none
IP Adressen-Engpass RRS feed

  • Frage

  • Hallo zusammen,

    wir haben hier in unserem Hause ein kleines Problem.

    Wir müssen softwarebedingt mit statischen Adressen arbeiten und stossen nun langsam an die Grenze der 255 Clients.

    Wir nutzten folgenden IP Adressraum 192.168.140.0 - 192.168.140.255 mit Subnetmask 255.255.255.0.

    Da wir mit statischen Adressen arbeiten, bot sich natürlich auch die Aktivierung eines DHCP Dienstes nicht an, so dass dieser auch hier nicht zum tragen kommt.

    Was wäre zu tun, um nun den Adressbereich zu erweitern?Ich habe schon im Netz gesucht, aber nicht unbedingt das passende gefunden.

    Das Netzwerk wird durch einen DC mit AD gesteuert (DNS aktiv).

    Gibt es hier irgendwo im Netz ein How-To?

    Ich hoffe, dass die oben beschrieben Daten ausreichend für eine Antwort sind, ansonsten bitte nachhaken.

    Vielen Dank für Eure Zeit!

    Mittwoch, 27. Juni 2012 07:41

Antworten

  • Hi,
     
    Am 27.06.2012 10:54, schrieb Bravestar:
    > dann habe ich ja die Möglichkeit z.B. einem Client die 192.168.141.5 zu
    > vergeben. Dieser hätte dann aber keinen Zugriff mehr aufs Netzwerk.
     
    Wieso nicht? Alle Rechner mit der 192.168. gehören jetzt laut Subnetmask
    in eine Segment.
     
    Ob du wirklich 16.000 Clients brauchst sei dahingestellt ...
     
    Wenn ihr VLans/Router  habt, dann müssen sich natürlich alle die IP
    sprechen auf dieselben Eckdaten verabreden. damit jeder die Grtenzen des
    Netzwerks kennt.
     
    Tschö
    Mark
    --
    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy
     
    Homepage:       www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    GPO Tool:       www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
    NetworkTrayTool www.gruppenrichtlinien.de/tools/Networktraytool.htm
     
    • Als Antwort markiert Bravestar Donnerstag, 28. Juni 2012 14:19
    Mittwoch, 27. Juni 2012 09:17
  • Hallo,

    genau, wenn die Subnetzmaske angepasst wird betrifft das alle Geräte. Damit vergrößert Ihr natürlich die Broadcast Domäne, welche nicht zu groß sein soll aber mit 512 IP-Adressen kommt Ihr dann ja schon mal weiter. Netztrennung kann man dann immer noch machen wenn es noch größer wird.

    Für die Planung http://www.subnetonline.com/pages/subnet-calculators/ipv4-address-calculator.php

    Und ja, es ist wirklich so einfach.


    Best regards

    Meinolf Weber
    MVP, MCP, MCTS
    Microsoft MVP - Directory Services
    My Blog: http://msmvps.com/blogs/mweber/

    Disclaimer: This posting is provided AS IS with no warranties or guarantees and confers no rights.

    • Als Antwort markiert Bravestar Donnerstag, 28. Juni 2012 14:19
    Mittwoch, 27. Juni 2012 09:48

Alle Antworten

  • Hallo,

    entweder Ihr benutzt ein neues Sub-Netz, z.B. 192.168.141.0-255 und konfiguriert VLANs an den Switchen oder macht ein Router-Netzwerk, oder Ihr ändert die Subnetzmaske. Andere Optionen habt Ihr nicht.


    Best regards

    Meinolf Weber
    MVP, MCP, MCTS
    Microsoft MVP - Directory Services
    My Blog: http://msmvps.com/blogs/mweber/

    Disclaimer: This posting is provided AS IS with no warranties or guarantees and confers no rights.

    Mittwoch, 27. Juni 2012 08:27
  • Hallo Meinolf,

    vielen lieben Dank für Deine schnelle Reaktion.

    Okay, wenn ich nun die Subnetmask ändere (255.255.0.0 als Beispiel), dann habe ich ja die Möglichkeit z.B. einem Client die 192.168.141.5 zu vergeben. Dieser hätte dann aber keinen Zugriff mehr aufs Netzwerk. D.h. ich müsste dann hier über VLAN´s an den Switchen die Verbindung herstellen?

    Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

    Mittwoch, 27. Juni 2012 08:54
  • Hi,
     
    Am 27.06.2012 10:54, schrieb Bravestar:
    > dann habe ich ja die Möglichkeit z.B. einem Client die 192.168.141.5 zu
    > vergeben. Dieser hätte dann aber keinen Zugriff mehr aufs Netzwerk.
     
    Wieso nicht? Alle Rechner mit der 192.168. gehören jetzt laut Subnetmask
    in eine Segment.
     
    Ob du wirklich 16.000 Clients brauchst sei dahingestellt ...
     
    Wenn ihr VLans/Router  habt, dann müssen sich natürlich alle die IP
    sprechen auf dieselben Eckdaten verabreden. damit jeder die Grtenzen des
    Netzwerks kennt.
     
    Tschö
    Mark
    --
    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy
     
    Homepage:       www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    GPO Tool:       www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
    NetworkTrayTool www.gruppenrichtlinien.de/tools/Networktraytool.htm
     
    • Als Antwort markiert Bravestar Donnerstag, 28. Juni 2012 14:19
    Mittwoch, 27. Juni 2012 09:17
  • Hallo Mark,

    auch Dir erst einmal vielen Dank für Deine hier gespendete Zeit.

    Sicherlich hast Du recht mit den 16.000 Clients. War auch nur ein Beispiel 255.255.252.0 o.ä. Szenarien sind natürlich schon realistischer.

    D.h. nun im Klartext, dass ich ALLEN Netzwerkfähigen Geräten die Subnet mitgeben muss, so dass dann eine KOmmunikation realisierbar ist?

    Das würde dann reichen um die IP 192.168.X.Y nutzen zu können UND somit auch die KOmmunikation gewährleistet ist?

    Das hört sich für mich irgendwie zu einfach an.

    Mittwoch, 27. Juni 2012 09:30
  • Hallo,

    genau, wenn die Subnetzmaske angepasst wird betrifft das alle Geräte. Damit vergrößert Ihr natürlich die Broadcast Domäne, welche nicht zu groß sein soll aber mit 512 IP-Adressen kommt Ihr dann ja schon mal weiter. Netztrennung kann man dann immer noch machen wenn es noch größer wird.

    Für die Planung http://www.subnetonline.com/pages/subnet-calculators/ipv4-address-calculator.php

    Und ja, es ist wirklich so einfach.


    Best regards

    Meinolf Weber
    MVP, MCP, MCTS
    Microsoft MVP - Directory Services
    My Blog: http://msmvps.com/blogs/mweber/

    Disclaimer: This posting is provided AS IS with no warranties or guarantees and confers no rights.

    • Als Antwort markiert Bravestar Donnerstag, 28. Juni 2012 14:19
    Mittwoch, 27. Juni 2012 09:48
  • Hi,
     
    Am 27.06.2012 11:30, schrieb Bravestar:
    > Das hört sich für mich irgendwie zu einfach an.
     
    Doch so einfach ist das. Solange ALLE Geräte auch passend verbunden
    sind, was logischerweise auch das Firewall/routing Reglwerk betrifft.
     
    Aber, wenn jetzt alle 16.000 Rechner an einem Switch hängen würde, dann
    könnten alle aufgrund der SNM miteinander reden, da sie per SNM in EIN
    LOGISCHES IP Netzwerk gehören.
     
    Tschö
    Mark
    --
    Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy
     
    Homepage:       www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
    GPO Tool:       www.reg2xml.com - Registry Export File Converter
    NetworkTrayTool www.gruppenrichtlinien.de/tools/Networktraytool.htm
     
    Mittwoch, 27. Juni 2012 12:33
  • * Bravestar (Wed, 27 Jun 2012 07:41:22 +0000)

    Wir müssen softwarebedingt mit statischen Adressen arbeiten

    Nein, das müßt ihr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht. Ihr müßt euch mit dem Thema DNS beschäftigen.

    und stossen nun langsam an die Grenze der 255 Clients.

    254 Clients

    Wir nutzten folgenden IP Adressraum 192.168.140.0 - 192.168.140.255 mit Subnetmask 255.255.255.0.

    Da wir mit statischen Adressen arbeiten, bot sich natürlich auch die Aktivierung eines DHCP Dienstes nicht an, so dass dieser auch hier nicht zum tragen kommt.

    DHCP kann nicht eueren Adressraum vergrößern.

    Was wäre zu tun, um nun den Adressbereich zu erweitern?Ich habe schon im Netz gesucht, aber nicht unbedingt das passende gefunden.

    Stichwort Supernetting...

    Thorsten

    Donnerstag, 28. Juni 2012 07:37
  • Hallo Thorsten,

    auch Dir vielen Dank für Deine Antwort.

    Zu 1.) Auch wenn Du es nicht für Möglich hälst, aber es gab in der Vergangenheit (ca. 10-12 Jahre her) Softwareprodukte, die nur mit statischen IP Adressen umgehen konnten. Stichwort Comet/Net-Basic. Ein DNS hat aber weniger mit der IP Adressvergabe in diesem Zusammenhang zu tun.

    Zu 2.) Ja, natürlich 254 Clients. Aber auch hier ist es in diesem Zusammenhang egal, ob nun 254 oder 250. Der Adressraum ist so gut wie voll. Da kommt es auf eine IP auch nicht an.

    Zu 3.) Das ist mit schon bewusst, dass der DHCP keinen Adressraum erweitern kann. Dies war nur eine zusätzliche Information. Aber auch in diesem Zusammenhang eher nicht relevant.

    Zu 4.) Supernetting. Nein. Der einfache Lösungsvorschlag von Mark und Meinolf sind schon die richtigen.

    Aber wenn Du nächstes Mal auf eine Problemstellung antwortest, solltest Du Dir vielleicht das vorher geschriebene durchlesen. :-)

    Problem wurde schon gelöst.

    Gruß

    Brave

    Donnerstag, 28. Juni 2012 07:56
  • * Bravestar (Thu, 28 Jun 2012 07:56:28 +0000)

    Zu 1.) Auch wenn Du es nicht für Möglich hälst, aber es gab in der Vergangenheit (ca. 10-12 Jahre her) Softwareprodukte, die nur mit statischen IP Adressen umgehen konnten. Stichwort Comet/Net-Basic.

    Die Anwendung kann doch gar nicht wissen, woher die IP-Adresse kommt. Wenn ihr feste Adressen auf dem Client wollt, nimmt man DHCP plus MAC-
    Reservierung.

    Zu 4.) Supernetting. Nein. Der einfache Lösungsvorschlag von Mark und Meinolf sind schon die richtigen.

    Was meinst du, was eine Änderung einer /24 in eine /16 Maske ist?? http://de.wikipedia.org/wiki/Supernetting

    Thorsten

    Donnerstag, 28. Juni 2012 10:35

  • Bravestar meinte:

    Zu 1.) Auch wenn Du es nicht für Möglich hälst, aber es gab in der Vergangenheit (ca. 10-12 Jahre her) Softwareprodukte, die nur mit statischen IP Adressen umgehen konnten.

    Dafür gibt's Reservierungen im DHCP

    Stichwort Comet/Net-Basic.

    Ach ja, damals, und davor Quattro ;-)

    Christoph Sternberg */\

    Donnerstag, 28. Juni 2012 14:17
  • Hallo Christoph,

    auch Dir danke ich für Deine Antwort.

    Ja mir ist bewusst, dass es sicherlich auch Lösungsansätze zur Vergabe von IP Adressen mit DHCP geben würde.

    Nur habe ich das Netzwerk hier nicht aufgebaut, sondern habe es hier damals so vorgefunden und wollte dann auch nicht die Struktur ändern, da es sich nicht um ein besonders großes Netzwerk handelt. Es lief damals noch alles unter Server NT 4.0 (ja auch hier hätte man einen DHCP einbinden können), aber ich habe es nciht gemacht und es hat mich jetzt eingeholt.

    Daher ja auch meine Frage, wie man einfach die Range erweitern kann. Router Technisch werde ich da wohl noch Konfigurieren müssen bevor ich das auf den Clients und den Servern durchdrücke.

    Vielen Dank nochmals für die aufgewendete Zeit.

    Gruß

    Brave


    • Bearbeitet Bravestar Donnerstag, 28. Juni 2012 14:27
    Donnerstag, 28. Juni 2012 14:26
  • Hi, ich weiss...das Thema ist schon durch.

    Größeres Subnetz würde ich dir spontan nicht empfehlen. Denke ein 2.Subnetz für deine geräte geroutet durch eine RouterVM oder einem anderen Router wäre praktischer.

    Bsp. du packst alle deine Drucker in ein 2. Subnetz, über den Router sind diese erreichbar. Verwendest du einen Printserver, packst du diesen mit einer 2. Ip ebenfalls in das Netz, somit kann dieser auch Druckaufträge verarbeiten, selbst wenn der Router nicht erreichbar ist.

    So hast du eine Gliederung deiner Geräte, etc....Solltest du wirklich nur von Clients sprechen und nicht von weiteren Netzwerkgeräten, wäre jedoch eine Subnetzvergrößerung doch interessant.

    Mit freundlichen Grüßen

    Chris

    ps. und fässt nicht jeden Client an.

    Montag, 2. Juli 2012 10:09