none
WDS Installation bricht bei offline servicing ab

    Frage

  • Hallo.

    Ich verteile seit Jahren mit einem 2008R2 Server    Windows 7 Images über PXE und WDS. (Neuer Server kommt nächstes Jahr)

    Ich verwende seit jeher die gleiche unattend.xml und erstelle seit 2 Jahren die Golden Images mit Oracles Virtual Box.

    Ich habe nun ein neues Image erstellt mit Windows 10 Enterprise LTSC.(Also mit VBox erstellt, mit WDS über PXE aufgezeichnet)

    Da sich meines Wissens die Struktur und Befehle in der unattend.xml nicht/kaum verändert benutze ich die alte weiter.

    Mein Problem:

    Die Installtion bricht zu Beginn von "Funktionen werden installiert" ab und es kommt die Fehlermeldung

    "Die Einstellungen für die unbeaufsichtige Installtion konnten beim Durchgang nicht angewendet werde [offlineServicing]"

    Was ich mir überlegt habe:

    1. Das Gerät ist aus dem Bestand, damit ich keine neue Treiber hinzufügen muss. Der Netzwerktreiber ist im Startabbild integriert.

    2. Wenn ich das alte Image per WDS auf den PC klatsche klappt es reibunglos.

    3. Da das offlineServicing bei mir in der unattend.xml nicht verwendet wird. Liegt gar nicht an der XML.

    4. Da aber in der Konfigurationsphase  Pakete, Treiber und anderen Updates installiert werden, fehlt evtl doch ein Treiber? Aber was soll das für einer sein?

    5. Ich hab mir das passende ADK für Win10 gezogen und mit WSIM die Antwortdatei mit der neuen Katalogdatei verbunden. Bringt nichts (aber wie gesagt glaube ich nicht dass es daran liegt)

    Kann mir jmd bitte nen Tipp geben, wie ich weitermachen soll?

    Viele Grüße

    Simon

    Mittwoch, 27. März 2019 07:27

Antworten

  • hi, 

    hast Du hier Updates eingebunden die hier angezogen werden. 

    das Offline Servicing verwendet für den process DISM, wenn Du das auf einem alten Server machst wird u.a das falsche DISM angezogen, der Server selbst bringt ein DISM mit welches für die Verwendung von Windows 10 zu alt ist und damit wird dann genau bei dieser Funktion ein Fehler ausgelöst (ich hatte das Problem bei 2 Kunden). 

    es gibt kein Weg das Problem zu lösen, weil selbst eine Anpassung der DISM hier nicht hilft. Während dem Update (Offline Services) greift hier eine interne API auf das DISM des Server (OS Version) zurück, die DISM Version die aktuell ist wird nicht angezogen (sichtbar z.B im Process Explorer ) oder im DISM Log. 

    nach zig versuchen, habe ich bei beiden Kunden nun ein Windows 10 Client mit MDT/ADk erstellt und siehe da es geht ohne Fehler. 

    lg Klaus 


    Klaus


    • Bearbeitet Klaus Bilger Donnerstag, 28. März 2019 10:25
    • Als Antwort markiert Becksiboy Dienstag, 2. April 2019 05:45
    Donnerstag, 28. März 2019 10:24

Alle Antworten

  • hi, 

    hast Du hier Updates eingebunden die hier angezogen werden. 

    das Offline Servicing verwendet für den process DISM, wenn Du das auf einem alten Server machst wird u.a das falsche DISM angezogen, der Server selbst bringt ein DISM mit welches für die Verwendung von Windows 10 zu alt ist und damit wird dann genau bei dieser Funktion ein Fehler ausgelöst (ich hatte das Problem bei 2 Kunden). 

    es gibt kein Weg das Problem zu lösen, weil selbst eine Anpassung der DISM hier nicht hilft. Während dem Update (Offline Services) greift hier eine interne API auf das DISM des Server (OS Version) zurück, die DISM Version die aktuell ist wird nicht angezogen (sichtbar z.B im Process Explorer ) oder im DISM Log. 

    nach zig versuchen, habe ich bei beiden Kunden nun ein Windows 10 Client mit MDT/ADk erstellt und siehe da es geht ohne Fehler. 

    lg Klaus 


    Klaus


    • Bearbeitet Klaus Bilger Donnerstag, 28. März 2019 10:25
    • Als Antwort markiert Becksiboy Dienstag, 2. April 2019 05:45
    Donnerstag, 28. März 2019 10:24
  • Hallo Klaus,

    vielen Dank für die Antwort. War gestern auf Dienstreise. Nun aber:

    Ich hab sowas befürchtet, dass mein alter Server nicht Win10 kompatibel ist. Hoffte auf Treiber, das mit DISM ist hart.

    Deine Lösung habe ich anfangs nicht ganz verstanden. Habe mich aber nun 4 Stunden durch die Artikel im technet gekämpft. und es kommen mir noch mehr Fragen:

    Mein Golden Image kann ich in die Tonne treten und darf mir ein MDT einrichten und dort jegliche Software per Kommandobefehl hinzufügen, damit sie später installiert wird? (geht das nur mit MSI oder auch mit EXE?)

    Zudem erstellen ich auch das Startabbild neu. Ein Aufzeichnungsimage gibt es dann nicht mehr?

    Im Grunde fang ich dann von vorne an, oder? Es gibt keine Möglichkeit mein jetziges Verfahren weiter zu nutzen? Zum Beispiel eine aktuellere boot.wim bzw winpe.wim eines neueren Servers/ADKs als Startabbild/Aufzeichnungsimage im WDS zu nehmen?

    Mir graust gar ganz und gar davor.

    VG Simon

    PS.: Wenn ich einen neueren Server hab, läuft alles wie bisher, weil ich dann eine neuere DISM habe, oder?


    • Bearbeitet Becksiboy Freitag, 29. März 2019 14:08
    Freitag, 29. März 2019 13:33
  • Das Problem hier ist die DISM Version die bei dem Verfahren angezogen wird. 

    Aus meiner Praxis würde ich Dir raten - versuche nicht einen anderen Weg zu finden. 

    das kostet in i.d.R. sehr viel zeit und am Ende hast du Fehler die sonst keiner hat. ich habe das Thema hinter mir - ein Kunde hat "extra" darauf bestanden. Der Aufwand steht in keinem Verhältnis (leider). 

    bedenke bitte das auch MDT eine DISM Version verwendet und hier gilt das gleiche. 

    solange das DISM aus dem "neuen" ADK verwendet wird ist alles gut, wenn aber eine Funktion über die API geht - wird das OS DISM angezogen und dann kommt es eben zu diesen Fehler, den Fehler kannst Du meist im DISM.Log sehen, aber auch hier gilt 

    LEIDER nicht immer. 

    lg Klaus


    Klaus


    Freitag, 29. März 2019 13:37
  • Hi,
     
    Am 29.03.2019 um 14:33 schrieb Becksiboy:
    > Mein Golden Image kann ich in die Tonne treten und darf mir ein MDT einrichten
    > und dort jegliche Software per Kommandobefehl hinzufügen, damit sie später
    > installiert wird? (geht das nur mit MSI oder auch mit EXE?)
     
    Es geht jegliche Anwendung, egal was und wie, da du es per Befehl
    installierst, dieser kann auch ein Script sein.
     
    Du kannst Golden Image bauen von CD beginnend bis Ende per Tasksequence
    oder eine vorhandenen irgendwie installierten Rechner per Sysprep und
    Capture einfangen.
     
    > Zudem erstellen ich auch das Startabbild neu. Ein Aufzeichnungsimage gibt es
    > dann nicht mehr?
     
    Richtig. Du verbindest dich immer per Start CD zu der Share mit der das
    BootImage gebaut wurd (es können meherere Shares und Bootimages sein)
     
    > Im Grunde fang ich dann von vorne an, oder?
     
    Nein. Das MDT kann FullISO, Custom.wim  oder auch WDS Images importieren.
     
    Du kannst die Updates per "Package" installieren, das DISM findet dann
    in der PE Umgebung pro System statt oder einmalig, wenn du dieses System
    wieder captures.
     
    Tschö
    Mark
     
    --
    Mark Heitbrink
     
    Homepage:  http://www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
     
    GET Privacy and DISABLE Telemetry on Windows 10
     
    Freitag, 29. März 2019 15:55
  • Danke ihr zwei!

    Ich hab mich nochmals durch den Artikel gekämpft:

    https://docs.microsoft.com/de-de/windows/deployment/deploy-windows-mdt/create-a-windows-10-reference-image#erstellen-der-tasksequenz-f%C3%BCr-das-referenzimage

    Meine Frage:

    Wie kann ich mein bestehendes Golden Image mit MDT Capturen? (Habe es auf der Oracle Virtual Box im Sysprep final zum verallgemeinern vorliegen) Kann ich das Verfahren über eine Kommandozeile starten?

    Mein Hoffung ist der Satz von Mark:"Du kannst ... eine vorhandenen irgendwie installierten Rechner per Sysprep und Capture einfangen."

    Denn wenn ich es doch mit MDT gecaptured habe, erhalte ich die WIM mit Verlinkung zum neuen DISM und kann diese in den WDS einbinden, richtig?

    VG

    Simon

    Montag, 1. April 2019 07:51
  • hi du 

    sofern Du bereits das Sysprep fertig hast kannst Du eine Task Sequenz für das Caputer erstellen, 

    hier wird über Winpe dann gestartet und über DISM dann einfach eine Capture der Festplatte erstellt. 

    lg klaus


    Klaus

    Montag, 1. April 2019 09:27
  • Hallo Klaus,

    nochmal danke für die Antwort. Ich hab mir jetzt noch zwei you toube Videos angeschaut, in denen das Vorgehen mit MDT erklärt wird.

    Du hast natürlich recht. ich habe einfach noch null Erfahrung mit dem MDT und dessen Funktioneweise, deshalb tu ich mich so schwer das Ganze zu verstehen.

    Aber langsam wirds. Ich versuch es heute und morgen Umzusetzen und zum laufen zu bringen.

    Danke auf jeden Fall für die Antworten. Wenn neue Probleme auftreten, schlag ich hier wieder auf :o)

    VG

    Simon

    Dienstag, 2. April 2019 05:44
  • Hallo Simon, 

    wir sind hier um genau in solchen Fällen zu helfen, keiner von uns weiß hier alles, dazu ist das Themengebiet einfach zu komplett und bei jedem Kunden ist es dann doch wieder anders. ich habe nun über 20 Jahre bei zig Kunden gearbeitet und ich kann dir sagen jedes mal ist es eine Überraschung, wichtig dabei ist vor allem mit offene Augen sich das anzusehen, ich denke Du bist auf dem richtigen Weg und wenn Du hier Hilfe oder Gedankenaustausch brauchst melde dich - dafür sind die Foren und NEIN es gibt keine falsche Fragen, es gibt nur blöde Antworten. Nur wer Fragt oder lernt kommt weiter. 

    wichtig ist das Du die Grundlagen verstehst, der Rest bringt schlicht und einfach die Erfahrung das "ich mach das mal.." Es kann nix passieren, solange Du nicht im produktiven Bereich was macht, bau Dir eine Test Umgebung auf mit einer "test" Installation dort kannst Du das machen bist Du es verstanden hast, die Überführung in den produktiven Bereich ist dann meist nur noch ein "kleiner" Schritt. 

    lg k. 


    Klaus

    Dienstag, 2. April 2019 08:01
  • Am 01.04.2019 um 09:51 schrieb Becksiboy:
    > Wie kann ich mein bestehendes Golden Image mit MDT Capturen?
     
     
    Neue Taskseqenuz erstellen - Sysprep und Capture
    und das LiteTouch.vbs aus der Share\Scripts\ aufrufen
     
    Tschö
    Mark
     
    --
    Mark Heitbrink
     
    Homepage:  http://www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
     
    GET Privacy and DISABLE Telemetry on Windows 10
     
    Mittwoch, 3. April 2019 18:23
  • Hallo Klaus,

    ich hatte hier vor 8 Stunden noch einen riesen Post, aber ich bin wieder einen großen Schritt weiter gekommen. Weshalb ich jetzt noch Detailfragen habe.

    Status quo: Ich hab mein ursprüngliches Golden Image mit MDT gecaptured, dann importiert und ne neue TS zum Deployen erstellt und damit auch ein neues PE image und diese dem WDS als Startabbild untergeschoben. Das Verteilen per PXE/WDS klappt jetzt auch, mit jetzt umfassender Customsettings.ini (werd ich später in dei Tasksequenz einbetten). 

    Was bleibt?

    1. Wie handhabe ich den Computernamen richtig? Wenn ich ihn beim ersten Deploy über PXe als Admin genehmige und benenne wird er direkt im AD angelegt. Da nutzt er ja sogar noch die Benennungsrichtlinie, wenn ich will.

    Kann ich ihm den Namen aus dem AD ins MDT Computername übergeben (jetzt wird die Antwort sein, gehen tut alles mit skripten...) oder geb ich am simpelsten den Namen vor Ort am Rechner nochmal identisch ein?

    2. Das Deployment endet ja mit eingeloggtem Admin und der Zusammenfassung. Die Zusammenfassung kann ich skippen, wenn alles läuft. Aber den Admin Autologin, der muss weg. Muss ich da auch ein skript am Ende des Deployments bemühen?

    VG

    Simon

    • Bearbeitet Becksiboy Donnerstag, 4. April 2019 22:02 Acht Stunden Arbeit
    Donnerstag, 4. April 2019 12:45
  • Hi,
     
    Am 04.04.2019 um 14:45 schrieb Becksiboy:
    > 1. Wie handhabe ich den Computernamen richtig?
     
    a) du lässt ihn bei der Installation danach fragen.
    --> SkipComputerName=NO
    b) du inventarisierst jeden Rechner über die MAC oder SMBBiosGUId oder
    Serial und arbeitest additional mit einer SQL Datenbank, wo auch
    individuelle PINs pro Computer oder Einstellungen für eine Gruppe gebaut
    werden können.
     
    > 2. Das Deployment endet ja mit eingeloggtem Admin und der Zusammenfassung.
     
    Hideshell=YES
    FinishAction=REBOOT
     
    Tschö
    Mark
    --
    Mark Heitbrink
     
    Homepage:  http://www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
     
    GET Privacy and DISABLE Telemetry on Windows 10
     
    Freitag, 5. April 2019 10:51
  • Der AutoLogin sollte dann von selbst verschwinden wenn die Anzahl der Reboots im AutoLogin und ein abschließender Reboot erfolgt. 

    wenn Du MDT verwendest kannst Du hier entweder über das LTE (also ein GUI) oder über die MDT DB arbeiten in der MDTDB kannst Du dann ein Objekt für den Computer Namen anlegen oder Du erstellst einen Auto Namen für den Computernamen. Das wäre meine Empfehlung, ich habe meinen eigenen Computernamen auch nicht angepasst, wofür auch ?

    Die Rechte werden an den User vergeben.. 

    aber ich finde es sehr gut das Du das erst mal selbst machst und dann fragen stellst. viele fragen erst.. und wollen eine 100% Antwort. 

    lg klaus


    Klaus

    Freitag, 5. April 2019 12:03
  • Danke für die Antworten, 

    Der Computername wäre mir an sich egal, wenn er nicht durch JoinDomain mir ein neues AD Konto mit  dem Computernamen anlegen würde. 

    Das Problem ist und bleibt:

    Im AD erscheint der PC doppelt. 

    1x mit dem vom WDS benannten Konto, das nach der Admin Genehmigung angelegt wird   und

    1x mit dem Computernamen, das wird vom MDT mit JoinDomain angelegt.

    Ich hab etwas rumgetestet:

    - nehm ich join Domain raus, ist das 2. AD Konto weg, aber der PC natürlich auch nicht in der Domäne

    - lösch ich den vom WDS erstellten Account im AD raus, ist der PC dem WDS nicht mehr bekannt, obwohl er wegen des MDT im AD mit dem Computernamen steht. 

    - in einem Post hab ich gelesen, dass man die unattend.xml anpassen soll unter specialize und dort den %MACHINENAME% angeben kann. Das hat aber nicht funktioniert, da bricht er die Installation mit Verweis eines Fehlers genau in dem Register das ich verändert habe ab.

    Irgendwo überschneiden sich MDT und WDS. Ich hab ja 150 Rechner die im AD angelegt sind und denselben Computernamen haben wie Konto im AD (war halt durch das frühere Procedere und der unattend.xml so geregelt)

    Wenn ich die jetzt mit dem MDT Deployment auf Win10 bringe, hab ich alle doppelt mit neuem Computername. Das kann's ja nicht sein.

    Die unattend.xml hab ich bis dato nicht berührt.

    Eigentlich bin ich überzeugt, dass das eigentlich ne Kleinigkeit ist.

    Vielleicht habt ihr den entscheidenden Tipp.

    VG

    Simon

    Sonntag, 7. April 2019 14:31
  • Hallo Simon 

    ein Computer Objekt mit dem gleichen Namen kann im AD nicht angelegt werden. 


    Klaus

    Sonntag, 7. April 2019 18:15
  • Hallo Klaus,

    das ist mir klar, nur legt der WDS nur ein Konto an und nimmt den Rechner nicht in die Domäne auf (das machte früher meine unattend.xml wo auch der Paramter %machinename% einfloss) und das MDT erstellt offensichtlich automatisch ein neues Konto beim Domänenbeitritt.

    Ich denke, da bei mir der WDS vom MDT abgekoppelt ist, geht der Weg auch nicht mehr.

    Ich hab jetzt einfach die Admingenehmigung raus. Dadurch erstellt er mir nur ein Konto.

    Mein TEst ergab, dass ich bei erneutem verteilen und gleichen Computernamen kein Problem bekomme. Somit ersetzt das MDT wohl einen vorhandenes Computerkonto. Folgich, ist die Lösung mit der DB wohl die zuküfntige Wahl.

    Danke für all die Hilfe. Over and out =)

    VG

    Simon



    • Bearbeitet Becksiboy Montag, 8. April 2019 12:20
    Montag, 8. April 2019 07:28