none
Windows 2008 x64 Terminal Server: Drucker gehen offline RRS feed

  • Frage

  • Hallo NG,
    Ich habe folgendes üble Problem auf oben genanntem Server:
    User melden sich an, arbeiten und drucken eine Weile und dann plötzlich sind alle Drucker offline. Einige der Drucker lassen sich mit rechter Maus wieder online nehmen (Netzwerkdrucker), einige nicht (die lokal per USB an den Client angeschlossenen). Session beenden und neu aufbauen behebt das Problem für eine Weile, ist aber natürlich kein Dauerzustand. Es sind ausschließlich 2 HP Drucker (LJ3390 als Netzwerkdrucker und LJ1320 als lokale Drucker) im Einsatz, einmal mit UPD PCL5 und einmal mit Device PCL5 Treibern (plus XPS und einem PDF Writer). TS Easy Print wird NICHT verwendet, das verursacht nur noch mehr Probleme.

    Der Terminal Server steht hinter einer Firewall und es ist nur RDP3389 zum Server freigegeben.

    Ich habe im Netz einige Hinweise auf Deaktivierung des SNMP Checks auf dem Printerport gefunden, der lokal angeschlossene 1320 hat aber kein SNMP.
    Der XPS und PDF Writer geht übrigens auch offline.

    Was mir im Log aufgefallen ist, sind zwei Meldungen "Interactive Service Detection" die dann Meldungen von Druckereinstellungen auf der Adminsession zu Tage fördern. Kommt offensichtlich gerne mal bei HP Druckern und RDP Servern vor, wenn man mal danach sucht. Man könnte den Service evtl. ja mal deaktivieren.

    Die zweite Meldung sind DCOM Komminkations Errors zwischen dem Server und div. Clients - logisch ist ja eine FW zwischen Server und Clients. DCOM dürfte aber eigentlich gar nicht benötigt werden es läuft nur MS Office 2010 auf dem TS. Auch hier wäre Deaktivieren evtl. eine Option.

    Jemand einen guten Rat, ich dreh' hier ab und die User steinigen mich sicher bald :-)

    -Bernd

    Freitag, 11. März 2011 14:00

Antworten

  • Das entspricht absolut und 1zu1 meinem Fehlerbild.
    Ich habe schließlich bei MS einen Case aufgemacht und MS hat eindeutig den HP Druckertreiber für das Problem verantwortlich gemnacht bzw. identifiziert (in meinem Fall HP LJ 1320l). Laut Microsofts Kompatibilitätsliste ist der Drucker auch nivht mehr unter Windows 2008R2 supported, von daher blieb mir nur der Downgrade auf 2008. Die Abstürze sind nun weg und das Drucken funktioniert an sich recht stabil.
    Nun habe ich aber mit 2008 das Problem, dass die Drucker halt immer mal wieder offline gehen. Ich hoffe aber dieses noch lösen zu können, ansonsten wird wieder ein Case bei MS geöffnet, nun habe ich ja mit 2008 eine von MS bei meinen Druckern unterstützte Umgebung.
    Montag, 14. März 2011 09:56

Alle Antworten

  • Hi Bernd,

    hast du mal statt den HP Port den Stanbard TCP/IP-Port verwendet?

    Was hälst du von einem Upgrade auf 2008 R2?
    http://social.technet.microsoft.com/Forums/en-US/winserverTS/thread/d6accb49-0be5-442c-b229-b9204afee1f0


    Viele Grüße
    Christian

    Samstag, 12. März 2011 15:32
  • Naja, in erster Linie sind sicher die 1320er das Problem und die hängen am USB Port des Clients.
    Ich komme von 2008R2. Dort haben die Drucker den gesamten Server bzw. den Spooler zu Absturz gebracht, ist schon bei MS eskaliert worden. MS sagt dazu (leider zu Recht), dass die HP 1320 unter Windows 2008R2 nicht mehr zugelassen sind, von daher musste ich zurück auf 2008.
    Samstag, 12. März 2011 16:18
  • Hallo,

    lassen sie die genannten Drucker zum Zeitpunkt, in dem sie angeblich offline sind, von der Session aus pingen?

    Sonntag, 13. März 2011 17:52
  • Die Netzwerkdrucker sind vom Client aus anpingbar - zu jeder Zeit.
    Sonntag, 13. März 2011 18:52
  • Hallo Christian und Oliver,

     

    Der Hinweis auf Upgrade zu R2 bringt keinen Erfolg.

    Wir haben das gleiche Problem auf 3 Servern mit Windows 2008 R2. Völlig willkürlich gehen die Remotedrucker offline. Das Ereignisprotokoll ist dann voll von Fehlern, wie:

    Das Zeitlimit (30000 ms) wurde beim Warten auf eine Transaktionsrückmeldung von Dienst Netman erreicht.

    oder

    Das Zeitlimit (30000 ms) wurde beim Warten auf eine Transaktionsrückmeldung von Dienst UmRdpService erreicht.

    ...

    Habe das Zeitlimit schon hochgesetzt, ohne Erfolg. Was immer Erfolg bringt: Die Druckerwarteschlange auf dem Server neu starten und die User müssen sich neu anmelden. Das Problem tritt nur auf bei Benutzern, die die lokalen Drucker mit in die Serversession mit einbringen. Bei Anwendern, die Drucker benutzen, die auf dem Server installiert sind, tritt dieses nicht auf. Die Server haben alle einen aktuellen Updatestand.

    An einem Windows 2003 Server funktioniert alles wunderbar.

    Hat jemand eine Lösung?

     

    Gruß Marco

    Montag, 14. März 2011 09:01
  • Das entspricht absolut und 1zu1 meinem Fehlerbild.
    Ich habe schließlich bei MS einen Case aufgemacht und MS hat eindeutig den HP Druckertreiber für das Problem verantwortlich gemnacht bzw. identifiziert (in meinem Fall HP LJ 1320l). Laut Microsofts Kompatibilitätsliste ist der Drucker auch nivht mehr unter Windows 2008R2 supported, von daher blieb mir nur der Downgrade auf 2008. Die Abstürze sind nun weg und das Drucken funktioniert an sich recht stabil.
    Nun habe ich aber mit 2008 das Problem, dass die Drucker halt immer mal wieder offline gehen. Ich hoffe aber dieses noch lösen zu können, ansonsten wird wieder ein Case bei MS geöffnet, nun habe ich ja mit 2008 eine von MS bei meinen Druckern unterstützte Umgebung.
    Montag, 14. März 2011 09:56
  • meine Meinung zu HP hat sich wieder einmal bestätigt. Ich habe ebenfalls auf den Servern HP Treiber installiert. Habe nun auf einem die Treiber gelöscht. Mal sehen, was passiert. Was ist mit der Einstellung, dass man Treiber isolieren kann? Könnte das nicht helfen?
    Montag, 14. März 2011 10:03
  • Wie gelöscht? Ohne Treiber ist Drucken aber auch nicht wirklich möglich, oder :-)

    Treiberisolation musst Du für Dich einfach mal Testen, evtl. hilft es ja. Bei mir hier hat es nicht geholfen, zudem ich ja nach wie vor das Problem mit nicht unterstützten Druckern habe, das ändert sich durch Treiberisolation nicht. Zudem wird ggfls. "nur" der Spooler nicht zum Absturz gebracht, der/die betroffenen Clients/Drucker werden dann aber wohl trotzdem nicht mehr drucken können - dafür aber evtl. noch alle anderen.

    Montag, 14. März 2011 10:49
  • habe es vorher schon gecheckt, ob ich die löschen kann. benutze export und import immer um die Drucker auf einem neuen Server zu installieren. da kann es dann schon mal vorkommen, dass ich treiber auf dem Server habe, die ich gar nicht brauche.
    Montag, 14. März 2011 10:55
  • @Bernd Oliver:

    Die Treiber-Isolation ist doch erst in Server 2008 R2 enthalten?

    Montag, 14. März 2011 19:38
  • Jau. 
    Und....auf einem Terminal Server, der die Drucker des Clients mappt auch gar nicht zutreffend würde ich meinen. Ist wohl eher etwas für einen Printserver.
    Montag, 14. März 2011 20:08
  • Nach der Deaktivierung des Spoolermonitorings läuft das System bei mir seit 2 Tagen stabil. Hoffentlich bleibt es so.
    Dienstag, 15. März 2011 17:09
  • Tja, leider zu früh gefreut, heute wieder aufgetreten.
    Donnerstag, 17. März 2011 07:49
  • Wie schaut es eigentlich bezüglich Easy-Print aus?
    Ist dies aktiviert oder deaktiviert, bzw. wird es für die betroffenen Drucker verwendet?

    Donnerstag, 17. März 2011 09:15
  • Deaktiviert! Mit Easyprint gibt es ja nur noch mehr Probleme.
    Ich sage nur 20 KB Outlook E-Mail wird zu 22 MB Druckjob, oder der Druck eines 10 Seiten PDF mit 180 KB wird zu 100 MB Druckjob  und dauert 30 Minuten usw, usw., usw.
    Donnerstag, 17. März 2011 09:29