locked
Ping Routing Win7 mit zwei Netzwerkkarten RRS feed

  • Frage

  • Hallo,

     

    betrieben wird ein Windows 7 Client mit zwei Netzwerkkarten.

    Karte A - 172.31.20.0 /23

    Karte B - 192.168.10.0 /24

    Für die Netzwerkverbindung B ist kein Gatway eingetragen. Für die Netzwerkverbindung A sehrwohl, es lautet 172.31.20.1.

    Erfolgt nun ein Ping auf einen Client im 192.168.10er Netz, der existiert und eingeschaltet ist, so läuft der Ping erwartungsgemäß über die Karte B

    zum Client und der anfragende Client erhalt auch eine Antwort.

    Versuche ich nun jedoch einen Ping auf ein Gerät abzusetzen, mit einer Adresse im 192.168.10er Netz, das nicht exisitiert oder momentan nicht
    eingeschaltet ist, so versendet der Windows7 Client die Ping Anfrag auch über die Netzwerkkarte A. Diese läuft dann zum Gatway dort und wird weiter
    geroutet.

    Ist dies das Standardverhalten des Ping-Befehls unter Win7 und wie kann man dies ggf. ändern? Der Ping soll nur lokal bleiben, und wenn ein Gerät
    vorrübergehend ausgeschaltet ist, möchte ich eigentlich nur einen TimeOut sehen und keinen Versuch das Gerät über Routing auf der anderen Netzwerkkarte zu finden.

    Mit einem Windows XP Client habe ich das gleiche Szenario nachgestellt in einer virutellen Umgebung und konnte das Verhalten nicht reproduzieren.
    Der Ping lief nur auf der Netzwerkkarte hinaus, die direkt mit dem gesuchten Netz des angefragten Clients verbunden war, auch wenn dieser nicht eingeschaltet war.

    Ist dieses Verhalten bekannt?

    Mit den esten Grüßen
    McMauche

     

    Mittwoch, 20. April 2011 14:29

Alle Antworten

  • Hallo,

    laut Design von MS, sollte bei einer Routing Lösung auf keiner Karte des "Routers" ein Gateway eingetragen sein.
    Wie hast du das realisiert?

    Mittels Routing- und RAS-Dienst oder per IPEnableRouter Eintrag?

    Mittwoch, 20. April 2011 19:14
  • Hallo,

    vielen Dank für die schnelle Reaktion.
    Der Win7 Client mit den zwei Netzwerkkarten, soll nicht als Router fungieren, soll also für fremde Clients keine Pakete weiterleiten.
    Das Netz B ist ein 'lokales' Netz, dass nirgendwo geroutet wird und damit der Win7 Client sowohl mit den Systemen im Netz B als
    auch mit dem restlichen Campusnetz kommunizieren kann, ist er mit zwei Netzwerkkarten ausgestattet.

    Ein route print zeigt dass er Netz B lokal über die eigene Verbindung kennt und er eine Standardroute über das Gateway im Netz A besitzt.
    Soweit also alles tip top, nur dass er sich irgendwann entscheidet, Netz B über das Gateway im Netz A zu erreichen zu versuchen

    Donnerstag, 21. April 2011 06:10
  • Ok, verstanden.

    Füge doch einfach am Client eine Route ein, damit alle Anfragen auf das richtige Interface geschickt werden:

    http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc757323(WS.10).aspx

    route add 192.168.10.0 mask 255.255.255.0 192.168.10.x (Adresse der Netzwerkkarte, die an Netz B angeschlossen ist)

    Donnerstag, 21. April 2011 08:42
  • Ich werde dies einmal ausprobieren.
    Jedoch ist eine solche Route ja wie bereits beschrieben automatisch vorhanden. (Zwar nicht mit einem expliziten NextHop aber als "Auf Verbindung" gekennzeichnet, weil das Netz ja lokal bekannt ist). Vlt. hält eine manuell eingefügte Route ihn jedoch wirklich davon ab, es über das Standard-GW zu versuchen.

    Ich wünsche ein schönes Osterwochenende


    • Bearbeitet McMauche Dienstag, 26. April 2011 12:54
    Donnerstag, 21. April 2011 12:42
  • Hinzufügen der Route fehlgeschlagen. Das Objekt existiert schon. - So lautet in etwa die Fehlermeldung. Der Win7 Client erkennt also durch aus seine direkte Route in das Netz.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dienstag, 26. April 2011 12:34