none
Windows 10 pro updates um 365 Tage verschieben RRS feed

  • Frage

  • Hätte eine wichtige Frage?

    Per gpo können feature updates bei win 10 pro jetzt u  365 Tage verschoben werden, DeferFeatureUpdatesPeriodinDays=365,

    Würde das bedeuten, dass ich jährlich nur feature updates bekomme und jeweils eines übersprungen wird, wie ich stark hoffe, oder hab ich den Mist mit halbjährlichem Stressfaktor hoch zwei nur um ein Jahr aufgeschoben und dann geht es halbjährlich weiter, denn dann würde es mir wenig bringen. Ausserdem, wie verhält sich Windows, wenn ich z.b. 1803 installiert habe und möchte auf 1903 updaten, macht er dann zuerst Update auf 1809 und dann 1903, was ein absoluter Horror wäre, was ich aber stark vermute. 

    Dear ms where are you going? Admins as well as clients are so frustrated with your unspeakable windows10 menia!


    • Bearbeitet HubertK Samstag, 15. Dezember 2018 09:28
    Samstag, 15. Dezember 2018 08:58

Alle Antworten

  • Am 15.12.2018 schrieb HubertK:

    Per gpo können feature updates bei win 10 pro jetzt u  365 Tage verschoben werden, DeferFeatureUpdatesPeriodinDays=365,

    Würde das bedeuten, dass ich jährlich nur feature updates bekomme und jeweils eines übersprungen wird, wie ich stark hoffe, oder hab ich den Mist mit halbjährlichem Stressfaktor hoch zwei nur um ein Jahr aufgeschoben und dann geht es halbjährlich weiter, denn dann würde es mir wenig bringen. Ausserdem, wie verhält sich Windows, wenn ich z.b. 1803 installiert habe und möchte auf 1903 updaten, macht er dann zuerst Update auf 1809 und dann 1903, was ein absoluter Horror wäre, was ich aber stark vermute. 

    Wenn Du einen WSUS vorgeschaltet hast, und dort nicht alles
    automatisch freigibst, kannst Du eh alles kontrollieren. Wir bestimmen
    selbst ob und wann wir die W10 xxx Version installieren.

    Falls Du keinen WSUS hast, sieht die Sache vermutlich ganz anders aus.

    Servus
    Winfried


    WSUS Package Publisher:
    https://github.com/DCourtel/Wsus_Package_Publisher
    HowTos zum WSUS Package Publisher http://www.wsus.de/wpp
    GPO's: http://www.gruppenrichtlinien.de
    NNTP-Bridge für MS-Foren:
    https://github.com/JochenKalmbach/communitybridge
    GP-PACK - PRIVACY AND TELEMETRIE: http://www.gp-pack.com/

    Samstag, 15. Dezember 2018 10:26
  • Wir haben einen wsus vorgeschaltet, hat das letzte Mal wenig genutzt, obwohl über wsus noch nicht freigeschaltet, haben wir bemerkt, dass windows 10 den wsus nach ca 4 monaten bypasst und direkt mit microsoft server spricht, plötzlich hatten wir eine ganze update-lavine, unkontrollierbar mit registry verlusten extensionsverlusten, favoriten von chrome gingen teilweiseverloren usw. Unerhört was sich microsoft in letzter Zeit erlaubt
    Samstag, 15. Dezember 2018 11:53
  • Am 15.12.2018 schrieb HubertK:

    Wir haben einen wsus vorgeschaltet, hat das letzte Mal wenig genutzt, obwohl über wsus noch nicht freigeschaltet, haben wir bemerkt, dass windows 10 den wsus nach ca 4 monaten bypasst und direkt mit microsoft server spricht,

    Auch das kann man mittels GPO abschalten. Es gibt sehr viele
    Einstellungen in den neuen Windows 10 Versionen die sich lohnen
    begutachtet zu werden.

    Evtl. holst Du dir jemanden ins Haus, der dich bei der Einstellung
    unterstützt.

    usw. Unerhört was sich microsoft in letzter Zeit erlaubt

    Niemand zwingt dich dazu Produkte von Microsoft einzusetzen.

    Servus
    Winfried


    WSUS Package Publisher:
    https://github.com/DCourtel/Wsus_Package_Publisher
    HowTos zum WSUS Package Publisher http://www.wsus.de/wpp
    GPO's: http://www.gruppenrichtlinien.de
    NNTP-Bridge für MS-Foren:
    https://github.com/JochenKalmbach/communitybridge
    GP-PACK - PRIVACY AND TELEMETRIE: http://www.gp-pack.com/

    Samstag, 15. Dezember 2018 12:06
  • Die einzige 100% Lösung lautet:
    - Windows Update Dienst deaktivieren

    - Patche Offline mit einem Deployment verteilen

    oder

    Proxy Server mit Benutzerauthentifizierung, damit der Wupdate Dienst nicht gegen MS fragen kann. Irgendwann macht er das. Obwohl es ihm verboten sein sollte ... 


    Man kann natürlich beliebig viele Builds überspringen. Jede ist eigenständig.

    Tschö

    Mark


    Samstag, 15. Dezember 2018 13:00
  • Du hast Recht Winfried

    Persönlich arbeite ich im Firmenumfeld auf Linux, konnte damit auch mein Sehnenproblem besser in den Griff bekommen. Updates sind dort keine Qual sondern ein Genuss aus einem Guss. Der Kernel wird im laufenden Betrieb gepatcht, bei Neustart nach Updates keine Sekunde mehr Wartezeit, das ist pure Effizienz. 

    Fileserver haben wir auf Linux, Activ directory, jawohl läuft auf samba, aber leider am Windows Client kommen wir nicht vorbei, da einiges an Firmensoftware nur dort läuft.

    Schön wäre daher, wenn jemand Erfahrung mit den 365 Tagen hätte und mir gezielt antworten könnte, hier finde ich leider nichts im technet oder im internet

    Samstag, 15. Dezember 2018 16:55
  • Am 15.12.2018 schrieb HubertK:

    Schön wäre daher, wenn jemand Erfahrung mit den 365 Tagen hätte und mir gezielt antworten könnte, hier finde ich leider nichts im technet oder im internet

    Ich hab damit keine Erfahrung, aber den Wert der 365 Tage kann man
    auch in der Registry anpassen.
    Es gibt auch eine weitere Einstellung in den GPOs: Keine Verbindungen mit Windows Update-Internetadressen herstellen     https://docs.microsoft.com/de-de/windows/deployment/update/waas-wu-settings

    Häng dich nicht an den 365 Tagen auf, nächsten März kann MSFT auf die
    Idee kommen, dass kein W10 mehr diese Einstellung kennt und somit ist
    die Einstellung für die Katz.

    RemotApp Server aufsetzen und Igel Clients benutzen wäre auch eine
    Möglichkeite.

    Servus
    Winfried


    WSUS Package Publisher:
    https://github.com/DCourtel/Wsus_Package_Publisher
    HowTos zum WSUS Package Publisher http://www.wsus.de/wpp
    GPO's: http://www.gruppenrichtlinien.de
    NNTP-Bridge für MS-Foren:
    https://github.com/JochenKalmbach/communitybridge
    GP-PACK - PRIVACY AND TELEMETRIE: http://www.gp-pack.com/

    Samstag, 15. Dezember 2018 18:05
  • Das ist korrekt. Zumal auch durchaus Updates auf einander basieren.

    Ich habe bei mir zwar alles auf manuell gestellt, und trotzdem hatte ich da vor ca. 4 Wochen auf einem mal beim Ausschalten einen Zwangsupdate!

    Bei Funktionsupdates könnte es die Möglichkeit des Überspringens geben, tja, wenn Microsoft da nicht irgendwann sich anders entscheidet.
    Und was heißt schon 365 Tage?
    Wenn ein Update 365 Tage zurückgestellt ist, aber ja alle 30 Tage ein neues Update kommt, habe ich nach 1 Jahr halt dann alle 30 Tage den Update, die wurden ja schließlich alle jeweils 365 Tage zurückgestellt;-).

    Und was die Alternativen angeht?

    Dann suche ich eigentlich vergeblich kommerzielle große ERP-Anwendungen für Linux.
    Bei einer Marktmacht von inzwischen über 90% durch Microsoft, ist die Aussage, dann nimm doch einfach was anderes, nahezu unmöglich.

    Außer ein paar OpenSource-ERP's haben alle großen Anbieter nur Windowslösungen außer SAP, die ja nur eine Datenbank brauchen, da deren Frontend ja mittels SAP-Sprache sowieso in der Datenbank liegt.

    Sonntag, 16. Dezember 2018 13:00