none
DPM 2016: Sicherung auf RAID oder JBOD? RRS feed

  • Frage

  • Hallo liebe Community,

    wir hätten da mal eine Frage.
    In naher Zukunft wollen wir auf den DPM2016 umsteigen. Nun haben wir gehört, dass es sogar performanter sei die Sicherungen auf zum Beispiel ein RAID5-System laufen zu lassen, sodass man bei Ausfall die Festplatten tauschen kann.
    Kann das jemand bestätigen oder ist die Verwendung von JBODs doch besser?

    Vielen Dank!

    Mit freundlichen Grüßen
    Stelios

    Dienstag, 25. Juli 2017 12:47

Antworten

  • Die Frage stellt sich eigentlich nicht.
    JBOD's sind einfach ein Stapel Festplatten, die wie eine Platte zur Verfügungs gestellt wird.
    RAID ist eine Sicherheitstechnologie zum Spiegeln der Daten um eben bei Defekt einer Platte, austauschen zu können.
    JBOD (ist übrigens bei AS/400 seit Urzeiten Standard) kann aber auch als RAID konfiguriert werden.
    Der Nachteil beim RAID mit JBOD ist, dass beim Ausfall einer Disk die ganze Gruppe der Platten erneut gespiegelt werden muss.
    Macht man ein normales RAID-Array, braucht beim Ausfall nur die eine Platte neu gespiegelt werden.

    Die Entscheidung kann ich dir nicht abnehmen, es hängt halt vom Geld ab.
    Wichtig für die Entscheidung ist: Werde ich irgendwann ein einzelnes Diskobjekt haben, dass größer als eine Festplatte ist.
    Datenbanken sind das i.d.R. nicht, da diese (fast alle) auch in Segmente über mehrere Platten verteilt werden können.
    Bei Platten, die bereits 2/3/5-Terabytes aufnehmen können, stellt sich mir die Frage wirklich nicht.

    Ich würde mich da eher für RAID entscheiden, da hier vor allem Leseperformance eine Steigerung mitbringt.


    PS: Und um mehrere Platten wie eine erscheinen zu lassen reicht ja schon ein einfacher Link auf ein Verzeichnis (früher der JOIN-Befehl). Das Gegenstück dazu ist der SUBST-Befehl, den es allerdings noch gibt.
    Dienstag, 25. Juli 2017 13:03
  • Moin,

    alles lesenswerte zu RAID5 ist auf http://www.baarf.dk/ enthalten oder von dort verlinkt ;-)

    Und das Backup wird nur dann bei Beschleunigung des Festplatten-Pools performanter, wenn es tatsächlich die Geschwindigkeit des Plattenpools ist, die die Backup-Perfromance beschränkt. In der Regel ist es aber eher das Tempo, in dem die Quellsysteme die Daten liefern, oder das Netz dazwischen.

    Nun aber speziell zu DPM. Du schreibst, ihr wollt "umsteigen". Wenn ihr von einer früheren DPM-Version umsteigt, schau Dir doch einfach die Partitionslandschaft an, die der jetzige DPM auf dem ihm zur Verfügung stehenden Platten erstellt hat, und Du wirst erkennen, dass ein großes RAID-Array da vermutlich keine großen Vorteile bringen wird.

    Microsoft selbst (https://technet.microsoft.com/en-us/library/hh758026(v=sc.12).aspx#BKMK_PlanDisk) stuft JBOD oder RAID10 als performanter ein im Vergleich zu RAID1 und RAID5 (4 vs. 3). Die Logik von DPM geht von vielen einzelnen Platten aus, daher wird es sowohl die Kapazität als auch die I/Os auf viele Platten verteilen. Bei Hardware-RAID baust Du hier evtl. einen Flaschenhals ein.


    Evgenij Smirnov

    I work @ msg services ag, Berlin -> http://www.msg-services.de
    I blog (in German) @ http://it-pro-berlin.de
    my stuff in PSGallery --> https://www.powershellgallery.com/profiles/it-pro-berlin.de/
    Exchange User Group, Berlin -> http://exusg.de
    Windows Server User Group, Berlin -> http://www.winsvr-berlin.de
    Mark Minasi Technical Forum, reloaded -> http://newforum.minasi.com

    Dienstag, 25. Juli 2017 14:31

Alle Antworten

  • Die Frage stellt sich eigentlich nicht.
    JBOD's sind einfach ein Stapel Festplatten, die wie eine Platte zur Verfügungs gestellt wird.
    RAID ist eine Sicherheitstechnologie zum Spiegeln der Daten um eben bei Defekt einer Platte, austauschen zu können.
    JBOD (ist übrigens bei AS/400 seit Urzeiten Standard) kann aber auch als RAID konfiguriert werden.
    Der Nachteil beim RAID mit JBOD ist, dass beim Ausfall einer Disk die ganze Gruppe der Platten erneut gespiegelt werden muss.
    Macht man ein normales RAID-Array, braucht beim Ausfall nur die eine Platte neu gespiegelt werden.

    Die Entscheidung kann ich dir nicht abnehmen, es hängt halt vom Geld ab.
    Wichtig für die Entscheidung ist: Werde ich irgendwann ein einzelnes Diskobjekt haben, dass größer als eine Festplatte ist.
    Datenbanken sind das i.d.R. nicht, da diese (fast alle) auch in Segmente über mehrere Platten verteilt werden können.
    Bei Platten, die bereits 2/3/5-Terabytes aufnehmen können, stellt sich mir die Frage wirklich nicht.

    Ich würde mich da eher für RAID entscheiden, da hier vor allem Leseperformance eine Steigerung mitbringt.


    PS: Und um mehrere Platten wie eine erscheinen zu lassen reicht ja schon ein einfacher Link auf ein Verzeichnis (früher der JOIN-Befehl). Das Gegenstück dazu ist der SUBST-Befehl, den es allerdings noch gibt.
    Dienstag, 25. Juli 2017 13:03
  • Moin,

    alles lesenswerte zu RAID5 ist auf http://www.baarf.dk/ enthalten oder von dort verlinkt ;-)

    Und das Backup wird nur dann bei Beschleunigung des Festplatten-Pools performanter, wenn es tatsächlich die Geschwindigkeit des Plattenpools ist, die die Backup-Perfromance beschränkt. In der Regel ist es aber eher das Tempo, in dem die Quellsysteme die Daten liefern, oder das Netz dazwischen.

    Nun aber speziell zu DPM. Du schreibst, ihr wollt "umsteigen". Wenn ihr von einer früheren DPM-Version umsteigt, schau Dir doch einfach die Partitionslandschaft an, die der jetzige DPM auf dem ihm zur Verfügung stehenden Platten erstellt hat, und Du wirst erkennen, dass ein großes RAID-Array da vermutlich keine großen Vorteile bringen wird.

    Microsoft selbst (https://technet.microsoft.com/en-us/library/hh758026(v=sc.12).aspx#BKMK_PlanDisk) stuft JBOD oder RAID10 als performanter ein im Vergleich zu RAID1 und RAID5 (4 vs. 3). Die Logik von DPM geht von vielen einzelnen Platten aus, daher wird es sowohl die Kapazität als auch die I/Os auf viele Platten verteilen. Bei Hardware-RAID baust Du hier evtl. einen Flaschenhals ein.


    Evgenij Smirnov

    I work @ msg services ag, Berlin -> http://www.msg-services.de
    I blog (in German) @ http://it-pro-berlin.de
    my stuff in PSGallery --> https://www.powershellgallery.com/profiles/it-pro-berlin.de/
    Exchange User Group, Berlin -> http://exusg.de
    Windows Server User Group, Berlin -> http://www.winsvr-berlin.de
    Mark Minasi Technical Forum, reloaded -> http://newforum.minasi.com

    Dienstag, 25. Juli 2017 14:31
  • Vielen Dank für eure Antworten!

    Wir werden es wohl doch mit RAID5 probieren, trotzdem danke für die Tipps :-)

    Donnerstag, 27. Juli 2017 07:47