none
PST - Archiv Dateien im Terminalserver RRS feed

  • Frage

  • Hallo zusammen,

    unsere Mitarbeiter haben Archive von 2014-2017 bald auch 2018 als PST Dateien, die im Outlook eingebunden sind. Die PST Dateien schimmeln irgendwo auf der lokalen Festplatte rum. 

    Jetzt haben die Benutzer einen Terminalserver und wollen diese PST Dateien auch haben. Microsoft unterstützt die PST Dateien ja nicht übers Netzwerk wegen der Netzwerklast. 

    Was ist dann der richtige weg dies auf dem Terminalserver zu tun? 

    Danke
    Leon


    • Bearbeitet leon_20v Dienstag, 11. Dezember 2018 09:02
    Dienstag, 11. Dezember 2018 09:02

Alle Antworten

  • Gib ihnen genug Platz im Postfach, dann kann das da als Ordner abgelegt werden. Oder mach's halt doch über das Netz. Not supported heißt ja noch lange nicht "does not work". Ich kenne Millionen von Usern, die ihre PST im Homelaufwerk liegen haben.

    Greetings/Grüße, Martin - https://mvp.microsoft.com/en-us/PublicProfile/5000017 Mal ein gutes Buch über GPOs lesen? - http://www.amazon.de/Windows-Server-2012--8-Gruppenrichtlinien/dp/3866456956 Good or bad GPOs? My blog - http://evilgpo.blogspot.com And if IT bothers me? Coke bottle design refreshment - http://sdrv.ms/14t35cq

    Dienstag, 11. Dezember 2018 10:09
  • Das sind aber wirklich viele User ;)

    Ich probiere es mal, sollte hier keine bessere Idee kommen. Danke! 
    Dienstag, 11. Dezember 2018 11:18
  • Hallo zusammen,

    unsere Mitarbeiter haben Archive von 2014-2017 bald auch 2018 als PST Dateien, die im Outlook eingebunden sind. Die PST Dateien schimmeln irgendwo auf der lokalen Festplatte rum. 

    Jetzt haben die Benutzer einen Terminalserver und wollen diese PST Dateien auch haben. Microsoft unterstützt die PST Dateien ja nicht übers Netzwerk wegen der Netzwerklast. 

    Was ist dann der richtige weg dies auf dem Terminalserver zu tun? 

    Danke
    Leon


    Moin,

    PST auf Netzlaufwerk wird in einem einzigen Szenario unterstützt: Auf Terminalservern. Allerdings nicht ohne Einschränkungen. Und: Der Grund, warum es nicht generell supported ist, ist meines Wissens nicht so sher die Netzwerklast wie die Last auf Fileservern durch die vielen Sperren. Auf einem NetApp-Filer oder einem SAMBA-NAS funktioniert das mit den PSTs übrigens auch besser als auf einem Windows-Filer.

    Ansonsten bin ich bei Martin: Platte ist billig, gib ihnen in G*ttes Namen 50 GB-Postfächer und lass sie selig werden.


    Evgenij Smirnov

    I work @ msg services ag, Berlin -> http://www.msg-services.de
    I blog (in German) @ http://it-pro-berlin.de
    my stuff in PSGallery --> https://www.powershellgallery.com/profiles/it-pro-berlin.de/
    Exchange User Group, Berlin -> https://exusg.de
    Windows Server User Group, Berlin -> http://www.winsvr-berlin.de
    Mark Minasi Technical Forum, reloaded -> http://newforum.minasi.com


    In theory, there is no difference between theory and practice. In practice, there is.

    Dienstag, 11. Dezember 2018 11:30
  • Naja wir haben ein NetApp als NFS-Storage... Das hilft mir aber hier denk nicht weiter... 

    Ich werde die jetzigen PST-Archive Files auf den Broker legen. Hier liegen auch schon die Profile-Disks die ich aber auf 12GB begrenzt habe.Der macht bei 15-20 gleichzeitigen Usern aber eh sonst nicht viel. 

    Dienstag, 11. Dezember 2018 11:52