none
Hyper-V-Sicherungung über Windows-Server-Sicherung RRS feed

  • Allgemeine Diskussion

  • Hallo beisammen,
    ich habe ein großes Problem und hier hoffe ich auf Hilfe.

    Zuerst zur mom. Austattung...

    - HP-Server mit einem Hyper-V-Host der insgesamt 5 VM's beinhaltet.
    - Alle Server-OS sind Windows Server 2012 R2 (aktueller Patchlevel)
    - Die VHDX-Dateien sind allesamt dynmisch mit einer max. Größe von 200GB eingerichtet (Mom. ca. 90GB(pro VHDX) belegt)
    - Alle Integrationsdienste sind installiert. Die VM's laufen einwandfrei.
    - Die VM's liegen auf schnellen S-ATA-Platten
    - Es wird eine USB3.0-Backup-Platte eingesetzt

    VM1: Active Directory
    VM2: Exchange Server 2013
    VM3: Server für Warenwirtsschafts-Software (SQL)
    VM4: Webserver
    VM5: Terminalserver (für 5 User)

    Jetzt das Problem...

    - ich Sichere über die Windows Server Sicherung vom Host aus alle VM's (Komplettsicherung auf USB-Platte)

    Die Sicherungen laufen auch, aber mit so extrem unterschiedlichen Endzeiten, dass sie meistens in den Geschäftsbeginn am nächsten Morgen reinfallen.

    D.h. Die Sicherung beginnt täglich um 21:00 Uhr. Endet einmal um 2:00, was OK ist, dann wieder um 04:00 Uhr, aber meistens erst um 08:00 Uhr. Wenn man dann noch die dauert der Zusammenführungen rechnet, überschneidet es den Geschäftsbeginn.
    Die Übertragene Datenmenge liegt lt. Protokoll bei ca. 430GB.
    Ich habe schon auf allen VM's schon die Aufgabenplanung durchgesehen um eventuelle Bremsen auszumachen, ist aber
    nichts auffälligen zu sehen.

    Ich hoffe jemand kann mir einen Tipp geben.

    • Typ geändert Alex Pitulice Dienstag, 5. August 2014 07:21 Warten auf Testen
    Donnerstag, 31. Juli 2014 08:02

Alle Antworten

  •  
    > Ich hoffe jemand kann mir einen Tipp geben.
     
    Sichere nicht von außen, sondern von innen - Du kannst den VMs dazu auf
    der USB-Platte eine zweite VHDX einrichten. Und mach dann nur initial
    (bzw. monatlich) eine Komplettsicherung, dazwischen nur
    differentiell/inkrementell.
     

    Martin

    Mal ein GUTES Buch über GPOs lesen?

    NO THEY ARE NOT EVIL, if you know what you are doing: Good or bad GPOs?
    And if IT bothers me - coke bottle design refreshment :))
    Donnerstag, 31. Juli 2014 08:44
  • Vielen Dank für Deinen Tipp.
    Das Problem ist, dass ich die USB-Platte ja nicht in die VM durchreichen kann, außer ich binde die VHDX-Datei der USB-Platte als zusätzliche Festplatte in die VM ein.
    Das scheint mir aber sehr fehlerträchtig zu sein.
    Die Festplatten werden außerdem täglich gewechselt.

    Außerdem, wie soll dann der Host gesichert werden ?
    Ich möchte den Worst Case Fall abdecken.

    Gruß Christian

    Donnerstag, 31. Juli 2014 09:04
  • Moin,

    Du könntest mal probieren, die VMs zu unterschiedlichen Zeiten zu sichern.

    Mit wbadmin und der Aufgabenplanung sollte es kein Problem sein.

    http://blogs.msdn.com/b/virtual_pc_guy/archive/2013/02/25/backing-up-hyper-v-virtual-machines-from-the-command-line.aspx


    This posting is provided AS IS with no warranties.

    Donnerstag, 31. Juli 2014 12:46
  • Hallo an alle die mir Tipps gegeben haben.
    Das Problem ist jetzt gelöst.
    Ich hatte bei der Sicherung immer die VHDX-Dateien mit eingeschlossen.
    Nachdem ich den Backup-Job dahingehend geändert habe, dass nur noch Hyper-V gesichert wird, dauert die Sicherung nur noch 3 Stunden.

    Gruß Christian
    Dienstag, 5. August 2014 07:42