locked
Windows 7 Neuinstallation unvollständig, diverse Hänger RRS feed

  • Frage

  • HELP!

    Neuninstallation von Windows 7 Professional 32Bit auf einem HW-minimierten System (weder Peripheriegeräte noch zusätzliche Festplatten, noch Karten etc.) führt zu Hängern. Windows Audio Dienst kann nicht aktiviert werden (Hänger BEIM ersten Audio-Signal, d.h. Sound unterbricht, danach hängt das System).

    Weiterer Freeze: Kommandozeileneingabe (über Ausführen, cmd) mit Edit ein bestehendes File a.txt öffnen, Texteingabe geht OK, aber sobald ich die Pfeiltaste nach unten drücke, hängt das System wieder.

    W7 Neuinstallation erfolgte auf eine leere, fehlergeprüfte Festplatte (s.u.).

    Systemkonfiguration:

    • Board MSI-7173 (RC410, Realtek Audio onboard, Realtek Fast Ethernet onboard, Standard VGA onboard)
    • Intel D 2.8 GHz in Socket 775 LGA
    • 2x Corsair 1GB DDR2 533 (PC2-4300)
    • 1x Disk Western Digital 250 GB über Parallel ATA auf SATA-300
    • Partitionen: 100MB (durch W7 automatisch bei Setup erstellt, C:\ 32GB davon 9.2 GB belegt durch W7
    • 1x DVD-ROM Toshiba über Parallell ATA, 1xDVD Writer Toshiba über Parallel ATA (beide auf Ultra DMA-33)

    Alle HW-Komponenten laufen unter XP einwandfrei. Aber unter W7 ist die Hölle los. Neuster Realtek Audio W7 Treiber installiert (da zuerst ein generischer Audio-Treiber erkannt wurde), keine Besserung. W7 Memory Test durchgeführt, keine Fehler. BIOS upgedated, keine Besserung.

    Dass ich Audio nicht zum Laufen kriege, könnte ja noch am Realtek-Treiber liegen (obwohl ich den neusten W7 habe). Im Notfall würde ich wohl eine Soundkarte posten gehen. Aber den Hänger im DOS/Edit verstehe ich überhaupt nicht. Bitte um Unterstützung. Ich weiss nicht, was ich sonst noch alles probieren soll.

    Markus

    • Verschoben Alex Pitulice Dienstag, 12. Juni 2012 09:23 Zusammenfuehrung Plan (aus:Windows 7 Installationsprobleme)
    Samstag, 27. März 2010 22:08

Antworten

  • Hallo,

    > Ubuntu, Ferdora und Puppy probiert), kommen die Systeme nur dann hoch,
    > wenn ich beim Booten den Parameter acpi=off angebe.

    Genau das habe ich geargwöhnt dass es da klemmt: ACPI

    Kann man per BCDEDIT ändern, eine Kopie eines vorhandenen Startprofiles, dann aber kein ACPI anlegen.

    Die Schritte dazu suche ich mal raus und stelle das "mundgerecht" zusammen, wird allerdings erst nach den Eiern was werden.

    Wenn du solange nicht warten kannst / willst, bcdedit /? gibt dir die Parameter an.

    In Threads von mir findest du erste Hinweise dazu.

    BCDEDIT in social.answers die ersten fünf Fundstellen geben dir Hilfestellung.

     


    mfg Michael www.mbormann.de
    Donnerstag, 1. April 2010 13:10

Alle Antworten

  • Hallo,

    > 1x Disk Western Digital 250 GB über Parallel ATA auf SATA-300

    darüber würde ich auch stolpern, und das ist eine einleuchtende Erklärung für deine Hänger sogar im Editor.

     


    mfg Michael www.mbormann.de
    Samstag, 27. März 2010 22:23
  • Sorry, Ultra DMA-100

    Samstag, 27. März 2010 22:35
  • Hallo,

    > Sorry, Ultra DMA-100

    Und das bedeutet was?

    Deine Hausaufgaben musst du schon selbst erledigen!

    Wenn du einen Adapter IDE-nach-> SATAII betreibst,
    hast du auch Sorge getragen, die passende Unterstützung seitens des Herstellers genau dafür
    ist eingespielt?

    Scheinbar macht der Unsinn, ansonsten erläuterst du mal deine Vorgehensweise en Detail.

     


    mfg Michael www.mbormann.de
    Samstag, 27. März 2010 23:31
  • Für mich sieht das nicht exotisch aus: die SATA-Platte ist mit einem SATA-Kabel direkt über eine bestehende entsprechende Buchse mit dem Board verbunden. Da gibts keinen Adapter. Mit XP hatte ich mit der selben HW Konfiguration nie Probleme. Inzwischen habe ich das Systeme mit einer Knopix Live CD gebootet und komplett neu aufgesetzt. Funzt alles Perfekt. Danach habe ich alles gelöscht und wieder W7 installiert - und die Hänger sind wieder da.

    Samstag, 27. März 2010 23:50
  • Hallo,

    scheinbar gibt es da unklarheiten, was du nun wie gemacht hast.

    > 1x Disk Western Digital 250 GB über Parallel ATA auf SATA-300

    Habe ich so verstanden, du hast eine IDE per Adapter an SATA angeschlossen.

     

    > die SATA-Platte ist mit einem SATA-Kabel direkt über eine bestehende entsprechende
    > Buchse mit dem Board verbunden. Da gibts keinen Adapter.

    Klär doch mal auf wie der Stand nun wirklich ist, zwei widersprüchliche Angaben.

     


    mfg Michael www.mbormann.de
    Montag, 29. März 2010 08:39
  • Hallo,

    scheinbar gibt es da unklarheiten, was du nun wie gemacht hast.

    > 1x Disk Western Digital 250 GB über Parallel ATA auf SATA-300

    Habe ich so verstanden, du hast eine IDE per Adapter an SATA angeschlossen.

     

    > die SATA-Platte ist mit einem SATA-Kabel direkt über eine bestehende entsprechende
    > Buchse mit dem Board verbunden. Da gibts keinen Adapter.

    Klär doch mal auf wie der Stand nun wirklich ist, zwei widersprüchliche Angaben.

     


    mfg Michael www.mbormann.de

    Hallo

    SIW (Topala) zeigt an:

    Disk 0
    Manufacturer Western Digital
    Model WDC WD2500JB-00GVC0
    Size 250.0 GB
    Firmware Version 08.02D08
    Serial Number WD-WCAL76151890
    Interface Parallel ATA
    Standard ATA/ATAPI-6 | ----
    Transfer Mode (Current / Max) Ultra DMA-100 / Ultra DMA-100
    Features S.M.A.R.T., 48bit LBA, AAM (Disabled)
    Temperature 33 C (91 F)
    Controller Buffer Size on Drive 8192 KB
    Removable No
    Cache Enabled (Read / Write) Yes / Yes
    SMART Support Yes

    --> Angeschlossen mit einem Flachbandkabel. Also nichts mit SATA. Waren zwei Fehler meinerseits.

    Ich weiss wirklich nicht mehr weiter. In der Zwischenzeit habe ich noch den Online-Check bei MSI gemacht, der hat auch nicht Neues gebracht. BIOS ist auch auf dem neusten Stand. Und gerade heute habe ich festgestellt, dass das W7 auch ohne eine Aktion meinerseits gefriert, wenn nämlich 10' keine Eingaben erfolgen. Die Perflogs habe ich auch durchgeschaut: kurz vor dem Stop-Zeitpunkt ist kein Anstieg von CPU-Leistung erkennbar. Auch keine Warteschlangen-Werte, welche ansteigen.

    Erwähnenswert ist noch, dass W7 nicht sofort komplett blockiert: zuerst ist der Explorer drann, Programme wie Browser oder Konsole laufen noch ein paar Sekunden weiter, danach ist auch dort Schluss.

    Ich glaube inzwischen nicht mehr, dass es am Audio-Device (integriert auf dem Motherboard) liegt (das istwahrscheinlich nur ein Effekt eines anderen Problems), da der Freeze auch ohne gestartetem WIndows Audio Dienst reproduzierbar ist (Freeze nach 10' Leerlauf oder Freeze nach Pfeiltasteneingabe im DO/EDIT).

    Wenn wir noch bei W95 wären, würde ich sagen, da kommen sich Interrupts in die Quere, aber das kann seit XP nicht mehr sein. Problemgeräte habe in der Systeminformation habe ich übrigens auch angeschaut: da ist nichts aufgelistet.

    Im Erreignislog taucht übrigens ein Fehler auf: eine Funktion des Prozessors sei aufgrund eines bekannten Problems deaktiviert worden.

    Wo soll ich sonst noch suchen?

    Montag, 29. März 2010 20:05
  • Okay, das Board kann kein AHCI, daher wird die SATA Platte wie eine PATA Platte angesprochen.

    Ich habe mit so einem Board oder einem ähnlichen Modell (war ein MSI Board mit S775 und ATI Chipsatz im BTX Format, dürfte es nicht so viele Modelle geben) mal sehr verrückte Effekte gehabt: das System blieb komplett inklusive Maus und allem stehen - für bis zu fünf Minuten. Einfach so wie komplett abgestürzt. Und danach lief er einfach weiter als wäre nichts gewesen. Und dann tauchte das Problem auch noch mit einem zweiten, baugleichen System auf.

    Am Ende haben wir das Board getauscht gegen ein Board mit Intel Chipsatz. Damit waren die Probleme dann weg. In dem Fall tauchten die Probleme übrigens mit XP auf. Keine Idee, ob du da auf einen ähnlichen Effekt reinfällst. Zumindest reagiere ich seitdem auf die Kombination aus MSI Board mit ATI Chipsatz etwas allergisch.


    cu, Ingo
    • Als Antwort vorgeschlagen Michael Bormann Montag, 29. März 2010 20:57
    • Als Antwort markiert Andrei Talmaciu Mittwoch, 31. März 2010 07:07
    • Tag als Antwort aufgehoben Markus62 Mittwoch, 31. März 2010 20:13
    • Nicht als Antwort vorgeschlagen Markus62 Mittwoch, 31. März 2010 20:13
    Montag, 29. März 2010 20:22
  • Zumindest reagiere ich seitdem auf die Kombination aus MSI Board mit ATI Chipsatz etwas allergisch.

    Holla,

    danke Ingo für diese Info.

     


    mfg Michael www.mbormann.de
    Montag, 29. März 2010 20:57
  • Danke für die Info!

    Schade, dass der Tread vom Moderator geschlossen wurde. Scheint eine bewährte Methode von MS zu sein, Probleme zu lösen. MEIN Problem existiert leider weiterhin.

    Mr. Moderator: Soll ich's mal in einem Linux-Board versuchen?

    Gruss
    Markus

    Mittwoch, 31. März 2010 13:27
  • Hallo Markus,

    geschlossen ist nichts & du kannst den Tag auch aufheben.

    Das mit der WD - eine IDE (ATA100) hat sich ja geklärt, ein normal riechender Anschluss, und
    das IDE-Kabel ist ein 80-Pol. Wechsel das mal aus - natürlich gegen ein 80-Pol neues.

     

    Noch einmal zurück zu deinem Problem, mir ist noch aufgefallen

    > Texteingabe geht OK, aber sobald ich die Pfeiltaste nach unten drücke, hängt das System wieder.

    aber erst jetzt hat es geklingelt:

    Du gehst per PS/2 Anschluss ran? Wäre ein Anzeichen eines sterbenden Ports, die Anschlüsse sind
    ziemlich empfindlich.

    Dein 2.8Ghz ist ein P4 ohne HT schätze ich mal?

    Schau mal im Gerätemanager unter Computer, was steht da?

     


    mfg Michael www.mbormann.de
    Mittwoch, 31. März 2010 15:21
  • Hallo Michael

    Besten Dank für den Tip mit dem Tag! Ich kenn mich halt da nicht so aus.

    Tastatur und Maus sind über USB (Logitech S520) angehängt. Ich hätte aber auch noch alte PS/2 Geräte zum Ausprobieren.

    Im Gerätemanager unter Computer steht: ACPI x86-basierter PC. Es ist ein Pentium und im BIOS ist Hyperthreading eingeschaltet (habs schon mal ausgeschaltet, danach musste ich Jumper-Reset machen, um das System wieder hochzukriegen).

    Das mit dem 80-Pol Kabel probiere ich gleich mal aus. Im gleichen System hatte ich schon mal Probleme, aber mit einer anderen Platte. Und die war wirklich mit einem SATA Kabel (rot) angeschlossen. Erst als ich das Kabel getauscht hatte, war die Platte wieder OK. Vielleicht ist es ja mit diesem Flachbandkabel das selbe. Was ich nicht verstehe, wieso läuft XP 2 Minuten später (ich habe einen Dual-Boot eingerichtet) ohne jegliche Probleme?

    Inzwischen habe ich weitere Effekte gefunden:

    • Die erlebten Freezes dauern nicht ewig. EXAKT nach 5 Minuten (ich hab's mehrmals gemessen) kommt das System wieder.
    • Die Systembewertung läuft nicht durch. Nach den ersten ca. 30% friert W7 wieder ein
    • Diesen hier habe ich nur einmal erlebt: vor dem Abendessen lief das System noch, als ich zurückkam reagierte es nicht mehr
    • Wenn ich auf dem selben Rechner ein Linux ab einer Live-CD starte (ich hab's mit MINT, Ubuntu, Ferdora und Puppy probiert), kommen die Systeme nur dann hoch, wenn ich beim Booten den Parameter acpi=off angebe. Wenn ich aber im BIOS ACPI ausschalte, kann ich Windows nicht starten - auch ab der Installations-DVD nicht (Meldung, dass eine Systemkomponente vermisst wird)
    • Die Maus-Bewegungen und (zumindest ein Teil) der Mausklicks während dem Freeze werden gequed und nach dem Freeze ausgeführt

    Ich habe diese Freezes übrigens auch im abgesicherten Modus (ausser dem Audio-Freeze, da der MS Audio Dienst sich im abgesicherten Modus nicht starten lässt).

    Ich geb's zu, langsam bin ich wirklich soweit den Kübel wegzuwerfen. Aber es will mir einfach nicht in den Kopf, dass ich W7 hier nicht zu laufen kriege (hab gerade gelesen, auf welchen uralten Maschinen W7 schon zum Laufen gebracht wurde). Umsomehr, als dass ich dafür bezahlt habe und schon fast unzählige Stunden in diese Fehlersuche investiert habe.

    Danke & Gruss

    Markus

    Mittwoch, 31. März 2010 20:52
  • Hallo,

    > Ubuntu, Ferdora und Puppy probiert), kommen die Systeme nur dann hoch,
    > wenn ich beim Booten den Parameter acpi=off angebe.

    Genau das habe ich geargwöhnt dass es da klemmt: ACPI

    Kann man per BCDEDIT ändern, eine Kopie eines vorhandenen Startprofiles, dann aber kein ACPI anlegen.

    Die Schritte dazu suche ich mal raus und stelle das "mundgerecht" zusammen, wird allerdings erst nach den Eiern was werden.

    Wenn du solange nicht warten kannst / willst, bcdedit /? gibt dir die Parameter an.

    In Threads von mir findest du erste Hinweise dazu.

    BCDEDIT in social.answers die ersten fünf Fundstellen geben dir Hilfestellung.

     


    mfg Michael www.mbormann.de
    Donnerstag, 1. April 2010 13:10
  • Hallo
    Um dein Problem zu lösen mit dem MS-7173 und Win7 kannst du ja mal folgendes ausprobieren.
    Deaktiviere im Bios den Azalia HD-Audio (Disable), entferne alle PCI-Steckkarten und setze
    danach Win7 erneut auf. Wenn Win7 jetzt das Setup abschließt und und der Computer jetzt
    funktioniert, dann liegt es am ACPI und du brauchst ein aktuelles Bios-Update.
    Einsetzen einer PCI-Souncard nutzt hier gar nichts, weil, so bald die Treiber installiert sind,
    kommen auch wieder die Probleme. (Windows bleibt hängen)
    Das Problem das Windows 7 mit deinem Mainboard MS-7173(RC410M V1.0)
    hat, ist das ACPI (Advanced Configuration and Power Interface) deines Mainboard-
    Bios. Du brauchst ein Bios-Update für dein Mainboard! (2007 oder später)
    Die Frage zu beantworten war der leichte Teil, das Bios zu beschaffen hat bei mir
    ein paar Monate gedauert. Der Grund ist folgender. MSI baut Mainboards auch für
    OEM-Hersteller (z.B. HP, Packard Bell, MAXDATA, .....usw.) und das Bios für dein
    Board bekommst du von dem OEM-Hersteller der den Computer gebaut hat, aus
    dem das Board stammt, und desshalb eben nicht von MSI. Daraus folgt, es nutzt
    dir nicht zu wissen das, daß Board von MSI ist, sondern du brauchst den OEM-Hersteller,
    der das Mainboard verbaut hat. Bei mir war es ein MAXDATA-Computer und MAXDATA
    stellt ein Bios-Update für das MS-7173 zum Download bereit.
    Hier kannst du das Bios-Update downloaden für das MS-7173 MAXDATA-OEM Board.
    Du musst aber vorher sicherstellen das dein Board aus einem MAXDATA-Computer
    stammt, wenn nicht viel Glück bei der suche nach dem OEM-Hersteller der dein Board
    verbaut hat.

    http://download.maxdata.de/MAXDATA%20PCs/MAXDATA%20Desktop/1%20Mainboards/3%20MSI%20Mainboards/Archive/MSI%20MS-7173/Bios-Update/A7173AM1.EXE

    Falls dein Board aus einem MAXDATA-Computer stammt, benutze zum Bios-Update
    die mit "A7173AM1.EXE" hergestellte Boot-Diskette, da das Flash-Programm mit be-
    stimmten Argumenten ausgeführt werden muss um auch den Bootblock des Mainboard-
    Bios mit zu flashen. Normalerweise bleibt der Bios-Bootblock aus Sicherheitsgründen
    ausgeklammert, aber hier muss der Bios-Bootblock mit aktualisiert werden.

    Treiber für das MSI MS-7173 MAXDATA OEM Mainboard findest du hier
    Audio:

    http://download.maxdata.de/MAXDATA%20PCs/MAXDATA%20Desktop/1%20Mainboards/3%20MSI%20Mainboards/Archive/MSI%20MS-7173/Driver/Sound/

    Die restlichen Treiber findest du bei MSI und ATI(AMD) auf der Web-Site.

    MfG computertom

     

    Donnerstag, 22. April 2010 13:32