none
Exchange Server 2019 - Support Ende - grundlegender Support und erweiterter Support RRS feed

  • Frage

  • Hallo liebe Microsoft Community,

    auf der offiziellen Seite von Microsoft haben Exchange Server 2016 und Exchange Server 2019 das gleiche Support Ende beim erweiterten Support, dieses wäre dann der 14.10.2025. 

    Ist das tatsächlich korrekt?

    Was würde es dann für einen Sinn machen, von Exchange 2016 auf Exchange 2019 zu migrieren, wenn bei beiden der Support zum gleichen Datum endet?

    Hat hier jemand Infos und Antworten zu diesem Thema?

    Über eine Antwort würde ich mich wirklich sehr freuen. 

    Dankeschön :-)

    Ganz lieben Gruß

    Franziska Gottsmann 

    Mittwoch, 9. Dezember 2020 17:53

Alle Antworten

  • Moin,

    ja, das ist korrekt.

    Von 2016 auf 2019 zu migrieren hat nur den Vorteil, dass das Update von 2019 auf vNext voraussichtlich in-place möglich sein wird (allerdings nicht bis 2025, sondern für einen noch zu definierenden Zeitraum...). Oder Du hast tatsächlich einen Use Case für die Metacache Database (sprich: Server auf Physik, Physik hat SSD, große Datenvolumina in Exchange gespeichert).

    Das offizielleste Dokument dazu Stand heute ist der Vortrag von Greg Taylor auf der Ignite.


    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Mittwoch, 9. Dezember 2020 18:00
  • Wie ich aus einem anderen Beitrag erfahren habe:
    Muss ich unbedingt aif die Azurecloud bei Microsoft wechseln oder kann ich per Azure-Stack einen Exchangeserver in meiner privaten Cloud in meinem Serverraum betreiben?

    Theoretisch ja:
    https://www.windowspro.de/marcel-kueppers/azure-stack-microsoft-cloud-eigenen-rechenzentrum

    Aber wozu dann noch ein Azure-Onlinekonto?
    Wenn ich mir dann die Lizenzen so ansehe, dann grenzt das an Raubrittertum.
    https://azure.microsoft.com/de-de/pricing/details/azure-stack/hub/

    Zumal es ja keinen Unterschied zwischen  Microsoft- und Homecloud gibt.

    Mittwoch, 9. Dezember 2020 19:35
  • Du kannst Deinen Exchange weiterhin ganz klassisch auf Blech oder Hypervisor Deiner Wahl betreiben.

    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Mittwoch, 9. Dezember 2020 19:41
  • Aber ohne Support, da das Ende ja 2025 erreicht ist.
    Also wenn ich meinen Kunden mit meiner Software damit komme kann ich gleich einpacken.
    Mittwoch, 9. Dezember 2020 19:47
  • Ab 2025 (eigentlich voraussichtlich ab Mitte 2021) hast Du Support für Exchange vNext, die Du auch ganz normal bei Dir im Keller fahren hast. Nur wird die Abrechnung per Subscription passieren. Wie es technisch umgesetzt wird, weiß noch keiner. Wir können nur hoffen, dass sie nicht vorhaben, Synchronisierung der einzelnen User ins AzureAD dafür zu erzwingen. Ende Q1 sollten wir mehr wissen.

    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Mittwoch, 9. Dezember 2020 20:49
  • Hallo lieber Herr Evgenij Smirnov,

    vielen Dank für die umgehende Antwort, diese hat mir schon sehr geholfen.

    Wenn Sie nun vor der Entscheidung stehen würden, aktuell ein Exchange Projekt zu realisieren, würden Sie dann Exchange Server 2016 oder Exchange Server 2019 installieren?

    Lizenzen sind für beides vorhanden.

    Sind die Anforderungen von 2019 an die Virtualisierung (Arbeitsspeicher und Prozessoren) so gravierend mehr, als bei Exchange Server 2016?

    Klar, 2019 unterstützt von Haus wesentlich mehr Arbeitsspeicher und für eine Standardkonfiguration werden für den Mailboxserver 128 GB empfohlen. Das ist mir bewusst. 

    Es handelt sich hierbei um eine Umgebung die eine andere Emailplattform ablösen soll und ich gehe hier von ca. 700 Postfächern plus 100 Gruppenpostfächern aus. Was würden Sie mir hier unter VMware an Ressourcen für zwei Exchange Server mit zwei Loadbalancer empfehlen?

    Über eine Antwort freue ich mich.

    Dankeschön für Ihrer Mühen und Ihre Unterstützung :-)

    Ganz lieben Gruß

    Franziska Gottsmann

    Donnerstag, 10. Dezember 2020 07:41
  • Moin,

    hier im Forum sind wir normalerweise per Du :-)

    Wenn ich heute komplett neu bauen müsste/dürfte, würde ich ganz klar 2019 nehmen. Für 900 Postfächer sagt mein Bauchgefühl 4 vCPUs und 64GB vRAM per Host. Ansonsten den Sizing Calculator bemühen ;-)


    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Donnerstag, 10. Dezember 2020 09:33
  • Auf auf jeden Fall 2019 nehmen, da sich 2016 schon im Extended Support befindet und sich im Fehlerfall manche Dinge besser mit dem Support regeln wenn man sich noch im normalen Supportzeitraum befindet. Gerade mal wieder selbst erfahren.
    Donnerstag, 10. Dezember 2020 09:37
  • Hallo lieber Evgenij und lieber Dirk,

    vielen, vielen Dank für die raschen Antworten.

    Das hilft mir wirklich sehr.

    Eine Frage habe ich dann doch noch ;-)

    Evgenij empfiehlt mir 4 vCPUs und 64GB vRAM. Laut Microsoft wird aber ein Minimum von 128GB pro Mailserver angegeben. Ist das nur eine Empfehlung oder Umsetzungspflicht?

    Dankeschön :-)

    Ganz lieben Gruß

    Franziska

    Donnerstag, 10. Dezember 2020 10:25
  • Moin,

    das ist nur eine Empfehlung. Im Calculator habe ich durchaus auch schon kleinere Werte gesehen, wenn die modellierte Umgebung klein war.

    Und, wie gesagt, Erfahrungswert und Bauchgefühl. Wenn ihr ein höheres Mail-Aufkommen pro Stunde habt als meine bisherigen Kunden, könnte es passieren, dass ihr mehr CPU braucht. Mit weniger würde ich aber nicht starten.


    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Donnerstag, 10. Dezember 2020 10:37
  • ...apropos: "Dirk" heißt eigentlich Jörg. Dirk ist sein BossBoss :-)

    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Donnerstag, 10. Dezember 2020 10:38
  • Hallo lieber Evgenij,

    Dankeschön :-)

    Und ein dickes Sorry an Jörg ;-) 

    Habt einen super schönen Tag und bleibt gesund :-D

    Ganz lieben Gruß

    Franziska

    Donnerstag, 10. Dezember 2020 10:51