none
Lizensierung Enterprise Edition - VL Lizenz RRS feed

  • Frage

  • Hallo,

    ich habe mal e ine Frage und möchste mal kurz die PUR zitieren:

    Für Windows Server 2008 R2 Enterprise gilt:
    Ausführen von Instanzen der Serversoftware.Für jede Lizenz, die Sie zuweisen, gilt Folgendes:
    •	Sie sind berechtigt, auf dem lizenzierten Server gleichzeitig Folgendes auszuführen:
    o	eine Instanz der Serversoftware in einer physischen Betriebssystemumgebung und
    o	bis zu vier Instanzen der Serversoftware in virtuellen Betriebssystemumgebungen (nur eine Instanz pro virtueller Betriebssystemumgebung).
    •	Sie sind berechtigt, auf dem lizenzierten Server eine Instanz der Standard anstelle der Enterprise Edition in den Betriebssystemumgebungen auszuführen.
    

    Bedeutet das jetzt ich darf 1 x Enterprise auf Blech und 1 x Standard und 3 x Enterprise in den Virtuellen Umgebungen ausführen, oder 1 x Enterprise auf Blech und 4 x Standard in virtuellen Umgebungen.

    Hier mal die Englische PUR:

    For Windows Server 2008 R2 Enterprise :
    Running Instances of the Server Software. For each license you assign:
    •	You may run on the licensed server, at any one time:
         o	one instance of the server software in one physical operating system environment, and
         o	up to four instances of the server software in virtual operating system environments (only one instance per virtual operating system environment). 
    •	You may run on the licensed server an instance of Standard in place of Enterprise in any of the operating system environments.
    

    das Wort "any" deutet eher auf die letztere Möglichkeit hin.

    Irgendwie stolpern wir da gerade über die Formulierung iun einem anderen Forum.

    Grüße
    THomas
    Samstag, 12. September 2009 15:43

Antworten

  • Hallo Thomas,

    ja Du darfst neben einer physikalischen Version von Win2k8 Enterprise , vier virtuelle Versionen (mit Downgraderecht) betreiben. Alle Deinen Fragen werden im Licensing FAQ im Abschnitt Virtualization beantwortet. Das FAQ findest Du hier:

    http://www.microsoft.com/windowsserver2008/en/us/licensing-faq.aspx

    Schöne Grüße
    Oliver
    Sonntag, 13. September 2009 09:24
  • Hallo Thomas,

    die genaue Antwort kann Dir nur MS selbst geben. Aber aus den mir intern vorliegenden Informationen, verstehe ich die Lizenzierung wie folgt:

    1 x Enterprise (Blech)
    4 x VMs Enterprise mit Downgraderecht, also "beliebige" BS Version unter W2008R2Ent.

    Wobei darauf zu achten ist, das das BS auf dem Blech nur und ausschliesslich zum Betrieb der VMs genutzt werden darf.  
    Gruß Ralph Andreas Altermann
    Samstag, 12. September 2009 16:05

Alle Antworten

  • Hallo Thomas,

    die genaue Antwort kann Dir nur MS selbst geben. Aber aus den mir intern vorliegenden Informationen, verstehe ich die Lizenzierung wie folgt:

    1 x Enterprise (Blech)
    4 x VMs Enterprise mit Downgraderecht, also "beliebige" BS Version unter W2008R2Ent.

    Wobei darauf zu achten ist, das das BS auf dem Blech nur und ausschliesslich zum Betrieb der VMs genutzt werden darf.  
    Gruß Ralph Andreas Altermann
    Samstag, 12. September 2009 16:05
  • Hallo Thomas,

    ja Du darfst neben einer physikalischen Version von Win2k8 Enterprise , vier virtuelle Versionen (mit Downgraderecht) betreiben. Alle Deinen Fragen werden im Licensing FAQ im Abschnitt Virtualization beantwortet. Das FAQ findest Du hier:

    http://www.microsoft.com/windowsserver2008/en/us/licensing-faq.aspx

    Schöne Grüße
    Oliver
    Sonntag, 13. September 2009 09:24
  • Hallo!

    Ich habe mich auch etwas ausgiebiger mit dem Thema beschäftigt, und gebe dir Recht, dass die Formulierungen von Microsoft nicht ganz eindeutig sind. Daraufhin habe ich mich auch noch einmal die Partner Hotline (Presales) gewendet, und dort wurde mir meine Vermutung bestätigt:

    Eine Windows 2008 R2 Enterprise Lizenz berechtigt dich zu folgendem:
    - Installation auf einem physikalischen Serversystem (Lizenz MUSS immer 90 Tage an eine HW gebunden werden)
    - bis zu 4 virtuellen BU (Betriebssystem Umgebungen), wenn in der physikalsichen BU nur die Software zur Servervirtualisierung sowie Software zur Verwaltung der BU (z.Bsp. SCVMM) genutzt wird. Sind auf auf dem physikalsichen Host auch andere Applikationen aktiv, dürfen nur 3 weitere virtuelle Instanzen installiert werden
    - In den PUR seit Server 2008 R2 steht eindeutlich: Nur eine der 3 bzw. 4 virtuellen BU darf mit Windows 2008 R2 Standard statt Enterprise genutzt werden. Es handelt sich dabei nicht um eine schlechte Übersetzung aus dem Englischen, sondern um eine bewusste Formulierung. Wenn der Kunde jedoch einen Vertrag (SA, Open, VL) mit downgraderecht besitzt, das auch in allen 4 virtuellen BU die Standard statt der Enterprise Version eingesetzt werden. Ich habe die Hotline nun noch einmal um eine schriftliche Bestätigung der Aussage gebeten, bzw. um einen Link auf ein offizielles Dokument. Ich hatte das Downgraderecht bisher immer so verstanden, dass jede ältere Variante des OS installiert werden darf (also z.Bsp. 2003 R2).

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass in den PUR von Januar 2009 diese Formulierung so noch nicht vohanden gewesen ist. Auf einem Lizenzierungslehrgang wurde es mir auf jeden Fall auch noch anders vorgestellt. Dort wurde ganz klar gesagt: Wenn du eine Enterprise Lizenz kaufst, darfst du in allen Installationen Standard oder Enterprise nutzen.

    Auch in den Microsoft Dokumenten gibt es noch Fehler, dort ist ein falsches Schaubild abgebildet (bei der EE stehen Standard Editions in den virtuellen BU). Trotzdem erklärt das Dokument die Lizenzierung in virtuellen Umgebungen meiner Meinung nach sehr gut: http://download.microsoft.com/download/b/c/9/bc91a77c-f37e-4eda-b4ad-eb4262f51030/19%20Windows%20Server%202008%20mit%20Virtualisierung%20final.pdf .
    Außerdem habe ich versucht die verschiedenen Lizenzierungsrahmenbedingungen mit Windows 2008 R2 noch einmal passend zusammen zu fassen: http://www.mshyperv.de/wordpress/?p=174

    Ich hoffe die Informationen helfen dir weiter!

    Viele Grüße,
    Oliver

    Montag, 28. September 2009 09:53
  • Hallo Oliver,

    super von Dir und vielen Dank. Halte uns auf dem Laufenden, wenn Du kannst.
    Gruß Ralph Andreas Altermann
    Montag, 28. September 2009 10:16
  • Hallo noch einmal!

    Also, es ist wie von mir geschrieben: Wenn Du einen Vertrag mit Downgraderecht hast, darfst du mit einer Server 2008 EE Lizenz in den virtuellen Umgebungen auch beliebig Standard Editions bzw. ältere Versionen vom Windows Server installieren.

    Es gibt auch ein offizielles Dokument von Microsoft zu dem Thema, hier ein Auszug:

    A single license for Windows Server 2008 Enterprise allows you to run multiple instances of the software on a server. Each software license allows you to run, at any one time, four instances of the server software in four OSEs on one server. If all four instances are running in virtual OSEs, you may also run an instance in the physical OSE solely to run hardware virtualization software, provide hardware virtualization services, or run software to manage and service OSEs on the licensed server.
    In addition, you may run instances of Windows Server 2008 Standard or even prior versions of Windows Server Standard or Windows Server Enterprise in place of the instances of Windows Server 2008 Enterprise in any of the OSEs.
    Und hier auch der Link zu dem Dokument: http://download.microsoft.com/download/F/C/A/FCAB58A9-CCAD-4E0A-A673-88A5EE74E2CC/Licensing_Microsoft_Server_Products_Virtual_Environments.docx

    Dies ist besonders beim Einsatz der Datacenter Edition interessant. Da du bei der Datacenter Edition 1+n Instanzen installieren darfst, und mit dieser Regelung in den virtuellen Instanzen auch die Standard oder Enterprise Edition installieren kannst. Aber an dieser Stelle noch einmal der Hinweis: Dies gilt nur, wenn der Kunde ein Downgraderecht besitzt!
    Montag, 28. September 2009 14:01
  • Hi@all,

    hier wäre dann noch interessant, wann ein Kunde kein Downgraderecht hat ?

    Bei OEM und Systembilder - Versionen ?


    Gruß Ralph Andreas Altermann
    Montag, 28. September 2009 15:46
  • Auch dazu ein Auszug aus den aktuellen PUR (Juli 2009):

    "Sie sind nur dann berechtigt, eine frühere Version der Software anstelle der berechtigenden Software zu nutzen, wenn die berechtigende Software unter Ihrem Volumenlizenzvertrag lizenziert wurde, ausgenommen Windows XP Professional, das von einem Original Equipment Manufacturer lizenziert wurde.Dieses Verbot setzt jedes Downgraderecht außer Kraft, das in den Lizenzbestimmungen oder sonstigen Bestimmungen, die der berechtigenden Software beilagen, gewährt wurde."

    Auf dieser Seite: http://www.microsoft.com/germany/lizenzen/ueberblick/erwerb/oem.mspx steht noch einmal ganz deutlich, dass innerhalb von 90 Tagen auch für OEM und Systembuilder Versionen SA abgeschlossen werden kann. Somit kann ein Downgraderecht käuflich erwroben werden. Ohne SA bist du bei den Softwareprodukten NICHT berechtigt, vorherige Versionen statt der aktuellen Version einzusetzen.

    Mittwoch, 30. September 2009 08:44
  • >Dieses Verbot setzt jedes Downgraderecht außer Kraft,
    >Somit kann ein Downgraderecht käuflich erwroben werden

    *Schmunzel*
    http://www.pcwelt.de/it-profi/business-ticker/199170/windows_7_downgrade_fuer_neukunden_moeglich/

    Bleibt noch die Servervarianten zu klären.

    Gruß Ralph Andreas Altermann
    Mittwoch, 30. September 2009 08:59
  • Eigentlich ist die Servervariante geklärt: Kein Downgraderecht.

    Microsoft hat das Downgraderecht auch bei Windows Vista bereits eingeräumt (mit SA hast du auch das ReImage recht), bei den Servervarianten gab es die Möglichkeit immer nur über SA.

    Die aktuellen PUR sind rechtlich bindend, und dort wird für die Serverbetriebssysteme kein Downgraderecht eingeräumt. Außer du hast SA...
    Dort kann ich übrigens das Downgraderecht von Windows 7 auf Vista / XP nicht finden.

    Ganz interessant in dem Zusammenhang ist noch, dass Du beim Einsatz von Windows 7 mit SA, bis zu 4 weitere virtuelle Instanzen betreiben darfst. Ist ganz interessant für Desktopvirtualisierung:

    Virtualisierungsrechte für Windows 7.

    Es gelten „Instanz“ und andere Terminologie in den Universellen Bestimmungen, die sich auf die Nutzung der Software mit Virtualisierungstechnologie beziehen.

    a)     Ausführen von Instanzen der Software.

    Für jede Lizenz, für die Sie über eine aktive Software Assurance verfügen, gilt Folgendes:

    ·         Sie sind berechtigt, auf dem lizenzierten Gerät gleichzeitig Folgendes zu nutzen:

    o       eine Instanz der Software in einer physischen Betriebssystemumgebung und

    o       bis zu vier Instanzen der Software in virtuellen Betriebssystemumgebungen (nur eine Instanz pro virtueller Betriebssystemumgebung).

    ·         Wenn Sie alle fünf erlaubten Instanzen gleichzeitig ausführen, darf die in der physischen Betriebssystemumgebung ausgeführte Instanz ausschließlich zur Ausführung von Folgendem genutzt werden:

    o       die Hardware-Virtualisierungssoftware und

    o       Software zum Verwalten und Warten von Betriebssystemumgebungen auf dem lizenzierten Gerät.

    Mittwoch, 30. September 2009 09:32
  • >Eigentlich ist die Servervariante geklärt: Kein Downgraderecht.


    Verstehe ich die Lizentstrategie von Microsoft dann richtig, das auf der einen Seite die Auslieferungen von älteren Betriebssystemen eingestellt werden, um auf der anderen Seite die Kunden, die ein Downgraderecht in Anspruch nehmen müssen, zu zwingen eine teure SA abzuschliesen , aber ureigentlich an den sogenannten Vorteilen an einer SA gar kein Interesse haben ?
    Gruß Ralph Andreas Altermann
    Mittwoch, 30. September 2009 10:59
  • Virtualisierungsrechte für Windows 7.

    Es gelten „Instanz“ und andere Terminologie in den Universellen Bestimmungen, die sich auf die Nutzung der Software mit Virtualisierungstechnologie beziehen.

    a)      Ausführen von Instanzen der Software.

    Für jede Lizenz, für die Sie über eine aktive Software Assurance verfügen, gilt Folgendes:

    ·          Sie sind berechtigt, auf dem lizenzierten Gerät gleichzeitig Folgendes zu nutzen:

    o       eine Instanz der Software in einer physischen Betriebssystemumgebung und

    o       bis zu vier Instanzen der Software in virtuellen Betriebssystemumgebungen (nur eine Instanz pro virtueller Betriebssystemumgebung).

    ·          Wenn Sie alle fünf erlaubten Instanzen gleichzeitig ausführen, darf die in der physischen Betriebssystemumgebung ausgeführte Instanz ausschließlich zur Ausführung von Folgendem genutzt werden:

    o       die Hardware-Virtualisierungssoftware und

    o       Software zum Verwalten und Warten von Betriebssystemumgebungen auf dem lizenzierten Gerät.
    ________________________________________________________________________________________________________________--------
    Guten Tag Herr Gerspacher

    Könnten Sie mir den Pfad zu diesem Zitat geben?

    Vielen Dank
    Donnerstag, 4. Februar 2010 09:32
  • Hi,

    ich denke es stammt aus dem Bereich der Volumenlizensierung:

    http://www.microsoft.com/germany/licensing/about-licensing/product-licensing.aspx
    Gruß Ralph Andreas Altermann | Microsoft Partner Regional Technical Communities, Hamburg | 09.02.2010 - 1.ter Microsoft Partner Stammtisch Hamburg | Anmeldung/Registrierung unter http://www.xing.com/net/mpshh
    Donnerstag, 4. Februar 2010 14:42