locked
Langsames Hochfahren nach Installation des SP1 RRS feed

  • Frage

  • Hallo,

     

    Seit der Installation des SP1 benötigt mein Windows 7 Professional deutlich länger zum Hochfahren.

    Mir ist aufgegallen, daß nach der Anzeige des Windows-Logos etwa 45 Sekunden vergehen, bevor überhaupt auf die SSD (Bootplatte) zugegriffen wird. Danach startet Windows so schnell wie gewohnt (ca. 10 Sekunden bis zum Login).

    Woran könnte das liegen? Wo kann man evtl. nachsehen?

     

    Grüße

    Daniel Meister
    Samstag, 26. Februar 2011 13:49

Alle Antworten

  • Wo kann man evtl. nachsehen?
    In dem du bitte meinem Tutorial [1] folgst und eine Startanalyse durchführst. Diese Trace-Datei (boot_BASE+CSWITCH+DRIVERS+POWER_1.etl) packst du bitte als 7z oder RAR Archiv (um die Größe zu minimieren) und lädst sie auf dein öffentlichen SkyDrive- Ordner [2].


    Poste dann den Link hier und dann schaue ich ob ich sehen kann warum dein Windows lange bootet.

    André

    [1] http://www.winvistaside.de/forum/index.php?showtopic=2085
    [2] http://social.answers.microsoft.com/Forums/de-DE/w7networkde/thread/af6c55f1-0e82-460e-babb-794ff26e5698


    "A programmer is just a tool which converts caffeine into code" CLIP- Stellvertreter http://www.winvistaside.de/
    Samstag, 26. Februar 2011 13:55
  • Poste dann den Link hier und dann schaue ich ob ich sehen kann warum dein Windows lange bootet.

     

    Vielen Dank schon einmal!

    Es ist folgendes passiert: nach der Eingabe von

    xbootmgr -trace boot -traceFlags BASE+CSWITCH+DRIVERS+POWER -resultPath C:\TEMP

    wurde ein Neustart durchgeführt, der allerdings zu einem Blue Screen geführt hat (das hatte ich nich nie auf diesem PC). Jetzt fährt der PC aber wieder ohne Fehler hoch. In dem 7z-Archiv befindet sich nicht nur die .etl-Datei, sondern auch die Dateien xbootmgr.log und BlueScreen.txt (mit informationen zum Blue Screen)

    http://cid-efe425cd05bba514.office.live.com/self.aspx/bootlog/Temp.7z

    Edit: hier noch die Datei aus c:\Windows\Minidump: http://cid-efe425cd05bba514.office.live.com/self.aspx/bootlog/022611-69638-01.7z

     

    Grüße

    Daniel Meister

    Samstag, 26. Februar 2011 15:16
  • Du hast den USB bug. Mit dem Drivers flag kann es zu dem BSOD kommen. Ich habe eine Dump an MS übermittelt. Die schauen sich das gerade an.

    Hast du eine große Dump (C:\Windows\Memory.dmp)? Diese würde ich dann gerne auch an MS senden. Je mehr Dumps, desto besser kann man das erkennen.

    Ok, ich sehe das Problem:

     

    < phase name =" bootStart " startTime =" 27 " endTime =" 63336 " duration =" 63308 " >
      < pnpObject name =" PCIIDE\IDEChannel\5+2ba4f7d+0+1 " type =" Device " activity =" Enum " startTime =" 2901 " endTime =" 62910 " duration =" 60008 " prePendTime =" 0 " description =" IDE-Kanal " friendlyName =" ATA Channel 1 " />

    Das Starten des IDE Controllers (Channel 1) dauert 60 Sekunden. Das führt dazu dass die
    PreSMSS Phase 65s dauert und nichts passiert. Was die Phaase macht steht in meinem Guide, wenn du das genau wissen willst.

    Welche IDE Geräte nutzt du überhaupt noch? Was hängt da alles dran?

    "A programmer is just a tool which converts caffeine into code" CLIP- Stellvertreter http://www.winvistaside.de/
    Samstag, 26. Februar 2011 17:13
  • Hallo,

     

    erst einmal vielen Dank für Deine schnelle Antwort!

    Welchen USB-Bug meist Du? Was kann man dagegen tun? Im Normalbetrieb läuft dieser Rechner jedenfalls äußerst stabil, das war übrigens der erste BSOD, den ich überhaupt unter Windows 7 gesehen habe.

     

    Die große Dump-Datei habe ich hochgeladen. Das 7z-Archiv besteht aus 4 Teilen:

    http://cid-efe425cd05bba514.office.live.com/self.aspx/bootlog/MEMORY.7z.001

    http://cid-efe425cd05bba514.office.live.com/self.aspx/bootlog/MEMORY.7z.002

    http://cid-efe425cd05bba514.office.live.com/self.aspx/bootlog/MEMORY.7z.003

    http://cid-efe425cd05bba514.office.live.com/self.aspx/bootlog/MEMORY.7z.003

     

    Ist das Dein Guide? www.winvistaside.de/forum/index.php?showtopic=2085

     

    Folgende Laufwerke sind eingebaut:

    SSD-Laufwerk (C:) INTEL SSDSA2M120G2CG ATA Device, Pfad 0 (Channel 0, Target 0, Lun 0)

    Festplatte (D:) Hitachi HDP725050GLA360 ATA Device, Pfad 0 (Channel 1, Target 0, Lun 0)

    DVD-Brenner (E:) HL-DT-ST DVDRAM GH22NS50  ATA Device,  Pfad 0 (Channel 5, Target 0, Lun 0)

    Screenshots aus dem Geräte-Manager gibt es hier:

    http://cid-efe425cd05bba514.office.live.com/self.aspx/bootlog/screenshots.7z

    Das Mainboard ist übrigens ein Asus P5P43TD PRO (Chipsatz: Intel P43 Express / Intel ICH10R). 

     

    Grüße

    Daniel Meister

    Sonntag, 27. Februar 2011 11:26
  • Ja, das ist mein Guide auf WinVistaSide.

    Mit dem USBBug meine ich den BSOD, der auftreten kann, wenn man das DRIVERS flag benutzt. Da verhaspelt sich ein USB Treiber von Windows.

    Ich leite den Link zu deinem SkyDrive weiter.


    Warum hast du die ganzen ATA Einträge doppelt und dreifach?

    Auf dem Bild sehe ich nur 1 Anschluss (rot ganz unten):

    Bei meinem AMD habe ich nur einen Anschluss, sehe den IDE Controller und 2 Channel (ATA 0,1) im Gerätemanager. Lösche die ganzen ATA Einträge mal, boot neu und lasse Windows alles neu installieren.

     


    "A programmer is just a tool which converts caffeine into code" CLIP- Stellvertreter http://www.winvistaside.de/
    Sonntag, 27. Februar 2011 14:12
  • Hallo,

     

    Ich habe alles im Beriech "IDE ATA/ATAPI-Controller" deinstalliert, danach wurde aber alles wieder so installiert, wie zuvor - inkl. der langen Verzögerung beim Booten.

     

    Warum der AHCI-Controller zweimal und die Channels 0 und 1 dreimal auftauchen, weiß ich auch nicht. Übrigens unterscheiden sich die "Erweiterten Einstellungen" der Channels: im jeweils ersten steht bei "Kanaleigenschaften" 2 unterstützte Geräte, im jeweils mittleren 1 unterstütztes Gerät. Im untersten steht enenfalls 1 unterstütztes Gerät, zusätzlich ist nur in diesen untersten Channel-Einträgen auch tatsächlich ein Gerät vorhanden (diese jeweils untersten der 3 Einträge sind die in meinen Screenshots).

    PATA-Geräte sind gar keine angeschlossen.  Die 3 SATA-Laufwerke sind auf SATA 1, 2 und 5 angeschlossen (die rote Leiste am rechten Rand, die Numerierung geht von oben nach unten).

    Ich habe einmal ein Backup des letzten funktionierenden SP0-Zustandes eingespielt und verglichen. Auch damals waren die doppelten bzw. dreifachen Einträge schon vorhanden (allerdings war da der UDMA6-Modus bei der SSD und Festplatte eingestellt, Vgl. http://cid-efe425cd05bba514.office.live.com/self.aspx/bootlog/ATA%5E_SP0.gif?sa=601442045).

    Dann habe ich wieder das SP1 installiert. Nach der Installation gab es folgende (Fehler?)-meldung: http://cid-efe425cd05bba514.office.live.com/self.aspx/bootlog/SP1%5E_success.gif (Ich kann mich nicht erinnern, ob diese Meldung schom beim letzten mal angezeigt wurde).

    Nach dem ersten Neustart lief alles noch perfekt. Beim nächsten Starten und Herunterfahren wurde einiges konfiguriert. Jetzt habe ich wieder die 60-Sekunden-Verzögerung (nur der UDMA6-Modus wird nach wie vor angezeigt).

     

    Grüße

    Daniel Meister

     

    Sonntag, 27. Februar 2011 20:55
  • hmm. Lade dir mal den Process Monitor [1], starte ihn und aktiviere das Bootlogging. Nun machst du wieder den xbootmgr trace (so dass Process Monitor und xperf beiden den Bootvorgang verfolgen).

    Nach dem Neustart, startest du wieder Process Monitor und stoppst den Boottrace und speicherst den Trace als PML Datei. Diese Dateien + die etl packst du in 50MB Teile und lädst sie wieder auf dein SkyDrive.

    Ich versuche mal im PM zu sehen was der Treiber da so lange macht.


    André

    [1] http://technet.microsoft.com/de-de/sysinternals/bb896645.aspx


    "A programmer is just a tool which converts caffeine into code" CLIP- Stellvertreter http://www.winvistaside.de/
    Montag, 28. Februar 2011 13:15
  • Hallo,

     

    das werde ich tun. Allerdings schaffe ich das wohl erst gegen Ende der Woche.

     

    Grüße

    Daniel Meister

    Dienstag, 1. März 2011 11:45
  • Hallo,

     

    die Dateien habe ich hochgeladen.

     

    Die ETL- und die PML-Dateien befinden sich hier:

    http://cid-efe425cd05bba514.office.live.com/self.aspx/200110304/Temp.7z.001

    http://cid-efe425cd05bba514.office.live.com/self.aspx/200110304/Temp.7z.002

     

    Es hat beim Trace wieder einen BSOD gegeben, die dumps gibt es hier:

    http://cid-efe425cd05bba514.office.live.com/self.aspx/200110304/dump20010304.7z.001

    http://cid-efe425cd05bba514.office.live.com/self.aspx/200110304/dump20010304.7z.002

     

    Grüße

    Daniel Meister

    Freitag, 4. März 2011 13:51
  • Hast du den ProcMon und xbobotmgr trace zur gleichen Zeit laufen lassen?

    Der ProcMon startet 12:58 und da ist keine Lücke zu 12:59 wie der xbootmgr tarce sagt. Das System ist nach 22s auf dem Desktop. Das widerspricht den xbootmgr tarce. Es kann sein, dass der ProcMon Treiber zu spät gestartet wird.


    Bitte lösche/verändere erstmal keine Dateien auf dem SkyDrive, MS lädt sich die Dumps dann von deinem SkyDrive.


    "A programmer is just a tool which converts caffeine into code"

    Want to install RSAT on Windows 7 Sp1? Check my HowTo: http://www.msfn.org/board/index.php?showtopic=150221
    Montag, 7. März 2011 23:51
  • Hallo,

     

    ich habe ProcMon gestartet, "Options -> Enable Boot logging" aktiviert und dann in der Eingabeaufforderung xbootmgr -trace boot -traceFlags BASE+CSWITCH+DRIVERS+POWER -resultPath C:\TEMP aufgerufen. Das System startete unmittelbar danach neu (ProcMon hatte ich vor dem xbootmgr-Aufruf nicht beendet).

    Es kam bei diesem durch xbootmgr initiierten Bootvorgang allerdings wieder zum BSOD, dieser BSOD führte automatisch zu einem sofortigen Neustart (um die Hardware nicht zu beschädigen). Kann es sein, daß der xbootmgr trace den ersten Bootvorgang bis zum BSOD mitgeschnitten hat, Procmon aber erst den nach dem BSOD automatisch angestoßenen Neustart?

    Wenn es hilfreich ist, kann ich das ganze auch gerne noch einmal durchführen und die neuen Dateien ebenfalls hochladen.

     

    Grüße

    Daniel Meister

    Dienstag, 8. März 2011 11:29
  • mach nochmal einen procmon log + xbootmgr trace und lasse das DRIVERS flag weg:

    xbootmgr -trace boot -traceFlags BASE+CSWITCH+POWER -resultPath C:\TEMP


    "A programmer is just a tool which converts caffeine into code"

    Want to install RSAT on Windows 7 Sp1? Check my HowTo: http://www.msfn.org/board/index.php?showtopic=150221
    Dienstag, 8. März 2011 12:37
  • Hallo,

     

    mit den neuen Einstellungen gab es heute keinen BSOD.

    Hier sind die Dateien:

    http://cid-efe425cd05bba514.office.live.com/self.aspx/20110308/20110308^_etl^MPML.7z.001

     

    Grüße

    Daniel Meister

    Dienstag, 8. März 2011 13:41
  • Ich gebe es auf. ProcMon loggt da etwas falsch. Wenn ich im Process Tree (CRTL+T) schaue sehe ich die 60s Verzögerung. Öffne die PML und schau selber nach. Wenn du nun bei SMSS.exe auf "goto event" klickst sehe ich bei relativer Zeit nur 1,23s. Die Startzeit vom System im Process Tree ist auch anders als in der Eventlog.

    Ich kann dir da leider nicht helfen :( Das muss der MS Support machen.


    "A programmer is just a tool which converts caffeine into code"

    Want to install RSAT on Windows 7 Sp1? Check my HowTo: http://www.msfn.org/board/index.php?showtopic=150221
    Mittwoch, 9. März 2011 15:42
  • Hallo,

     

    das ist schade, aber da kann man wohl nichts machen.

    Jedenfalls vielen Dank noch einmal für Deine Mühe!

     

    Grüße

    Daniel Meister

    Donnerstag, 10. März 2011 12:34
  • probiere es beim Support. Da das Problem erst ab dem Sp1 auftritt, sollten sie sich das mal ansehen.

    André

    "A programmer is just a tool which converts caffeine into code"

    Want to install RSAT on Windows 7 Sp1? Check my HowTo: http://www.msfn.org/board/index.php?showtopic=150221
    Donnerstag, 10. März 2011 16:43
  • Hallo,

     

    Es handelt sich um eine Sytem-Builder-Version, für die es wohl nur kostenpflichtigen Support gibt - oder sehe ich das falsch?

    Bei support.microsoft.com soll das ganze jedenfalls mindestens 72 EUR kosten, da warte ich lieber beim Hochfahren.

     

    Grüße

    Daniel Meister

    Donnerstag, 10. März 2011 22:57