none
1:n Beziehung bei großen Listen RRS feed

  • Allgemeine Diskussion

  • Hallo,

    ich habe vor einiger Zeit ein Ablagesystem aufgebaut, das (grob gesagt) eine
    1:n Beziehung abbildet. Es gibt Vorgänge (Liste) und Dokumente (Bibliothek).
    Dokumente gehören einem Vorgang, ein Vorgang kann viele Dokumente haben. um die
    Verbindung zu schaffen, Besitzt ein Dokument ein Feld "Vorgang" in dem die
    Vorgangsnummer steht, zu dem dieses Dokument gehört. Ich denke, dass ist kein
    ungewöhnliches Szenario.

    In der Daten-Ansicht des Vorgangs habe ich einen Webpart unten angehängt, der eine Dokumente-Ansicht anzeigt, die über eine Beziehung so eingestellt ist, dass sie nur Dokumente anzeigt, die zu dem aktuell dargestellten Vorgang gehören (also einen Filter auf das "Vorgang"-Feld im Dokument). Der Anwender kann sich nun einen Vorgang anzeigen und sieht unter dessen Daten eine Liste mit den zugehörigen Dokumenten.

    Das hat so lange wunderbar funktioniert, bis die Dokumentenbibliothek die
    5000-Elemente-Grenze überschritten hatte und in vielen Dokument-Ansichten der
    Anwendung nun die "Zu viele"-Fehlermeldung angezeigt wurde. Nach einigem Lesen
    in den gängigen Quellen habe ich es geschafft, die meisten Dokumentansichten so
    zu konfigurieren, dass nach einem indizierten Feld gefiltert wurde und damit die
    Anzeigegrenze wieder unterschritten wurde. Lediglich in der wichtigen
    1:n-Darstellung, die ich oben beschrieben habe, will mir das nicht gelingen: In
    der Liste der zugehörigen Dokumente in der Anzeige eines Vorgangs bekomme ich
    die Fehlermeldung nicht weg.

    Eigentlich dachte ich, durch die eingestellte Beziehung zwischen der
    Vorgangsnummer des angezeigten Vorgangs und des Vorgang-Feldes der Dokumente
    wird ein solches Problem nicht auftauchen, denn zu einem Vorgang gehören
    durchschnittlich nur 5 bis 10 Dokumente. Ich habe in der Dokumentbibliothek auch
    das Vorgangsfeld indiziert. Keine Wirkung, 5000-Elemente-Fehlermeldung.

    Ich habe jetzt in der ZentralAdmin die Grenze auf 10000 hochgesetzt, damit
    die User weiterarbeiten können, habe aber ein ungutes Gefühl dabei. Was mache
    ich denn in der 1:n-Anzeige bei der Dokumentliste falsch? Warum wird angezeigt,
    dass die Grenze überschritten ist, obwohl bei einem angezeigten Vorgang nur 10
    zugehörige Dokumente angezeigt werden müssten?

    Wäre sehr dankbar für Hilfe...!

    Gruß,
    Ralf

    Dienstag, 20. Januar 2015 10:39

Alle Antworten

  • Hi Ralf,

    müsste man nicht Paging von dem WebPart setzen?

    Hier wäre ein Artikel, der das näher erläutert. http://sharepoint.stackexchange.com/questions/93933/pagination-in-custom-web-part-displaying-library

    Ich hoffe, es hilft.

    Viele Grüße

    Thomas

    Dienstag, 20. Januar 2015 14:57
  • Hi Thomas,

    es geht nicht um das Paging, also die Anzahl Dokumente, die auf einer Seite angezeigt werden, sondern um die magische 5000-er Grenze. Sobald eine Ansicht eine Anfrage an die Datenbank sendet, die mehr als 5000 Treffer zurückgibt, wird im Webpart nur eine Fehlermeldung angezeigt, dass die festgelegte Grenze von 5000 Elementen überschritten ist.

    Das bekommt man dann durch geschickte Filterung auf indizierte Felder wieder in den Griff, nur eben nicht bei meinem Szenario, da SharePoint die Webpart-Beziehung wohl nicht als Filterung begreift. Obwohl diese Beziehung dafür sorgt, dass nur die Dokumente angezeigt werden, die zu dem Vorgang gehören (meist nur 1-6), erhalte ich trotzdem in diesem Webpart die 5000er-Fehlermeldung.

    Dienstag, 20. Januar 2015 15:23
  • Hallo Ralf,

    wenn Sie eine Lösung gefunden haben, bitte teilen Sie sie der Community mit, sodass auch andere Benutzer als der Fragesteller davon profitieren können.

    Bitte beachten Sie, dass ich wegen keiner weiteren Aktivitäten das Thema als Diskussion verschieben werde. 

    Gruß,

    Teodora


    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass im Rahmen dieses Forums, welches auf dem Community-Prinzip „IT-Pros helfen IT-Pros“ beruht, kein technischer Support geleistet werden kann oder sonst welche garantierten Maßnahmen seitens Microsoft zugesichert werden können.

    Montag, 26. Januar 2015 08:08
    Moderator