none
PXE Boot F12 Bootschleife 3x dann ok mit WDS auf WinSrv2012R2x64 RRS feed

  • Allgemeine Diskussion

  • Hallo,

    Wir haben ein Problem mit unserem WDS Server und dem PXE Boot der clients.

    Vorab unser Setup. Wir haben einen DHCP Server und davon getrennten WDS Server!!! Wichitg, da ich bisher nur Foren gefunden habe wo die Leute beides auf einem Server laufen lassen.

    Hier ien paar Details:

    DHCP Server: S-DHCP.domain.suffix (win server 2012 std)
    DHCP IPv4 Bereichsoptionen:
    066 Boot Server Host Name: S-WDS.domain.suffix
    067 Bootfile Name: boot\x86\wdsnbp.com

    WDS Server: VS-WDS.domain.suffix (win server 2012 R2 std / hyper V virtualisiert)
    PXE-Antwort:
    - Allen clientcomputern antworten (bekannten und unbekannten).
    - Haken für Administrator genehmigung gesetzt.
    - PXE-Antwortverzögerung: 0 sekunden

    AD DS:
    - Format: %61Username%#
    - Speicherort des Computerkonts
    - Haken bei: In derselben Domäne wie der Windows-Bereitstellungsdienstserver

    Start:
    PXE-Startrichtlinie:
    - Drücken von F12 durch Benutzer erforderlich machen, damit der PXE-Start fortgesetzt wird für bekannte und unbekannte Clients aktiviert.
    - Standardmäßiges-Startabbild ist keines gesetzt

    Client:
    Clientprotokollierung ist der haken gesetzt, ansonsten nichts anderes.

    DHCP:
    - Keine Haken gesetzt

    TFTP:
    Maximale Blockgröße 0
    haken an bei Variable Fesntererweiterungen aktivieren

    Netzwerk:
    UDP-Portrichtlinie ist gesetzt auf Dynamische Ports von Winsock
    Netzwerkprofil ist ausgegraut

    Erweitert:
    - haken an bei: Domänencontroller: Dynamische Suche nach gültigen Domänenservern durch Windows Bereitstellungsdienste zulassen (empfohlen)
    - DHCP-Autorisierung: Server mit den Windows-Bereitstellungsdiensten in DHCP nicht autorisieren

    Multicast:
    - haken an bei IP-Adresse von DHCP beziehen
    - haken an bei Für alle Multicast-Clients in einer Sitzung die gleiche Geschwindigkeit beibehalten

    Nur zur info: Wir haben ein BootImage (win8.1 x86) inkl Treiber für das Gerät eingebunden, ein installationsimage (win7 32bit) ist auch angelegt.

    Nun zu der Problembeschreibung:

    Wenn wir einen Client booten auf PXE kontaktiert dieser erfolgreich den DHCP Server und bekommt eine Ip Adresse, Gateway usw.

    Dann folgt:

    Downloaded WDSNBP from 192.168.10.202 (das ist die richtige ip von dem VS-WDS Server)

    WDSNBP started using DHCP Referral.
    Contacting Server: 192.168.10.202 (Gateway 0.0.0.0)
    Architecture: x64
    Contacting Server: 192.168.10.202. . .
    TFTP Download: boot\x86\wdsnbp.com

    Downloaded WDSNBP from 192.168.10.202 VS-WDS.domain.suffix

    Press F12 for network service boot.. (wir drücken F12)
    Architecture: X64
    Contacting Server: 192.168.10.202. . .
    TFTP Download: boot\x86\wdsnbp.com

    Downloaded WDSNBP from 192.168.10.202 VS-WDS.domain.suffix

    Press F12 for network service boot (wir drücken wieder F12)

    Architecture: X64
    Contacting Server: 192.168.10.202. . .
    TFTP Download: boot\x86\wdsnbp.com

    Downloaded WDSNBP from 192.168.10.202 VS-WDS.domain.suffix

    Press F12 for network service boot (wir drücken zum 3ten mal F12)

    Architecture: X64
    Contacting Server: 192.168.10.202. . .
    TFTP Download: boot\x64\pxeboot.n12

    Und dann läd er das Bootmenü
    loading files...
    IP: 192.168.10.202, File: \Boot\x86\Images\boot.wim

    Danach ist das windows8.1 setup geladen und wir können installieren.

    Also unser problem ist, dass wir drei mal F12 drücken müssen. Manchmal nur 2x, aber auch manchmal 4x, aber zu 90% genau drei mal.

    Wenn wir einen zweiten client gleichzeitig starten, können wir nur einen nach einander erfolgreich pxe booten und nciht gleichzeitig.

    Wir haben auch auf dem Serverswitchen (Dell) Spanning Tree an und nachträglich Fast Link Port eingeschaltet für die Ports auf denen das Server Netzwerkkarten Team hängt, dies hat aber nichts gebracht.

    Wir wissen echt nicht mehr weiter. Wir möchten nur einmal F12 drücken müssen und mehrere clients gleichzeitig installieren.

    Die Windowsfirewall ist Domönenweit ausgeschaltet.

    Habt ihr Tipps? Was machen wir eventuell falsch?

    MFG Chris

    Dienstag, 21. Juli 2015 13:16

Alle Antworten

  • Hallo Chris,

    schauen Sie hier:

    PXE Boot files in RemoteInstall folder explained

    How to "remove" Press F12 for network service boot

    Gruß,

    Teodora


    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass im Rahmen dieses Forums, welches auf dem Community-Prinzip „IT-Pros helfen IT-Pros“ beruht, kein technischer Support geleistet werden kann oder sonst welche garantierten Maßnahmen seitens Microsoft zugesichert werden können.

    Mittwoch, 22. Juli 2015 09:14
    Moderator
  • Hi Chris,

    ich könnte mir vorstellen, dass das evtl. damit zusammenhängt, dass er als Architektur x64 erkennt, aber Du ihm per DHCP ein x86-Boot-Image anbietest. Nach dem 2. Versuch nimmt er ja dann ein x64-Image und macht weiter.

    Du könntest also mal probieren, im DHCP gleich ein x64-Boot-Image zu nehmen. Das haben wir bei uns auch so konfiguriert und bisher hat kein Client ein Problem damit.


    Gruß

    Ben

    MCSA Windows 8 (.1) MCSA Windows Server 2012 (R2)

    Wenn Dir meine Antwort hilft, markiere sie bitte entsprechend als Antwort! Danke! :-)

    Hinweis: Meine Posts werden "wie besehen" ohne jedwede Gewähr bereitgestellt, da menschliche, technische und andere Fehler nicht ausgeschlossen werden können.

    Mittwoch, 22. Juli 2015 09:18
  • Hallo,

    wenn wir direkt die pxeboot.com, oder pxeboot.n12 oder irgend eine andere datei als die wdsnbp.com nehmen, geht gar nichts. ich denke dies ist seit wds 2012 so, dass er die datei zwingend braucht um die architecture zu erkennen. dies wird auch so überall beschrieben. direktes laden davon ist nicht mehr so vorgesehen. wie damals für ris.

    die wdsnbp.com startet dann ja mit der pxeboot.n12. und läd dann ja die boot.wim der architecture die er erkannt hat, bzw zur verfügung steht.

    Zusätzlich wenn wir auf dem WDS Server eintragen, es soll kein F12 mehr gedrückt werden, müssen wir das auch nicht mehr, trotzdem hat er diese bootschleife von 3x. Es liegt also nicht direkt daran ob wir f12 drücken müssen oder nicht, so oder so hat er eine schleife die 3x läuft.

    Das ganze umbennnen und so so weiter haben wir aber auch schon getestet gehabt, es hat nichts geändert, egal ob wir f12 drücken müssen oder nicht, er loopt drei mal beim download von wdsnbp.com.

    wenn wir auf dem dhcp boot\x64\wdsnbp.com eintragen, lädt er trotzdem die wdsnpb.com aus dem x86 verzeichnis ich denke dass muss er auch zu anfang um einen eventuellen x86 client auch versorgen/erkennen zu können. er lädt nach den 3 loops aber korrekt die pxeboot.n12 aus dem x64 verzeichnis runter.Aber so oder so wollen wir nur x86 installieren daher ist x64 auch gar nicht benötigt und spielt meiner meinung hier keine rolle. beim bootimage ja sowieso nicht auch wenn wir danach ein x64 install image anwenden.

    theoretisch kann man jeden client mit einer x86 boot.wim starten auch x64 clients natürlich und danach aber ein x64 image installieren wenn man das möchte. eigentlich funktioniert ja auch alles bis auf diesen 3 maligen loop.

    bedenkt dass ist nicht unser einziges problem. wir können auch nicht mehrere clients gleichzeitig pxe booten und ich denke das ist das eigentliche problem welches das andere verursacht.

    Donnerstag, 23. Juli 2015 11:25
  • Hi,
     
    Am 21.07.2015 15:16, schrieb Chris-Ma:
    > DHCP Server: S-DHCP.domain.suffix (win server 2012 std)
    > DHCP IPv4 Bereichsoptionen:
    > 066 Boot Server Host Name: S-WDS.domain.suffix
    > 067 Bootfile Name: boot\x86\wdsnbp.com
     
    Das ist falsch.
    Du konfigurierst keine Optionen im DHCP, das brauchst du nicht.
    PXE Request sind wie DHCP request, es ist ein broadcasts im erreichbaren
    Netz und es antwortet der Server, der es kann.
     
    Ist der Client in einem alternativen Subnetz, wo kein WDS/PXE Server
    steht, dann muss der DHCP Relay Agent (IP Helper, odr wie auch immer
    dein Router ihn nennt) die Reqeusts an den DHCP UND!! den PXE/WDS
    weiterleiten.
     
    Eine "Dreicksumleitung": Vom Netz zum DHCP zum WDS ist nicht supported.
     
    PXE clients computers do not start when you configure the Dynamic Host
    Configuration Protocol server to use options 60, 66, 67
     
     
    Tschö
    Mark
    --
    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy
     
    GPO Tool: http://www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
     
    Donnerstag, 23. Juli 2015 11:47
  • Am 23.07.2015 13:47, schrieb Mark Heitbrink [MVP]:
    >  > 067 Bootfile Name: boot\x86\wdsnbp.com
    > Das ist falsch. [...]
     
    Nachtrag:
    weil du das Bootfile vorgibst hast du die Fehler. Würdest du nur den
    Client zum WDS/PXE verweisen, würde dieser aufgrund der Anfrage das
    richtige Architektur Bootfile anbieten.
     
    Tschö
    Mark
    --
    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy
     
    GPO Tool: http://www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
     
    Freitag, 24. Juli 2015 06:45
  • Hallo,

    Also, wenn ich eine der optionen beim dhcp rausnehme passiert nichts mehr. egal welche, es muss genau so drin stehen damit es überhaupt funktioniert.

    Wir haben gestern ein Testsetup eingerichtet.

    Da haben den Backboneswitch an dem der server ist "kopiert" den router kopiert und dahinter den client switch kopiert.

    Also quasi ein mini Netzwerk unserer Landschaft nachgebaut.

    Dort ging es sofort. nur einmal f12 und alles super, mehrere clients gingen. es gibt also kein problem mit unserer "konfig" dem bootfile oder den dhcp optionen. es muss etwas aufm switch, router oder sonst wo sein.

    Ich werde das mit dem IP Helpder nochmal checken, ich denke wir leiten momentan nur an den dhcp weiter.

    ich melde mich nochmal wenn wir was mit dem ip helper getestet haben


    • Bearbeitet Chris-Ma Freitag, 24. Juli 2015 09:04
    Freitag, 24. Juli 2015 09:01
  • Hi,
     
    Am 24.07.2015 11:01, schrieb Chris-Ma:
    > Also, wenn ich eine der optionen beim dhcp rausnehme passiert nichts
    > mehr. egal welche, es muss genau so drin stehen damit es überhaupt
    > funktioniert.
     
    Dann ist der WDS/PXE nicht direkt erreichbar für die Clients. Sie fragen
    weiterhin nur den DHCP, die Request landen nicht direkt beim WDS.
    Es wird immer nur vom DHCP auf den WDS verwiesen und dabei geht
    Information verloren, bzw. du gibt "hart" eine Info über die DHCP
    Optionen vor, die nicht immer passt.
     
    Eine alternative Lösung wäre WDS und DHCP auf demselben System.
     
    Der WDS antwortet "richtig" er muss nur die Anfrage kriegen, dem DHCP
    ist das eigentlich egal, was das für ein Request ist.
     
    Tschö
    Mark
    --
    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy
     
    GPO Tool: http://www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
     
    Freitag, 24. Juli 2015 12:42
  • Hallo,

    Danke für die Antworten!

    "Eine alternative Lösung wäre WDS und DHCP auf demselben System."

    Das ist absolut keine alternative Lösung. Ich will kein WDS auf dem DHCP system. Die Server Anforderungen sind ganz andere (platten platz) usw. Außerdem besteht dann weiterhin ein Problem welches wir nicht gefunden haben, ich will die Ursache finden und beheben. Was mache ich denn wenn ich mehrere DHCP Server und mehrer WDS Server habe? Da funktioniert deine "Lösung" auch nicht mehr. Wenn man mal was updaten will ist gleich beides down, dann muss ich erstmal checken ob irgendwer grad irgendwo was installiert bevor ich den dhcp server neustarten kann usw. Daher - nein keine option in diesem Fall.

    zurück zur Lösungsfindung:

    Wir haben beim IP Helper nun auch den WDS Server angegeben, ohne Änderung. Auch TFTP haben wir mal gehelpert, ohne Änderung.

    Aber was ging: In unserem Testnetzwerk haben wir keine ip helper und da ging sogar dhcp.

    Ich meine auch die funktion anders zu verstehen wie du. Nachdem ich ja schon etliche Foren durchgelesen habe sind die option 66 und 67 imho auf jedenfall immer benötigt wenn man dhcp und wds nicht auf dem selben system laufen lässt. Dies bestätigt sich ja auch in meinen Tests. Wenn man sie auf dem selben system laufen lässt dann ist evtl. nur 60 benötigt. Die Optionen tun auch nichts weiter als einen PXE fragenden zu sagen, welchen server er ansprechen soll und wo auf dem server das zu verwendene bootfile liegt. Und es funktioniert ja generell.
    Mit dem gleichen setup funktioniert es in unserem nachgebauten Testnetzwerk einwandfrei. Wir nehmen sogar den selben server und client und es geht alles wie es soll. Daher denken wir ist irgendwas außerhalb unseres DHCP und WDS Servers nicht richtig und der IP Helpder war es nicht wie es scheint. :(

    Gruß Chris

    Freitag, 24. Juli 2015 13:53
  • Hi,
     
    Am 24.07.2015 15:53, schrieb Chris-Ma:
    > sind die option 66 und 67 imho auf jedenfall immer benötigt wenn man
    > dhcp und wds nicht auf dem selben system laufen lässt.
     
    Die  habe ich in keinem meiner Systeme und der KB Artikel ist da eindeutig.
     
    Natürlich geht es mit den eingetragenen Optionen, aber es ist nicht
    supported, da der WDS selber antworten soll, damit er die Architektur
    selber bedienen kann.
     
    Ich würde auf eure Switche/Firewalls als Fehlerquellen tippen.
     
    tschö
    Mark
     
    --
    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy
     
    GPO Tool: http://www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
     
    Sonntag, 26. Juli 2015 09:44
  • Moin!

    Ich habe die Lösung gefunden! Per Zufall, ich war grad am googlen wieso ich keine Hyper-V Maschine mit PXE booten kann. Da kam dann ich solle eine generation 1 nehmen statt 2, ging auch nicht.
    Und dann kam irgendwo ein winziger beitrag, dass jemand microsoft angerufen hat wegen dem hyper-v pxe boot thema und die meinten man solle NetBios over TCP/IP im TCPv4 protokoll ausstellen.

    Gemacht getan und alle probleme sind weg! Nur einmal F12 und der response ist extrem schnell jetzt!

    Komische Lösung, vorallem da wir gar kein wins oder netbios nutzen, aber vll genau deswegen?!

    Scheinbar muss man das auf dem server auf dem der WDS läuft ausstellen auf Win2012 R2.

    deaktiviert man das nimmt er sofort dns so die aussage von MS. (vorher also nciht daher evtl mehrmals f12 und lange warten)

    Also Lösung: Deaktivierung von Netbios via TCP/IP im TCP/IP v4 protokoll und keine doppelten F12 mehr und viel schnellere responses und auch das installieren geht schneller!

    Falls jemand noch herausfindet wieso netbios den wds beeinflusst, bitte hier posten.

    Ich weiß jetzt nicht wie das laufen würde in Unternehmen die noch nen WINS Server haben.

    Was ich auch gelesen habe ist, dass die IP Helper von Cisco und co auf den switchen wohl so eingestellt werden können/müssen dass die das WDS netbios paket oder so richtig handeln. was und wie weiß ich aber nicht.

    Erstmal bin ich froh dass nun alles funtzt, auch mehrere clients gehen un gleichzeitig.

    Gruß Chris



    • Bearbeitet Chris-Ma Dienstag, 15. September 2015 16:01 Lösung gefunden
    Dienstag, 15. September 2015 15:57
  • Grandios! Meine Clients liefen immer in ein Timeout. Das hat mein Problem nun behoben. Das Laden der Daten + Das findendes Servers geht jetzt richtig schnell

    Vielen Dank


    • Bearbeitet tinsu3 Freitag, 2. Juni 2017 06:49
    Donnerstag, 1. Juni 2017 16:32