none
virtualisiertes Trainingscenter, Frage nach Umsetzung der Virtualisierung RRS feed

  • Frage

  • Hallo zusammen, 

    wieder einmal benötige ich euren Input. Es geht um ein virtualisiertes Trainingscenter.

    Ich betreibe schon ein paar "einfache" Hyper-V Server R2 für unsere Testmaschinen. Diese sind keinem Cluster untergeordnet. SCVMM habe ich auch (noch) nicht.
    Es sollen in der 1. Stufe 16 Client PC's und wahlweise 20 Server virtualisiert werden. Hier laufen Schulungen, große Datenmengen die RAM und CPU auslasten kommen nicht zum tragen.

    Gegeben sind dato 2 nahezu identische Server die den Hyper-V Anforderungen entsprechen. Hyper-V Server in der aktuellsten Version ist installiert. Außerdem haben wir noch ein iSCSI fähiges NAS, welches über einen 1GB Switch mit den beiden Servern verbunden ist.

    Beide physischen Server sollen in einem Cluster laufen, so dass wenn eine der physische Server ausfällt, die vMaschinen umziehen _könnten_.

    Nach bzw. vor einer Schulung soll zw. Snapshots hin und her gesprungen werden, so dass immer von einem bestimmten Ausgangspunkt begonnen werden kann. Alte Snapshots (Schulung beendet), können nach einem Zeitraum X verworfen werden.

    Wie kann ich das mit den Snapshots gut regeln? Am besten so, dass der administrative Aufwand so gering wie möglich ist. Ich hatte mal ein Script gefunden dafür, dies wurde über Powershell gelöst. Allerdings wäre dies nix für jemanden, der mal meine Vertretung macht. Bleibt hier nur SCVMM? Ist dies damit denn überhaupt möglich? 

    Welche Grundlegenden Voraussetzungen muss der Clusterbetrieb haben? Wo gibt es guten Lesestoff? 


    Dank & Gruß, olli


     
    Mittwoch, 17. Februar 2010 17:58

Antworten

  • Hallo Olli,

    ich versuche es mal:
    Für den Clusterbetrieb kannst du Hyper-V Server 2008 R2 nehmen. Ist kostenlos und bietet dir alles was du brauchst.

    Wenn du einen Failover haben willst, muss natürlich auf jedem System jeweils noch der Platz für alle Maschinen sein. Soll bedeuten, wenn du auf einer Maschine 16 Client-PCs hast und jede dieser Clientmaschinen vermutlich 1 GB RAM mindestens erhält, wird es mit dem Failover gut funktionieren. Je nachdem wie viele (zB 20) Server dazu kommen, wird das ganze schon eng, denn dein RAM neigt sich ja dann dem Ende zu, falls virtuelle Server wirklich auf einem anderen physischen Host in Betrieb genommen werden sollen. Wie viel RAM haben denn deine virtuellen Maschinen?

    Alexander Ortha von Microsoft Deutschland hat einen sehr guten Artikel über den Aufbau einer Demoumgebung inkl. Clustering erstellt. Den findest du auf seinem Blog: http://blogs.technet.com/germanvirtualizationblog/

    Wegen den Snapshots: Die Frage ist natürlich welche Snapshots wirklich gelöscht werden können/dürfen und ob welche erhalten bleiben sollen. Wenn alle Snapshots entfernt werden, damit die Defaultumgebung wieder vorhanden ist, lässt sich das wunderbar mit der PS realisieren. Genau dazu ist die PS ja gut, falls du mal nicht im Haus bist, kann jeder mit dem Script umgehen. Es braucht nämlich nur ausgeführt zu werden.

    Du kannst alle deine Aufgaben ohne SCVMM lösen. Im Moment sehe ich auch noch nicht wirklich eine Notwendigkeit SCVMM einzusetzen. Ausgenommen natürlich du willst vielleicht das ganze nicht über Snapshots lösen, sondern erstellst nach jeder Schulung die VM-Umgebung neu. Dann kannst du mit SCVMM Templates anlegen, diese verteilen und du hast auch wieder den Ursprungszustand.

    Hier findest du noch generelles zum Thema Clustering und Hyper-V http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc732181(WS.10).aspx
    Peter Forster, MVP Virtual Machine, Austria ||| For German readers: Kurs gefällig? Kommen Sie ins WIFI Oberösterreich, zwei Tage Hyper-V pur mit mir als Trainer. Details zum Kurs: http://ooe.wifi.at/detail.aspx?itemnr=6423
    • Bearbeitet Peter Forster Samstag, 20. Februar 2010 10:19 Satz über Limitierung von Hyper-V Server 2008 R2 entfernt
    • Als Antwort markiert kleineso Samstag, 20. Februar 2010 11:00
    Donnerstag, 18. Februar 2010 06:23
  • Hi Olli, Hi Peter

    ich schließe mich Peters Meinung über SCVMM an und zum Thema Verwaltung der Snapshots über Powershell, schau dir mal diesen Blog Eintrag an.

    Gruß
    Andrei

    • Als Antwort markiert kleineso Samstag, 20. Februar 2010 11:00
    Donnerstag, 18. Februar 2010 08:28
    Moderator
  • Hallo Olli,

    uff, jetzt bin ich selbst überrascht. Mit R2 von Hyper-V Server 2008 wurde das Limit von 32GB auf 1TB (Terabyte) erhöht. Das ist spurlos an mir vorbeigegangen. Sorry...!

    Steht in der FAQ im Abschnitt Architecture, Memory and CPU: http://www.microsoft.com/hyper-v-server/en/us/faq.aspx

    Ein Snapshot löscht immer _alle_ Änderungen, geht auch gar nicht anders. Zum Zeitpunkt der Snapshoterstellung werden alle ab diesem Punkt durchgeführten Änderungen in eine eigene avhd-Datei geschrieben. Und diese wird dann wieder entfernt.
    Peter Forster, MVP Virtual Machine, Austria ||| For German readers: Kurs gefällig? Kommen Sie ins WIFI Oberösterreich, zwei Tage Hyper-V pur mit mir als Trainer. Details zum Kurs: http://ooe.wifi.at/detail.aspx?itemnr=6423
    • Als Antwort markiert kleineso Samstag, 20. Februar 2010 10:59
    Samstag, 20. Februar 2010 10:14

Alle Antworten

  • Hallo Olli,

    ich versuche es mal:
    Für den Clusterbetrieb kannst du Hyper-V Server 2008 R2 nehmen. Ist kostenlos und bietet dir alles was du brauchst.

    Wenn du einen Failover haben willst, muss natürlich auf jedem System jeweils noch der Platz für alle Maschinen sein. Soll bedeuten, wenn du auf einer Maschine 16 Client-PCs hast und jede dieser Clientmaschinen vermutlich 1 GB RAM mindestens erhält, wird es mit dem Failover gut funktionieren. Je nachdem wie viele (zB 20) Server dazu kommen, wird das ganze schon eng, denn dein RAM neigt sich ja dann dem Ende zu, falls virtuelle Server wirklich auf einem anderen physischen Host in Betrieb genommen werden sollen. Wie viel RAM haben denn deine virtuellen Maschinen?

    Alexander Ortha von Microsoft Deutschland hat einen sehr guten Artikel über den Aufbau einer Demoumgebung inkl. Clustering erstellt. Den findest du auf seinem Blog: http://blogs.technet.com/germanvirtualizationblog/

    Wegen den Snapshots: Die Frage ist natürlich welche Snapshots wirklich gelöscht werden können/dürfen und ob welche erhalten bleiben sollen. Wenn alle Snapshots entfernt werden, damit die Defaultumgebung wieder vorhanden ist, lässt sich das wunderbar mit der PS realisieren. Genau dazu ist die PS ja gut, falls du mal nicht im Haus bist, kann jeder mit dem Script umgehen. Es braucht nämlich nur ausgeführt zu werden.

    Du kannst alle deine Aufgaben ohne SCVMM lösen. Im Moment sehe ich auch noch nicht wirklich eine Notwendigkeit SCVMM einzusetzen. Ausgenommen natürlich du willst vielleicht das ganze nicht über Snapshots lösen, sondern erstellst nach jeder Schulung die VM-Umgebung neu. Dann kannst du mit SCVMM Templates anlegen, diese verteilen und du hast auch wieder den Ursprungszustand.

    Hier findest du noch generelles zum Thema Clustering und Hyper-V http://technet.microsoft.com/en-us/library/cc732181(WS.10).aspx
    Peter Forster, MVP Virtual Machine, Austria ||| For German readers: Kurs gefällig? Kommen Sie ins WIFI Oberösterreich, zwei Tage Hyper-V pur mit mir als Trainer. Details zum Kurs: http://ooe.wifi.at/detail.aspx?itemnr=6423
    • Bearbeitet Peter Forster Samstag, 20. Februar 2010 10:19 Satz über Limitierung von Hyper-V Server 2008 R2 entfernt
    • Als Antwort markiert kleineso Samstag, 20. Februar 2010 11:00
    Donnerstag, 18. Februar 2010 06:23
  • Moin Peter, 


    besten Dank für deine Antwort :-)

    Den kostenfreien Hyper-V Server 2008 R2 setze ich schon erfolgreich ein. Ich wusste allerdings nicht, dass der auf 32GB RAM limitiert ist. Wo steht das denn?
    Die VMs haben mind. 1GB, max 1536MB. Den Link zu Mr. Ortha's Blog habe ich auch gefunden. Ich muss mir in den nächsten Tagen diese Lektüre mal rein ziehen. 

    Bezüglich der Snapshots. Es gibt zwei Möglichkeiten. Entweder springen wir, wahrscheinlich dann mit SCVMM zum Ausgangstemplate zurück oder wir wechseln mit PS zu einem festgelegten Snapshot zurück. Das mit den Snapshots haut nat. nur hin wenn sichergestellt ist, dass _alle_ Änderungen rückgängig gemacht werden.


    Dank & Gruß, olli
    Donnerstag, 18. Februar 2010 08:05
  • Hi Olli, Hi Peter

    ich schließe mich Peters Meinung über SCVMM an und zum Thema Verwaltung der Snapshots über Powershell, schau dir mal diesen Blog Eintrag an.

    Gruß
    Andrei

    • Als Antwort markiert kleineso Samstag, 20. Februar 2010 11:00
    Donnerstag, 18. Februar 2010 08:28
    Moderator
  • Hallo Olli,

    uff, jetzt bin ich selbst überrascht. Mit R2 von Hyper-V Server 2008 wurde das Limit von 32GB auf 1TB (Terabyte) erhöht. Das ist spurlos an mir vorbeigegangen. Sorry...!

    Steht in der FAQ im Abschnitt Architecture, Memory and CPU: http://www.microsoft.com/hyper-v-server/en/us/faq.aspx

    Ein Snapshot löscht immer _alle_ Änderungen, geht auch gar nicht anders. Zum Zeitpunkt der Snapshoterstellung werden alle ab diesem Punkt durchgeführten Änderungen in eine eigene avhd-Datei geschrieben. Und diese wird dann wieder entfernt.
    Peter Forster, MVP Virtual Machine, Austria ||| For German readers: Kurs gefällig? Kommen Sie ins WIFI Oberösterreich, zwei Tage Hyper-V pur mit mir als Trainer. Details zum Kurs: http://ooe.wifi.at/detail.aspx?itemnr=6423
    • Als Antwort markiert kleineso Samstag, 20. Februar 2010 10:59
    Samstag, 20. Februar 2010 10:14