none
HyperV Replika über VPN RRS feed

  • Frage

  • Hallo zusammen,

    wir setzen einen Hyperv 2012 R2 ein. Auf dem laufen 3 VMs (DC,TS,EXCHANGE). Nun würde ich gerne über VPN einen HyperV Replika in Betrieb nehmen. Ist dies möglich? Was für einen UPLOAD /DOWNLOAD wird benötigt? Jemand erfahrungen hier mit gesammelt?

    Freitag, 3. Juni 2016 09:04

Antworten

  • Hallo GIFMO,

    1. Exchange + Hyper-V Replica ist nicht supported!
    2. zum Thema benötigte Bandbreite: kommt es im laufenden Betrieb sehr darauf an wie groß das Delta der Änderungen an deinen Servern ist - das wiederum ist auch abhängig vom gewählten Replikationszeitabstand (30sec, 5min, 15min). Bei einem reinen DC habe ich zum Beispiel bei 5min je Replikationszyklus im Durchschnitt 100MB die übertragen werden - im LAN kein Problem, bei einer vermutlich eher dünnen VPN-Strecke...
      Außerdem müssten die Daten der VMs ja auch irgendwie auf den Replica Host Server.
      Das könnte man zwar auch über einen Datenträger lösen - hilft aber nur wenn die Replikation danach sicher stabil läuft.

    Schau dir mal diesen Artikel an:
    https://www.windowspro.de/marcel-kueppers/faq-zu-hyper-v-replica-exchange-sql-server-domain-controller-wiederherstellungspunkt



    Gruß Technik SC885


    • Bearbeitet TechnikSC885 Freitag, 3. Juni 2016 09:39 Link ergänzt
    • Als Antwort markiert GIFMO Freitag, 3. Juni 2016 12:13
    Freitag, 3. Juni 2016 09:29
  • Das ist möglich :)

    Jedoch eingeschränkt, wie bereits erwähnt. Die VMs werden komplett initial übertragen, das kann auch per USB Medium passieren, anschließend nur noch die Deltas. Je nach VM und Änderungen liegen hier die Differenzen.

    Replica kommt sehr gut mit höheren Latenzen zurecht, weil es auch asynchron arbeitet.

    Add:

    Ich arbeite selber auch mit einer dünnen Leitung in Richtung des DR Standortes (leider ;)), man sollte im Vorfeld schon genau abklären, wie stark die Leitung jetzt belastet ist (baseline), was noch kommen könnte in Zukunft und wie hoch die Änderungen sind die Replica braucht.

    Zusätzlich lasse ich mich per PS Script in der Aufgabenplanung informieren, ob der Status kritisch ist usw. Das lässt sich leicht ausbauen.

    $SMTP = "<Mein-SMTP-Server>" $RCP = "<Meine-Mail-Adresse>" $Sender = "<Absender-Adresse>" $State1 = Get-VMReplication Send-MailMessage -SmtpServer $SMTP -to $RCP -from $Sender -Subject ReplicationHealth -Body ($State1 | Out-String)

    Gruß,
    Marcel

    https://www.windowspro.de/marcel-kueppers

    I write here only in private interest

    Disclaimer: This posting is provided AS IS with no warranties or guarantees, and confers no rights.



    • Bearbeitet Marcel Küppers Freitag, 3. Juni 2016 11:36
    • Als Antwort markiert GIFMO Freitag, 3. Juni 2016 12:13
    Freitag, 3. Juni 2016 11:18

Alle Antworten

  • Hallo GIFMO,

    1. Exchange + Hyper-V Replica ist nicht supported!
    2. zum Thema benötigte Bandbreite: kommt es im laufenden Betrieb sehr darauf an wie groß das Delta der Änderungen an deinen Servern ist - das wiederum ist auch abhängig vom gewählten Replikationszeitabstand (30sec, 5min, 15min). Bei einem reinen DC habe ich zum Beispiel bei 5min je Replikationszyklus im Durchschnitt 100MB die übertragen werden - im LAN kein Problem, bei einer vermutlich eher dünnen VPN-Strecke...
      Außerdem müssten die Daten der VMs ja auch irgendwie auf den Replica Host Server.
      Das könnte man zwar auch über einen Datenträger lösen - hilft aber nur wenn die Replikation danach sicher stabil läuft.

    Schau dir mal diesen Artikel an:
    https://www.windowspro.de/marcel-kueppers/faq-zu-hyper-v-replica-exchange-sql-server-domain-controller-wiederherstellungspunkt



    Gruß Technik SC885


    • Bearbeitet TechnikSC885 Freitag, 3. Juni 2016 09:39 Link ergänzt
    • Als Antwort markiert GIFMO Freitag, 3. Juni 2016 12:13
    Freitag, 3. Juni 2016 09:29
  • Das ist möglich :)

    Jedoch eingeschränkt, wie bereits erwähnt. Die VMs werden komplett initial übertragen, das kann auch per USB Medium passieren, anschließend nur noch die Deltas. Je nach VM und Änderungen liegen hier die Differenzen.

    Replica kommt sehr gut mit höheren Latenzen zurecht, weil es auch asynchron arbeitet.

    Add:

    Ich arbeite selber auch mit einer dünnen Leitung in Richtung des DR Standortes (leider ;)), man sollte im Vorfeld schon genau abklären, wie stark die Leitung jetzt belastet ist (baseline), was noch kommen könnte in Zukunft und wie hoch die Änderungen sind die Replica braucht.

    Zusätzlich lasse ich mich per PS Script in der Aufgabenplanung informieren, ob der Status kritisch ist usw. Das lässt sich leicht ausbauen.

    $SMTP = "<Mein-SMTP-Server>" $RCP = "<Meine-Mail-Adresse>" $Sender = "<Absender-Adresse>" $State1 = Get-VMReplication Send-MailMessage -SmtpServer $SMTP -to $RCP -from $Sender -Subject ReplicationHealth -Body ($State1 | Out-String)

    Gruß,
    Marcel

    https://www.windowspro.de/marcel-kueppers

    I write here only in private interest

    Disclaimer: This posting is provided AS IS with no warranties or guarantees, and confers no rights.



    • Bearbeitet Marcel Küppers Freitag, 3. Juni 2016 11:36
    • Als Antwort markiert GIFMO Freitag, 3. Juni 2016 12:13
    Freitag, 3. Juni 2016 11:18
  • Danke für die Antworten.

    Zurzeit steht der Replika schon im Lan und repliziert. Das heißt, wir werden den Server einfach mal an den zweiten Standort stellen und es ausprobieren.

    Freitag, 3. Juni 2016 12:14
  • Vielleicht hilft Dir der Capacity planner etwas:

    https://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=39057&ocid=aff-n-we-loc--ITPRO40886&WT.mc_id=aff-n-we-loc--ITPRO40886

    https://www.windowspro.de/marcel-kueppers

    I write here only in private interest

    Disclaimer: This posting is provided AS IS with no warranties or guarantees, and confers no rights.

    Freitag, 3. Juni 2016 12:51