none
Sehr lange Startzeit einer VM unter Windows Server 2008 R2 RRS feed

  • Frage

  • Hallo,

    ich habe bei zwei Fujitsu-Siemens-Systemen mit zwei X5650-CPUs und jeweils 24 GB RAM (kein Cluster) das Problem, das der Start einer VM sehr lange braucht, und zwar die Zeit zwischen "Starten" drücken und dem Zustand "wird ausgeführt". Im Process Explorer sehe ich, dass jede Sekunde etwa 100 MB Arbeitsspeicher reserviert werden, d.h. je mehr RAM ich der VM zuweise, desto länger dauert es, bis die Maschine angeht. Im Betrieb läuft alles so wie es soll, nur der erstmalige Start dauert ziemlich lange. Dieses Verhalten habe ich bisher noch nie gesehen, habe allerdings auch noch nie mit Fujitsu-Siemens-Systemen in Verbindung mit Hyper-V gearbeitet. Kennt jemand dieses angesprochene Verhalten?

    Aktuell läuft auf jedem der beiden Hosts ein RDS-Server und auf einem der Server noch ein SBS 2008, Festplatten sind 4 x 300GB SAS 15k im RAID10. Einen der beiden Server habe ich schon komplett neu installiert, hat keine Änderung gebracht. Wenn man die VM nach einer gewissen Laufzeit herunterfährt und dann wieder startet ist das oben beschriebene Verhalten entweder nicht mehr oder nur manchmal da, die richtig lange Startzeit wird aber immer erreicht, wenn man den Host neustartet.

    Gruß, Jan


    MCITP Windows Server 2008, MCITP Exchange 2010, Blogger @ technikblog.rachfahl.de and Blogger @ www.hyper-v-server.de
    Dienstag, 13. September 2011 12:54
    Moderator

Antworten

  • Es gibt bei Fujitsu Siemens eine Funktion im BIOS, die sich "Memory Scrubbing" nennt. Diese Funktion soll den Speicher von unnützen Daten bereinigen. Nach der Deaktivierung dieser Funktion ist das "Problem" nach einem kurzen Test nicht mehr vorgekommen. Ich vermute und hoffe, das dies das angesprochene Verhalten verursacht...


    MCITP Windows Server 2008, MCITP Exchange 2010, Blogger @ technikblog.rachfahl.de and Blogger @ www.hyper-v-server.de
    Donnerstag, 3. November 2011 21:02
    Moderator

Alle Antworten

  • Hmmm, nur mal so ein Tipp, ich hatte auch Probleme mit lahmenden VM's die ich aus einem Template mir kopiert habe. Problem war hier, dass ich die VM, die ich als Template verwendet habe, zu dem Zeitpunkt eine CD im virtuellen CD-Laufwerk eingelegt war, und ich eine Feste IP-Adresse eingetragen hatte...

    Achte darauf, dass du für so eine Template-VM immer keine CD im virutellem Laufwerk hast und keine feste IP-Adresse eingetragen hast, dann werden alle VM's die du von diesem Template kopierst/erstellst schön schnell...

    Julian.

    Mittwoch, 14. September 2011 09:23
  • Das Verhalten ist unabhängig von der Art der VM und den Einstellungen. Die Vm hat weder ein Laufwerk noch ein Iso gemountet, außerdem ist das Verhalten auf beiden Servern gleich, weshalb ich die Hardware an sich im Verdacht habe. Die VM selber ist auch nicht gestartet, sondern befindet sich im "wird gestartet"-Modus, das ist genau der Moment in der der RAM des Hosts in Beschlag genommen wird. Wenn die VM dann endlich mal startet ist die Geschwindigkeit der VM wie man es gewohnt ist und es läuft auch alles performant, nur der erstmalige Start der eigentlichen VM (nicht des Windows-System in der VM) dauert mehrere Minuten, je nach Größe des zugewiesenen RAMs in den Eigenschaften...

     

    Gruß, Jan


    MCITP Windows Server 2008, MCITP Exchange 2010, Blogger @ technikblog.rachfahl.de and Blogger @ www.hyper-v-server.de
    Mittwoch, 14. September 2011 09:29
    Moderator
  • Es gibt bei Fujitsu Siemens eine Funktion im BIOS, die sich "Memory Scrubbing" nennt. Diese Funktion soll den Speicher von unnützen Daten bereinigen. Nach der Deaktivierung dieser Funktion ist das "Problem" nach einem kurzen Test nicht mehr vorgekommen. Ich vermute und hoffe, das dies das angesprochene Verhalten verursacht...


    MCITP Windows Server 2008, MCITP Exchange 2010, Blogger @ technikblog.rachfahl.de and Blogger @ www.hyper-v-server.de
    Donnerstag, 3. November 2011 21:02
    Moderator