none
Fragen zur Einrichtung eines Windows Servers mit Hyper-V auf neuer Hardware - Migration von AD-Usern RRS feed

  • Frage

  • Hallo,

    ich habe eine kleines Windows-Netzwerk mit AD, das im Wesentlichen aus 3 Rechnern besteht. Einer davon, der DC, ist schon recht altersschwach, weswegen ich ihn demnächst ersetzen möchte. Zusätzlich gibt es dort eine Hyper-V-Maschine, auf der ein SQL-Server liegt - alles unter Windows Server 2012 R2. Sonst gibt es außer ein paar Scripts nichts rettenswertes auf dem Rechner. Die Datenbanken des SQL-Servers sind übrigens auch nicht so üppig, dass ich vermutlich mit der SQL Server Express-Version auskomme.

    1. Die Beschreibungen zu den AD-Migrations-Tools sind sehr umfangreich. Ich denke, damit sollte sich aber ein Umzug eines DC von einer Hardware auf die andere bewerkstelligen lassen. Geht das auch, wenn ich auf dem neuen Rechner einen anderen Namen für das Windows-Netzwerk benutze. Welche Auswirkungen hat das für die User auf den Client-Systemen?

    2. Für die AD-Verwaltung braucht es ja nicht viel. Wäre es da nicht sinnvoller, als DC die Hyper-V-Maschine zu nehmen. Geht das überhaupt? Kann ich dann auf der Hyper-V-Maschine eine Core-Version installieren?

    Besten Dank für Tipps und Anregungen


    Grüße aus Köln am Rhein
    Klaus Trapp

    Montag, 12. März 2018 10:55

Antworten

  • > 1. Die Beschreibungen zu den AD-Migrations-Tools sind sehr umfangreich. Ich denke, damit sollte sich aber ein Umzug eines DC von einer Hardware auf die andere bewerkstelligen lassen. Geht das auch, wenn ich auf dem neuen Rechner einen anderen Namen für das Windows-Netzwerk benutze. Welche Auswirkungen hat das für die User auf den Client-Systemen?

    Warum sollte man einen DC umziehen? Neuen promoten, FSMO-Rollen übertragen, Replikation checken, alten demoten. Die Namen von Domain Controllern sind - wenn DNS funktioniert - irrelevant.

    • Als Antwort markiert Klaus Trapp Dienstag, 13. März 2018 15:36
    Montag, 12. März 2018 11:04

Alle Antworten

  • > 1. Die Beschreibungen zu den AD-Migrations-Tools sind sehr umfangreich. Ich denke, damit sollte sich aber ein Umzug eines DC von einer Hardware auf die andere bewerkstelligen lassen. Geht das auch, wenn ich auf dem neuen Rechner einen anderen Namen für das Windows-Netzwerk benutze. Welche Auswirkungen hat das für die User auf den Client-Systemen?

    Warum sollte man einen DC umziehen? Neuen promoten, FSMO-Rollen übertragen, Replikation checken, alten demoten. Die Namen von Domain Controllern sind - wenn DNS funktioniert - irrelevant.

    • Als Antwort markiert Klaus Trapp Dienstag, 13. März 2018 15:36
    Montag, 12. März 2018 11:04
  • >2. Für die AD-Verwaltung braucht es ja nicht viel. Wäre es da nicht sinnvoller, als DC die Hyper-V-Maschine zu nehmen. Geht das überhaupt? Kann ich dann auf der Hyper-V-Maschine eine Core-Version installieren?

    Ja technisch kann man dies tun, man sollte es aber nicht. Ein DC ist ein DC und dein Hyper-V Host sollte auch nur ein Hyper-V machen.

    Auf dem Hyper-V Server kann man natürlich eine Core Version nutzen. Aber wenn man sonst keine Erfahrungen mit der Core Version hat sollte man die Finger davon lassen. Ohne GUI auf Fehlersuche zu gehen ist für ein Produktivsystem nicht wirklich toll wenn man sowas nicht regelmäßig macht.


    Benjamin Hoch
    MCSE: Data Platform & Data Management and Analytics
    MCSA: SQL Server 2012/2014 & 2016 DB Administration
    MCSA: Windows Server 2012

    Montag, 12. März 2018 11:11
  • Danke, FSMO ist das richtige Stichwort.

    Grüße aus Köln am Rhein
    Klaus Trapp

    Dienstag, 13. März 2018 15:37
  • Danke Benjamin,

    ich hatte den SQL-Server auf einer Hyper-V-Core-Version. Über MS SQL Server Management Studio war das von einem Client aus ganz gut machbar. Alles andere war nicht so prickelnd.

    Wie gesagt, bisher hatte ich den DC und darauf die Hyper-V-Maschine mit dem SQL Server. Wenn das technisch auch umgekehrt geht, würde ich das probieren - nur für mich zum 'Hausgebrauch'.


    Grüße aus Köln am Rhein
    Klaus Trapp

    Dienstag, 13. März 2018 16:05
  • Hallo Klaus,

    bist du sicher, dass du einen Hyper-V Core Server meinst? Denn technisch kann ein SQL Server nicht auf einem Hyper-V Core installiert werden. 

    Sachlich baut man es so auf dass der Physische Server als Hyper-V dient und darauf dann die Gast Systeme mit DC, SQL und und und. laufen.


    Benjamin Hoch
    MCSE: Data Platform & Data Management and Analytics
    MCSA: SQL Server 2012/2014 & 2016 DB Administration
    MCSA: Windows Server 2012

    Dienstag, 13. März 2018 16:56
  • Hallo Benjamin,

    vielleicht gibt es einige Begriffsunstimmigkeiten:
    Auf besagtem Rechner ist Windows Server 2012 R2 installiert. Dieser dient als DC und als Host für eine virtuelle Maschine (das meine ich mit Hyper-V), auf der auch Windows Server 2012 R2 läuft, allerdings in der Core-Version. Auf dieser Gast-Maschine läuft mein SQL Server (2014). Ich kann gerne Hardcopys dazu liefern.

    Habe ich Dich richtig verstanden, dass man ein quasi nacktes Server-System als Host einrichten sollte für diverse Virtuelle Maschinen mit jeweils speziellen Aufgaben (DC, SQL, Fileserver ..)?

    Ich gebe gerne zu, dass das für einen ordentlichen Betrieb auf jeden Fall angeraten ist, aber ich brauche das im Wesentlichen nur zu Testzwecken. Meine Überlegung ging dahin, den SQL Server auch auf das Host-System zu legen; das ist im Grunde der Unterschied.


    Grüße aus Köln am Rhein
    Klaus Trapp

    Dienstag, 13. März 2018 21:13
  • Hallo Klaus,

    ok, da schein es wirklich an den Begriffen zu liegen, denn ein Hyper-V Core Server ist ein eigenständiges Produkt von Microsoft welcher nur Hyper-V kann. Dort geht nichts anderes. Im Normalfall würde ich die Rolle Hyper-V eigenständig und alleine auf dem Host haben. Alle anderen Funktion / Dienste liegen in den VMs.

    Klar kann man für eine kleine private Testumgebung auch Rollen mit Hyper-V kombinieren.

    SQL Server und Hyper-V vertragen sich in der Regel nicht da beide sehr viel CPU und RAM brauchen (können) und sich schnell gegenseitig ausbremsen.


    Benjamin Hoch
    MCSE: Data Platform & Data Management and Analytics
    MCSA: SQL Server 2012/2014 & 2016 DB Administration
    MCSA: Windows Server 2012

    Mittwoch, 14. März 2018 08:17
  • Hallo Benjamin,

    mein Ansatz mit dem DC als Hyper-V-Maschine war also nicht ganz daneben. Nur wollte ich SQL und ein paar andere Sachen (im Wesentliche Dateien) auch gleich auf dem Host-System unterbringen. Wenn ich dich richtig verstanden habe, sollte man es besser so machen:

    1 x Windows Server (als Host) nur mit dem Hyper-V-Manager und sonst nichts , alles andere in getrennten Hyper-V-Maschinen für
    - DC
    - Fileserver
    - SQL (nicht deine Empfehlung, aber ich kommen bisher sehr gut mit 1 GB RAM aus).

    Kannst du Links zum Thema Hyper-V-Installation empfehlen?

    Besten Dank


    Grüße aus Köln am Rhein
    Klaus Trapp

    Donnerstag, 15. März 2018 11:52