none
Windows Server Sicherung Clustergröße zu hoch 64KB 2048KB RRS feed

  • Frage

  • Hallo,

    wir betreuen gemeinsam mit einer anderen Firma einen SQL-Server, wobei wir die Virtualisierung(KVM) bereitstellen, uns um die Backups & Updates kümmern und der andere Dienstleister den SQL-Server betreut.

    Der andere Dienstleister hat von uns einen Windows Server 2019 installiert bekommen und dazu weitere 3 virtuelle Festplatten für Daten, Logs und SQL-Backups, die unformatiert waren. Laufwerk C: hat die Standard-Cluster-Größe von 4KB, aber die anderen 3 Festplatten wurden anscheinend mit einer Clustergröße von 2048KB formatiert.

    fsutil fsinfo ntfsinfo C:
    ...
    Bytes pro Cluster : 4096

    fsutil fsinfo ntfsinfo D:
    ...
    Bytes pro Cluster : 2097152

    fsutil fsinfo ntfsinfo E:
    ...
    Bytes pro Cluster : 2097152

    fsutil fsinfo ntfsinfo F:
    ...
    Bytes pro Cluster : 2097152

    fsutil fsinfo ntfsinfo G: (Das ist die Sicherungsplatte, welcher wir temporär eine Laufwerksbuchstaben gegeben haben;

                                         Die Sicherungsfestplatte ist per iSCSI angebunden)

    ...

    Bytes pro Cluster : 4096

    ---Umrechung---

    4096 B = 4 KiB

    2097152 B = 2048 KiB

    ---Umrechung---

    Nach Einrichtung des Backups haben wir erst nichts bemerkt, da unsere Überwachung nicht auf Warnungen bei der Windows-Server-Sicherung informiert hat. Jetzt ist aufgefallen, dass jedes mal nur Laufwerk C: gesichert wird da die Clustergröße zu hoch ist.


    Das ist die Fehlermeldung:

    Fehler beim Sichern des Volumes "D:": Es kann keine vollständige Volumesicherung für dieses Volume ausgeführt werden, weil die Clustergröße mehr als 64 KB beträgt. Zum Fortsetzen des Vorgangs nehmen Sie die Ordner als separates Sicherungselement auf.

    Fehler beim Sichern des Volumes "E:": Es kann keine vollständige Volumesicherung für dieses Volume ausgeführt werden, weil die Clustergröße mehr als 64 KB beträgt. Zum Fortsetzen des Vorgangs nehmen Sie die Ordner als separates Sicherungselement auf.

    Fehler beim Sichern des Volumes "F:": Es kann keine vollständige Volumesicherung für dieses Volume ausgeführt werden, weil die Clustergröße mehr als 64 KB beträgt. Zum Fortsetzen des Vorgangs nehmen Sie die Ordner als separates Sicherungselement auf.

    Wie wir die Ordner bzw. Festplatten als separates Sicherungselement aufnehmen sollen, weiß ich nicht. Google hat auch keine Antwort parat, jedoch würde das glaube ich auch nicht das Kernproblem lösen. -> die Clustergröße

    Ich habe nun über DISKPART eine Formatierung in größter Clustergröße(2048KB) bei der Sicherungsfestplatte durchgeführt, jedoch interssiert das die Windows-Server-Sicherung nicht. Weiterhin kommt der Fehler wie oben zu Stande.

    Nun wollte ich fragen ob es überhaupt möglich ist Volumes mit einer größeren Cluster-Größe als 64KB mit der Windows-Server-Sicherung zu sichern.


    Ich freue mich über jede Hilfe!


    MfG Dominik
    Mittwoch, 7. August 2019 22:57

Antworten

Alle Antworten

  • Hallo Dominik,

    die Windows Server Sicherung kann seit Server 2012 Clustergrößen bis 4096KB sichern, wenn ich mich recht erinnere. 

    Wohin sichert ihr die Backups denn? Auf eine weitere Interne Platte oder auf ein Netzlaufwerk?

    Benutzt ihr einen Sicherungsplan für alle Platten, oder pro Platte einen eigenen?

    Gruß

    Donnerstag, 8. August 2019 07:48
  • Hallo, okay das wäre ja super. Wir haben einen tgt-Server, der iSCSI-Ziele bereitstellt und diese binden wir im Windows über den iSCSI-Initiator ein. Somit sieht es im Windows aus als wäre es eine interne Platte. Wir benutzen für alle 4 Festplatten eine Sicherungsplan, der alles auf das eine iSCSI-Ziel sichert. Mit freundlichen Grüßen Dominik
    Donnerstag, 8. August 2019 21:17
  • Kannst du ein zweites ISCSI Target als Platte bereitstellen? Wenn ja, mach das mal und erstell einen eigenen Plan für eine der 4096KB Cluster Platten. Dann sollte es eigentlich gehen.

    Wenn man beim einrichten des Plans angibt, dass man auf eine Platte sichert, dann wird die Zielplatte nochmal formatiert (man bekommt auch einen Hinweis dazu).

    Und wenn die Zielplatte für eine Clustergröße vorbereitet ist, dann kann man auch nur Platten mit dieser Clustergröße darauf sichern.

    Gruß

    Freitag, 9. August 2019 05:27
  • Alles klar okay. Probiere ich heute aus und dann schaue ich nach dem Wochenende wie das Ergebnis ist.

    MfG Dominik

    Freitag, 9. August 2019 08:11
  • Also ich habe nun ein neues iSCSI-Device eingehangen und einen Sicherungszeitplan nur mit den Festplatten, die 2048KB pro Cluster haben, erstellt. Die gewohnte Meldung mit der Formatierung kommt auch, aber der Fehler kommt wieder zu Stande. Der Fehler lautet auch wieder:

    "[...]Es kann keine vollständige Volumesicherung für dieses Volume ausgeführt werden, weil die Clustergröße mehr als 64 KB beträgt.[...]"

    Merkwürdigerweise kann ich nun bei den iSCSI-Platten nicht mehr "fsutil fsinfo ntfsinfo" nutzen um die Infos auszulesen. Fehler hier:

    "Fehler:  Das Gerät ist nicht bereit. Für diesen Vorgang ist ein lokales NTFS-Volume erforderlich."

    Wahrscheinlich ist es das beste, wenn ich neue Festplatten mit gleicher Clustergöße wie C: erstelle, die Daten kopiere und die Laufwerksbuchstaben dann anpasse oder fällt dir noch was ein?

    Für mich scheint es so als würde die Windows-Server Sicherung da an seine Grenzen kommen. Ich finde aber auch keine Infos dazu, ob auch Vollsicherungen von Volumes mit größeren Clustergrößen gemacht werden können.

    MfG Dominik

    Sonntag, 11. August 2019 20:35

  • Wahrscheinlich ist es das beste, wenn ich neue Festplatten mit gleicher Clustergöße wie C: erstelle, die Daten kopiere und die Laufwerksbuchstaben dann anpasse oder fällt dir noch was ein?


    Wenn das eine Option ist, ist es wahrscheinlich die schnellste Lösung.

    In welches Dateisystem hast du denn die Quell und Zielplatten formatiert? Ich vermute, dass da der Fehler liegt. Ich vermute mal, du hast NTFS statt ReFS gewählt. NTFS ist aber nur für 64KB Clustergröße ausgelegt.

    Gruß

    Dienstag, 13. August 2019 06:11
  • Ja alles ist in NTFS formatiert, aber okay danke gut zu wissen!

    Ich habe es nun wie angekündigt gemacht und seitdem läuft die Sicherung problemlos. Dass etwas dadurch langsamer geworden ist, habe ich auch nicht gemeldet bekommen. :-)

    Danke für die Unterstützung!

    Montag, 26. August 2019 21:04