none
Meldung: Quellpfad zu lang RRS feed

  • Frage

  • Hallo zusammen,

    hatte / habe auf einem Fileserver mit MS W2K8 32bit ein paar seltsame
    Probleme hinsicht der max. Pfadlänge und/oder der Länge von Quelldateinamen.

    Hier die Details:
    Auf einem Fileserver mit Betriebssystem W2K8  Std. 32bit und Dateisystem NTFS ist bei einem
    Kunden irrtümlich ein komplettes Verzeichnis gelöscht worden. Da hier auf
    dem Volume auch VSS aktiviert ist, habe ich kurz darauf versucht das
    gelöschte Verzeichnis durch Wiederherstellung des kurz zuvor erstellten
    VSS-Snapshots wieder herzustellen. Das hat auch Anfangs scheinbar gut
    funktioniert, bis folgende Meldung kam:

    Quellpfad zu lang
    Die Quelldateinamen sind zu lang für das Dateisystem. Verschieben Sie sie an
    einen anderen Ort, der einen kürzeren Pfadnamen hat, oder benennen Sie sie
    in kürzere Namen um, bevor Sie den Vorgang fortsetzen.
    Die erste Datei die hier nicht wiederhergestellt werden konnte hatte einen ganz normalen Namen (12 Zeichen) ohne irgend welche Sonderzeichen. Der Pfad zu dieser Datei ist 203 Zeichen lang. 

    Jetzt hatte ich das Problem, dass ich etwa 2000 Dateien nicht aus dem VSS-Snapshot wiederherstellen kann!!
    Habe auch schon versucht das Verzeichnis direkt im Root-Verzeichnis wiederherzustellen, aber leider mit der selben Fehlermeldung.
    Habe jetzt das gelöschte Verzeichnis aus dem Backup in der nacht zuvor wiederhergestellt, nur das hier natürlich einige Dateien fehlen da die letzte Sicherung einige Stunden älter ist als der VSS Snapshot.
    Bei der Wiederherstellung aus dem Backup hatte ich dann aber auch ein ähnliches Problem. Das Backup befindet sich auf einem zweiten Server (MS W2K8 Std. 32bit) und ich sichere jede Nacht die Daten des Fileservers mit robocopy dorthin. Als ich jetzt mit dem Windows-Explorer versucht habe das gelöschte Verzeichnis vom Backupserver wieder auf den Fileserver zu kopieren, bekam ich wieder die Fehlermeldung:
    Quellpfad zu lang
    Die Quelldateinamen sind zu lang für das Dateisystem.
    ....
    Habe dann das fehlende Verzeichnis mit robocopy wieder zurück sichern können.
    Habe aber jetzt natürlich ziemliche Bauchschmerzen, da ich nicht weiß was hier los ist!
    1. Wieso die Fehlermeldung "Quellpfad zu lang" bei einer Pfadlänge von 203 Zeichen beim Versuch den VSS Snapshot wieder herzustellen??
    2. Wieso kommt beim Versuch das Verzeichnis von dem Backupserver per Windows-Explorer zu kopieren wie selbe Fehlermeldung "Quellpfad zu lang". Mit robocopy lässt sich das entsprechende Verzeichnis aber problemlos zurücksichern!
    Besten Dank im Voraus!
    Wolfgang Regel
    Regel IT Consulting 


    Mittwoch, 30. Juni 2010 17:03

Alle Antworten

  • Hi Wolfgang,

    versuche die Dateien aus Deinem Backup zu zippen und dann zu kopieren.

    Gruß

    Viktor


    Wer aufgehört hat besser werden zu wollen, hat aufgehört gut zu sein...
    Mittwoch, 30. Juni 2010 19:13
  • Hallo Viktor,
    die Dateien bzw. das gelöschte Verzeichnis konnte ich ja schon mit robocopy wiederherstellen!
    Das Problem was ich aber immer noch habe ist:
    Wieso bricht die Wiederherstellung des Verzeichnisses aus dem VSS Snapshot mit der Fehlermeldung
    "Quellpfad zu lang"
     
    ab ??
    Auf meine Verzeichnisse bzw. Dateien kann ich ja ganz normal zugreifen (bevor sie gelöscht wurden, bzw. nach der Wiederherstellung), aber ich kann das gelöschte Verzeichnis nicht aus dem VSS Snapshot wierherstellen!!
    Wenn diese Art der Wiederherstellung nicht funktioniert, dann kann ich VSS auch gleich abstellen, da es für diesen Zweck nutzlos ist!!
    Gruß
    Wolfgang Regel
    Regel IT Consulting
    Mittwoch, 30. Juni 2010 20:57
  • Hallo Wolfgang,

    wenn das BS meldet, dass der Pfad zu lang ist wird das schon stimmen.

    Befindet sich in dem VSS Snapshot eine .vdh Datei?

    Ich habe die Situation nachgestellt. Ich kann die Ordner sichern und wiederherstellen, allerdings kann ich die Dateien nicht öffnen mit der gleichen Fehlermeldung.

    Im VSS Backupverzeichnis befindet sich eine .vhd Datei, diese konnte im hyper-v einbinden und auf die Daten zugreifen.

     

    Gruß

    Viktor

     

     


    Wer aufgehört hat besser werden zu wollen, hat aufgehört gut zu sein...
    Donnerstag, 1. Juli 2010 17:02
  • Hallo Viktor,
    ob ich die .vhd-Datei in Hyper-V mounten kann und dann auf die Dateien zugreifen kann habe ich nicht probiert da ich die fehlenden Dateien ja in diesem Fall aus einem anderen Backup wiederhergestellt habe.
    Das Problem was ich aber aktuell sehe ist:
    Wieso können auf einem Fileserver Pfade und Dateien angelegt werden, die ich dann später nicht mehr aus den VSS-Snapshots wiederherstellen kann!!
    Der Umweg über das mounten der .vhd-Datei ist viel zu umständlich (falls es denn funktioniert). Weiterhein kann das auch kein normaler Anwender nutzen, der mal eben eine "Vorgängerversion" über die GUI aus den VVS-Snapshots wiederhestellen will.
    Aussedem wüsste ich gerne wieso bei einem Pfad von 203 Zeichen (gerechnet von H:\Pfad\... und nicht \\Server\Freigabe\Pfad\...) die Meldung bei der Wiederhestellung bekomme "Quellpfad zu lang". Es gibt in der Pfadangabe und auch in den Dateien Leerzeichen. Habe irgendwo einen Hinweis gefunden, dass dies das Problem sein könnte. Werde hier mal weiter forschen!
    Gruß
    Wolfgang
    Freitag, 2. Juli 2010 07:36