none
"Ausblenderitis" RRS feed

  • Allgemeine Diskussion

  • Eines der vielen Ärgernisse in Win10 ist die "Ausblenderitis". Egal ob Menüs, Ordner und Dateien im Fileexplorer (auch wenn man in den Einstellungen "alles anzeigen" angibt), Geräte im Gerätemanager, Funktionen in IE und noch viel schlimmer Edge, Office usw., Einstellungen oder Aufgaben - was immer man sucht, es ist ausgeblendet. Das ist nicht "aufgeräumt", das ist einfach unpraktisch.

    Weiß jemand eine generelle Einstellung, mit der man Win10 das Ausblenden verbieten und dafür sorgen kann, dass immer alles, was existiert, auch angezeigt wird? Ich bin die ständige Rumsucherei und den Hürdenlauf leid. Vielleicht hat das Problem ja jemand schon gelöst.

    Im Voraus vielen Dank

    Spockspockspock


    Fortschritt ist nicht, das Alte abzuschaffen, sondern das schlechte Alte durch etwas besseres zu ersetzen, das gute Alte aber zu erhalten, bis es etwas wirklich besseres gibt.

    Dienstag, 7. Januar 2020 11:35

Alle Antworten

  • Diese "Ausblenderitis" ist halt von Microsoft eingeführt worden um den Blick aufs Wesentliche zu vereinfachen.
    Und jedes Programm hat da nun so seine eigenen Einstellungen, deshalb gibt es da keine Generelle Einstellung.
    Außerdem blickt jeder anders und hält was anderes für wesentlich.

    Und somit sucht sich jeder nun selber das was er braucht, ggf. über das Internet, zusammen.
    Wenn dir Win10 halt nicht gefällt, dann bleib doch auf deinem heiß geliebten Win2000;-).

    An die Sucherei gewöhnt man sich.

    Ich hatte es da eher mit der "Einblenderitis". Bis ich alles weg hatte, was mich störte und das System belastete (Z.B. die ganzen App-Kacheln des Menüs, was soll ich mit Kochrezepten, Sportwetten oder XBOX).

    Dienstag, 7. Januar 2020 12:46
  • Hallo,

    mach ich sowieso bei allem, was kein Internet braucht. Statt 2 neue Leute einzustellen konnten wir durch das Zurückgehen auf Win2000 3 Mitarbeiter einsparen, weil Win2K im Schnitt 30%, bei der Analyse langer Texte (Rechtschreibung und Grammatik bei Texten mit mehreren hundertausend Anschlägen) bis zu 17x schneller ist (Office 2000 + Duden Korrektor vs Office 365 beides auf intel i7 3820) und übersichtlicher dazu.

    Aber im Internet braucht man halt was Verschlimmbessertes. Leider lassen sich immer weniger Unsinnsapps aus Win10 entfernen ...

    An unnötige Hürden werde ich mich nie gewöhnen. Mir reicht schon die immer länger werdende Arbeit, nach jedem Update immer neue Spyware in Windows soweit möglich abzuschalten und soweit nicht möglich über die Firewall zu blockieren oder bereitgestellte Dateien vor Versand an Microsoft per Programm löschen zu lassen so dass die Stasiberichte leer sind.

    Eine Lösung weißt Du nicht? Schade. Trotzdem danke, auch wenn ich den Rat schon kannte und umsetze.

    Schöne Grüße

    Spockspockspock


    Fortschritt ist nicht, das Alte abzuschaffen, sondern das schlechte Alte durch etwas besseres zu ersetzen, das gute Alte aber zu erhalten, bis es etwas wirklich besseres gibt.

    Dienstag, 7. Januar 2020 13:25
  • Dann warte mal ab wie lange du noch Hardware und Treiber für Win2000 bekommst oder die neue Hardware dann so schnell wird, dass der Code nicht mehr mit kommt;-).

    Außerdem sollst du ja keine MA's einsparen, das schafft keine Arbeitsplätze. Denn Handwerk will ja keiner mehr, alle wollen IT-Spezi werden und du verbaust denen die Zunkunft tsts...

    Und wer soll schließlich meine Rente bezahlen?
    Das können doch dann nur noch die Besserverdienenden in der IT;-), der Rest bekommt Grundrente.
    Obwohl, wenn alle in der IT arbeiten sind ja alle Besserverdienende und somit wieder nur Durchschnitt.

    Dienstag, 7. Januar 2020 14:33
  • Naja, bisher gehts immer noch. Auch mit dem neuesten i9 Octocore (allerdings nur Win2K Server oder man nutzt nicht alle cores).

    Das mit Deiner Rente gehört zwar nicht in dieses Forum, aber die Admins werden mir schon verzeihen: Heute erwirtschaftet 1 VBE (Vollbeschäftigteneinheit) mehr Volkseinkommen, als das 1950 5 VBEs geschafft haben (heißt: Damals waren für 0,4 Rentner pro Beitragszahler Geld da, damit wären es heute 2 pro Beitragszahler, die erhalten werden könnten). Wenns für Deine Rente trotzdem nicht reicht, ist das kein Problem fehlenden Geldes sondern ein Verteilungsproblem und übrigens auch ein Europroblem (Zinsniveau). Das Thema Maschinensteuer und Planungsgewinnabschöpfung war in den 70ern schon auf dem Tisch, weil auch damals schon bekannt war, was uns heute einholt. Wurde mit der Kommunismuskeule niedergemacht und 50 Jahre später ist das Verteilungsproblem immer noch nicht gelöst. Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Schlachter selber ... Aber das nur am Rande

    Trotzdem ein Gutes 2020 und schöne Grüße

    Spockspockspock


    Fortschritt ist nicht, das Alte abzuschaffen, sondern das schlechte Alte durch etwas besseres zu ersetzen, das gute Alte aber zu erhalten, bis es etwas wirklich besseres gibt.

    Dienstag, 7. Januar 2020 15:50