none
Windows 2016 Essentials Habe zwei Fehler im Server Manager Dashboard RRS feed

  • Frage

  • Hallo,

    Habe zwei Fehler im Server Manager.

    1. Mapsbroker (Manager für heruntergeladene Karten) und 2. MSDTC (Distributed Transactions Corordinator)

    Wie kann ich das beseitigen oder welche Rollen müsste ich entfernen?

    Dann noch ein weiteres Problem, Beim Netzwerk wird Internet Zugriff angezeigt, aber die Verbindung klappt nicht. Ping zum Router ok, ansonsten habe ich noch nichts weiter angeschlossen, da im normalen Netz ein SBS-Server 2008 vorhanden ist.

    Zwei Domänen-Kontroller gehen nicht. 

    Freitag, 11. November 2016 09:04

Antworten

  • Ich hatte das gleiche Problem bei den zwei Diensten auf einem sauber und neu eingerichtetem Essentials 2016 im Produktivbetrieb. Zunächst habe ich die beiden zugehörigen Dienste deaktiviert, bzw. auf manuell gestellt. Es verschließt sich mir ohnehin, welchen Sinn der MapsBroker auf einem Server in dieser Kundenausrichtung haben soll.

    Der MSDTC ist zunächst einmal auch entbehrlich, solange keine SQL-Datenbank auf dem Server laufen. Es ist aber schon komisch, warum sich dieser beendet. Der Best Practice Analyser (BPA-Scan) meckert da natürlich auch, weil der Dienst MSDTC ein gern gesehener Dienste ist, der nun nicht gestartet ist. Und wehe, wenn man dann doch einen SQL-Server installieren muss, weil z.B. die Antivirus-Lösungen einen solchen mitbringt.

    Das mit dem fehlenden Internetzugriff hatte ich auch anfangs. Das hat sich aber irgendwie gegeben. Ich bin nicht sicher, was da war. Ich hatte mich nicht all zu viele Gedanken gemacht und es auf den Router geschoben. Aber vielleicht ist da noch mehr hinter. Denn ich habe im Produktivbetrieb noch eine Reihe weiterer Fehler feststellen können, die durchaus auf anderen Referenzsystemen von MS Trainern reproduziert werden konnten:

    1. Die Berechtigung einer einmal angelegten Serverfreigabe über das Dashboard (Speicher/Serverordner/Ordnereigenschaften anzeigen/Freigeben) lässt sich nicht mehr verändern. Die Dialogfelder sind ausgegraut. Auch über einem vorhanden Nutzer oder einer vorhandenen Benutzergruppe kann keine neue Ordnerberechtigung zugeordnet werden. Ein echter Show Stopper! Work-around: eine neue Gruppe anlegen, die Nutzer rein und die Ordnerberechtigung festlegen. Eine Gruppe ist einfacher neu zu erstellen als ein Nutzer oder eine Freigabe, zumindest in kleinen Umgebungen. Das Problem muss gefixt werden.
    2. Zugriff überall (VPN und Remotewebzugriff) lässt sich nicht konfigurieren. Die Ports werden nicht bei UPnP geöffnet und der Assistent bricht mit einer lapidaren Fehlermeldung ab. Die Ports müssen manuell im Router geöffnet werden. VPN funktioniert, wenn man den Port öffnet.
    3. Die Webseite für den Remote Webarbeitsplatz sollte standardmäßig nach erfolgreicher Konfiguration über http://remote.contoso.de (umgeleitet auf https) erreichbar sein. Da kommt aber immer nur die IIS Dummy-Seite. Ich habe dann eine manuelle Weiterleitung im IIS eingetragen. Im Essentials 2012R2 ist das aber irgendwie anders gelöst.
    4. Der Remotedesktop-Gateway Dienst ist nicht korrekt konfiguriert. Eine Meldung im Servermanager weist darauf hin, dass dieser nun mal installiert werden sollte. Folgt man dem, meldet der Server, dass man zunächst mal die Remoteverwaltungsdienste installieren soll. Da habe ich noch nicht weiter gemacht.
    5. Die Funktion, die das lokale AD mit dem Office 365 verknüpft funktioniert nach ein paar Tagen Betrieb nicht mehr. Die Benutzerkonten zeigen dann keine Daten in der Spalte Microsoft Cloud-Konto an und alle Cloud Funktionen im Dashboard bringen Fehlermeldungen. Hier konnte ich keine andere Abhilfe als einen Serverneustart finden. Das ist aber schon doof, wenn man mal ein Kennwort zurücksetzen muss und das dann nur lokal erfolgt und nicht mit der dem Office 365 AD synchronisiert wird. Von wichtigeren Aktivtiäten, wie das anlegen einen neuen Benutzers ganz zu schweigen. Die Fehlermeldung weist auf fehlenden Internetzugriff hin. Ist da vielleicht das am Anfang genannte Internet-Problem doch noch im Hintergrund?
    6. Das Dashboard startet sehr langsam und bringt häufig einen Start-Fehler, dass Office 365 als Modul vielleicht besser deaktiviert werden sollte. :(
    7. Ständig wird man genervt von Fehlenden wichtigen Updates auf dem Server. Tatsächlich ist dann eine neue Defender-Signatur bereitstehen. Wahrscheinlich hat man das mehrmals täglich. Ich habe noch keine Möglichkeit gefunden, diese Art Updates automatisch installieren zu lassen. Da muss man wohl in die Systemrichtlinien abtauchen.
    8. Es gibt immer noch das Problem mit dem TimeOut-Fehler beim erstellen einen neuen Ordners und umbenennen desselben, wenn der Indexdienst aktiviert ist und Offline-Kopien auf dem Volumen der Serverfreigabe aktiviert sind, wenn das Ganze von einem Windows 10 Rel 1607 Client erfolgt. Auch ein echter Show-Stopper. Verzeichnis anlegen ist so ziemlich das erste, was ein Client auf einem neuen Server tut.

    Im Ganzen betrachtet ist die regulär verfügbare deutsche Version des Windows Server 2016 Essentials so buggy, das sie eher als Beta zu verstehen ist. Hier ist dringender Nachbesserungsbedarf gefordert.

    Vielleicht hilft das ein wenig und ein MS-Entwickler nimmt sich mal der Dinge an.

    VG

    Andreas

    Dienstag, 15. November 2016 19:20

Alle Antworten

  • Hi,

    kannst Du mal bitte die Fehler im Detail posten? Mit einfach nur "zwei Fehler" wird Dir keiner helfen können und raten muss nicht sein. ;-)

    Wegen Internetzugriff: klappt das Anpingen von 8.8.8.8 (DNS-Server von Google)? Wenn ja, geht die Internetverbindung, dann würde ich vermuten, dass Du Deinen DNS-Server noch nicht richtig konfiguriert bzw. eingetragen hast.


    Liebe Grüße

    Ben

    _____________________________________

    MCSA Office 365

    MCSA SQL Server 2014

    MCITP Windows 7

    MCSA Windows 8/10

    MCSE Cloud Platform and Infrastructure

    MCSE Messaging

    MCSE Productivity

    _____________________________________

    Wenn Dir meine Antwort hilft, markiere sie bitte entsprechend als Antwort. Danke! :-).

    Freitag, 11. November 2016 09:22
  • Ich hatte das gleiche Problem bei den zwei Diensten auf einem sauber und neu eingerichtetem Essentials 2016 im Produktivbetrieb. Zunächst habe ich die beiden zugehörigen Dienste deaktiviert, bzw. auf manuell gestellt. Es verschließt sich mir ohnehin, welchen Sinn der MapsBroker auf einem Server in dieser Kundenausrichtung haben soll.

    Der MSDTC ist zunächst einmal auch entbehrlich, solange keine SQL-Datenbank auf dem Server laufen. Es ist aber schon komisch, warum sich dieser beendet. Der Best Practice Analyser (BPA-Scan) meckert da natürlich auch, weil der Dienst MSDTC ein gern gesehener Dienste ist, der nun nicht gestartet ist. Und wehe, wenn man dann doch einen SQL-Server installieren muss, weil z.B. die Antivirus-Lösungen einen solchen mitbringt.

    Das mit dem fehlenden Internetzugriff hatte ich auch anfangs. Das hat sich aber irgendwie gegeben. Ich bin nicht sicher, was da war. Ich hatte mich nicht all zu viele Gedanken gemacht und es auf den Router geschoben. Aber vielleicht ist da noch mehr hinter. Denn ich habe im Produktivbetrieb noch eine Reihe weiterer Fehler feststellen können, die durchaus auf anderen Referenzsystemen von MS Trainern reproduziert werden konnten:

    1. Die Berechtigung einer einmal angelegten Serverfreigabe über das Dashboard (Speicher/Serverordner/Ordnereigenschaften anzeigen/Freigeben) lässt sich nicht mehr verändern. Die Dialogfelder sind ausgegraut. Auch über einem vorhanden Nutzer oder einer vorhandenen Benutzergruppe kann keine neue Ordnerberechtigung zugeordnet werden. Ein echter Show Stopper! Work-around: eine neue Gruppe anlegen, die Nutzer rein und die Ordnerberechtigung festlegen. Eine Gruppe ist einfacher neu zu erstellen als ein Nutzer oder eine Freigabe, zumindest in kleinen Umgebungen. Das Problem muss gefixt werden.
    2. Zugriff überall (VPN und Remotewebzugriff) lässt sich nicht konfigurieren. Die Ports werden nicht bei UPnP geöffnet und der Assistent bricht mit einer lapidaren Fehlermeldung ab. Die Ports müssen manuell im Router geöffnet werden. VPN funktioniert, wenn man den Port öffnet.
    3. Die Webseite für den Remote Webarbeitsplatz sollte standardmäßig nach erfolgreicher Konfiguration über http://remote.contoso.de (umgeleitet auf https) erreichbar sein. Da kommt aber immer nur die IIS Dummy-Seite. Ich habe dann eine manuelle Weiterleitung im IIS eingetragen. Im Essentials 2012R2 ist das aber irgendwie anders gelöst.
    4. Der Remotedesktop-Gateway Dienst ist nicht korrekt konfiguriert. Eine Meldung im Servermanager weist darauf hin, dass dieser nun mal installiert werden sollte. Folgt man dem, meldet der Server, dass man zunächst mal die Remoteverwaltungsdienste installieren soll. Da habe ich noch nicht weiter gemacht.
    5. Die Funktion, die das lokale AD mit dem Office 365 verknüpft funktioniert nach ein paar Tagen Betrieb nicht mehr. Die Benutzerkonten zeigen dann keine Daten in der Spalte Microsoft Cloud-Konto an und alle Cloud Funktionen im Dashboard bringen Fehlermeldungen. Hier konnte ich keine andere Abhilfe als einen Serverneustart finden. Das ist aber schon doof, wenn man mal ein Kennwort zurücksetzen muss und das dann nur lokal erfolgt und nicht mit der dem Office 365 AD synchronisiert wird. Von wichtigeren Aktivtiäten, wie das anlegen einen neuen Benutzers ganz zu schweigen. Die Fehlermeldung weist auf fehlenden Internetzugriff hin. Ist da vielleicht das am Anfang genannte Internet-Problem doch noch im Hintergrund?
    6. Das Dashboard startet sehr langsam und bringt häufig einen Start-Fehler, dass Office 365 als Modul vielleicht besser deaktiviert werden sollte. :(
    7. Ständig wird man genervt von Fehlenden wichtigen Updates auf dem Server. Tatsächlich ist dann eine neue Defender-Signatur bereitstehen. Wahrscheinlich hat man das mehrmals täglich. Ich habe noch keine Möglichkeit gefunden, diese Art Updates automatisch installieren zu lassen. Da muss man wohl in die Systemrichtlinien abtauchen.
    8. Es gibt immer noch das Problem mit dem TimeOut-Fehler beim erstellen einen neuen Ordners und umbenennen desselben, wenn der Indexdienst aktiviert ist und Offline-Kopien auf dem Volumen der Serverfreigabe aktiviert sind, wenn das Ganze von einem Windows 10 Rel 1607 Client erfolgt. Auch ein echter Show-Stopper. Verzeichnis anlegen ist so ziemlich das erste, was ein Client auf einem neuen Server tut.

    Im Ganzen betrachtet ist die regulär verfügbare deutsche Version des Windows Server 2016 Essentials so buggy, das sie eher als Beta zu verstehen ist. Hier ist dringender Nachbesserungsbedarf gefordert.

    Vielleicht hilft das ein wenig und ein MS-Entwickler nimmt sich mal der Dinge an.

    VG

    Andreas

    Dienstag, 15. November 2016 19:20
  • Habe das gleiche Problem mit den "Die Dialogfelder sind ausgegraut" --> d.h. ich kann einmal die freigegeben Ordner  oder gesperrten  ---> nicht wieder ändern! Nervt !
    Dienstag, 6. Dezember 2016 12:44
  • Zu den Fehlern 5) Ausfall Synchronisation der Cloud Services und 6) langsamer Start des Essentials Dashboards habe ich in Erfahrung bringen können, dass diese Fehler einen Zusammenhang haben.

    Unmittelbar nach einem Neustart des Server lässt sich das Essentials Dashbard schnell (Startzeit ca. 15 Sekunden) starten und auch die Cloud Services Synchronisation funktioniert. Das erkennt man u.a. daran, dass im Bereich Benutzer in der Spalte "Microsoft Cloud-Konto" die gültige Informationen angezeigt werden.

    Nach einer mehrstündigen Laufzeit des Server wird man feststellen, dass der Start des Essentials Dashboard mehrere Minuten dauert. Dann werden auch nicht mehr die Cloud-Konten bei den Usern angezeigt und in der Statusüberwachung wird wieder der Fehler angezeigt, dass die Microsoft Cloud Services nicht synchronisiert werden können (engl. Cannot sync membership to Microsoft cloud services)

    Bisher hatte ich mich bei der Suche direkt auf einen Dienst für die Cloud-Synchronisierung konzentriert. Nun habe ich festgestellt, dass der "Windows Server Essentials-Verwaltungsdienst" (engl. Windows Server Essentials Management Service) neu gestartet werden muss. Nach einem Neustart dieses Dienstes erfolgt der Start des Essentials Dashboards wieder innerhalb von Sekunden und die Cloud-Konten werden wieder angezeigt und können verwaltet werden.

    Dies ist besonders wichtig, wenn man z.B. einen neuen Nutzer anlegen möchte (wie auch bei anderen nutzerbezogenen Verwaltungsaufgaben, die sich auch auf die Cloud beziehen).

    Dieses Workaround vermeidet immerhin die Notwendigkeit eines Neustarts des Servers für Verwaltungsaufgaben.

    Ansonsten ist es von Michaela Parades nett, dass Sie meine Ergänzung der Fragen und Listung der Probleme als Antwort markiert hat. Mit wäre mit einer echte Lösung der Probleme mehr geholfen.

    VG

    Andreas

    Freitag, 13. Januar 2017 14:58
  • Zu Problem 1) Die Berechtigung einer einmal angelegten Serverfreigabe über das Dashboard (Speicher/Serverordner/Ordnereigenschaften anzeigen/Freigeben) lässt sich nicht mehr verändern.

    Es gibt hierfür ein Work-Arround:

    Das Problem ist in der englischen Fassung von Windows Server (Essentials) 2016 nicht gegeben. Als Work-Arround kann man das US-englische Sprachkit über Einstellungen oder die Systemsteuerung installieren und diese neue Sprache als Standard-Anzeigesprache festlegen. Nach dem nächsten Login ist dann zwar die gesamte GUI in Englisch, inkl. des Dashboards. Dafür funktioniert aber die Veränderung der Ordnerberechtigungen wieder.

    Nicht so schön. Aber immerhin funktionabel und reversibel.

    Andreas

    Samstag, 15. April 2017 13:18