none
Recovery Exchange 2003 RRS feed

  • Frage

  • Hi Community,

    vor zwei Jahren haben wir mal ein gelöschtes Postfach eines Exchange 2003 aus einem Backup herausgepfriemelt, was aber gar nicht so trivial gewesen ist, weil wir die Recovery Storage Gruppe nicht verwendet konnten. Das lag glaub ich an den öffentlichen Ordner, welche mitgesichert wurden und welche nicht über eine Recovery Storage Gruppe wiederhergestellt werden können.

    Wir mussten damals eine Recovery Domäne und einen Recovery Exchange installieren und das hatte einige Bedingungen zu erfüllen. Ich erinnere mich daran, dass einige Elemente auf keinen Fall so heißen durften wie sie in der Original-Domäne und andere Elemente mussten so heißen, wie in der Original-Domäne. Ich weiß jetzt nur nicht mehr welche Elemente das gewesen sind. Gibt es da ein Tutorial, wie man so eine Recovery Domäne installiert?

    Vielleicht schieße ich damit aber auch mit Kanonen auf Spatzen. Der Server um den es geht existiert noch und ist nur offline. Die Organisation ist zu einem cloudbasierten Exchange Online migriert. Ich weiß jetzt nur nicht, ob ich den alten Exchange einfach wieder einschalten kann und des Weiteren weiß ich nicht wie ich dann an das Postfach kommen soll, weil es deutlich über 2 GB groß ist und somit das exmerge Limit übersteigt. Bei der Recovery Domain hatten wir uns damals mit einem Outlook mit dem Recovery Exchange verbunden und das Postfach über Outlook exportiert, was deutlich größere Postfächer zulässt.

    Wie gehe ich jetzt da am besten vor?

    Thx & Bye Tom

    Mittwoch, 13. Februar 2013 16:05

Alle Antworten

  • Es gibt kostenpflichtige Tools die aus der Offline DB PSTs konvertieren können. Hier einige Beispiele:

    http://forums.msexchange.org/m_190005800/mpage_1/key_/tm.htm#190005800


    Viele Grüsse Georg

    • Als Antwort vorgeschlagen Alex Pitulice Freitag, 15. Februar 2013 09:44
    Donnerstag, 14. Februar 2013 07:40
  • Hi,

    schau mal hier http://www.msexchangefaq.de/notfall/index.htm

    hth


    Viele Grüße Walter Steinsdorfer MVP Exchange Server http://msmvps.com/blogs/wstein/ Please remember to click "Mark as Answer" on the post that helps you, and to click "Unmark as Answer"; if a marked post does not actually answer your question. This can be beneficial to other community members reading the thread. If a answer or remark helps you to cope with your problem you can "mark it as helpful".

    • Als Antwort vorgeschlagen Alex Pitulice Freitag, 15. Februar 2013 09:44
    Donnerstag, 14. Februar 2013 16:13
    Moderator
  • Servus Walter,

    > schau mal hier http://www.msexchangefaq.de/notfall/index.htm

    Ich werde am Montag mal nach dieser Anleitung vorgehen:

    http://www.thegenerationv.com/2009/09/how-to-build-exchange-2003-disaster.html

    So haben wir das schon mal gemacht und hat wunderbar funktioniert, auch wenn es recht aufwändig ist. Aber man kann so am wenigsten kaputt machen. Microsoft tut einem da wirklich keinen Gefallen, ich hoffe dass das bei einem Exchange 2010 leichter geworden ist.

    Ich hatte die VM des Recovery Servers sogar noch aber nicht mehr das Laufwerk auf dem die Datenbank gelegen hat. Die nicht mehr vorhandene Datenbank zu löschen und eine neue anzulegen ging gründlich nach hinten los. Der entstandene Schaden am Recovery Server ist vermutlich schwieriger zu beheben als einen neuen aufzusetzen. Das Resultat aber hat mir einen ordentlichen Schrecken verpasst. Da kommt man schon ins Grübeln, was man sich damit zulegt...

    Thx & Bye Tom


    Sonntag, 17. Februar 2013 13:05
  • Hallo Tom,

    Wenn das EDB File noch vorhanden ist, dann habe ich gute Erfahrungen mit Kroll Ontrack Powercontrols gemacht.

    http://www.krollontrack.de/information-management/exchange-recovery-management/

    Grüsse Andres


    MCSE 2003 / MCSA 2003 Messaging / MCTS: Windows Server 2008 / MCTS: Windows Vista, SQL 2005 / MCTS: Microsoft System Center Operations Manager 2007 / MCITP: Enterprise Administrator / MCITP: Enterprise Messaging Administrator 2007 / 2010 / VCP - VMWare Certified Professional

    Sonntag, 17. Februar 2013 15:18
  • Servus Andreas,

    > Wenn das EDB File noch vorhanden ist, dann habe ich gute Erfahrungen mit Kroll Ontrack Powercontrols gemacht.

    Die EDB ist nur noch im Backup vorhanden bzw. das was wir davon noch brauchen. Das grundsätzliche Problem ist die Wiederherstellung der Datenbank, weil Exchange 2003 das a) nicht in der Recovery Storage Gruppe zulässt, weil das Backup auch öffentliche Ordner beinhaltet (warum auch immer) und b) weil auf dem produktiven Server eh kein Platz mehr ist, die gesamte Datenbank ein weiteres mal abzuspeichern.

    Deshalb der Umweg über einen Recovery Server. Ist die Datenbank dann dort wiederhergestellt und funktionsbereit, kann ja mit einem Outlook Client im Prinzip auf jedes Postfach zugegriffen werden. AFAIR müssen noch die Postfachberechtigungen geändert werden aber im Prinzip hat das damals auch so funktioniert.

    Der Schaden am bereits vorhandenen Recovery Server ist leider dadurch entstanden, weil die früher schon mal wiederhergestellte Datenbank eben nicht mehr vorhanden ist. Beim Löschen der Datenbank im ESM wurde ich mit einer Fehlermeldung konfrontiert, dass ich ein Konto verwenden soll, welche Berechtigungen in dieser Organisation besitzt (sinngemäß). Ich war zwar als Domain Admin angemeldet aber der Fehler wurde vermutlich durch das Fehlen der Datenbankdateien verursacht.

    Ich habe es dann zwar irgendwie geschafft die Speichergruppe zu löschen, kann aber keine neue (zumindest nicht mit gleichen Namen) hinzufügen. Meine Recherche hat ergeben, dass diese Vorgehensweise wohl unsachgemäß war aber Microsoft hat lediglich zwei Möglichkeiten angeboten, das Problem zu lösen. Einmal den Pfad zu den Datenbankdateien zu korrigieren und einmal die verlorene Datenbank durch ein Backup wieder herzustellen. Beides ist in diesem speziellen Fall des früheren Recovery Servers nicht mehr möglich (Sowohl Backup, wie auch EDB befanden sich auf einem externen Laufwerk) und der Schaden jetzt vermutlich so groß ist, dass ich ihn (zumindest mit meinen Möglichkeiten) nicht mehr reparieren kann. Deshalb das ganze noch mal von vorne...

    Einfach gemacht wird es einem nicht aber wenn es am Ende funktioniert soll es mir Recht sein. Ich hoffe nur nicht mal in so eine Situation bei einem produktiven System zu geraten. Irgendwie scheint meine Vorgehensweise das gesamte Setup erheblich beschädigt zu haben. Gott sei Dank, war es nur der Recovery Server... ;-)

    Thx & Bye Tom

    Sonntag, 17. Februar 2013 15:43