none
Synchronisation servergespeicherter Profile schlägt fehl RRS feed

  • Frage

  • Hallo Forumsmitglieder,

    folgende Situation besteht:

    • SBS2003 mit 6 Clients (2 Desktops, 2 Notebooks)
    • alle Clients wurden nach "Best Practice" in die Domäne gebracht
    • allerdings hatte sich zuvor 3 Benutzer an den Clients unter demselben Benutzernamen lokal angemeldet wie sie sich später an der Domäne angemeldet haben. Sprich der lokale und der Domänen Benutzername sind identisch.
    • Somit gibt es jetzt auf diesen 3 Clients für jeden dieser Benutzer 2 lokale Benutzerprofile. Eines heißt "user" und das andere "user.domäne"
    • Zuvor wurden allerdings noch für diese Benutzer servergespeicherte  Profile angelegt, mit der Wirkung dass diese auf die ersten lokal angelegten Profile zugreifen wollen. Das funktioniert aber nicht, da diese Benutzer nachdem sie nach der ersten Domänenanmeldung keinen Zugriff auf das erste (quase ältere) Profil mehr haben.
    • Die Zugriffsberechtigungen sind natürlich auch unterschiedlich (Eigentümer), da es sich tatsächlich um unterschiedliche Benutzer handelt.
    • Die Profile werden nicht auf dem Server synchronisert
    Wer weiß, wie ich diese zwei Profile ein und derselben Person zusammen führen kann und dann vor allem ein funtkionierendes servergespeichertes Profil bekomme?
    Bin für jeden Hinweis aufgeschlossen.

    Danke schon mal!

    Peter
    Donnerstag, 23. April 2009 15:52

Antworten

  • In solchen "kleinen" Fällen lösen wir das so, dass wir das Domänenprofil löschen und anschließend das gewünschte lokale Profil über die Funktion "Benutzerprofile" in den Eigenschaften des Arbeitsplatzes als "Default User" kopieren und die Berechtigung auf "Jeder" setzen. Wenn sich der Domänen-Benutzer jetzt noch einmal anmeldet so übernimmt er die Einstellungen aus dem Default User, der ja dann identisch mit dem ursprünglichen Profil ist. Lg, Werner
    Donnerstag, 23. April 2009 16:30
  • wenn der Domain User auch lokaler Admin ist, kannst du dem alten Profil auch den Namen des neuen geben (user > user.domain) und es funktioniert. Alternativ dem Domain User Konto die Berechtigungen auf das lokale Profil und dann umbenennen.
    Montag, 27. April 2009 06:02

Alle Antworten

  • In solchen "kleinen" Fällen lösen wir das so, dass wir das Domänenprofil löschen und anschließend das gewünschte lokale Profil über die Funktion "Benutzerprofile" in den Eigenschaften des Arbeitsplatzes als "Default User" kopieren und die Berechtigung auf "Jeder" setzen. Wenn sich der Domänen-Benutzer jetzt noch einmal anmeldet so übernimmt er die Einstellungen aus dem Default User, der ja dann identisch mit dem ursprünglichen Profil ist. Lg, Werner
    Donnerstag, 23. April 2009 16:30
  • wenn der Domain User auch lokaler Admin ist, kannst du dem alten Profil auch den Namen des neuen geben (user > user.domain) und es funktioniert. Alternativ dem Domain User Konto die Berechtigungen auf das lokale Profil und dann umbenennen.
    Montag, 27. April 2009 06:02
  • Danke an die Unterstützer !!!

    Ich werde mir Eure Empfehlungen ansehen und bei nächster Gelegenheit - wenn das Notebook wieder im Lande ist - eine (oder beide) anwenden.
    Allerdings könnten doch noch weitere Probleme auftreten, da die Spezialisten von Microsoft vermuten, dass das Profil korrupt ist und evtl. nicht wieder restauriert werden kann. Die Kopierfunktion für das kopieren der Profile kann schon mal nicht aktiviert werden. Das deutet lt. Microsoft auf eine fehlerhafte Dateistruktur im Profil hin.

    Sobald ich neue Erkenntnisse habe, werde ich sie hier veröffentlichen.

    Zunächst vielen Dank!

    Peter

    Montag, 4. Mai 2009 14:19