none
Migration v. W2k nach W2k8 SBS (auf Hypervisor) RRS feed

  • Frage

  • Hallo Allerseits!
     
    Wir haben eine betagte Win2K-Domäne,bestehend aus zwei Servern (beide
    W2k-Server, beide DC) und ca. 20 XP-Clients.
     
    Der erste Server (PDC) dient nebenbei noch als Fileserver, SUS-Server
    und außerdem läuft noch VmWare-Server1 mit einer XP-VM darauf.
     
    Der zweite Server (ebenfalls DC) beinhaltet unserer SQLServer
    2005-Express (DB derzeit knapp 1 GB, Wachstum pro Jahr ca. 400 MB) sowie
    ebenfalls VMWare-Server1 mit einer weiteren Win 2K-Serverlizenz für den
    Terminalserver.
     
    Nun ist geplant, das ganze Konstrukt auf SBS 2008 Premium zu migrieren:
    Server 1: SBS-Server ohne Exchange(!), DC, Fileserver etc.
    Server 2: DC und SQL Server 2008 Standard
    Server 3: Terminalserver (Win2K3)
     
    Hierbei besteht nun die Überlegung, alle drei Server zu virtualisieren
    (vermutlich mit Hyper-V oder ESXi)und evtl. das ganze per DoubleTake auf
    einer identischen Maschine hochverfügbar zu machen.
     
    Allerdings habe ich hier jetzt schon mehrfach gelesen, die DCs sollten
    nicht virtualisiert werden. Gilt das auch für eine so kleine Umgebung
    wie die unsere?
     
    Muss der Hypervisor in irgendeiner Form, wenn er selbst, außer der
    Ausführung der virtuellen Maschinen, keine Aufgabe im Netz hat, Mitglied
    in der Domäne werden?
     
    Gibt es Dinge hinsichtlich der AD-Migration von Win2K nach Win2K8 zu
    beachten (abgesehen davon, dass man einen Umweg über Win2K3 nehmen muss?)
     
    Ich danke Euch schon jetzt für jeden Tip.
     
    Viele Grüße
     
    Christof
     
     
    Dienstag, 30. November 2010 13:10

Antworten

Alle Antworten

  • Hallo Christof,

    ich habe gelernt, das der SBS sich ganz anders verhält als ein "normaler" Server. Daher solltest du diese Frage am besten im SBS-Forum stellen. Da gibt es dann Kompetente Hilfe von Leuten, die die Eigenheiten des SBS kennen.

    http://social.technet.microsoft.com/Forums/de-DE/sbsde/threads

     


    Viele Grüße Carsten
    Dienstag, 30. November 2010 17:33
  • Christof,
     
    Am 30.11.2010 14:10, schrieb Christof Grosskraumbach:
    > Nun ist geplant, das ganze Konstrukt auf SBS 2008 Premium zu migrieren:
    > Server 1: SBS-Server ohne Exchange(!), DC, Fileserver etc.
    > Server 2: DC und SQL Server 2008 Standard
    > Server 3: Terminalserver (Win2K3)
    > Hierbei besteht nun die Überlegung, alle drei Server zu virtualisieren
    > (vermutlich mit Hyper-V oder ESXi)und evtl. das ganze per DoubleTake auf
    > einer identischen Maschine hochverfügbar zu machen.
    > Allerdings habe ich hier jetzt schon mehrfach gelesen, die DCs sollten
    > nicht virtualisiert werden. Gilt das auch für eine so kleine Umgebung
    > wie die unsere?
     
    Ich unterstütze Wolverine74s Aussage bezüglich der SBS-Foren.
    Eigenheiten und genauere Infos über SBS in virtuellen Umgebungen und
    deinem Vorhaben können die Kollegen da am besten klären.
     
    Dennoch will ich kurz auf die Virtualisierung von DCs eingehen:
    prinzipiell sind DCs gute Kandidaten für Virtualisierung. Du solltest
    dich lediglich an ein paar Spielregeln halten, die sehr ausführlich hier
    beschrieben sind:
     
    Bedenke einfach stets:
    - Manage die Virtualisierungslösung (eventuell auch den Storage
    dahinter?!) am besten selbst und lass niemanden (auch dich selbst
    nicht!) Images oder Snapshots von DCs machen
    - behandle DCs in virtuelle Maschinen möglichst genau so wie physische DCs.
     
    Cheers,
    Florian
     
     

    Blog: http://www.frickelsoft.net/blog
    Dienstag, 30. November 2010 20:13
  • Hallo Florian,
     
    ich bin Eurem Vorschlag gefolgt und habe die Frage im SBS-forum nochmal
    gestellt.
     
    Was mich aber noch interessieren würde: Die Problematik mit Images und
    DCs habe ich inzwischen (Dank Deinem Link und Nils Ausführungen)
    vollständig verstanden. Gibt es solche Probleme denn auch mit der
    Backup-Technik aus Windows 2008? Wahrscheinlich eher nicht. Aber was ist
    an der Technik, die sich für mich auch nach Snapshot (VSS) anhört, denn
    so anders?
     
    Und hat jemand Erfahrung mit der Duplizierung / Hochverfügbarkeit von
    DoubleTake?
     
    Viele Grüße
     
    Christof
     
    Donnerstag, 2. Dezember 2010 08:20
  • Christof,
     
    Am 02.12.2010 09:20, schrieb Christof Grosskraumbach:
    > Was mich aber noch interessieren würde: Die Problematik mit Images und
    > DCs habe ich inzwischen (Dank Deinem Link und Nils Ausführungen)
    > vollständig verstanden. Gibt es solche Probleme denn auch mit der
    > Backup-Technik aus Windows 2008? Wahrscheinlich eher nicht. Aber was ist
    > an der Technik, die sich für mich auch nach Snapshot (VSS) anhört, denn
    > so anders?
     
    Wie würdest du denn das Backup mit Server 2008 machen wollen?
    Prinzipiell hast du das Problem des USN-Rollbacks mit Backuplösungen
    nicht, die "AD" kennen und sich an die korrekten
    Wiederherstellungsspielregeln halten.
     
    > Und hat jemand Erfahrung mit der Duplizierung / Hochverfügbarkeit von
    > DoubleTake?
     
    Ich leider nicht...
     
    Cheers,
    Florian
     

    Blog: http://www.frickelsoft.net/blog
    Donnerstag, 2. Dezember 2010 21:01