none
Funktionsweise vom ungeplanten Hyper-V Replikations Failover RRS feed

  • Frage

  • Hiho, ich hätte da mal eine Frage. Wie funktioniert der unegplannte Hyper-V Replikations Failover?

    Ich stelle mir das so vor.

    Hyper-V A Repliziert nach Hyper-V B.

    Wenn A ausfällt, kann man auf dem B ein Failover starten und die VM von dort aus hochfahren.

    Sobald A wieder da, kann man hoffentlich die änderungen von B nach A zurück replizieren. Genau das funktioniert bei mir nicht. Die umgekehrte Replikation kann ich nur ausführen, wenn ich einen geplannten Failover mache. Was mache ich bei einem ungeplanten? Wie kriege ich A wieder so zum laufen das er der Primäre Host wieder wird und dabei alle änderungen vom B erhält?


    • Bearbeitet SirNibo Freitag, 21. Juni 2019 21:06
    Freitag, 21. Juni 2019 21:04

Antworten

  • Moin,

    zum Thema "Hyper-V Replica" haben viele einen Punkt übersehen, der aber auch von Microsoft nicht mit dem nötigen Nachdruck kommuniziert worden ist: Replica ist kein Hochverfügbarkeits-, sondern ein Diisaster Recovery-Feature! D.h. Replica ist gar nicht für das Szenario "ich evakuiere mal schnell einen Host, warte ihn und schwenke dann alles zurück" gemeint, sondern für das Szenario "mein Host stirbt".

    Will heißen: Nach dem produktiven Failover (egal ob nun geplant oder umgeplant) gibt es keine Rückwärts-Replikation, sondern die musst Du erst einrichten, um zurück schwenken zu können. Das ist der Unterschied zum Test-Failover, bei dem die kurzzeitig aktivierte passive Kopie ja keine Änderungen bekommt, die in die aktive Kopie zurück repliziert werden müssten.

    Und das ist auch die Antwort auf Deine Frage: Replikation aufbrechen, neu in die andere Richtung aufbauen, zurück schwenken, aufbrechen, in die richtige Richtung aufbauen.

    Das lässt sich alles mit PowerShell automatisieren, es gibt bestimmt auch Skripte für. Es wird aber eine Krücke bleiben. Wer HA will, braucht einen Failover-Cluster. Wer HA mit lokalen Platten will, braucht einen Hyperconverged Cluster.


    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Samstag, 22. Juni 2019 08:22

Alle Antworten

  • Bei der Powershell wird dieser Fehler angezeigt. Wieso taucht dass nur in der umgekehrten Replikation auf?

    Vom virtuellen Computer "TestVM" wird die zertifikatbasierte Authentifizierung verwendet.

    Zum Rückgängigmachen der Replikation muss ein neues Zertifikat angegeben werden.

    Wiederholen Sie den Vorgang unter Angabe eines gültigen Zertifikatfingerabdrucks.

    Ich benutzte keine Kerberos Authentifizierung weil ich das ganze in einer Arbeitsgruppe realisieren muss.


    • Bearbeitet SirNibo Freitag, 21. Juni 2019 23:30
    Freitag, 21. Juni 2019 23:26
  • Moin,

    zum Thema "Hyper-V Replica" haben viele einen Punkt übersehen, der aber auch von Microsoft nicht mit dem nötigen Nachdruck kommuniziert worden ist: Replica ist kein Hochverfügbarkeits-, sondern ein Diisaster Recovery-Feature! D.h. Replica ist gar nicht für das Szenario "ich evakuiere mal schnell einen Host, warte ihn und schwenke dann alles zurück" gemeint, sondern für das Szenario "mein Host stirbt".

    Will heißen: Nach dem produktiven Failover (egal ob nun geplant oder umgeplant) gibt es keine Rückwärts-Replikation, sondern die musst Du erst einrichten, um zurück schwenken zu können. Das ist der Unterschied zum Test-Failover, bei dem die kurzzeitig aktivierte passive Kopie ja keine Änderungen bekommt, die in die aktive Kopie zurück repliziert werden müssten.

    Und das ist auch die Antwort auf Deine Frage: Replikation aufbrechen, neu in die andere Richtung aufbauen, zurück schwenken, aufbrechen, in die richtige Richtung aufbauen.

    Das lässt sich alles mit PowerShell automatisieren, es gibt bestimmt auch Skripte für. Es wird aber eine Krücke bleiben. Wer HA will, braucht einen Failover-Cluster. Wer HA mit lokalen Platten will, braucht einen Hyperconverged Cluster.


    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Samstag, 22. Juni 2019 08:22
  • Und das ist auch die Antwort auf Deine Frage: Replikation aufbrechen, neu in die andere Richtung aufbauen, zurück schwenken, aufbrechen, in die richtige Richtung aufbauen.

    Evgenij Smirnov

    http://evgenij.smirnov.de

    Hallo, unabhängigkeit jetzt davon ob man das so einsetzen sollte. Irgendeinen Sinn wird doch wohl die umgekehrte Replikation haben.
    Samstag, 22. Juni 2019 11:14