none
Windows 7 Virtuell bereitstellen RRS feed

  • Frage

  • Hallo Zusammen

    Ich  bin gerade in einem Projekt für Desktop Virtualisierung

    Jetzt stellt sich mir die frage, da ich von unterschiedlichen Orten unterschiedliche Antworten erhalte, was wie gemacht werden kann.

    Zur Situation:

    Ich habe eine Fat Client Umgebung (35 User) mit Windows XP (alles OEM Versionen welche mit dem PC mitgeliefert wurden).

    Jetzt ist es das Ziel per VMWare eine Virtuelle Umgebung aufzubauen mit Windows7.

    Ich stolpere immer wieder über das VECD.
    Dies ist ja eine Lizenz welche Monatlich bezahlt werden muss welche berechtigt den Desktop Virtuell für Thin oder Fat Clients zu betreiben

    Reicht dies für mich oder muss noch zusätzlich das Windows 7 Pro Lizenzieren?

    Dabei gibt es ja auch mehrere möglichkeiten

    Windows 7 Pro mit SA => Enterprise (Berechtigt 4 Virtuelle Instanzen zu betreiben, ist dies pro ESX Server auf den die Lizenz zugewiesen wurde? D.h. ich kauf 8 Pro Lizenzen mit SA und weis diese dem einen Server zu und darf dann 32 Instanzen darauf betreiben. Was ist wenn ich vMotion benütze, sodass bei einem Systemausfall auf einem anderen ESX weiter gearbeitet wird, muss ich dann nochmals diese 8 Lizenzen haben um das tun zu dürfen? )

    Windows 7 Pro ohne SA => brauch ich für jeden User eine eigene Lizenz. Darf diese dann per vMotion auf den anderen Server oder wird dann die doppelte Menge an Lizenzen fällig?

    Ich hab langsam einen vollkommenen Knoten.

    Kann mir jemand helfen den Knoten zu entwirren?

    Vielen Dank

    Tobias Kohler
    Donnerstag, 4. Februar 2010 10:29

Antworten

  • Hallo Tobias,

    Sie finden eine übersichtliche Beschreibung von VECD unter folgendem Link:

    http://download.microsoft.com/download/D/3/B/D3BDC684-7A7A-4847-9A8C-4A4C8907C38E/VECD_Licensing_Guide_English_090208.pdf

    Kurzfassung: VECD ist eine Lizensierung 'per access device', d.h. Sie benötigen eine VECD-Lizenz pro Endgerät, von dem aus ein oder mehrere Benutzer auf einen Hosted Desktop zugreifen. Für das Betriebssystem auf diesem Endgerät müssen Sie natürlich (unabhängig von VECD) ebenfalls eine gültige Lizenz besitzen. VECD gibt's in zwei Varianten: haben Sie für das Endgerät eine Windows Client-Lizenz mit Software Assurance, dann benötigen Sie 'VECD for Software Assurance', ansonsten die normale VECD-Lizenz.

    Ganz wichtig: für den Hosted Desktop benötigen Sie nur die VECD-Lizenz, keine weitere Windows Client-Lizenz.

    Fast noch wichtiger: VECD benötigen Sie unabhängig davon, welche Virtualisierungs-Software (z.B. VMWare, Hyper-V) Sie einsetzen. Sobald Sie eine VM mit einem Windows Client-OS als Hosted Desktop verwenden, benötigen Sie VECD.

    Mit freundlichen Grüßen!


    Ralf M. Schnell
    Ralf M. Schnell Technical Evangelist Developer Platform & Strategy Group Tel.: +49 (89) 3176 - 4173 Fax: +49 (89) 3176-2830 Mobile: +49 (160) 5892409 ralf.schnell@microsoft.com http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany http://twitter.com/microsoft_ralfs
    • Als Antwort vorgeschlagen Ralf M. Schnell Freitag, 5. Februar 2010 07:51
    • Als Antwort markiert Peter Forster Freitag, 5. Februar 2010 10:32
    Freitag, 5. Februar 2010 07:49

Alle Antworten

  • Hallo Tobias,

    Sie finden eine übersichtliche Beschreibung von VECD unter folgendem Link:

    http://download.microsoft.com/download/D/3/B/D3BDC684-7A7A-4847-9A8C-4A4C8907C38E/VECD_Licensing_Guide_English_090208.pdf

    Kurzfassung: VECD ist eine Lizensierung 'per access device', d.h. Sie benötigen eine VECD-Lizenz pro Endgerät, von dem aus ein oder mehrere Benutzer auf einen Hosted Desktop zugreifen. Für das Betriebssystem auf diesem Endgerät müssen Sie natürlich (unabhängig von VECD) ebenfalls eine gültige Lizenz besitzen. VECD gibt's in zwei Varianten: haben Sie für das Endgerät eine Windows Client-Lizenz mit Software Assurance, dann benötigen Sie 'VECD for Software Assurance', ansonsten die normale VECD-Lizenz.

    Ganz wichtig: für den Hosted Desktop benötigen Sie nur die VECD-Lizenz, keine weitere Windows Client-Lizenz.

    Fast noch wichtiger: VECD benötigen Sie unabhängig davon, welche Virtualisierungs-Software (z.B. VMWare, Hyper-V) Sie einsetzen. Sobald Sie eine VM mit einem Windows Client-OS als Hosted Desktop verwenden, benötigen Sie VECD.

    Mit freundlichen Grüßen!


    Ralf M. Schnell
    Ralf M. Schnell Technical Evangelist Developer Platform & Strategy Group Tel.: +49 (89) 3176 - 4173 Fax: +49 (89) 3176-2830 Mobile: +49 (160) 5892409 ralf.schnell@microsoft.com http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany http://twitter.com/microsoft_ralfs
    • Als Antwort vorgeschlagen Ralf M. Schnell Freitag, 5. Februar 2010 07:51
    • Als Antwort markiert Peter Forster Freitag, 5. Februar 2010 10:32
    Freitag, 5. Februar 2010 07:49
  • Guten Tag Ralf,

    Damit ich Sie richtig verstanden habe, ich brauche, egal ob Fat oder Thin Client, eine VECD-Lizenz, um auf einen Virtuellen Desktop zuzugreifen. Jedoch benötige ich für die Virtuellen Maschine keine zusätzliche Lizenz als die VECD. Dabei muss ich per Device und nicht per User lizenzieren.

    Ist das so Korrekt?

    Herzliche Dank

    Tobias Kohler
    Freitag, 5. Februar 2010 08:34
  • Hallo Tobias,

    ja, das ist so korrekt.

    Mit freundlichen Grüßen!


    Ralf M. Schnell
    Ralf M. Schnell Technical Evangelist Developer Platform & Strategy Group Tel.: +49 (89) 3176 - 4173 Fax: +49 (89) 3176-2830 Mobile: +49 (160) 5892409 ralf.schnell@microsoft.com http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany http://twitter.com/microsoft_ralfs
    Freitag, 5. Februar 2010 09:24
  • Hallo Ralf,

    wie verhält es sich eigentlich, wenn ich als Endanwender zu Testzwecken Windows7 Ultimate 32Bit in einer virtuellen Maschine auf dem gleichen Host-Rechner als Gastsystem ein zweites Mal installieren möchte? Darf ich das lizenzrechtlich?

    Servus
    Alex

    Freitag, 28. Januar 2011 09:23
  • Hallo Ralf,

    da ich keine Antwort erhalte, gehe ich davon aus, dass es für mich erlaubt ist.

    Servus
    Alex

    Montag, 7. Februar 2011 11:21
  • Hallo Alex,

    Keine Antwort heißt lediglich, daß ich die Frage nicht gesehen hatte. Rechtlich bindend ist ausschließlich der Lizenzvertrag, der der Software beigefügt ist!

    Offizielle Antworten zu Lizenzfragen gibt es z.B. hier: http://www.microsoft.com/About/Legal/EN/US/IntellectualProperty/UseTerms/Default.aspx

    Speziell zu Windows 7 Ultimate: http://download.microsoft.com/Documents/UseTerms/Windows%207_Ultimate_German_b11a2f6d-9495-461d-8bc5-e97ca5857bf0.pdf

    Mit freundlichen Grüßen,

     

    Ralf M. Schnell


    Ralf M. Schnell Technical Evangelist Developer Platform & Strategy Group Tel.: +49 (89) 3176 - 4173 Fax: +49 (89) 3176-2830 Mobile: +49 (160) 5892409 ralf.schnell@microsoft.com http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany http://twitter.com/microsoft_ralfs
    Donnerstag, 10. Februar 2011 09:52
  • Hallo Ralf,

    sorry, dass ich mich erst jetzt melde.

    Vielen Dank für deine Links. Sie haben mich sehr viel weitergebracht :-D.

    Servus
    Alex

    Mittwoch, 16. Februar 2011 10:37
  • Hallo Alex,

    VECD war mal. Das ganze heißt seit Mitte 2010 Windows VDA. Hier im VDA Leitfaden http://is.gd/U9VLY6 steht auch alles zum Thema Lizenzierung.

    Ultimate Testzwecke: Nimm hierfür 1 Instanz von 4 möglichen Windows 7 Enterprise Instanzen pro VDA Lizenz ;-)

    Übrigens empfehle ich für VDI/VDA mit Citrix's Golden Image... nicht VMare siehe Seite 2: http://is.gd/LqnSZH

    Montag, 21. Februar 2011 16:05