none
Hyper-V 2012 R2 vEthernet-Adapter Bindings RRS feed

  • Frage

  • Hallo!

    Wir haben einen Hyper-V Server (Windows Server 2012 R2 Core) mit 2 Netzwerkkarten. Eine davon wurde Hyper-V für das externe Netzwerk zugewiesen. Nun bin ich auf der Suche nach Anleitungen/Best Practices zum Thema Einrichtung des vEthernet Adapters. Im Netz konnte ich nur Hinweise finden, die sich auf den darunterliegenden physischen Netzwerkadapter beziehen.

    Konkret habe ich die Frage, ob die Löschung sämtlicher Bindings in Ordnung ist?

    Mit diesem Befehl habe ich sämtliche Bindings deaktiviert:

    Disable-NetAdapterBinding -Name "Hyper-V (extern)" -ComponentID

    Alle virt. Maschinen sind im selben Netz wie der Hyper-V Host.

    Vielen Dank im voraus!

    Donnerstag, 24. März 2016 07:12

Antworten

  • Hallo!

    Vielen Dank für eure Antworten.

    @Christian
    Das ist mir schon bekannt. Du sprichst hier aber von der physischen Netzwerkkarte die, bei Erstellung eines virt. Switches, automatisch konfiguriert wird. Mir geht es aber um die virt. Netzwerkarte, die bei Erstellung eines virt. Switches "entsteht". Nach Terminologie von Nils Kaczenski "vNIC-Par".

    @Marcel
    Dieser Artikel ist wirklich ausführlich und gut geschrieben, Danke dafür. Besonders diese beiden Absätze haben mir sehr weitergeholfen:

    In der Grafik ist auch zu sehen, an welchen Stellen die Netzwerkverbindungen mit IP-Adressen versehen sind (dunkler “IP”-Kreis). Diese Konfigurationen finden ausschließlich innerhalb der jeweiligen VM-Betriebssysteme bzw. in der Parent Partition (dort für deren eigene Netzwerkverbindungen) statt. Virtuelle Switches haben in Hyper-V keine eigenen IP-Adressen, und auch den physischen Karten ist keine IP-Konfiguration zugewiesen!

    Schließlich gibt es eine virtuelle Netzwerkkarte innerhalb der Parent Partition (vNIC-Par). Sie ist, wie oben schon gesagt, über das Häkchen “Gemeinsame Verbindung … zulassen” eingerichtet worden. Da es sich für die Parent Partition um eine “normale” Netzwerkkarte handelt, gibt es hier die normalen Protokollbindungen und damit auch eine IP-Konfiguration.

    Letztendlich brachte das dann auch die Erleuchtung. Die virt. Netzwerkkarte wurde wegen dem gesetzten Haken bei "Gemeinsame Verbindung ... zulassen" eingerichtet. Nachdem ich diesen Haken entfernt habe ist die Netzwerkkarten-Konfiguration (phys. & virt.) so, wie ich sie mir vorgestellt hatte.

    Viele Grüße
    Christian

    • Als Antwort markiert cdittrich Donnerstag, 24. März 2016 12:50
    Donnerstag, 24. März 2016 12:12

Alle Antworten

  • Hi,

    wenn du eine Netzwerkkarte für Hyper-V konfigurierst, dann macht das der Assistent automatisch und es ist nur der Hyper-V virtuelle Switch gebunden. Du brauchst und solltest hier weiter nichts verändern.

    Gruß

    Christian


    Christian Groebner MVP Forefront

    • Als Antwort vorgeschlagen tpianto Donnerstag, 24. März 2016 07:54
    Donnerstag, 24. März 2016 07:45
  • Hi,

    genau wie Christian geschrieben hat.

    Schau dir diese Anleitung: Hyper-V 2012 R2

    Gruß

    Thomas

    Donnerstag, 24. März 2016 07:54
  • Nun bin ich auf der Suche nach Anleitungen/Best Practices zum Thema Einrichtung des vEthernet Adapters. Im Netz konnte ich nur Hinweise finden, die sich auf den darunterliegenden physischen Netzwerkadapter beziehen.

    Einen schönen Artikel dazu gibt es von Nils Kaczenski (finde ich :))

    http://www.faq-o-matic.net/2012/04/23/hyper-v-und-netzwerke/

    Das sollte Deine Frage nach der Logik beantworten. Ich verstehe nicht ganz warum Du die Bindings abschalten möchtest?

    Besten Gruß,
    Marcel Küppers


    http://www.windowspro.de/marcel-kueppers

    Donnerstag, 24. März 2016 09:27
  • Hallo!

    Vielen Dank für eure Antworten.

    @Christian
    Das ist mir schon bekannt. Du sprichst hier aber von der physischen Netzwerkkarte die, bei Erstellung eines virt. Switches, automatisch konfiguriert wird. Mir geht es aber um die virt. Netzwerkarte, die bei Erstellung eines virt. Switches "entsteht". Nach Terminologie von Nils Kaczenski "vNIC-Par".

    @Marcel
    Dieser Artikel ist wirklich ausführlich und gut geschrieben, Danke dafür. Besonders diese beiden Absätze haben mir sehr weitergeholfen:

    In der Grafik ist auch zu sehen, an welchen Stellen die Netzwerkverbindungen mit IP-Adressen versehen sind (dunkler “IP”-Kreis). Diese Konfigurationen finden ausschließlich innerhalb der jeweiligen VM-Betriebssysteme bzw. in der Parent Partition (dort für deren eigene Netzwerkverbindungen) statt. Virtuelle Switches haben in Hyper-V keine eigenen IP-Adressen, und auch den physischen Karten ist keine IP-Konfiguration zugewiesen!

    Schließlich gibt es eine virtuelle Netzwerkkarte innerhalb der Parent Partition (vNIC-Par). Sie ist, wie oben schon gesagt, über das Häkchen “Gemeinsame Verbindung … zulassen” eingerichtet worden. Da es sich für die Parent Partition um eine “normale” Netzwerkkarte handelt, gibt es hier die normalen Protokollbindungen und damit auch eine IP-Konfiguration.

    Letztendlich brachte das dann auch die Erleuchtung. Die virt. Netzwerkkarte wurde wegen dem gesetzten Haken bei "Gemeinsame Verbindung ... zulassen" eingerichtet. Nachdem ich diesen Haken entfernt habe ist die Netzwerkkarten-Konfiguration (phys. & virt.) so, wie ich sie mir vorgestellt hatte.

    Viele Grüße
    Christian

    • Als Antwort markiert cdittrich Donnerstag, 24. März 2016 12:50
    Donnerstag, 24. März 2016 12:12
  • Hallo Chrisitian,

    ich bin zwar nicht der notorische Punktesammler, doch für andere ist es bestimmt wichtig zu sehen, dass der Thread einigermaßen beantwortet wurde.

    Markiere einfach die Antworten, welche für Dich nützlich sind.

    Danke,
    Gruß Marcel


    http://www.windowspro.de/marcel-kueppers

    Donnerstag, 24. März 2016 12:28
  • Hallo Marcel,

    ich bin zwar nicht der notorische Forumnutzer, aber klar, hab's als Antwort markiert ;-)

    Viele Grüße

    Christian

    Donnerstag, 24. März 2016 12:50
  • Na klar, jeder so wie er mag.

    http://www.windowspro.de/marcel-kueppers

    Donnerstag, 24. März 2016 13:02