner eigentlichen Frage: Ist schon etwas über die Benutzeroberfläche von Word 2010 bekannt?

    Antwort: Ja, es ist schon etwas bekannt. Die Entwicklung der Ribbons geht weiter und schließt auch andere Office-Anwendungen wie Outlook ein. Microsoft USA hat einige Screenshots  veröffentlicht, die einerseits die neuen Webanwendungen zeigen, andrerseits auch die Zusammenarbeit mit Outlook 2010 und Exchange 2010 zeigen. Hier der Link dazu

    Vorschau auf Office 2010

    Und hier noch ein Artikel des ZDNets USA

    Office 2010: new logo, Outlook, and user interface

    Ich denke, dass es jetzt, da Redmond den Mantel des Schweigens ein wenig gelüftet hat, in den nächsten Wochen noch mehr Informationen über Office 2010 geben wird.

    Lieber Gruß
    Amethyst
    Nur wer fragt, bringt sich und andere weiter
    Freitag, 24. April 2009 12:12
  • Hallo

    Technisch wäre es ganz bestimmt möglich beide Varianten zu haben, wie man in Office 2007 sieht sind die alten Dialoge nach wie vor da mann muss diese nur mit einem Shortcut zu öffnen wissen.

    Gerade da liegt der Punkt jeder der die "möchtegern gute" Multifunktionsleite in den Himmel lobt weiss nicht wie effizient all die Leute arbeiten die OHNE MAUS nur mit Shortcuts arbeiten. Durch das, dass ich nie zur Maus greifen musste mit den alten "schönen" Menüs war ich wesentlich schneller als eine Person die die selbe Schritte mit der Maus durchführte. Und dies dankdem, dass das Menü rasch und effizient zu bedienen war was mit der Multifunktionsleiste nicht mehr effizient möglich ist...

    Soviel zu einem weiteren Rückschritt von Microsoft. Schade, und überhaupt nicht behindertenfreundlich.

    gruss
    anwender

    Freitag, 8. Mai 2009 13:31
  • Hallo Anwender ;-))
    Einspruch. Nur weil es noch alte Dialoge gibt, heißt das nun wirklich nicht, dass es technisch noch möglich ist, auf die alten Zöpfe zurück zu greifen. Und da ich auch kein Mausschubser bin und aus der DOS-Aera stamme, kann ich im Moment nicht nachvollziehen, warum Du in Office 2007 nicht mehr mit Tastenkombis arbeiten kannst. Also die Einschätzung, dass ich nicht weiß, dass es sich sehr effektiv mit Tastenkombis arbeiten lässt, ist nicht ganz richtig.

    Fast alle Tastenkombinationen sind geblieben und auch die "MuFu" und sämtliche Schaltflächen sind über die ALT-Taste ansprechbar. Da sich hier jedoch teilweise Namen geändert haben, muss man sich möglicherweise an neue gewöhnen. Ich hab gerade ein Access-Seminar abgeschlossen, in dem 4 Teilnehmer waren, die bis jetzt noch mit Windows 95 und Office 97 arbeiten und von der Benutzerführung von Office 2007 begeistert sind. Sie freuen sich auf ihre neuen Rechner in ihrer Firma, die nächste Woche kommen.

    Bei den "MuFus" trifft wohl das Sprichwort: Einem jeden recht getan, ist eine Kunst, die keiner kann (selbst ein global player wie Microsoft nicht).

    Gruß Amethyst
    Nur wer fragt, bringt sich und andere weiter
    • Bearbeitet Amethyst03 Mittwoch, 28. Oktober 2009 16:31 Tippfehler
    Freitag, 8. Mai 2009 15:14
  • Hallo Wordanwender ,

    zahlreiche Computer- und Softwaremagazine waren der Meinung, dass die neue Multifunktionsleiste leichter zu erlernen sei für Anfänger. Ihr Aufbau ist also allem Anschein nach durchdachter. Jeder der sich aber bei der herkömmlichen Menüführung eingearbeitete hat, kann damit zügiger arbeiten, als mit der neuen. Ich bin dies bezüglich der Meinung, dass dieser Fortschritt nicht aufgegeben werden darf - soll heißen, dass dieses UI als Standard festgelegt sein sollte. Allen jedoch die sich das ältere UI wünschen, so kann ich Ihnen zustimmen, muss dies ermöglicht werden.

    Zum Post von anwender   am Freitag, 8. Mai 2009 13:31

    Shortcuts sind nur etwas für sehr erfahrene Benutzer, man muss diese größten Teils erlernen!
    Ich denke Microsoft hat eine große Vorbildwirkung und muss stärker als jedes andere Softwareunternehmen auf seinen Ruf achten und da man sich mit der Inkompatibilität des IE zu den Web-Standards sich nicht beliebter gemacht hat, so will man nun einmal zeigen, dass man auch etwas, bevor es alle wollen, einführen kann, denn der große zukunftsträchtige Vorteil ist, dass man die Ribbon-Bar auch per Touchscreen problemlos bedienen kann. Ehrlicherweise - der Vorteil ist heute nur für die Wenigsten vorhanden, aber dennoch wird man in, ich sage mal, 10 – 15 Jahren über dieses „Streit-Thema“ nur lachen können. Das ist wie mit Controls und WPF – nicht alle haben Vorteile aber einige und denen diese zu verwehren, nur weil man sich noch nicht daran (ausreichend) gewöhnt hat, die neue Technologie zu benutzen?
    Außerdem soll - so Office Labs - eine Suche das Finden von Funktionen deutlicher erleichtern. Denn eines ist klar, eine einwandfreie Anordnungsstruktur gibt es nicht und schon gar nicht für alle Anwendergruppen.




    Freitag, 15. Mai 2009 18:02
  • Hallo zusammen,

    ich persönlich bin auch kein besondere Freund der Multifunktionsleisten. Die Nachteile sind nicht weg zu diskutieren.

    1. Der Mensch ist gewöhnt, von oben nach unten zu lesen. Bei den klassischen Menüs geht das ganz gut, bei den Ribbons muß man von "quer lesen". Das ist unergonomisch. Wer das nicht glaubt, sollte mal eine Tageszeitung lesen. Artikel sind in relativ schmalen Spalten angeordnet. Oder man öffnet eine Webseite mit Fließtext und versucht dann mal konzentriert eine größere Menge Text zu lesen. Ergonomisch ist es nur, wenn man den Browser so in der Breite verkleinert, dass die Augen (und damit auch Kopf und Nacken) nur marginal von links nach rechts wandern müssen!

    2. Klassische Menüs lassen sich sehr leicht mit der Tastatur bedienen, ohne das man Short-cuts auswendig lernen muss. Alt-Taste drücken, dann mit den Cursortasten nach rechts und dann nach unten (oder schneller über den jeweiligen Buchstaben des Befehls). Sehr einfach und benutzerfreundlich. (ja ich weiß! das geht bei den Multifunktionsleisten auch, aber nur von links nach rechts (oder umgekehrt) und unübersichtlicher!)

    3. Bei der Multifunktionsleiste spielen wir "rate mal was das Symbol bedeuten könnte". O.K. es gibt die Tool-Tips, aber für sehbehinderte sind die schon zu klein. Bei den klassischen Menüs kann ich LESEN. Die klassischen Symbolleisten verwende ich übrigens auch nur selten.

    4. Die Ribbons nehmen mehr Platz weg.

    5. Die Suche nach Funktionen ist zeitaufwendig. Warum muß ich mir interaktive Referenzhandbücher anschauen, um Office 2007 bedienen zu können?
    Bei Word 2 bis 2003 brauche ich das (fast) nie. Die Menüs sind mehr oder weniger selbst erklärend, spätestens dann, wenn man den Dialog geöffnet hat. Das lässt sich auch nicht durch noch zu bunte Bildchen und noch so winzige Vorschaufenster verbessern!

    6. Wenn man MS glauben darf, wurde die Reihenfolge und die Sortierung der Befehle in den Ribbons primär über die Kunden-Feedback Optionen festgelegt. Mal ganz ehrlich:  Ist diese Auswahl repräsentativ? Ich behaupte: nein! Wenn man hier im Forum eine Umfrage starten würde, wer diese Option ein- oder ausgeschaltet hat und wenn man zusätzlich noch fragen würde, ob sich derjenige z.B. als Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi einschätzen würde, was wäre das Ergebnis? Auf jeden Fall auch nicht repräsentativ, sicherlich aber vernichtend.



    Mittwoch, 28. Oktober 2009 16:16
  • Hallo zusammen,

    nachdem ich jetzt 25 Jahre mit Word arbeite, vor allen Dingen beruflich, empfinde ich Ribbons als einen Kulturschock. Ein einziges Durcheinander von Icons, Texten und sonstigen Elementen. Ich liebe minimalistische und aufgeräumte GUIs. Wenigstens kann man die Ribbons per Doppelklick dauerhaft verbergen, Danke . Leider muss man sie dann doch mal an und ab aufklappen. Gottseidank gibt es die Möglichkeit Elemente in Symolleiste für den Schnellzugriff abzulegen. So lindert sich der Schmerz etwas. 
    Sonntag, 22. November 2009 13:46