none
Terminalserver / Remote Desktop Services - Grundlegende Fragen RRS feed

  • Allgemeine Diskussion

  • Hallo,

    ich hätte ein paar grundlegende Fragen zum Terminalserverbetrieb (Windows 2008 R2):

    1. Welche Bandbreite sollte man pro Client mindestens haben, wenn man mit einer Auflösung von 1980x1080 bei 32 Bit Farbtiefe zugreifen können will?
    2. Muss auf den Clients zum Aufbau der RDP-Verbindung immer ein Windows laufen oder gibt es lizenzkostenfreie Open Source-Alternativen? Wenn ja, hättet ihr konkrete Empfehlungen?
    3. USB-Stick, der an einen Client angeschlossen ist: Besteht die Möglichkeit, über das Terminal - also in der RDP-Sitzung - auf den Stick zuzugreifen, so als wäre er direkt am Terminalserver angeschlossen? Benötigt man hierfür clientseitig ein Windows oder geht auch eine Open Source-Alternative?
    4. DVD-Laufwerk eines Clients: Besteht die Möglichkeit, über das Terminal - also in der RDP-Sitzung - auf das Laufwerk zuzugreifen, so als wäre es direkt am Terminalserver angeschlossen? Benötigt man hierfür clientseitig ein Windows oder geht auch eine Open Source-Alternative?
    5. DVD-Laufwerk im Terminalserver: Können User darauf zugreifen? Was passiert, wenn User A lesend auf das Laufwerk zugreift und User B dies ebenfalls möchte?
    6. Dimensionierung: Gibt es Emnpfehlungen seitens Microsoft zur Auslegung der Hardware? Wie wäre Eure Einschätzung: Einprozessorsystem mit Intel Xeon E3-1270, 32 GB RAM - ausreichend für max. 60 User, die nur Office 2007/2010, Lexware Financial Office und eine kleine branchenspezifische Software (pro User/Client max. 80 MB) nutzen?
    7. Platten: Würdet Ihr SAS anraten oder reicht SATA? Onboard-Controller (besagte Maschine hätte ein Supermicro-Board) oder Controller-Karte? Falls Karte, hättet Ihr Empfehlungen? Reicht für einen reinen Terminalserverbetrieb (Daten, Datenbanken etc. liegen auf anderem System) ein RAID 1 aus?
    8. Grafikkarte: Braucht es da was Besonderes im Server?

    Danke für Eure Hilfe und viele Grüße,

    tantalos




    Montag, 14. Mai 2012 14:19

Alle Antworten

  • Moin,

    2. Muss auf den Clients zum Aufbau der RDP-Verbindung immer ein Windows laufen oder gibt es lizenzkostenfreie Open Source-Alternativen? Wenn ja, hättet ihr konkrete Empfehlungen?

    Nein, es muss nicht unbedingt ein Windows Client sein bzw. ja, es gibt Open Source Alternativen (z.B. rdesktop). Diese Clients können in der Regel auch DVD-Laufwerke, USB-Sticks etc. in die RDP-Sitzung einbinden. Besonders mit den neueren Features (wie z.B. NLA - Authentifizierung auf Netzwerkebene), welche  durch Windows Server 2008 (R2) eingeführt wurden gibt es aber häufig Probleme (teilweise sehr seltsame wie dieses hier: Windows server 2008 R2 mouse pointer problem - als Anmerkung dazu: Nein, das Problem ist nicht HP spezifisch.)

    5. DVD-Laufwerk im Terminalserver: Können User darauf zugreifen? Was passiert, wenn User A lesend auf das Laufwerk zugreift und User B dies ebenfalls möchte?

    Der Zugriff auf die lokalen Laufwerke ist möglich, kann aber bei Bedarf auch unterbunden werden. Wenn zwei Benutzer gleichzeitig auf das Laufwerk zugreifen wollen, dauert es eben ein wenig länger für alle beide. ;-) 

    8. Grafikkarte: Braucht es da was Besonderes im Server?

    Nein.

    Ich hoffe, ein wenig geholfen zu haben.

    Gruß,

    Benedikt

    Dienstag, 15. Mai 2012 06:49
  • Moin Benedikt,

    danke für die Infos!

    Weiß noch jemand Rat zu den anderen Fragen?

    Grüße,

    tantalos

    Dienstag, 15. Mai 2012 13:41