none
Bug: Outlook 2016 speichert Ordnerstatus (geöffnet/geschlossen) für Shared Folders nicht (Exchange-Cache Modus)

    Allgemeine Diskussion

  • Bei per GPO aktiviertem Cache Modus (für Shared und Public Folders jedoch deaktivert) speichert Outlook 2016 den Ordner-Status (geöffnet/geschlossen) von zusätzlich geöffneten Postfächern NICHT beim Beenden des Programms. Beim nächsten Programmstart sind alle zusätzlichen Postfach-Ordner und deren Unterordner stets wieder geschlossen. Nur für das eigene Postfach wird die Ansicht korrekt gespeichert.

    • Bearbeitet s0lution Freitag, 13. April 2018 15:53
    Freitag, 13. April 2018 09:45

Alle Antworten

  • Moin,

    ok, und was ist nun die Frage?

    Kann ich bei mir übrigens nicht nachvollziehen, bei mir bleiben alle Ordner so geöffnet, wie sie es beim Schließen von Outlook waren.

    Welche Exchange Version ist denn da im Einsatz:

    http://blog-schulenburg.de/index.php/kategorie-als-blog/87-exchange-build-nummern


    Gruesse aus Berlin schickt Robert - MVP Office Servers and Services (Exchange Server)

    Freitag, 13. April 2018 12:39
  • Hallo,

    sind wir hier bei Jeopardy? ;) Als Frage könnte man es evtl. so formulieren: Warum wird dieser Bug nicht gefixt, da er laut Recherche schon seit längerem bekannt ist? Kennt jemand einen sinnvollen Workaround?

    Habe genau dieses Verhalten nun neben der Produktivumgebung (Exchange 2010) auch noch einmal in einer Testumgebung (Exchange 2016) nachvollziehen können.


    Gruppenrichtlinieneinstellungen:

    Darstellung der per GPO gesetzten Einstellungen in Outlook 2016:

    Exchange 2016 Administrative Center. Hier wurde dem Testbenutzer (gelb markiert) Vollzugriff auf ein anderes Postfach gegeben:

    Der Testbenutzer erhält dann nach kurzer Zeit automatisch dieses Postfach zusätzlich in seinem Outlook (gelb markiert):

    In diesem Zustand wird Outlook nun beendet.

    Nach erneutem Programmstart ist der Ordner unerwünschterweise geschlossen. Der letzte Zustand wird also definitiv nicht gespeichert:

    Freitag, 13. April 2018 17:08
  • Moin,

    ich würde jetzt mutmaßen, dass das Ganze damit zu tun hat, dass das fremde Postfach nicht manuell hinzugefügt wird, sondern per Stellvertretung reinkommt. Somit ist diese Konfiguration quasi "ephemer" (es könnte ja sein, dass die Stellvertretung bis zum nächsten Outlook-Start wieder entzogen wurde) und wird nicht in das User-Profil geschrieben.

    Versuch das doch mal: Füge mit den gleichen Einstellungen das Postfach einmal dem Outlook-Profil hinzu und schau, ob der Offen-Geschlossen-Status persistiert wird.


    Evgenij Smirnov

    I work @ msg services ag, Berlin -> http://www.msg-services.de
    I blog (in German) @ http://it-pro-berlin.de
    my stuff in PSGallery --> https://www.powershellgallery.com/profiles/it-pro-berlin.de/
    Exchange User Group, Berlin -> https://exusg.de
    Windows Server User Group, Berlin -> http://www.winsvr-berlin.de
    Mark Minasi Technical Forum, reloaded -> http://newforum.minasi.com


    In theory, there is no difference between theory and practice. In practice, there is.

    Freitag, 13. April 2018 18:38
  • Wenn ich das Postfach über die Konto-Einstellungen als zusätzlich zu öffnendes Postfach hinzufüge - die Berechtigungen hierzu wurden zuvor vom betreffenden Benutzer manuell in dessen Outlook vergeben - wird der Offen-Geschlossen-Status ebenfalls nicht gespeichert. Die Art und Weise des Hinzufügens des zusätzlichen Postfachs spielt also keine Rolle.

    Zusammenfassung:

    Die Offen-Geschlossen-Status der Ordner werden aus unbekanntem Grund nicht wie üblich gespeichert, wenn...

    ... der Cache-Modus aktiviert ist und die Option "Freigegebene Ordner herunterladen" deaktiviert.

    Die Status werden wie üblich korrekt gespeichert, wenn...

    ... der Cache-Modus aktiviert ist und die Option "Freigegebene Ordner herunterladen" aktiviert.
    ... der Cache-Modus komplett deaktiviert ist.


    • Bearbeitet s0lution Sonntag, 15. April 2018 11:35
    Freitag, 13. April 2018 20:17
  • Hallo,

    nein wir sind hier nicht bei Jeopardy sondern im Exchange On-Prem Bereich der Microsoft TechNet Foren.

    Und hier Antworten zu 99% freiwillige Helfer in ihrer kostbaren Freizeit, wenn du dich über etwas beschweren willst, musst du über die Uservoice Seite gehen.
    Keiner von uns kann etwas an Produkten ändern, MVP´s können lediglich Mails an die Produktgruppe senden.

    Zum Problem - ich sehe hier aus meiner Sicht eine falsche Erwartung zusammen mit einer nicht optimalen Konfiguration.

    Vollzugriff über die GUI erzeugt IMMER Automapping und das Postfach wird wie von die beschrieben automatisch eingebunden.

    Entzieht man den Vollzugriff über die GUI, verschwindet das Postfach aus dem Outlook.
    Die Idee von MS ist an sich nicht schlecht, hat aber diverse Nachteile:
    - es tritt das von die geschilderte Verhalten auf
    - die Daten liegen in der selben OST wie das primäre Postfach
    - gesendete Objekte werden nicht in dem eingebundenen Postfach gespeichert, sondern dem primären, eigenen Postfach
    - ich vermeide bei all meinen Kunden Automapping

    Freigabe über ein Outlook erzeugt den gleichen Effekt und ist nicht zielführend.

    Wenn man das "Richtig" machen will - oder um das Problem einzugrenzen - wird der Vollzugriff über die Exchange Shell gesetzt, mit dem Parameter am Ende -AutoMapping $False, dann das shared Postfach als weiteres, echtes Postfach manuell im Outlook einrichten, dauert 15 sek.

    Nun sollte das Verhalten nicht mehr auftreten.

    Bleibt trotzdem noch die Frage nach den jeweiligen genauen Exchange-Versionen.

    Und es auch wichtig, welchen Build Outlook hat, ob das eine Retail, Volumenlizenz oder O365 Click-to-Run ist

    Mein OL hat die 16.0.4639.1000 und damit habe ich das Problem nicht.

    ;)


    Gruß Norbert

    Samstag, 14. April 2018 06:59
    Moderator
  • Ich kann das in meinem Outlook weder bei den 5 eingebunden Exchange Konten (4x Office 365, 1x Exchange 2016) noch bei den dadurch weiteren 5 Automapping Konten (alle von Exchange 2016-Konto) feststellen.

    Ich tippe daher auf einen negativen Seiteneffekt der GPO-Einstellungen und würde das mal ohne probieren-

    Outlook Version ist 1803 im halbjährigen Channel (9126.2152).


    Gruesse aus Berlin schickt Robert - MVP Office Servers and Services (Exchange Server)

    Samstag, 14. April 2018 11:44
  • - Meine "Erwartungen" sind:

    Ein konsistentes Verhalten der Speicherung der Geöffnet/Geschlossen-Status zusätzlich eingebundener (auf welchem Weg auch immer) Postfächer nebst ggf. vorhandener Unterordnerstrukturen unabhängig davon, ob der Cache-Modus aktiviert ist oder nicht.

    - Zu den Versionsnummern/Lizenzen (Testumgebung; Produktivumgebung reiche ich gelegentlich noch nach):

    Exchange Server 2016 (15.1, Build 1415.2)
    Outlook 2016 MSO  (16.0.4639.1000) 64-Bit; Aus Office Professional Plus 2016; Volumenlizenz

    - Die Art der Einbindung/Berechtigungsvergabe des zusätzlichen Postfachs:

    Spielt (wie bereits geschrieben) keine Rolle, habe mittlerweile die verschiedensten Varianten getestet.

    - Gruppenrichtlinien:

    Das Problem tritt sowohl bei bei Verwendung von Gruppenrichtlinieneinstellungen als auch bei der manuellen Konfiguration der Cache-Modus-Einstellungen direkt im Outlook-Client auf.

    - Auch interessant:

    Für das eigene Onlinearchiv-Postfach wird der Status nur gespeichert, wenn der Cache-Modus komplett deaktivert ist.


    • Bearbeitet s0lution Sonntag, 15. April 2018 11:35
    Sonntag, 15. April 2018 11:34

  • Exchange Server 2016 (15.1, Build 1415.2)
    Outlook 2016 MSO  (16.0.4639.1000) 64-Bit; Aus Office Professional Plus 2016; Volumenlizenz

    Nur um das offensichtlichste auszuschließen: Das ist Outlook Version vom Januar. Könntest Du das mal auf April updaten?

    Leider gibt es immer mal wieder Bugs in Outlook, die kommen und gehen da häufiger als in anderen Office-Programmen.


    Gruesse aus Berlin schickt Robert - MVP Office Servers and Services (Exchange Server)

    Sonntag, 15. April 2018 11:45
  • Thema Build-Nummern: Da wären wir auch schon beim nächsten "Bug". Die im Programm angezeigte Build-Nummer stimmt nicht mit der in der Datei angezeigten überein. Ich hab mich nach deinem letzten Post doch schon gewundert, warum ich trotz Installation aller Updates (bis einschließlich April 2018) angeblich eine Version vom Januar haben soll und dann mal die Build-Nummern verglichen. Ich habe offenbar nicht, wie im Programm angezeigt 16.0.4639.1000, sondern 16.0.4678.1000.


    • Bearbeitet s0lution Freitag, 27. April 2018 19:11
    Freitag, 27. April 2018 19:09
  • OK, das erklärt natürlich einiges.

    Ich habe bei mir nirgends mehr eine MSI-Installation, nur noch C2R. Daher konnte ich nur aufgrund der Versionsnummer suchen. Und die war halt aus Januar.


    Gruesse aus Berlin schickt Robert - MVP Office Servers and Services (Exchange Server)

    Samstag, 28. April 2018 12:21