locked
Windows 7 suche in Dateien RRS feed

  • Frage

  • Hallo Leute,

     

    hoffe mir kann einer Helfen, über die Suche find ich dazu nichts oder ich Suche nach den falschen Stichworten :D

    Problem ich eigentlich ganz einfach:

    Wie suche ich bei Windows 7 nach einem Wort in einer Datei?

    Und das möglich bei allen Dateien und Unterordnern im markieren Ordner.

     

    Wenn ich unter XP das selber Verzeichnis nach dem Begriff "8300" (inhalt in  einer Datei) durchsuche bekomm ich 128 Treffer.

    Unter Windows 7 soll man das gesuchte Wort ja einfach eingeben, aber da bekomm ich gerade mal 23 Treffer.

    Danke für eure Hilfe/Tipps.

     

    Gruß

    Ronny

    Dienstag, 11. Mai 2010 08:16

Alle Antworten

  • Hallo Ronny,

    da mich die interne Suche nur nervt, nutze ich Fremdprogramme, wie dieses hier:

    http://www.nirsoft.net/utils/search_my_files.html

    Gruß
    André


    "A programmer is just a tool which converts caffeine into code" CLIP- Stellvertreter http://www.winvistaside.de/
    Dienstag, 11. Mai 2010 13:29
  • Ronny80:

    > Wie suche ich bei Windows 7 nach einem Wort in einer Datei?

    Kommt darauf an, welcher Dateityp und wo die Datei liegt.
    Grundsätzlich ist die Win-Suche für Suchen nach beliebigen Dateiinhalten
    nicht geeignet, wie André schon schrieb.
    Hier noch ein weiteres Programm: Agent Ransack
    http://www.mythicsoft.com/default.aspx

    hpm
    Dienstag, 11. Mai 2010 13:53
  • Hi,

    danke für die Antworten.

    Werde mir die andere Suche mal anschauen.

     

    Der Dateityp muß egal sein, da ich ja nicht weiß ob meine gesuchte Info in einer .xls, .doc oder in einem .pdf steht.

    Mein Problem ist das ich einen Ordner haben mit Anleitung für verschiedene Sachen, dieser hat ca. 3500 Dateien, darin sind alle möglichen Dateitypen enthalten. Da brauch man eine Suche nach Dateiinhalten

     

    Aber ist das euer Ernst das man bei einem neuen Betriebssystem nicht mehr nachdem Inhalt in Dateien Suchen kann?

    Wäre ja ein Grund Windows 7 zurückzugeben und sich eine 64Bit Version von XP zu holen.

     

    Gruss

    Ronny

    Mittwoch, 12. Mai 2010 12:45
  • Die Suche wurde schon ab Vista kaputt gemacht und das ist mein einziger Riesenkritikpunkt. Sonst ist NT6.x top, egal ob Vista oder Windows 7, aber die Suche ist ein dermaßen-er unübersichtlicher langsamer Schrott. Ich habe deshalb nur das Startmenü und meine Emails im Index, damit die Startmenü- Suche und die Suche in Windows LiveMail zügig funktioniert.

    Um Dateien per Namen zu suchen, nutze ich das Programm hier:

    http://locate32.net/

    Und um Inhalte zu finden, das Tool, dass ich dir vorher verlinkt habe.

    Gruß
    André


    "A programmer is just a tool which converts caffeine into code" CLIP- Stellvertreter http://www.winvistaside.de/
    Mittwoch, 12. Mai 2010 13:03
  • Ronny80:

    > Aber ist das euer Ernst das man bei einem neuen Betriebssystem nicht mehr nachdem Inhalt in Dateien
    > Suchen kann?
    > Wäre ja ein Grund Windows 7 zurückzugeben und sich eine 64Bit Version von XP zu holen.

    Mit XP fing aber das Theater schon an, dass die Suche nach Dateiinhalten
    nicht mehr klappte. Man musste zusätzlich in der Registry rumbasteln, um
    z.B. in DLLs, EXEs oder anderen Dateitypen suchen zu können.

    Die letzte Windows-Suche, die diesbezüglich klappte, war die von Win 9x! :-)

    hpm
    Mittwoch, 12. Mai 2010 14:51
  • Moin,

    es ist schon günstig, wenn die entsprechende Datei indiziert ist. Wie läuft es in der Suche mit:

    Inhalt:Technet (ggf. unten auf "Weitere ergebnisse anzeigen")

    oder

    Inhalt:Technet Typ:txt

    oder

    Inhalt:Technet typ:=Outlook-E-Mail-Nachricht (Kann amn oben rechts auswählen)

    Gruß,

    Michael


    lernschmiede.de
    Montag, 17. Mai 2010 00:37
  • Es kann ja wohl nicht sein, dass man externe Software zum Suchen bemühen muss. Das sollte - nein, MUSS ein Betriessystem schon bieten.
    Samstag, 23. April 2011 13:07
  • arnisz:

    Es kann ja wohl nicht sein, dass man externe Software zum Suchen bemühen muss. Das sollte - nein, MUSS ein Betriessystem schon bieten.

    Windows bietet das ja, also muss man keine Fremdsoftware bemühen. Im Gegensatz zu André bin ich allerdings der
    Meinung, dass das Desaster schon mit XP begann. Auch da war die Suche schon kaputt, weil sie für die Suche
    nach Dateiinhalten nicht mehr taugte bzw. nur nach Zusatzbasteleien.

    Sonntag, 24. April 2011 09:31
  • Hi,

    Am 23.04.2011 15:07, schrieb arnisz:

    [Suche] Das sollte - nein, MUSS ein Betriessystem schon bieten

    FACK!
    Es ist unterirdisch, unverschämt und eine schlichte Frechheit.
    XP konnte nur finden, wenn man den Haken bei "unbekante DAteitypen"
    mit in der Indizierung aufgenommen hat (unabhängig davon ob der Dienst
    überhaupt lief ...)

    Ich behelfe mir seit Jahren mit "find", denn das sucht nicht nur,
    sondern findet auch. Ein riesen Dreck.

    Tschö
    Mark


    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy

    Homepage:       www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    GPO Tool:       www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
    NetworkTrayTool www.gruppenrichtlinien.de/tools/Networktraytool.htm

    Sonntag, 24. April 2011 10:49
  • Die Windows 7 Suche funktioniert über eine indexierung da die alte Methode zu suchen (durchsuchen des Dateisystems, der Dateien direkt, usw.) bei der heutigen Flut an Dateien teilweise sehr, sehr lange dauern kann. Die Index-basierte Suche ist selbst bei tausenden von Dateien fast sofort fertig.

    Dieser Index wird nach vorgaben erstellt. Um Dateitypen zu indizieren muss manchmal auch ein entsprechender iFilter vohanden sein. Windows kann aber an sich alle Dateitypen auch mittels "Klartext-Indizierung" in den Index aufnehmen. Das ist am ehesten das was du aus XP kennst, nur viel schneller. Um dies zu erreichen gehst du auf Start -> Indizierungsoptionen -> Erweitert -> Dateitypen. Dort findest du alle Dateitypen aufgelistet die von der Windows Suche bearbeitet werden. Bei jedem Dateityp kannst du entscheiden ob nur Dateieigenschaften (Dateiname, Größe, Datum, Autor, Interpret, usw...) oder eine Volltext-Indizierung gewünscht ist. Markiere dort die Dateitypen die du nach Text-Inhalten durchsuchen willst und wähle die Volltextindizierung. Beachte aber dass diese den Inidzierungsvorgang verlängert und die Index-Datenbank wachsten läßt, also wähle für dies wirklich nur Dateitypen die du unbedingt für Volltextsuche benötigst.

    Nach abschluss deiner Auswahl wird der Index komplett neu erstellt. Dies kann abhängig von der Anzahl der Dateien und der gewählten Einstellungen ein paar Minuten bis zu ein paar Stunden dauern. In diesem Zeitraum funktioniert die Suche noch nicht zuverlässig, also warte die Erstindizierung ab (du kannst währenddessen dienen Computer normal weiter benutzen). Nach Abschluss der Erst-Indizierung werden in Zukunft neue Dateien schnell und automatisch zum Index hinzugefügt und deine Gewünschte Text-Suche funktioniert nun auch.

    Noch eine Anmerkung: Manche Dateitypen können auch mit einer Volltextindizierung nicht einfach so durchsucht werden (Proprietäre Binär-Formate z.b.) und benötigen einen so genannten iFilter für Windows Search. Im Falle von PDF ist dieser im Adobe Reader integriert und laut Adobe Homepage automatisch vorhanden wenn aktuelle Adobe Reader Versionen installiert sind.

    Montag, 25. April 2011 11:45
  • Am 25.04.2011 13:45, schrieb David Retzer:

    Die Windows 7 Suche funktioniert über eine indexierung

    ... wenn sie denn dann auch das indizieren würde, was sie soll. :-S
    Ich wähle nun schon seit "x" Installationen einen "Tools" Ordner aus,
    aber er wird nicht indiziert.
    Die Tools darin werden nicht über "Windows Taste - lostippen" gefunden.

    Der Dreck mag ja für Mail und Docs ganz nett sein, beim Rest versagt er
    aber kläglich.

    Tschö
    Mark


    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy

    Homepage:       www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    GPO Tool:       www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
    NetworkTrayTool www.gruppenrichtlinien.de/tools/Networktraytool.htm

    Montag, 25. April 2011 14:53
  • Dafür brauchst du keinen Index. Um einen Tools Ordner so einzubinden dass du die zugehörigen Tools direkt aus der Start-Suche ausführen kannst (oder ähnlichen Such-Orten) binden den Ordner einfach in deine Pfad-Umgebunsvariable ein. Dazu öffne eine cmd.exe mit Admin-Rechten und tippe folgenden Befehl:

    setx PATH "%path%;C:\Program Files\Tools" /M

    Setze natürlich den Korrekten Pfad zu deinem Tools-Ordner ein. Mehr ist nicht nötig und schon kannst du deine Tools direkt über die Suchleiste ausführen.


    Anmerkung: Eine weitere Möglickeit wäre, fals gewünscht, deinen Tools Verknüpfungen im Startmenü zu verpassen. Alles was sich im Startmenü befindet wird ebenfalls direkt von Windows-Search einbezogen. Die obere Variante setzt keine Startmenüeinträge voraus und wirkt auch für neu hinzugefügte Tools. Dabei musst du aber den Namen der ausführbaren Datei kennen. Bei Startmenüeinträgen genügt es nur einen Teil einzutippen.
    Montag, 25. April 2011 15:53
  • Am 25.04.2011 17:53, schrieb David Retzer:

    Dafür brauchst du keinen Index [sondern PATH Variable]

    Ach, sach blos? Was meinst du warum ich "find" verwende und den
    Index für Dreck halte? Natürlich geht es mit der Pfad Variablen,
    aber du wolltest mir doch gerade die Vorteile des Index nennen ... ;-)

    Ich möchte sie ja gerade indizieren, damit ich nicht mehr auf die
    DOS Altlasten zurückgreifen muss, aber MS zwingt mich dazu, denn sonst
    ist das Ergebnis eher fragwürdig.

    Die "Suche" mag ja funktionieren, nur sie "findet" leider nichts.
    Das ist genau wie ein Backup, daß kein Restore kann. Das braucht man
    nicht.

    Tschö
    Mark


    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy

    Homepage:       www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    GPO Tool:       www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
    NetworkTrayTool www.gruppenrichtlinien.de/tools/Networktraytool.htm

    Montag, 25. April 2011 16:59
  • Tut mir leid wenn du mit den Lösungsvorschlägen unzufrieden bist. Jedenfalls funktioniert es sehr wohl auch mit der Indizierung. Ich habe gerade eben folgendes gemacht:

    Neuen Ordner C:\Program Files\Tools angelegt;

    putty.exe, ffmpeg.exe und vncwiever.exe in den Ordner kopiert (dieser Ordner ist bei mir nicht im Pfad);

    Suche probiert, natürlich kein Ergebnis;

    Indizierungsoptionen -> Ändern -> den neuen Tools Ordner angehakt (alle anderen Index-Einstellungen sind bei mir auf Default);

    Kurz gewartet und erneut Suche probiert. Beim eingeben von "put" schlägt er mir sofort im Startmenü putty vor, genauso bei Eingabe von "vnc" und von "ffm". Wie erwartet kommen die Ergebnisse und lassen sich auch direkt mit einem einfachen Klick starten. Ich kann dir leider nicht sagen warum es bei dir nicht funktioniert. Eventuell sollest du mal deine gesamten Indexeinstellungen auf Standard rücksetzen und den Index neu erstellen lassen. Ich habe leider keine weiteren Ideen wie ich dir helfen kann. Die Index-Funktion erfüllt hier jedenfalls genau den Zweck und arbeit wie erwartet.

    Montag, 25. April 2011 17:33
  • David Retzer:

    Die Windows 7 Suche funktioniert über eine indexierung da die alte Methode zu suchen (durchsuchen des Dateisystems, der Dateien direkt, usw.) bei der heutigen Flut an Dateien teilweise sehr, sehr lange dauern kann. Die Index-basierte Suche ist selbst bei tausenden von Dateien fast sofort fertig.

    Dabei übersiehst du nur, dass man alle Dateien des Rechners auf Inhalt indizieren müsste, um eine zuverlässige
    Inhaltssuche zu haben. Das wäre Wahnsinn und damit wäre die Windows-Suche auch völlig überfordert. Mit solch
    einem Monster-Index könnte sie nicht umgehen. Weiterhin übersiehst du, dass die Suche schlicht auch sonst
    kaputt ist, siehe Fehler wie "Keine Berechtigung für Search-Verzeichnisse" für die es bis heute keine
    zuverlässige Lösung gibt - und wer möchte wegen eines Fehlers der Suche jedes Mal sein Betriebssystem neu
    aufsetzen müssen?

    Dienstag, 26. April 2011 13:29
  • Hallo,

    Also ich finde es auch eine Sauerei, was uns hier in Sachen Dateisuche angeboten wird.

    Für die, die die einfache Search-Engine verwenden wollen, die sollen das tun. Manchmal nutze  ich sie auch sogar.

    Aber um detailierte Dateisuchen durchzuführen gerade was Dateiinhalte angeht, will ich eine einfache Suchmaske haben, die ALLE Dateien nach Wunsch auf dem System durchsucht (ausser bin-formate).

     

    Hier irgendwelche komplizierten Einstellungen in den Suchoptionen durchzuführen um dann noch stundenlang eine neue indizierung rattern lassen finde ich unzumutbar.

    Ich stelle mir grad mein alten Chef (75Jahre alt) im Büro am PC vor, wie er eine Datei suchen will, mit bestimmten Inhalt. Der ist doch mit dieser logik hoffnungslos überordert und ich ehrlich gesagt auch, nur um eine Datei zufinden.

    Es genzt schon an Ignoranz bis Unfehlbarkeit von MS, die Beschwerden der User zu ignorieren und sie auf Drittsoftware abzuschieben.

    Zu einbem OS gehört auch IMMER eine detailierte einfach zu bedienende Dateisuche! Das war schon immer so und es gibt keinen  Grund dem user dies vorzuenthalten.

    Wie gesagt, wer das Search-Ding nutzen will, soll dass tun, aber nicht, wenn es auf Kosten der klassischen Suche geht! Ich wette die klassische Dateisuche ist viel einfacher zu programmieren als das Index-Ding.

     

    Noch nur so nebenbei: alleine mein PC umfasst mit allen Partitionen ca. 900.000 Dateien! Und da soll ich alles neu indizieren lassen?

    Krank, diese Vorstellung. Und dabei wurde gerade weiter oben im Fred die Search-Engine als prädestiniert für große Mengen Dateien angepriesen - lächerlich.

     

    Die ALTE SUCHE MUSS WIEDER HER!  - Die neue kann ja meinetwegen bleiben.

     

    PS: Aufwärtsbutton muss wieder her! Brotkrumen-navi ist eher was für kleine PCs (kleine Ordnerstrukturen) als für den professionellen Einsatz.

     

    Bitte nicht angegriffen fühlen, aber der Frust sitzt einfach nur tief (zurecht).

    Samstag, 6. August 2011 11:00
  • sledge_the_hammer:

    Es genzt schon an Ignoranz bis Unfehlbarkeit von MS, die Beschwerden der User zu ignorieren und sie auf Drittsoftware abzuschieben.

    Ich habe noch keinen Beitrag von MS gesehen, der solch eine Aussage macht. Wo finde ich ihn?

    Die ALTE SUCHE MUSS WIEDER HER!  - Die neue kann ja meinetwegen bleiben.

    Dann installiere Agent Ransack. Den gibt es kostenlos und er arbeitet wie gewünscht.

    PS: Aufwärtsbutton muss wieder her! Brotkrumen-navi ist eher was für kleine PCs (kleine Ordnerstrukturen) als für den professionellen Einsatz.

    Den Button kann man wiederhaben, wenn man will. http://classicshell.sourceforge.net/

    Bitte nicht angegriffen fühlen,

    Wer sollte sich hier angegriffen fühlen? Hier ist nicht MS. Wende dich an MS, wenn du das willst.

    aber der Frust sitzt einfach nur tief (zurecht).

    Nö, nicht zu Recht. Die bemängelten Punkte sind in Sekundenschnelle behebbar.

    Samstag, 6. August 2011 11:49
  • Nö, nicht zu Recht.

    Doch, doch. "Sledge_the_hammer" hat vollkommen recht.
    Ich muss vorausschicken: ich mag Windows 7. Aber was den Umgang mit Kritik angeht, so bekommt man von Microsoft mitunter schon ziemlich bornierte Antworten zu lesen. Da gibt es einige Neuerungen, welche weltweit tausendfach in unzähligen Windows-Foren in allen Sprachen diskutiert oder bemängelt werden: die Suche, den Up-Button, die Dateitypverwaltung usw. Und was entgegnet Microsoft unbeirrt mit voller Ueberzeugung: "Das ist jetzt eben alles viel einfacher und intuitiver"...
    Tatsache ist, dass ich unter Windows 7 manche Dateien selbst mit Administrator-Rechten nicht auf Anhieb finde, welche mir Windows XP problemlos liefert. Es kann nicht sein, dass man zuerst rausfinden muss, ob für die Suche einer bestimmten Datei alles richtig eingestellt ist und man die Suchfilter auch wirklich korrekt definiert hat.
    Und was die Aufwärts-Schaltfläche betrifft: Die ist unentbehrlich wenn man mit der Maus wiederholt schnell in die übergeordneten Verzeichnisse wechseln möchte.

    Die bemängelten Punkte sind in Sekundenschnelle behebbar.

    Hier spricht offensichtlich der Privatanwender mit genau einem PC!

    Wenn mit Einführung des neuen Betriebssystems auf Hunderten von Firmen- oder Kunden-Computern gewohnte Funktionen plötzlich fehlen und wieder zur Verfügung gestellt werden sollen, funktioniert dies nicht "in Sekundenschnelle". Der Einsatz von Dritt-Software für Aufgaben, die bis anhin mit Bordmitteln erledigt werden konnten, ist zudem immer so eine Sache: Für Unternehmen bedeutet dies erhöhter Wartungsaufwand ohne Mehrwert. Im Weiteren ist nicht jede Software die für Private gratis ist auch für Firmen geeignet und kostenlos.

    Lg
    Marcello



    Mittwoch, 17. August 2011 23:19
  • Marcello Rungi:

    Ich muss vorausschicken: ich mag Windows 7. Aber was den Umgang mit Kritik angeht, so bekommt man von Microsoft mitunter schon ziemlich bornierte Antworten zu lesen. Da gibt es einige Neuerungen, welche weltweit tausendfach in unzähligen Windows-Foren in allen Sprachen diskutiert oder bemängelt werden: die Suche, den Up-Button, die Dateitypverwaltung usw. Und was entgegnet Microsoft unbeirrt mit voller Ueberzeugung: "Das ist jetzt eben alles viel einfacher und intuitiver"...

    Und du bist sicher, dass diejenigen, die sich beschweren, die Mehrzahl darstellen? Ich kenne nämlich auch
    viele Leute, die die neue Suche über alles loben. Eine Dateitypenverwaltung hat auch Win 7 und dieser
    Up-Button, na ja, da kann man auch die <-- Taste nehmen.

    Tatsache ist, dass ich unter Windows 7 manche Dateien selbst mit Administrator-Rechten nicht auf Anhieb finde, welche mir Windows XP problemlos liefert. Es kann nicht sein, dass man zuerst rausfinden muss, ob für die Suche einer bestimmten Datei alles richtig eingestellt ist und man die Suchfilter auch wirklich korrekt definiert hat.

    Geht es da um Dateien oder um Dateiinhalte?
    Ich finde hier mit der Win-Suche jede Datei zuverlässig - und zwar mit deaktiviertem Index.
    Da wird alles auf Anhieb gefunden, sofern denn Anzeigerechte bestehen. Es gibt Objekte, z.B. in CSC,
    auf die Admins keinen Zugriff haben, die können dann natürlich auch nicht gefunden werden.
    Ich mache das aber lieber mit Ransack, den kann ich auch mit Systemrechten starten und dann zeigt er auch
    diese Objekte an.

    Wenn mit Einführung des neuen Betriebssystems auf Hunderten von Firmen- oder Kunden-Computern gewohnte Funktionen plötzlich fehlen und wieder zur Verfügung gestellt werden sollen, funktioniert dies nicht "in Sekundenschnelle".

    Die Suche ist weiterhin da, Dateitypenverwaltung auch, dieser Up-Button, OK, aber der ist relativ unwichtig.
    Wenn genügend Leute deswegen meckern, kommt er vielleicht wieder. Fast alles noch da, teilweise in veränderter
    Form und natürlich Neues hinzugekommen. Dass mit neuen Versionen Veränderungen verbunden sind, ist auch klar.

    Der Einsatz von Dritt-Software für Aufgaben, die bis anhin mit Bordmitteln erledigt werden konnten, ist zudem immer so eine Sache: Für Unternehmen bedeutet dies erhöhter Wartungsaufwand ohne Mehrwert. Im Weiteren ist nicht jede Software die für Private gratis ist auch für Firmen geeignet und kostenlos.

    Was bedeutet das dann in der Praxis? Niemals neue Windows-Versionen herausbringen? Oder wenn man schon welche
    herausbringt, darf sich nichts verändert haben? Oder wenn sich etwas verändert hat, muss es zumindest die
    100%ige Zustimmung aller User haben? Zudem fehlen Funktionen ja auch nicht "plötzlich". Um sich unangenehme Überraschungen zu ersparen, könnte man
    fleißig von den Testversionen Gebrauch machen und den Umstieg dann evtl. bleiben lassen.

    Donnerstag, 18. August 2011 01:55
  • Als ich die Windows 7-Suche das erste Mal sah, dachte ich auch: Wow, die ist für indizierte Orte wirklich effizient. Nur stellte sich bald heraus, dass mir das reichlich wenig nützt, wenn ich mich nie ganz auf das Suchergebnis verlassen kann. Eine Hürde kann bereits sein, wenn eine Applikation eine Dateiendung nutzt, welche zufällig auch vom Betriebssystem für bestimmte Dateien verwendet wird.

    und dieser Up-Button, na ja, da kann man auch die <-- Taste nehmen.

    Diese Antwort könnte von Microsoft sein.
    Ich schrieb: wenn man mit der Maus wiederholt schnell in die übergeordneten Verzeichnisse wechseln möchte.
    Nebenbei bemerkt funktioniert das mit der erwähnten Taste nur dann zuverlässig, wenn man zuvor dahin navigiert ist, nicht aber wenn man den Ordner direkt öffnet - dann wechselt die Taste nur zwischen zwei Ebenen hin und her. Kannst du selber mit einer Verknüpfung ausprobieren.

    Was die Dateitypverwaltung angeht: Ja, sicher: Die ist noch da. Nur bietet das dafür vorgesehene Panel keine erweiterten Einstellmöglichkeiten mehr. Und bitte: Die Programmzuordnung kann ich auch über die rechte Maustaste vornehmen.

    Wichtig? - Nein, wichtig sind all diese Dinge nicht. Aber nützlich :-) 

    Was bedeutet das dann in der Praxis? Niemals neue Windows-Versionen herausbringen? Oder wenn man schon welche herausbringt, darf sich nichts verändert haben? Oder wenn sich etwas verändert hat, muss es zumindest die 100%ige Zustimmung aller User haben? Zudem fehlen Funktionen ja auch nicht "plötzlich". Um sich unangenehme Überraschungen zu ersparen, könnte man fleißig von den Testversionen Gebrauch machen und den Umstieg dann evtl. bleiben lassen.

    Jetzt übertreibst du aber. Ich habe doch gesagt: Ich mag Windows 7. 

    Lg
    Marcello


    Donnerstag, 18. August 2011 11:03
  • Hallo Hans-Peter,

    wenn die Suche so gut ist und Du ein Verfechter bist, kannst Du mir doch bestimmt schnell die Antworten geben, die ich suche:

    Meine Suche findet nämlich z.B. nicht das Wort "Lizenzinformationen" in einer *.CMD , die auf Laufwerk C: liegt.

    wie bekomme ich das hin?

    Desweiteren kann die Suche leider auch nicht alle Dokumente ausspucken, die auf unserem Fileserver liegen und das Wort "Versicherungsnummer" enthalten.

    Wie bekomme ich das also hin.

    Besten Dank im Voraus!


    Moin

    Hajo



    • Bearbeitet Ha--Jo Dienstag, 11. Oktober 2011 09:02
    Dienstag, 11. Oktober 2011 08:58
  • Hallo Ronny,

    ich schliesse mich Andre's Lösung an ein Fremdprogramm zu benutzen.

    Ich benutze Google Desktop, dieses Programm ist hoch effizient und in der Lage, PDF, Word, Excel, Mails und ZIPs u.v.m. zu indexieren.

    Das ist super effizient und ich möchte es absolut nicht mehr missen.
    Das Programm ist zwar nach drei Jahren (in unserer kurzweiligen Zeit) nicht ganz neu, aber erfüllt 100% seinen Zweck.

    Wichtig: das erste Mal indexiert Google Desktop deine gewünschten Verzeichnisse (die kannst du frei wählen). Einmal verrichtet, braucht GD sehr wenig Ressourcen und ist immer stets bereit. Mittlerweile öffne ich meine Dokumente nur noch mit GD, einen schnelleren Weg gibts kaum noch.

    Kannst du z.B. hier downloaden:
    http://www.google.ch/url?sa=t&rct=j&q=google%20desktop&source=web&cd=3&sqi=2&ved=0CGQQFjAC&url=http%3A%2F%2Fwww.chip.de%2Fdownloads%2FGoogle-Desktop_13014661.html&ei=iHsSUICGAYit0QXRnoCwCg&usg=AFQjCNEev65oopEbULwSW3ZLS4S9RnRMdA

    Gruess

    Pacman0


    • Bearbeitet Pacman0 Freitag, 27. Juli 2012 11:33
    Freitag, 27. Juli 2012 11:32