none
GUI für DB erstellen RRS feed

  • Frage

  • Hallo zusammen,

    ich habe folgenden Fall. Ich soll eine DB erstellen, welche sich aus verschiedenen anderen Datenbanken bedient.

    Für eine kleine Anzahl von Usern soll es möglich sein, alle Datensätze anhand Filterkriterien einzusehen. Sie wählen das Objekt, dass Sie sehen möchten und können dann für jedes Feld der Tabelle Filterkriterien angeben. Also im Prinzip erstmal nichts anderes als Select-Statements, nur, dass diese User kein SQL können.

    Gibt es denn irgendwelche Tools, welche - ähnlich wie Access - auf schnellen Wege einfache Formulare u.ä. bereitstellen? Eine Oberfläche hierfür zu programmieren, wäre aus meiner Sicht zu viel des guten.

    Andere Ideen??

     

    Danke!
    Stefan

    Montag, 29. März 2010 13:29

Antworten

  • Hallo Stefan,

    wenn Du möglichst wenig programmieren willst, wäre Access schon das einfachste.
    Damit kann man über eingebundene Tabellen relativ schnell eine einfache Oberfläche stricken.
    Theoretisch gibt es über ADP Projekte auch einen direkten Zugriff. Da das aber von Microsoft
    nicht weiter entwickelt wird, sollte man bei Access 2007 und später davon Abstand nehmen.

    Alles andere läuft auf ein mehr an Programmierung hinaus.
    Noch relativ schnell wäre es über Visual Basic/C# und .NET zu realisieren,
    siehe z. B.: http://msdn.microsoft.com/en-us/vbasic/bb466226.aspx#formsoverdata

    Ist das alles zuviel, bleibt nur den Leuten den Umgang mit dem Abfrage-Designer
    im Management Studio beizubringen.

    Gruß Elmar

    Montag, 29. März 2010 15:54
    Beantworter

Alle Antworten

  • Hallo Stefan,

    wenn Du möglichst wenig programmieren willst, wäre Access schon das einfachste.
    Damit kann man über eingebundene Tabellen relativ schnell eine einfache Oberfläche stricken.
    Theoretisch gibt es über ADP Projekte auch einen direkten Zugriff. Da das aber von Microsoft
    nicht weiter entwickelt wird, sollte man bei Access 2007 und später davon Abstand nehmen.

    Alles andere läuft auf ein mehr an Programmierung hinaus.
    Noch relativ schnell wäre es über Visual Basic/C# und .NET zu realisieren,
    siehe z. B.: http://msdn.microsoft.com/en-us/vbasic/bb466226.aspx#formsoverdata

    Ist das alles zuviel, bleibt nur den Leuten den Umgang mit dem Abfrage-Designer
    im Management Studio beizubringen.

    Gruß Elmar

    Montag, 29. März 2010 15:54
    Beantworter
  • Hallo Elmar,

    danke für deine Hilfe. Hmm, schade, für Access wird die Datenmenge mit Sicherheit zu groß sein. Nen Abfrage-Designer will ich denen eigentlich nicht gerne in die Hand geben. :) Da wird mir nur übrig bleiben, eine Oberfläche selbst zu stricken...

    Trotzdem danke!
    Stefan

    Mittwoch, 31. März 2010 09:02
  • Hallo Stefan,

    egal wie groß die Datenmenge auf SQL Server Seite ist,
    sie muß nicht für Access zu groß sein.
    Wenn man es richtig macht, kann man auch SQL Server Datenbanken
    im mehrstelligen GB-Bereich damit abfragen.

    Denn über eingebundene Tabellen werden nicht die Inhalte direkt abgerufen,
    sondern nur die jeweils angefragten. Die eingebundenen Tabellen enthalten
    zunächst nur die Metadaten und Access erstellt daraus jeweils eine SQL Abfrage,
    die es an den SQL Server schickt.

    Aufpassen muß dabei nur, dass die Kritierien auch in eine SQL Abfrage umgesetzt
    werden können. Vermeiden sollte man den Einsatz von Access/VBA spezifischen Funktionen.
    Und man sollte die Anwender dann nicht einfach die Tabellen aufmachen
    und ihre Daten selber filtern lassen.

    Gruß Elmar

    Mittwoch, 31. März 2010 09:49
    Beantworter
  • ... Vermeiden sollte man den Einsatz von Access/VBA spezifischen Funktionen. ...

    Oh ja, gerade das kann ich nur bestätigen. Wenn eine dieser Funktionen verwendet wird, holt sich MS Access aus allen beteiligten Tabellen alle Daten raus und werten die dann selbst aus. Das belastet nicht nur den Client, sondern bei großen Tabellen auch den MS Sql Server (und das Netz).


    Olaf Helper ----------- * cogito ergo sum * errare humanum est * quote erat demonstrandum * Wenn ich denke, ist das ein Fehler und das beweise ich täglich http://olafhelper.over-blog.de
    Mittwoch, 31. März 2010 10:01
  • Ok, dass ist dann vielleicht doch eine Möglichkeit. Ich werde mal prüfen, ob das soweit ausreicht. Die Filter könnte man ja evtl. schon mit fixen Werten vorbelegen. Das muss ich mal prüfen (da gibts doch die Funktion, dass ich als Auswahl ne Tabelle darstellen kann o. ä.)

    Auf jeden Fall schon mal vielen Dank für die Hilfe. :)

    Gruß,
    Stefan

    Dienstag, 6. April 2010 08:49