none
Notepad/Editor Selektion Verhalten - Markieren mit Maus u. Nutzung der Pfeiltasten RRS feed

  • Allgemeine Diskussion

  • Bei dem Verbinden per Remotedesktopverbindung auf Windows Server kommt es zu folgendem Bug im Editor.

    Beispiel-Text:

    "Eins Zwei Drei"

    Mit der Maus das Teilwort "Zwei" markieren, anfangend beim 'i' und endend beim 'Z'.

    Danach Pfeiltaste-Rechts drücken -> der Cursor steht nun zwischen dem 'Z' und dem 'w' 

    Markiert man das Wort beginnend beim 'Z' und endend beim 'i' und drückt danach Pfeiltaste-Rechts steht der Cursor vor dem 'D' des Worts Drei (also eine Position zu weit rechts).

    Wiederholt man den Test in WordPad tritt der Bug nicht auf. In beiden Fällen steht der Cursor nach Drücken der Pfeiltaste-Rechts nach dem 'i'.

    Dieses Verhalten findet sich auch auf dort installierten .NET Programme wieder. Bei einem Tool, welches WinForms und die darin enthaltenen Textboxen nutzt, kann das ganze reproduziert werden.

    Der Fehler konnte in den Windows Server Versionen 2008, 2012 und 2016 nachvollzogen werden. Jedoch nicht in Windows Server 2019.

    Auf anderen (Betriebs-)System (bis auf meinen lokalen Rechner mit Windows 10, bei dem der Fehler nicht auftritt) konnte ich es leider nicht testen. Ebenfalls tritt der Fehler nicht auf, wenn ich mich per Remote-Verbindung auf einen Rechner mit Windows 10 verbinde.

    Mittwoch, 26. Februar 2020 17:04

Alle Antworten

  • Das ist eben die Crux mit den inzwischen unterschiedlichen Methoden der RDP-Emulation.
    Ältere Anwendungen arbeiten noch klassisch mit der Win32-API (gilt auch für 64-Bit), in der die einzelnen Windowselemente reproduzierbar durch RDP dargestellt werden können.
    Modernere Anwendungen arbeiten da nun mit grafiscvhen Elementen und RDP arbeitet mehr oder weniger im Bitmapmodus. Sämtliche Aktionen finden auf dem Server statt und werden in der Darstellung dann grafisch emuliert. Je nach Qualität der Verbindung (z.B. Farbauflösung u.ä.) kommt es da zu Unschärfen.

    Dies ist ein generelles Problem der höheren Grafikanforderungen der Anwendungen ins besonders unter RDP.

    Windows 2019 hat da u.U. inzwischen besserer Verfahren. Ggf. hilft auch der Einsatz von Server-Grafikkarten und RemoteFX.

    Donnerstag, 27. Februar 2020 09:37
  • Was genau hat mein Problem mit grafischen Unschärfen zu tun? Um Unklarheiten zu vermeiden, kann man auch längere Beispiele Wörter bzw Teilsätze verwenden. Das Problem liegt darin, dass das Selektieren per Maus den "SelektionStart" an die falsche Zeichenposition hängt. Insbesondere, wenn man die Selektion von rechts nach links durchführt. Fairerweise könnte die "Unschärfe" bei der Selektion von links nach rechts eher eine Rolle spielen.

    Meine Hoffnung beruht eigentlich eher darauf, dass es irgendwo eine Konfiguration für das Selektieren von Text gibt.

    Sonntag, 1. März 2020 22:25
  • Die Unschärfe besteht in der Berechung der Mausposition durch den Server statt des Clients.
    Hier scheint es zu Verschiebungen zu kommen um genau die Zeichenposition festzustellen.
    Bei den clientseitigen GDI-Funktionen hat man das Problem halt nicht.
    Ich merke dies deswegen nicht, da ich bei Texten nur mit der Tastatur umgehe und markiere:

    SHIFT + Li/Re => Markieren Zeichen
    STRG+SHIFT+Li/Re => Markieren Wörter
    SHIFT+POS1 (Home) => Markieren bis Zeilenanfang
    SHIFT+ENDE => Markieren bis Zeilenende
    u.v.m.

    Das geht sowieso schneller als das ewige Zielen mit der Maus. Bei meiner Dioptrie treffe ich da sowieso kaum.
    Da sind die Cursor-Tasten erheblich effektiver.

    Montag, 2. März 2020 14:01
  • Soweit es geht nutze ich natürlich auch die Hotkeys zum Markieren. Nur leider sind diese vielen Anwender des von uns entwickelten Produkts nicht unbedingt bekannt. 

    Schade, dass es hierfür wohl kaum eine Lösung geben wird. Aber danke für die Hilfe! :) 

    Donnerstag, 5. März 2020 16:32