none
Performanceprobleme mit HP Z840 und Hyber-V RRS feed

  • Frage

  • Hallo alle zusammen,

    Ich habe eine HP Z840 Workstation in größt möglicher Ausführung auf der ich Hyper-V betreibe.

    Bis jetzt läuft auch alles super, nur wenn ich mehr als 2 VMs starte bricht alles zusammen.
    Im Windows Monitoring sieht man das sich CPU und RAM kaum bewegen, die Festplatten aber 100 Auslastung haben und eine Schreibgeschwindigkeit von max. 7 MB/s schaffen.

    Hyper-V und Windows 10 laufen auf einer SSD, die VDs laufen auf 2 TB HDDs im Single Mode.
    Ich frage mich im Moment, sind die Performanceprobleme nur wegen der Platten da, oder kann das auch andere Auswirkungen haben wie alte Treiberstände auf dem System?

    Jetzt habe ich vermehrt gelesen das RAIDs empfohlen werden, kann man sagen das man VMs ohne RAIDs nicht betreiben sollte?
    Aktuell kann ich glaub ich Max. 4 oder 6 interne HDDs einbauen.

    Freitag, 24. Februar 2017 11:04

Alle Antworten

  • Hallo!

    Um belastbare Aussagen/Empfehlungen zur Platten-Konfiguration treffen zu können, müsste man etwas mehr über deine Workloads wissen (Was für VMs das sind, OS, Dienste, wie viele User pro VM, etc.).

    Auch die Art der HDDs hat hier einen entscheidenden Einfluss (eine Consumer SATA HDD mit 5400 rpm und kleinem Cache ist etwas ganz anderes als eine Enterprise SAS HDD mit 10000 rpm und großzügig dimensioniertem Cache).

    Auf Grundlage der vorhandenen Infos, lässt sich nur pauschal sagen, dass es sehr wohl sein kann, dass du schon mit zwei VMs, eine einzelne HDD an ihre IO-Grenzen bringst.

    Perfmon/Resmon kann dir da genauer Auskunft geben.

    Die allgemeine Empfehlung zu RAID stimmt daher in so fern, als dass das eine Möglichkeit ist die IO-Kapazität des Speichersystems zu erhöhen, da sich im Idealfall die Schreib-/Lese-Zugriffe auf mehrere Platten verteilen.

    Gruß TechnikSC885

    Freitag, 24. Februar 2017 11:24
  • Also auf dem Gerät sind 19 VMs installiert, gleichzeitig sollen 4-8 laufen, wobei ich eher von 4 ausgehe.
    Das Grundsystem ist ein Windows 10 Enterprice in einer Eigenvalidierung der Firma.

    Ich habe mal eben in den Dateimanager geschaut, die 2 TB Platten sind:

    st2000dm001

    SSD ist eine:

    MTFDDAK256TBN-1AR15ABHA

    Die HDDs sind 7200 wo ich eigentloch gedacht hatte das das reicht, da ich noch einem HP Microserver betreibe der auch nur HDDs drin hat und auch 9 VMs laufen hat die 100% ohne Probleme laufen.
    Hier muss ich nur sagen das es esxi wäre und kein Hyper-V.

    Freitag, 24. Februar 2017 11:45
  • Bis jetzt läuft auch alles super, nur wenn ich mehr als 2 VMs starte bricht alles zusammen.
    Im Windows Monitoring sieht man das sich CPU und RAM kaum bewegen, die Festplatten aber 100 Auslastung haben und eine Schreibgeschwindigkeit von max. 7 MB/s schaffen.

    Auch hier: nimm einen Perfmon um Datenträgerleistung- und Latenzen zu monitoren. Natürlich kann es an einem alten Treiberstand liegen, gerade beim Chipsatz und dem Controller. Wenn mehr als 2 VMs zu einer 100% Auslastung führen, vermute ich, dass der Datenträger zuvor auch nicht gerade idle ist. Natürlich haben RAID Konfigurationen und entsprechende Controller Einfluss auf die IOPS und Latenzen. Wenn es sich um ein Lab handelt, hilft einfach eine SSD genügend IOs zu bewältigen. AntiVirus Software überprüfen, Ausschlüsse definieren.

    Gruß,
    Marcel

    https://www.windowspro.de/marcel-kueppers

    I write here only in private interest

    Disclaimer: This posting is provided AS IS with no warranties or guarantees, and confers no rights.

    Freitag, 24. Februar 2017 12:19
  • Hab grade mit Perfmon rumprobiert, leider ist die Funktion seitens Arbeitgeber ausgehebelt, gibt es hier eine gute Alternative?
    Freitag, 24. Februar 2017 12:49

  • Hier muss ich nur sagen das es esxi wäre und kein Hyper-V.

    Das lese ich gerade erst ;)

    Das hat nichts mit Hyper-V zu tun, demnach müssten sämtliche Rechenzentren (auch meins) Performance Engpässe haben. Das Management OS (Parent Partition) spielt bei einem Microkernel-Hypervisor eine große Rolle beim Umgang mit der Hardware. Treiber müssen sauber konfiguriert sein. IOPS spielen in beiden Welten eine große Rolle.

    https://www.windowspro.de/marcel-kueppers

    I write here only in private interest

    Disclaimer: This posting is provided AS IS with no warranties or guarantees, and confers no rights.

    Freitag, 24. Februar 2017 12:53
  • Was könntest du mir in der Sache raten bzw einen Tipp geben wie ich weiter vorgehen kann? Ich überlege das Gerät mit 4x 1 TB zu bestücken und dies dann in einem RAID 10 zu betreiben.
    Montag, 6. März 2017 19:10
  • Hallo Zyrusvirus,

    zu meinen Eingangsfragen hast du noch recht wenig Stellung bezogen:

    "Was für VMs das sind, OS (Win10, ok), Dienste, wie viele User pro VM, etc."

    Interessant wäre auch welche Anwendungen in den VMs laufen. Sind z.B. Datenbankserver dabei kann das schnell die Performance in den Keller ziehen.

    So lange du keinerlei Messwerte bzw. Anhaltspunkte hast, warum dein System langsam ist, kannst du natürlich per "trial and error" mit verschiedenen Konfigurationen experimentieren - aber ob es sicher hilft weist du vorher nicht.

    Ein RAID 10 würde immerhin z.B. zwei I/Os auf zwei Platten verteilen - könnte ganz theoretisch also doppelt so schnell sein wie eine einzelne Platte. Allerdings spielt hier natürlich auch der RAID-Controller wieder eine Rolle. Ein Software-RAID (ohne eigenen Controller) belastet allerdings gleichzeitig die CPU, die du vermutlich bei vielen gleichzeitig laufenden VMs nicht zusätzlich belasten wollen würdest.

    Bist du Marcels Hinweisen in Sachen Treiber-Aktualisierung und Antiviren-Software Ausschlüssen schon nachgegangen?

    Gruß TechnikSC885

    Montag, 6. März 2017 19:50
  • ja wegen Virenscanner und Co war ich unterwegs, jedoch kann ich hier mal Garnichts machen / sehen da mein Unternehmen das alles dicht macht.

    Es wäre hier auf jeden fall ein Software RAID was aber nicht schlimm wäre, da die CPU immer nur auf 10% läuft.

    Die Anwendung wird sein das 1 bestimmtes Programm immer installiert getestet und deinstalliert wird, mehr wird hier nicht passieren, also keine großen Anwendungen oder ähnliches.

    Donnerstag, 9. März 2017 14:41
  • Lass Dir eine passende SSD genehmigen. Dann bist Du im Lab auf einem performanten Weg.

    Gruß,
    Marcel 

    https://www.windowspro.de/marcel-kueppers

    I write here only in private interest

    Disclaimer: This posting is provided AS IS with no warranties or guarantees, and confers no rights.

    Donnerstag, 9. März 2017 15:02
  • Wenn du selbst nicht auf die AV-Komponenten zugreifen kannst, eben notfalls als Anforderung weiterreichen:

    https://support.microsoft.com/en-us/help/3105657/recommended-antivirus-exclusions-for-hyper-v-hosts

    Gruß TechnikSC885

    Donnerstag, 9. März 2017 15:04
  • Ich hab das mal weiter gegeben, die IT Sicherheit sieht da nur wenig Chancen da für einzelne Geräte keine Ausnahme geschaffen werden kann.

    Jetzt bin ich grade noch einer anderen Sache auf der Spur. Die Integrations Services habe ich bei allen Systemen angehakt, jedoch habe ich das Gefühl das diese nicht laufen.
    Gibt es einen Weg zu schauen ob die auf der VM laufen?

    Im Netz habe ich was gefunden das auf dem Host im Ordner Windows/System 32 eine vmguest.iso angelegt sein muss, diese finde ich aber nicht, kann das auch schon die Problematik sein, dass diese Services garnicht laufen?

    Montag, 3. April 2017 10:46
  • Hallo Zyrusvirus,

    Die Integrations Services habe ich bei allen Systemen angehakt, jedoch habe ich das Gefühl das diese nicht laufen.

    "Gefühl" ist ein Bisschen "dünn"! An was machst du das fest?

    Gibt es einen Weg zu schauen ob die auf der VM laufen?

    z.B. auf dem Host Powershell als Admin ausführen:

    Get-VM | Get-VMIntegrationService
    Damit bekommst du pro VM eine Liste der aktiven Integrationsdienste.

    Gruß TechnikSC885

    Montag, 3. April 2017 14:20